Ortenau

Pulsierendes Leben auf dem Gutshof

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Februar 2007
In unserer heute beginnenden Serie »Adel in der Ortenau« stellen wir blaublütige Familien aus dem Kreis vor. Die Adligen schildern uns, wie sie leben und was sie denken. Im ersten Beitrag geht es um das Haus der Freiherrn Roeder von Diersburg.
Von Ursula Groß Hohberg-Diersburg. Hinter die Kulissen schauen, das braucht man hier nun wirklich nicht. Denn wie »s’Barons« leben und arbeiten, weiß hier jeder. »Diersburg und unsere Familie sind eben seit Generationen eng miteinander verbunden. und das soll so bleiben« sagt Stefani Freifrau von Roeder. Die adelige Großfamilie betreibt Weinbau und Forstwirtschaft. Den heutigen Wohnsitz (1659 erbaut) bewohnen die Großeltern Freiherr und Freifrau Albert und Annehete von Roeder und die junge Familie Freiherr und Freifrau Hans Christoph und Stefani von Roeder mit ihren Kindern Felix, Conrad, Octavia und Helena, deren Titel Freiherr und Freiin lautet (neun bis 16 Jahre alt). Wer die erste Hürde, den Haushund, geschafft hat, sieht sich in einem wunderschönen historischen Gutshof – freundlich begrüßt von Hausherrin Stefani Baronin von Roeder. »Sagen Sie einfach Frau von Roeder« – mit diesen Worten nimmt sie dem Besucher seine Befangenheit. Lebhaft, putzmunter geht es hier zu. Vier Kinder, das Geschäft und etliche Ämter, halten die Familie auf Trab. Gerade jetzt ist viel zu tun, denn die Familie ist in die Vorbereitungen für die 750-Jahr-Feier von Diersburg eingebunden. »Das ist für uns selbstverständlich und macht uns große Freude«, so die Baronin. Man habe die Verpflichtung, sich für das Allgemeinwohl vor Ort zu engagieren, da brauche man keine große Politik. Die Ämter als Schatzmeister der Adelsgesellschaft und Patronatsherr der evangelischen Kirchengemeinde, die Mitgliedschaft im historischen Verein und im Lions-Club sorgen für einen vollen Terminkalender des Barons. Christoph Baron von Roeder ist Diplom-Önologe. Seine Frau hat er auf der Hochzeit seiner Schwester kennengelernt. Dass sie eine geborene Freiin von Gaisberg-Schöckingen war, dürfte nicht das entscheidende Argument für die Heirat gewesen sein. Denn wer meint, dass Adel unter seinesgleichen heiraten müsste, wird von Baronin eines Besseren belehrt: »Da sollte doch das Herz sprechen.« Der »Majoratshof«, der ererbte Gutshof, ist oft belegt. Er ist jedes Jahr beliebtes Ziel beim Diersburger Kinderferienprogramm. Dann dürfen die Kinder »Einen Tag im Leben von Barons« erleben. »Wir haben daheim von Opa und Oma ein Foto an der Wand, und hier gibt es ja ganz alte Ölgemälde der Ahnen«, staunen sie dann. Überhaupt: alte Gegenstände haben es dem Senior der Familie von Roeder (diese ist 1197 erstmals urkundlich erwähnt) angetan. Albert Baron von Roeder hat in seinem Heimatmuseum Philippshof eine Sammlung von historischen Objekten zusammengetragen, sozusagen als greif- und sichtbare Ortschronik. Und Albert Baron von Roeder, der Begründer des Weingutes, lässt es sich nicht nehmen, jedes Jahr die Weinflaschen zu etikettieren. Großfamilie Bei all den Aktivitäten der Familie ist Freifrau Annehete von Roeder ein »Fels in der Brandung«, lächelt ihre Schwiegertochter. Das Zusammenleben von mehreren Generationen würde durch Liebe und Rücksichtnahme zur geglückten Lebensform einer Großfamilie, finden alle von Roeders. Gediegen, traditionell, familiensinnig und ein historisches Ambiente – da fehlen eigentlich nur die Pferde. Dann würde sich das Klischee vom Adel fast vollständig erfüllen. Doch Leben im »Museum« bringt eigene Probleme. Ständige Reparaturen und Instandsetzungen fallen an. Für die Diersburger Handwerker ist der Hof ein Dauer-Auftraggeber. »Wir sind ein Geschäftshaushalt vor Ort und pflegen Standorttreue zu den anderen Betrieben hier«, sagt Stefani Freifrau von Roeder zum Thema Heimatverbundenheit. Kinder im Gospelchor Heimatverbunden sind auch die Kinder erzogen. Sie sind in den örtlichen Vereinen integriert – sei es beim Fußball, Tennis oder im Gospelchor. Sie kennen ihre Geschichte und wissen, dass vom Adel Benimm und Etikette erwartet wird. Was Baronin Stefani nicht abhält, an und zu ins zünftig ins Fasentgeschehen mit einzusteigen. Da lacht die lebhafte Adelsdame verschmitzt, wenn sie erzählt, dass sie da schon mal auch ein Bierchen genießt. Aber am liebsten schmecke ihr denn doch ein trockener Riesling. Baron Hans-Christoph von Roeder würde einen Roten bevorzugen. Da ist der studierte Weinbauer etwas verwöhnt, da solls ein Cabernet Dorsa sein, selbst ausgebaut, versteht sich.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 5 Stunden
Gemeinden im Überblick
Für die CDU lief die Europawahl in der Ortenau schlecht, für die SPD war sie ein Desaster. Das Wahlergebnis im Kreis folgte damit dem Bundestrend. 
vor 6 Stunden
Offenburger Landgericht
Im Prozess um den Mord an einem 43-Jährigen am Ortenberger Kreisverkehr ist der Hauptangeklagte mit belastenden Beweisen konfrontiert worden. Eine Sachverständige sagte vor dem Offenburger Landgerichts, dass DNA-Spuren des Tatverdächtigen am Getöteten gefunden wurden.  
vor 9 Stunden
Aktuelle Entwicklungen
In Baden-Württemberg sind die Menschen heute zur Europa- und Kommunalwahl aufgerufen. Baden Online berichtet im Live-Ticker über aktuelle Entwicklungen und erste Ergebnisse.
vor 14 Stunden
Autobahn musste gesperrt werden
Der Fahrer eines VW Polo hat sich auf der A5 zwischen Appenweier und Achern überschlagen. Die Polizei vermutet Übermüdung als Unfallursache. 
vor 19 Stunden
Kumulieren und panaschieren
Die Menschen in der Ortenau wählen am 26. Mai den Kreistag. Das Verfahren hat dabei seine Tücken. Deshalb beantwortet Baden Online alle wichtigen Fragen zum Prozedere und nennt die wichtigsten Fakten.
25.05.2019
Das lange Warten hat ein Ende
Für Sonntag wird jede Menge Sonnenschein vorausgesagt. Perfektes Wetter also, um nach langem Warten und Verschieben endlich die diesjährige Freibadsaison zu eröffnen, und wieder planschen zu gehen.
25.05.2019
Jury hat die Finalisten ausgewählt
Die Finalisten des Badischen Architekturpreises stehen fest. Die Jury hat sie aus 241 Einsendungen ausgewählt. Ein Sonderpreis geht unter anderem an den Architekten eines prominenten Kehler Bauwerks.
25.05.2019
Prozessbeginn in Offenburg
War es Rache in Kombination mit Drogen und psychischen Problemen? Seit Donnerstag muss sich ein 49-jähriger Friesenheimer vor dem Landgericht Offenburg verantworten. Ihm wird vorgeworfen, 2018 mehrere Brände im Ort gelegt zu haben – auch auf dem Anwesen seiner Ex-Schwiegereltern.
25.05.2019
Endlich verständlich
Am 26. Mai ist die Kommunalwahl. Doch wie funktioniert die überhaupt und was wird an dem Tag gewählt? Wir erklären es im Video!
25.05.2019
Ortenau
Was wissen Sie über die Kommunalwahl am 26. Mai? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Quiz!
25.05.2019
So gelingt leckerer Beerenwein
Genusskolumnist Hans Roschach rettet die Ehre eines unterschätzten Gemüses und gibt Tipps für seine Zubereitung. Dabei blickt er auch in andere Länder.
24.05.2019
Wasserwelt folgt im November
Der Europa-Park hat am Freitag mit einer Pressekonferenz in Rust offiziell das neue Vier-Sterne-Hotel »Krønasår« eröffnet. Und auch einen Blick auf die Baustelle der neuen Wasserwelt durfte die Presse werfen.