Vorwurf des sexuellen Missbrauchs

Prozess um Schwimmlehrer: Wurde der Angeklagte erpresst?

Autor: 
dpa/maj
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. September 2018
Verknüpfte Artikel ansehen

©Benedikt Spether

Im Prozess vor dem Baden-Badener Landgericht um den Schwimmlehrer, der mutmaßlich knapp 40 Mädchen sexuell schwer missbraucht haben soll, haben die ersten Zeugen ausgesagt. Außerdem wurde eine Erklärung des Angeklagten verlesen. In dieser sagte der 34-Jährige, er sei genötigt worden, Bilder der Mädchen anzufertigen. 

Ein wegen sexuellen Missbrauchs angeklagter Schwimmlehrer ist nach eigener Darstellung genötigt worden, Unterwasseraufnahmen von Kindern zu machen. Die ersten Aufnahmen habe er aus Neugier mit der Kamera eines anderen Mannes gemacht, verlas der Verteidiger am Donnerstag vor dem Landgericht Baden-Baden eine Erklärung des 34 Jahre alten Angeklagten.

Drohung

Dieser Mann habe ihm später gedroht und verlangt, weitere Aufnahmen zu machen, führte der Angeklagte aus. Dem Mann werden rund 200 einzelne Taten zur Last gelegt, die er an fast 40 kleinen Mädchen begangen haben soll. Er soll seine Opfer in Schwimmbädern befingert, gefilmt, sie verletzt und bedroht haben.

Er wisse, dass er große Fehler gemacht habe, die nicht zu entschuldigen oder wieder gut zu machen seien, ließ der Angeklagte verlesen. »Es tut mir unendlich leid und ich möchte mich für alles, was ich getan habe, entschuldigen.«

- Anzeige -

Sicherungsverwahrung gefordert

Fast zwei Jahre blieben die Übergriffe während der Kurse unbemerkt, bis Eltern misstrauisch wurden und Anzeige erstatteten. Der Mann hatte in der fraglichen Zeit rund 160 Kurse in verschiedenen Städten in der Region abgehalten. Die Staatsanwaltschaft will für ihn die Sicherungsverwahrung erreichen. Das bedeutet, dass er nach Verbüßung einer Haftstrafe vorerst nicht freikäme.

Mütter sagen aus

Am Mittwoch sagten in Baden-Baden auch drei Mütter von betroffenen Kindern aus - zwei aus Achern, eine aus Straßburg. Ihre Töchter sind zwischen fünf und sechs Jahren alt. Mit ihnen sei der Angeklagte auf die Toilette gegangen und habe sie im Intimbereich berührt. Außerdem soll er einen Fotoapparat dabei gehabt haben. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Elektro-Event
vor 6 Stunden
Das Kamehameha-Festival geht 2019 in die sechste Runde. Jetzt ist der Termin bekannt: Am 15. Juni darf wieder den ganzen Tag lang auf dem Offenburger Flugplatzgelände der elektronischen Musik gefrönt werden.
Sozialausschuss
vor 7 Stunden
Im Ortenaukreis sollen mehr Arbeitsmöglichkeiten für Flüchtlinge geschaffen werden. Außerdem fehlt es langfristig an Kurzzeitpflegeplätzen. Das waren unter anderem die Themen im Sozialausschuss. 
Seit dem Wochenende verschwunden
vor 9 Stunden
Seit dem vergangenen Wochenende ist er verschwunden, seit Mittwoch sucht die Polizei offiziell nach dem 52-jährigen Markus Geißler aus Achern. Die Beamten bitten nun um Hinweise von Zeugen.
Prozess am Amtsgericht Emmendingen
vor 14 Stunden
Das Schöffengericht Emmendingen verhandelt nächsten Mittwoch, 9 Uhr, gegen einen 51-jährigen nigerianischen Staatsangehörigen. Diesem wird Vergewaltigung zur Last gelegt.
Archivfoto: Der Medienrummel war groß, als Felicitas Rohrer (links) im Dezember 2015 in Waldshut-Tiengen gegen Bayer vor Gericht zog. Sie ist überzeugt, dass die Anti-Baby-Pille »Yasminelle« von Bayer ihre doppelte Lungenembolie ausgelöst hat.
Interview mit Felicitas Rohrer
vor 16 Stunden
Felicitas Rohrer aus Willstätt hat einen langen Kampf hinter sich: Seit rund sieben Jahren klagt sie vor dem Landgericht Waldshut-Tiengen gegen den Pharmariesen Bayer wegen einer möglichen Gesundheitsgefahr durch die Anti-Baby-Pille. Sie fordert Schadenersatz sowie Schmerzensgeld in Höhe von...
Wohnungssuche
vor 19 Stunden
Vor einem Jahr hat der Ortenaukreis um Wohnraum für junge Flüchtlinge geworben. Diesen hätte die Obdachlosenunterkunft gedroht. Die Suche sei schwierig, hieß es damals, doch in Lahr, Kehl und Offenburg wäre kein Flüchtling obdachlos geworden. In unserer Serie »Nachgehakt« geht die Mittelbadische...
Netzwerk
16.10.2018
Sterbebegleitung war am Samstag Schwerpunkt beim Palliativtag am Ortenau-Klinikum St. Josefsklinik. Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter trafen sich, um neue Impulse mitzunehmen und sich auszutauschen. Klar wurde, dass sie ihre Netzwerke weiter vertiefen wollen.  
Haltingen
16.10.2018
Weil es bei Haltingen eine Oberleitungsstörung gibt, haben auch Züge auf der Rheintalbahn Verspätung. Wann die Störung behoben ist, kann die Bahn noch nicht sagen.
Polizei gibt Tipps
16.10.2018
Herbst oder Winter sind bekanntlich anfälliger für hohe Einbruchzahlen. In der Ortenau gab es seit Ende September mehr als 20 Einbrüche. Die Polizei gibt Tipps, auf was Bürger achten sollten.
Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr
16.10.2018
Die Polizei hat am Montagabend eine 55-jährige BMW-Fahrerin auf der A5 an der Anschlussstelle Ettenheim im Mahlberg angehalten. Eine Zeugin hat die Beamten auf das Auto hingewiesen. 
Unfallflucht in Appenweier
16.10.2018
Ein LKW-Fahrer hat am Dienstagmorgen einen Schaden von etwa 10.000 Euro auf einem Rastplatz der A5 in Appenweier zurückgelassen. Die Polizei ermittelt nun wegen Unfallflucht.
Weiß und Fechner
16.10.2018
Nach dem für die CSU und die SPD desaströsen Ergebnis der Landtagswahl in Bayern sieht der Christdemokrat Peter Weiß die Große Koalition in Berlin im Kern nicht gefährdet.