Ortenau

Pulsierendes Leben auf dem Gutshof

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Februar 2007
In unserer heute beginnenden Serie »Adel in der Ortenau« stellen wir blaublütige Familien aus dem Kreis vor. Die Adligen schildern uns, wie sie leben und was sie denken. Im ersten Beitrag geht es um das Haus der Freiherrn Roeder von Diersburg.
Von Ursula Groß Hohberg-Diersburg. Hinter die Kulissen schauen, das braucht man hier nun wirklich nicht. Denn wie »s’Barons« leben und arbeiten, weiß hier jeder. »Diersburg und unsere Familie sind eben seit Generationen eng miteinander verbunden. und das soll so bleiben« sagt Stefani Freifrau von Roeder. Die adelige Großfamilie betreibt Weinbau und Forstwirtschaft. Den heutigen Wohnsitz (1659 erbaut) bewohnen die Großeltern Freiherr und Freifrau Albert und Annehete von Roeder und die junge Familie Freiherr und Freifrau Hans Christoph und Stefani von Roeder mit ihren Kindern Felix, Conrad, Octavia und Helena, deren Titel Freiherr und Freiin lautet (neun bis 16 Jahre alt). Wer die erste Hürde, den Haushund, geschafft hat, sieht sich in einem wunderschönen historischen Gutshof – freundlich begrüßt von Hausherrin Stefani Baronin von Roeder. »Sagen Sie einfach Frau von Roeder« – mit diesen Worten nimmt sie dem Besucher seine Befangenheit. Lebhaft, putzmunter geht es hier zu. Vier Kinder, das Geschäft und etliche Ämter, halten die Familie auf Trab. Gerade jetzt ist viel zu tun, denn die Familie ist in die Vorbereitungen für die 750-Jahr-Feier von Diersburg eingebunden. »Das ist für uns selbstverständlich und macht uns große Freude«, so die Baronin. Man habe die Verpflichtung, sich für das Allgemeinwohl vor Ort zu engagieren, da brauche man keine große Politik. Die Ämter als Schatzmeister der Adelsgesellschaft und Patronatsherr der evangelischen Kirchengemeinde, die Mitgliedschaft im historischen Verein und im Lions-Club sorgen für einen vollen Terminkalender des Barons. Christoph Baron von Roeder ist Diplom-Önologe. Seine Frau hat er auf der Hochzeit seiner Schwester kennengelernt. Dass sie eine geborene Freiin von Gaisberg-Schöckingen war, dürfte nicht das entscheidende Argument für die Heirat gewesen sein. Denn wer meint, dass Adel unter seinesgleichen heiraten müsste, wird von Baronin eines Besseren belehrt: »Da sollte doch das Herz sprechen.« Der »Majoratshof«, der ererbte Gutshof, ist oft belegt. Er ist jedes Jahr beliebtes Ziel beim Diersburger Kinderferienprogramm. Dann dürfen die Kinder »Einen Tag im Leben von Barons« erleben. »Wir haben daheim von Opa und Oma ein Foto an der Wand, und hier gibt es ja ganz alte Ölgemälde der Ahnen«, staunen sie dann. Überhaupt: alte Gegenstände haben es dem Senior der Familie von Roeder (diese ist 1197 erstmals urkundlich erwähnt) angetan. Albert Baron von Roeder hat in seinem Heimatmuseum Philippshof eine Sammlung von historischen Objekten zusammengetragen, sozusagen als greif- und sichtbare Ortschronik. Und Albert Baron von Roeder, der Begründer des Weingutes, lässt es sich nicht nehmen, jedes Jahr die Weinflaschen zu etikettieren. Großfamilie Bei all den Aktivitäten der Familie ist Freifrau Annehete von Roeder ein »Fels in der Brandung«, lächelt ihre Schwiegertochter. Das Zusammenleben von mehreren Generationen würde durch Liebe und Rücksichtnahme zur geglückten Lebensform einer Großfamilie, finden alle von Roeders. Gediegen, traditionell, familiensinnig und ein historisches Ambiente – da fehlen eigentlich nur die Pferde. Dann würde sich das Klischee vom Adel fast vollständig erfüllen. Doch Leben im »Museum« bringt eigene Probleme. Ständige Reparaturen und Instandsetzungen fallen an. Für die Diersburger Handwerker ist der Hof ein Dauer-Auftraggeber. »Wir sind ein Geschäftshaushalt vor Ort und pflegen Standorttreue zu den anderen Betrieben hier«, sagt Stefani Freifrau von Roeder zum Thema Heimatverbundenheit. Kinder im Gospelchor Heimatverbunden sind auch die Kinder erzogen. Sie sind in den örtlichen Vereinen integriert – sei es beim Fußball, Tennis oder im Gospelchor. Sie kennen ihre Geschichte und wissen, dass vom Adel Benimm und Etikette erwartet wird. Was Baronin Stefani nicht abhält, an und zu ins zünftig ins Fasentgeschehen mit einzusteigen. Da lacht die lebhafte Adelsdame verschmitzt, wenn sie erzählt, dass sie da schon mal auch ein Bierchen genießt. Aber am liebsten schmecke ihr denn doch ein trockener Riesling. Baron Hans-Christoph von Roeder würde einen Roten bevorzugen. Da ist der studierte Weinbauer etwas verwöhnt, da solls ein Cabernet Dorsa sein, selbst ausgebaut, versteht sich.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Letzte Arbeiten an der Anschlussstelle
Die Anschlussstelle Lahr soll spätestens am Mittwoch wieder befahrbar sein. Bis es so weit ist, droht wegen der abschließenden Arbeiten allerdings Stau. 
vor 15 Stunden
Kamehameha
Von 10 bis 22.30 Uhr haben am Samstag Künstlerinnen und Künstler aus dem In- und Ausland ihre Musik auf den drei Bühnen des Kamehameha-Festivals 2019 auf dem Offenburger Flugplatz aufgelegt.
15.06.2019
Kolumne
Gerichte in Rollenform gibt es auf der ganzen Welt. In unseren Breiten sind es die gefüllten Pfannenkuchen, mit den Chinesen kamen die Frühlingsrollen, Lumpia genannt, Südamerika brachte die Tacos ins Fastfoodgeschehen, und mit Tortillas brachte Spanien gerollte und gefüllte Maisfladen ins Spiel.
14.06.2019
Bei einer Firma 150.000 Euro Schaden
Drei massive Fälle von Vandalismus gab es am vergangenen Wochenende in Offenburg, wie erst jetzt bekannt wurde. Am schwersten traf es ein Unternehmen an der Englerstraße. Dort verursachten die Täter einen Schaden von 150.000 Euro und hinterließen möglicherweise einen Code.
14.06.2019
Motorradfahrer beschleunigt auf Gegenfahrbahn
Ein 33 Jahre alter Motorradfahrer ist am späten Freitagnachmittag frontal mit einem entgegenkommenden VW zusammengeprallt. Der Yamaha-Fahrer hatte zuvor stark beschleunigt und war auf die Gegenfahrbahn geraten. Weil er keine Fahrerlaubnis hat, wird er, wenn er aus dem Krankenhaus kommt, Post von...
14.06.2019
Umleitung über B28
Wegen eines Frontalzusammenstoßes auf der B3 zwischen Windschläg und Appenweier ist die Straße derzeit nicht vollständig befahr. Beim Unfall wurde ein Mensch eingeklemmt, mehrere verletzt.
14.06.2019
Hauptversammlung
Die Umsätze der FGS Fleischerei- und Gastronomieservice Baden mit Hauptsitz in Offenburg sind im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 5,9 Prozent zurückgegangen. Das gab der genossenschaftlich organisierte Betrieb bei seiner Hauptversammlung bekannt.
14.06.2019
Kreisputzete
In diesem Frühjahr haben zahlreiche Bürgerinnen und Bürger in der Ortenau an verschiedenen Putzaktionen teilgenommen.
Yvonne Busby, DRK-Kreisverband Lahr, und Polizeioberkommissar Andreas Siedler vom Polizeiposten Ettenheim.
14.06.2019
Von Ettenheim nach Lahr
Weil niemandem Bekleidung im Wert von mehreren Tausend Euro gehören will, die die Polizei Ettenheim Mitte April in einer Wohnung fand, darf sich das Deutsche Rote Kreuz Lahr nun über eine großzügige Spende freuen. 
14.06.2019
Ortenau
Optimistisch könnte man den Fluchtversuch eines 27-jährigen Georgiers vor der Polizei am Donnerstagmorgen nennen. Auf der A5 hatte er versucht sich die Beamten vom Leib zu halten. Weil er aber klare Nachteile, was die Motorisierung seines Gefährts anbelangt, hatte, schnappte ihn die Polizei...
14.06.2019
Offenburg
Im August 2018 tötete Suleiman A. einen Offenburger Arzt in dessen Praxis, das Landgericht ordnete die Unterbringung in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung an. Weiter ist aber ungewiss, ob er dort bleibt, denn das Ausweisungsverfahren gegen den aus Dschibuti stammenden Mann läuft noch.
14.06.2019
Durbach
In Durbach ist am Donnerstag eine Person vermisst worden. Deshalb kreiste am Abend für längere Zeit ein Helikopter in der Luft. Am Freitagnachmittag wurde die Person ausfindig gemacht.