Ortenau

Pulsierendes Leben auf dem Gutshof

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Februar 2007
In unserer heute beginnenden Serie »Adel in der Ortenau« stellen wir blaublütige Familien aus dem Kreis vor. Die Adligen schildern uns, wie sie leben und was sie denken. Im ersten Beitrag geht es um das Haus der Freiherrn Roeder von Diersburg.
Von Ursula Groß Hohberg-Diersburg. Hinter die Kulissen schauen, das braucht man hier nun wirklich nicht. Denn wie »s’Barons« leben und arbeiten, weiß hier jeder. »Diersburg und unsere Familie sind eben seit Generationen eng miteinander verbunden. und das soll so bleiben« sagt Stefani Freifrau von Roeder. Die adelige Großfamilie betreibt Weinbau und Forstwirtschaft. Den heutigen Wohnsitz (1659 erbaut) bewohnen die Großeltern Freiherr und Freifrau Albert und Annehete von Roeder und die junge Familie Freiherr und Freifrau Hans Christoph und Stefani von Roeder mit ihren Kindern Felix, Conrad, Octavia und Helena, deren Titel Freiherr und Freiin lautet (neun bis 16 Jahre alt). Wer die erste Hürde, den Haushund, geschafft hat, sieht sich in einem wunderschönen historischen Gutshof – freundlich begrüßt von Hausherrin Stefani Baronin von Roeder. »Sagen Sie einfach Frau von Roeder« – mit diesen Worten nimmt sie dem Besucher seine Befangenheit. Lebhaft, putzmunter geht es hier zu. Vier Kinder, das Geschäft und etliche Ämter, halten die Familie auf Trab. Gerade jetzt ist viel zu tun, denn die Familie ist in die Vorbereitungen für die 750-Jahr-Feier von Diersburg eingebunden. »Das ist für uns selbstverständlich und macht uns große Freude«, so die Baronin. Man habe die Verpflichtung, sich für das Allgemeinwohl vor Ort zu engagieren, da brauche man keine große Politik. Die Ämter als Schatzmeister der Adelsgesellschaft und Patronatsherr der evangelischen Kirchengemeinde, die Mitgliedschaft im historischen Verein und im Lions-Club sorgen für einen vollen Terminkalender des Barons. Christoph Baron von Roeder ist Diplom-Önologe. Seine Frau hat er auf der Hochzeit seiner Schwester kennengelernt. Dass sie eine geborene Freiin von Gaisberg-Schöckingen war, dürfte nicht das entscheidende Argument für die Heirat gewesen sein. Denn wer meint, dass Adel unter seinesgleichen heiraten müsste, wird von Baronin eines Besseren belehrt: »Da sollte doch das Herz sprechen.« Der »Majoratshof«, der ererbte Gutshof, ist oft belegt. Er ist jedes Jahr beliebtes Ziel beim Diersburger Kinderferienprogramm. Dann dürfen die Kinder »Einen Tag im Leben von Barons« erleben. »Wir haben daheim von Opa und Oma ein Foto an der Wand, und hier gibt es ja ganz alte Ölgemälde der Ahnen«, staunen sie dann. Überhaupt: alte Gegenstände haben es dem Senior der Familie von Roeder (diese ist 1197 erstmals urkundlich erwähnt) angetan. Albert Baron von Roeder hat in seinem Heimatmuseum Philippshof eine Sammlung von historischen Objekten zusammengetragen, sozusagen als greif- und sichtbare Ortschronik. Und Albert Baron von Roeder, der Begründer des Weingutes, lässt es sich nicht nehmen, jedes Jahr die Weinflaschen zu etikettieren. Großfamilie Bei all den Aktivitäten der Familie ist Freifrau Annehete von Roeder ein »Fels in der Brandung«, lächelt ihre Schwiegertochter. Das Zusammenleben von mehreren Generationen würde durch Liebe und Rücksichtnahme zur geglückten Lebensform einer Großfamilie, finden alle von Roeders. Gediegen, traditionell, familiensinnig und ein historisches Ambiente – da fehlen eigentlich nur die Pferde. Dann würde sich das Klischee vom Adel fast vollständig erfüllen. Doch Leben im »Museum« bringt eigene Probleme. Ständige Reparaturen und Instandsetzungen fallen an. Für die Diersburger Handwerker ist der Hof ein Dauer-Auftraggeber. »Wir sind ein Geschäftshaushalt vor Ort und pflegen Standorttreue zu den anderen Betrieben hier«, sagt Stefani Freifrau von Roeder zum Thema Heimatverbundenheit. Kinder im Gospelchor Heimatverbunden sind auch die Kinder erzogen. Sie sind in den örtlichen Vereinen integriert – sei es beim Fußball, Tennis oder im Gospelchor. Sie kennen ihre Geschichte und wissen, dass vom Adel Benimm und Etikette erwartet wird. Was Baronin Stefani nicht abhält, an und zu ins zünftig ins Fasentgeschehen mit einzusteigen. Da lacht die lebhafte Adelsdame verschmitzt, wenn sie erzählt, dass sie da schon mal auch ein Bierchen genießt. Aber am liebsten schmecke ihr denn doch ein trockener Riesling. Baron Hans-Christoph von Roeder würde einen Roten bevorzugen. Da ist der studierte Weinbauer etwas verwöhnt, da solls ein Cabernet Dorsa sein, selbst ausgebaut, versteht sich.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Landwirte Martin Bähr (von links), Peter Kimmig, Hannes Panter und Andreas Riehle wollen darüber aufklären, warum sie Pflanzenschutzmittel verwenden.
vor 14 Stunden
Verzicht auf Pflanzenschutzmittel
Obstbauern in der Ortenau sehen sich durch aktuelle Forderungen nach einem weitgehenden Verzicht auf Pflanzenschutzmittel in der Sackgasse. Mit der Teilnahme an einer Aktion des Industrieverbands Agrar wollen sie die Bevölkerung für ihre Arbeit sensibilisieren.
Die Zurückhaltung beim Ausbau der Windkraft ist nicht nachvollziehbar, findet Simon Allgeier.
vor 19 Stunden
Kommentar zum Windkraftausbau
Zwei Windräder wurden 2018 im Ortenaukreis in Betrieb genommen und damit deutlich weniger als in den Vorjahren. Ein Kommentar dazu von Simon Allgeier.
Zwei Windräder und damit deutlich weniger als in den Vorjahren, gingen im vergangenen Jahr in der Ortenau in Betrieb.
vor 20 Stunden
Ausbau der Windkraft stagniert
Der Ausbau der Windkraft in der Ortenau ist ins Stocken geraten. Wurden 2016 noch 15 neue Windräder in Betrieb genommen, waren es 2017 vier und im vergangenen Jahr kamen nur noch zwei hinzu. Windkraftbetreiber machen dafür die Rahmenbedingungen verantwortlich.
vor 21 Stunden
Essen & Trinken
Plötzlich ist Filterkaffee nicht mehr nur beliebt, sondern auch wieder in. Das hat Kolumnist Hans Roschach beobachtet. 
16.08.2019
Einschulungsuntersuchung
Kinder werden in der Ortenau vor der Einschulung vom Gesundheitsamt untersucht. Die Ergebnisse sind stellenweise erschreckend. 
16.08.2019
Scheiben eingeschlagen
Der Inhaber vom Mietwagenservice Minicar in Lahr schlägt Alarm: Auf der Facebookseite des Unternehmens wird berichtet, dass es im Laufe des vergangenen Jahres immer wieder zu Vandalismus gekommen ist. Jetzt sucht Inhaber Jihad Amaich nach Zeugen.
16.08.2019
Brandstiftung in Kippenheim
Die Freiwillige Feuerwehr Kippenheim wurde in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zu einem Autobrand in die Bernhard-von-Clairvaux-Straße in Kippenheim alarmiert. Eine 32-Jährige erlitt eine leichte Rauchvergiftung. Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen von Brandstiftung aus - ein...
16.08.2019
Lahr/Schwarzwald
Mitbewohner streiten sich mal und müssen sich nicht immer blendend verstehen, aber der Vorfall am Donnerstagabend in Lahr ist nicht die Norm. Ein 48-Jähriger ist auf seinen Mitbewohner losgegangen – mit einem Deko-Schwert.
16.08.2019
Anschlussstelle Mahlberg
Zwei Schwerverletzte und drei abgeschleppte Autos sind die Bilanz eines Auffahrunfalls, der sich am Freitagmorgen auf der A5 bei Mahlberg ereignet hat. Ein 29-jähriger Peugeot-Fahrer fuhr nahezu ungebremst auf einen Opel auf. Die Poizei sucht nun Zeugen des Vorfalls.
16.08.2019
Kommentar
Ortenauredakteur Jens Sikeler die Geschehnisse rund um Offenburger Azrtmord von Anfang an mitverfolgt. Für die Angehörigen hat er vor allem einen Wunsch. 
16.08.2019
Schreckliche Tat jährt sich
Der Mord an dem Offenburger Hausarzt jährt sich am Freitag, 16. August, zum ersten Mal. Die schreckliche Tat hatte nicht nur Folgen für Offenburg – auch die Ortenauer Kreisärzteschaft musste sich mit dem Fall beschäftigen.
Zu Unrecht wird die Brennnessel als Unkraut geschmäht. Die Pflanze wird als Heilmittel bei vielerlei Leiden wie Rheuma, Gicht oder Blutarmut verwendet.
16.08.2019
Serie »Kräuter der Region«
Zweimal pro Woche geht es in dieser Serie der Mittelbadischen Presse um die Kräuter der Region. Dieses Mal widmet sich die Expertin Brigitte Walde-Frankenberger der Brennnessel. Die häufig als Unkraut abgetane Pflanze ist in Wirklichkeit Heilmittel und Superfood zugleich.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.