Ortenau

Prozess: Polizeischüler soll Kollegin begrapscht und bedroht haben

Autor: 
red/ah
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. April 2021
Mehr zum Thema
Der Angeklagte soll seine Kollegin in seinem Zimmer auf dem Gelände der Polizeischule in Lahr begrapscht und bedroht haben.

Der Angeklagte soll seine Kollegin in seinem Zimmer auf dem Gelände der Polizeischule in Lahr begrapscht und bedroht haben. ©Anja Rolfes

Vor dem Freiburger Landgericht wird am Montag gegen einen 20-Jährigen wegen Vergewaltigung in mehreren Fällen, sexueller Belästigung, Nötigung und Freiheitsberaubung verhandelt. Bei dem Angeklagten handelt es sich um einen ehemaligen Polizeischüler.

Ein heute 20-jähriger ehemaliger Schüler der Polizeischule in Lahr wird sich ab Montag, 12. April, vor der Jugendkammer des Landgerichts Freiburg verantworten müssen. Fünf Verhandlungstage sind bis zum 22. April reserviert, an denen sich der deutsche Staatsangehörige laut Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Freiburg wegen Vergewaltigung in mehreren Fällen, sexueller Belästigung, Nötigung, Freiheitsberaubung mit Beleidigung sowie zweifachen sexuellen Übergriffs in Tateinheit mit Körperverletzung verantworten muss.

Im eigenen Zimmer

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, Ende 2018 während seiner damaligen Ausbildung zum Polizeidienst in seinem Zimmer auf dem Gelände der Polizeischule in Lahr eine Kollegin, zu der er eine freundschaftliche Beziehung gehabt habe, in sexuell motivierter Weise berührt zu haben. Anschließend soll er versucht haben, sie am Verlassen seines Zimmers zu hindern.

Außerdem soll der junge Mann laut Anklage auch einer weiteren Frau Leid zugefügt haben: Laut Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Freiburg habe er während eines Urlaubs auf der italienischen Insel Ischia im April 2019 seine damalige Lebensgefährtin am Verlassen der Duschkabine gehindert. Anschließend soll er sie laut Anklage körperlich gedemütigt haben.

Zum Sex gedrängt?

Der Angeklagte soll laut Anklage die Geschädigte zudem während des gemeinsamen Urlaubs mehrfach gewaltsam zur Duldung sexueller Handlungen veranlasst haben. Diese ehemalige Freundin des Angeklagten trete auch als Nebenklägerin auf, sagt der Erste Staatsanwalt Ralf Langenbach auf Anfrage unserer Zeitung. Wie auch die Polizeischülerin sei die Ex-Freundin als Zeugin geladen.

Wie Langenbach mitteilt, sei der Angeklagte nicht geständig. Er bestreite die Tatvorwürfe, weshalb im Prozess viel auf die Zeugenaussagen ankommen werde. Inwieweit objektive Beweise vorliegen, konnte Langenbach am Mittwoch nicht abschätzen, er vermutet aber, dass es nicht viele sein werden. „Entscheidend werden wohl die Aussagen der Zeugen sein“, sagt der Staatsanwalt.

Für das Strafmaß wird im Falle einer Verurteilung der Reifegrad des Polizeischülers eine Rolle spielen. Ob Jugend-oder Erwachsenenstrafrecht zur Anwendung kommen sollte, sei im Moment noch nicht absehbar, sagt Langenbach. In Haft sei der Angeklagte bislang nicht gewesen, da keine Fluchtgefahr bestehe und er einen festen Wohnsitz habe. Vom Polizeidienst sei der junge Mann, wie Langenbach sagt, mit Beginn des Verfahrens freigestellt worden.

Anzeige vor zwei Jahren

Im Frühjahr 2019 sei die Anzeige eingegangen, im Dezember 2019 sei dann Anklage erhoben worden. Dass der Fall jetzt erst verhandelt wird, hat laut Langenbach wohl mit dem Großverfahren wegen Vergewaltigung gegen elf junge Männer zu tun, der die Jugendkammer Freiburg 2020 beschäftigt hatte (wir berichteten).

Das Verfahren vor der Jugendkammer ist auf fünf Verhandlungstage angesetzt. Los geht es am Montag, 12. April, um 8.30 Uhr im Landgericht Freiburg, Salzstraße 17, im Sitzungssaal IV.

Eine Fortsetzung ist vorgesehen für Dienstag, 13., Montag, 19., Dienstag, 20. und Donnerstag, 22. April, jeweils ab 8.30 Uhr.

Hintergrund

Schlagzeilen zur Polizeischule

Die Polizeischule Lahr ist durch diesen Gerichtsprozess gegen einen 20-Jährigen vor der Jugendkammer in Freiburg nicht zum ersten Mal in den Schlagzeilen.

Im Februar 2020 war bekannt geworden, dass sich sieben Lahrer Polizeischüler per WhatsApp nationalsozialistische, antisemitische und frauenfeindliche Inhalte zugespielt haben. Sie waren wegen ihrer »erheblichen charakterlichen Mängel« mit sofortiger Wirkung vom Dienst suspendiert und damit von der Ausbildung ausgeschlossen worden. Zudem seien Verfahren eingeleitet worden, um sie endgültig aus dem Polizeidienst zu entfernen. Auch Polizeischüler stehen in einem Dienstverhältnis.

Im November dann wurde die Kriminalpolizei auf eine Chatgruppe aufmerksam, in der Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen geteilt wurden. Wie sich herausstellte, handelte es sich um drei Polizeikommissaranwärter der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg. Auch sie wurden vom Studienbetrieb ausgeschlossen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 6 Stunden
Lahr
Eine Ärztin aus Lahr soll mehrfach ohne medizinische Grundlage Atteste zur Befreiung der Maskenpflicht ausgestellt haben. Was sie von der Maskenpflicht hält, machte die Beschuldigte gleich im Gerichtssaal deutlich.
vor 10 Stunden
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Symbolbild.
vor 11 Stunden
Ortenau
Ein Mann wollte mit einem gefälschten Impfausweis auf ein Fußballspiel in Offenburg. Die Eingangskontrolle hat sich das angebliche Zertifikat genauer angeschaut.
Das Vorzeigen des Impf- oder Genesenennachweises ist mittlerweile Pflicht.
vor 18 Stunden
Corona-Verstöße in der Gastronomie
Aus den kleineren Städten und Gemeinden werden weitaus weniger Verstöße gegen die Corona-Verordnung in Gaststätten gemeldet, als in den Großen Kreisstädten. Es fehlt am Personal für Kontrollen.
Die Betreuung von intensivpflichtigen Coronapatienten ist personalintensiv (Symbolfoto). Der Leiter der Offenburger Intensivstation, Rainer Göhringer, beschreibt die derzeitige Situation als angespannt, die Pflegekräfte seien am Ende ihrer Kräfte.
vor 18 Stunden
Offenburg
Nach 21 Monaten Pandemie sind die Pflegekräfte am Ende, sagt Rainer Göhringer. Der Leiter der Intensivstation in Offenburg empfindet angesichts ungeimpfter Patienten Trauer und Wut.
Dominic Müller bezeichnet die 2G-plus-Regelung als "Lockdown durch die Hintertür" für die Gastronomie.
vor 18 Stunden
Dehoga-Chef Dominic Müller: "Lockdown durch die Hintertür"
Harsche Kritik an der am Freitag von der Landesregierung beschlossenen 2G-plus-Regelung für die Gastronomie übt Dominic Müller. Der Dehoga-Vorsitzende des Ortenaukreises rechnet mit Umsatzeinbußen von 70 Prozent für die Branche.
Jan Wieczorek arbeitet beim DGB Baden-Württemberg und ist zuständig für die gesellschaftspolitische Arbeit der Gewerkschaften in der Ortenau.
vor 20 Stunden
Ortenau-Kolumne
Jan Wieczorek arbeitet beim DGB Baden-Württemberg und ist zuständig für die gesellschaftspolitische Arbeit der Gewerkschaften in der Ortenau.
Die Autohäuser im Ortenaukreis haben in diesem Jahr nicht nur weniger Neuwagen verkauft als üblich, es fielen bedingt durch den Lockdown auch weniger Reparaturen an. 
vor 21 Stunden
Kfz-Gewerbe
Die Autobranche in der Ortenau blickt auf ein konjunkturschwaches Jahr zurück. Das Angebot an Neuwagen bleibt weiterhin stark begrenzt.
vor 22 Stunden
**AKTUELL**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
Die Heilerziehungspflegerin Dagmar Rahn betreut in einer Spielgruppe der Diakonie Kork Kinder, die an Epilepsie leiden.
04.12.2021
Diakonie Kork
Die Spielgruppe der Diakonie Kork bedeutet mehr als nur spielen. Die Heilerziehungspflegerin Dagmar Rahn bietet den an Epilepsie erkrankten Kindern Förderung und Zuwendung.
Helmut Dold alias de Hämme. 
04.12.2021
Kolumne "de Hämme meint"
In dieser Kolumne setzt sich Helmut Dold alias de Hämme mit seinen Schülern auseinander.
Symbolbild.
03.12.2021
Corona-Pandemie
Das Ortenau-Klinikum hat für die Kliniken in Achern, Lahr und Offenburg die Besuchsregeln geändert: Künftig reicht für werdende Väter die 3G-Regel, um bei der Geburt dabei sein zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bevor es ans Schuhe probieren geht, werden die Füßchen erst einmal in Länge und Breite vermessen. 
    05.12.2021
    Kinderschuh-Spezialist 20/21: Schuhhaus Theobald Gengenbach
    Egal, ob elegant, komfortabel, bequem, luftig, ob für Beruf, den besonderen Anlass, Freizeit, Sport oder den nächsten Trail – im Schuhhaus Theobald in Gengenbach gibt es Schuhe für jede Lebenslage und jede Altersklasse. Auf Kinder ist das Team besonders eingestellt.
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.