27-jähriger Somalier angeklagt

Prozess nach Arztmord in Offenburg beginnt am 30. Januar

Autor: 
red/ba
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2019
Video starten
Mehr zum Thema

Der tatverdächtige 26-Jährige wurde im August von Justizangestellten dem Haftrichter vorgeführt. ©Sebastian Xanke

Der 27-jährige Somalier, der im August einen Arzt in Offenburg getötet hat, muss sich ab Mittwoch, dem 30. Januar, vor Gericht verantworten. Bis heute ist sein Motiv nicht klar, für die Verhandlung sind mehrere Termine angesetzt.

Gegen den 27-jährigen Somalier, der am 16. August in der Offenburger Innenstadt einen Arzt getötet hat, beginnt am 30. Januar der Prozess vor dem Landgericht Offenburg. Wie das Gericht mitteilt, muss sich der Mann wegen Mordes verantworten.

Angesetzt sind insgesamt sechs Termine:

  • Mittwoch, 30. Januar 2019, 14 Uhr
  • Donnerstag, 31. Januar 2019, 8.30 Uhr,
  • Montag, 11. Februar 2019, 8.30 Uhr,
  • Mittwoch, 13. Februar 2019, 8.30 Uhr,
  • Donnerstag, 14. Februar 2019, 8.30 Uhr,
  • Donnerstag, 21. Februar  2019, 8.30 Uhr.

Der 27-Jährige soll am 16. August um 8.45 Uhr in die Praxisräume des Mediziners Joachim Tüncher gegangen und den Arzt plötzlich angegriffen haben. Er soll mehrmals auf ihn mit einem Messer eingestochen und auch dessen Mitarbeiterin mit einer Schnittwunde im Gesichtsbereich verletzt haben. Der Arzt erlag noch in seiner Praxis den schweren Verletzungen. Der Täter flüchtete durch die Innenstadt, wurde nach einer Großfahndung wenig später aber festgenommen und sitzt seither in Haft.

Zu den erhobenen Vorwürfen hat er sich laut Gericht bisher nicht geäußert. Er hielt sich zum Zeitpunkt der Tat legal in der Bundesrepublik auf.

- Anzeige -

Motiv noch nicht geklärt

Die Anklage lautet auf Mord in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung, wie das Landgericht bereits Anfang Dezember mitteilte. Das Vorgehen bei der Tat wird als heimtückisch gewertet, da der Arzt laut Landgericht nicht mit einem Angriff rechnete und sich kaum verteidigen konnte, was dem Tatverdächtigen bewusst gewesen sei.

Das Motiv des mutmaßlichen Täters konnte noch nicht vollständig geklärt werden. Seinen Äußerungen zur Tat und seinem Verhalten zufolge ergeben sich Anhaltspunkte dafür, dass der Mann an einer psychischen Erkrankung leidet. Möglicherweise litt er unter Verfolgungswahn und hatte für sich die Vorstellung, durch den Mediziner bei einer vorangegangenen Blutentnahme vergiftet worden zu sein. Ein psychiatrisches Gutachten wurde daher in Auftrag gegeben. Auch ein psychiatrischer Gutachter wird zur Hauptverhandlung hinzugezogen. 

Die Tat erschütterte Offenburg und ging landesweit durch die Medien. Alle Berichte der Mittelbadischen Presse dazu sind in diesem Dossier zusammengefasst.

Info

Sicherheitsmaßnahmen des Landgerichts

Von Seiten des Landgerichts wird auf Sicherheitsmaßnahmen für die Hauptverhandlung hingewiesen. Waffen und sonstige gefährliche Gegenstände dürfen demnach nicht mitgebracht werden. Außerdem sind Kameras oder mobile Telekommunikationsgeräte wie Smartphones, Laptops, Notebooks und ähnliche Geräte, mit denen filmische und/oder Audioaufnahmen hergestellt werden können, verboten. Gleiches gilt für große Taschen, Rucksäcke und andere größere Behältnisse. Alle Besucher müssen sich vor Betreten des Sitzungssaals einer Einlasskontrolle durch Beamte des Gerichts unterziehen. 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 3 Stunden
Endgültiges Ergebnis
Das endgültige Ergebnis der Kreistagswahl steht fest. Nach Unstimmigkeiten hat der Kreiswahlausschuss 93 Stimmzettel geprüft und entschieden, ob sie gültig sind. Im Vergleich zum vorläufigen Ergebnis haben sich so im Wahlkreis Offenburg Veränderungen ergeben.
Von Rangern und Rangerinnen kann man viel über den Nationalpark lernen.
vor 4 Stunden
Termine im Überblick
Auf eine Reihe Veranstaltungen weist der Nationalpark Schwarzwald in einer aktuellen Pressemitteilung hin. Unter anderen gibt es Einblicke in die Rangerarbeit.
vor 8 Stunden
Verdi will mehr Lohn
Zwischen 60 und 70 Mitarbeiter von Edeka Südwest streiken am Dienstag in Offenburg. Laut Verdi wird sechseinhalb Prozent mehr Lohn gefordert. Der Warnstreik soll bis am Abend andauern, vereinzelt könnte es zu Ausfällen bei der Belieferung der Märkte kommen. 
vor 12 Stunden
Herbolzheim
Nach den Bränden von mehreren Scheunen in Herbolzheim hat die Stadt jetzt ein Spendenkonto eingerichtet und bereits einen Grundstock von 3500 Euro gelegt. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass es sich bei den Bränden um Brandstiftung handelt.
vor 13 Stunden
Rammersweier
Es hätte die friedliche Gründungsfeier eines "Eritreischen Musik- und Kulturvereins" werden sollen – stattdessen eskalierte die Veranstaltung am Samstagabend in Rammersweier und es flogen Fäuste. 
vor 14 Stunden
Kinderkrippe "Mühlbachhopser"
Sie sollen Kinder zum Essen und zum Schlafen gezwungen und sie pädagogisch fragwürdigen Behandlungen ausgesetzt haben, deshalb sind drei pädagogische Fachkräfte der Offenburger Kinderkrippe "Mühlbachhopser" fristlos entlassen worden. Das für die Krippe zuständige Eltern-Kind-Zentrum hat Anzeige...
vor 15 Stunden
Kommentar
Volontärin Leoni Schmidt-Enke steht dem Hype um Elektroroller skeptisch gegenüber und macht sich ihre Gedanken zur Umweltfreundlichkeit der Gefährte. 
vor 15 Stunden
Gefährliche Begegnungen
Bald könnte es auf den Ortenauer Straßen anders aussehen: E-Tretroller sind offiziell zugelassen für den Straßenverkehr – allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen. Wer bereits einen E-Scooter erworben hat, sollte jetzt ganz genau hinschauen.
vor 18 Stunden
Positive Entwicklung
Der Sozialverband VdK im Kreis Offenburg ist gefragt: Mehr als 100 Neuzugänge hatte der Verein im Jahr 2018. Beim Kreisverbandstag zogen die Mitglieder Bilanz.
17.06.2019
Unterricht im Freien
Draußen und ein bisschen wilder: Im Nationalpark üben Lehrkräfte Unterricht mal anders. Die Staatssekretäre Baumann und Schebesta loben Kooperationen für Aus- und Weiterbildung.
17.06.2019
Gedenktag
An öffentlichen Gebäuden wie Rathäusern, Polizeirevieren oder öffentlichen Verwaltungsgebäuden waren am Montag auch in der Ortenau die Flaggen der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Baden-Württembereg gehisst. Der Montag war offizieller Gedenktag an den Aufstand vom 17. Juni 1953 in der DDR.
17.06.2019
Pädagogische Fachkräfte sollen Kinder zum Essen gezwungen haben
Die Kindertagesstätte »Mühlbachhopser« hat drei pädagogische Fachkräfte entlassen: Sie sollen nach Aussagen ihrer Kolleginnen Kinder zum Essen oder zum Schlafen gezwungen haben. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft – und der Geschäftsführer der Kindertagesstätte zeigt sich getroffen.