Wissenswertes rund ums Tiertraining

Raubtierprobe beim Offenburger Weihnachtscircus

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Januar 2018

(Bild 1/3) Trainer Bruno Raffo und seine elfjährigen Löwinnen Kenia und Ruanda sind ein eingespieltes Team: Durch intensives Beobachten hat er die Tiere kennengelernt. ©Bettina Kühne

Viele Fragen hatten die Besucher bei der öffentlichen Raubtier- und Kleintierprobe im Offenburger Weihnachtscircus. Jochen Krenzola Junior erklärte ihnen Hintergründe und Zusammenhänge des Trainings. Diese forderten den Zuschauern mindestens genauso viel Respekt ab wie die Darbietungen.

»Papa, Papa, Paaapa, Papa, Papa«, rief Dorothy und stellte ihren gelben Kamm auf. »So langsam wird es ihr langweilig«, sagte Jochen Krenzola Junior. Der Tiertrainer kommentierte die öffentliche Tierprobe im Weihnachtscircus – und weil viele interessierte Fragen aus dem Publikum kamen, wurde die Kakadu-Dame ungeduldig. Während der Show hat sie nämlich meist einen Posten auf seiner Schulter. Bei der öffentlichen Probe saß sie auf der Stange, während jemand fragte, wo sie denn herstamme. Die Rasse komme aus Australien, Dorothy sei eine Nachzucht aus dem Zoo – die Eltern wurden angeblich auch in Deutschland geboren. »Das kann man aber nicht mehr nachvollziehen«, sagte Krenzola. Es ist 41 Jahre her, als Dorothy aus dem Ei schlüpfte.

Inzwischen hat sich viel getan in Sachen Tier- und Artenschutz. Um etwa Löwinnen halten zu dürfen, brauche man außer dem Nachweis der entsprechenden Unterbringungsmöglichkeiten auch ein polizeiliches Führungszeugnis und einen Fachkundenachweis. »Meist beginnt man als Tierpfleger«, erklärte Krenzola. Durch das Zusammensein und die Beobachtung lerne man die Tiere kennen; das bildet die Basis für die weitere Arbeit. Wie diese aussieht, zeigte Bruno Raffo mit »Kenia« und »Ruanda«: Die beiden elfjährigen Löwinnen nahmen auf Aufforderung ihres Trainers zunächst Platz. »Jede hat einen angestammten Platz, das sollte man auch nicht verändern«, kommentierte Krenzola. Selbst auf dem Boden sind silberne Platten ausgelegt, die den Tieren im Zirkusrund Sicherheit bieten: Hier ist ihre Position.

»Jedes Tier hat einen individuellen Raum«, sagte Krenzola. Den akzeptiert auch Trainer Raffo: Zunächst nutzte er zwei Stöckchen, um mit Kenia Kontakt auszunehmen. Dann ein bisschen mit der Hand am Ohr kraulen und los geht’s. Er regt sie dazu an, sich mit ihrer Partnerin auf einem Podest zu zeigen. Und dann bitte Männchen machen. Raffo bleibt am Ball, dirigiert sie mit seinen Stäben, fordert die Tiere immer wieder auf – und belohnt sie mit Fleisch, das er ebenfalls am Stock reicht. Bei der Aufführung gibt es kein Leckerli. »Respekt und Stimme«, sagt Raffo selbst, genügen. 

- Anzeige -

Respekt statt Angst
Was passiert, wenn die Tiere sich streiten und wie schützt  sich der Trainer, wollten die Zuschauer wissen. »Das ganze Leben ist ein Risiko«, fasst Krenzola zusammen. Natürlich werde vorab geklärt, ob die Gruppe harmoniert. Raffo winkt ab: Angst kenne er nicht – Respekt zähle. So wie die Tiere ihren Raum haben, hält er auch sie von sich fern: mit einem Bambusrohr in doppelter Armlänge. Und wenn er nicht aggressiv reagiert, seien es die Tiere auch nicht. 

Schließlich interessierte das Publikum, wie man Talente entdeckt. Krenzola berichtete von einem Karton, den man ihm in die Hände gedrückt hatte – darin zwei Katzenbabys. Inzwischen gehören Farina und ihr Bruder Ami fest zur Truppe. Doch während die Katze sehr viel Freude an der Arbeit hat, ist ihr sehr talentierter Bruder nicht so begeistert von Menschen mit Hüten. Ergo: »Er kommt maximal zu einer Aufführung pro Tag mit.«

Das wiederum wäre Papagei Dorothy nicht recht. Der Vogel mag das Scheinwerferlicht und Kinder – und umgekehrt. »Der Kakadu war cool, wie er sich vorgestellt hat«, sagte die zehnjährige Caroline. 
Ein kleines Mädchen, dessen Mutter überzeugt davon ist, dass Tiere den Zirkus für Kinder interessant machen, wollte wissen, was die Tiere fressen. Krenzola erläuterte, dass das nicht nur von Obst über Müsli bis hin zu Fleisch reiche, sondern auch den Tieren angepasst werde.

Und schließlich erkundigte sich noch ein Herr, warum Raffo die Tiere präsentiert – wo doch die Löwinnen Martin Lacy gehörten, der einmal sagte, sie seien wie seine Kinder. Vielleicht muss man auch Kinder irgendwann loslassen. »Wir vermenschlichen die Tiere manchmal«, räumte Krenzola ein. Er erklärte, dass zwar nicht alle seine Tiere in seinem Bett schlafen dürften, »aber ich schlafe oft bei ihnen im Stall«. Silvester war so eine Nacht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau
vor 23 Minuten
Der Krankenhausbetreiber Mediclin hat vor knapp 20 Jahren bundesweit 21 Kliniken übernommen, für die er seither Mieten bezahlt. Diese gehen über Fonds an Aktionäre. Mediclin hält diese für illegal und fordert nun rund 181 Millionen Euro. Entscheiden müssen Gerichte.
Von Appenweier bis Durbach
vor 2 Stunden
Ein Unbekannter hat am Freitagmorgen in Appenweier einen Roller geklaut, in Nußbach ein Auto gestohlen und wurde dann von der Polizei verfolgt. Der Opel wurde beschädigt in einem Graben in Durbach gefunden.
Landgericht Offenburg
vor 5 Stunden
Vor dem Landgericht Offenburg hat der zweite Prozess im Zuge der Geldautomatensprengung in Lahr-Sulz im Juni 2017 begonnen. Angeklagt sind zwei Italiener. Die anderen beiden Beteiligten der Tat - ein Vater und dessen Sohn -  wurden bereits Ende Mai zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. 
Ortenau
vor 5 Stunden
Die Richter hörten Eltern, Kriminalbeamte und Sachverständige. Die Taten räumte der wegen Kindesmissbrauchs angeklagte Schwimmlehrer nur zögerlich ein. Nun wird das Urteil gegen den 34-Jährigen erwartet.
Ratgeber
vor 11 Stunden
Einige Menschen kennen es: In der »grauen« Jahreszeit sind sie niedergeschlagen oder antriebslos und haben ein extremes Schlafbedürfnis sowie Heißhunger auf Süßigkeiten. Mediziner sprechen dabei von einer Winterdepression, die unterschiedlich stark ausfallen kann.
Internationale Woche der Müllvermeidung
vor 11 Stunden
Im Ortenaukreis finden ab Samstag, 17. November, einige Aktionen gegen das »Wegwerfen« statt. Sie werden im Rahmen der  Internationalen Woche der Abfallvermeidung angeboten, die bis zum 25. November dauert.
Übersicht
vor 21 Stunden
In Offenburg können die Besucher bis 24 Uhr ins Museum, in Achern wird das ganze Wochenende gespielt und in Lahr lockt das internationale Suppenfest. Auch die ersten Weihnachts- und Adventsmärkte finden bereits statt. 
Energieversorgung
15.11.2018
Die anhaltende Trockenheit in diesem Jahr hatte nicht nur Auswirkungen auf die Forst- und Landwirtschaft, auch den Wasserkraftwerken in der Ortenau macht der ausbleibende Niederschlag zu schaffen: Viele Werke laufen nicht unter Volllast und produzieren weniger Strom.
Ortenau
14.11.2018
Wenn der Alarm herunter geht, müssen die Feuerwehrleute vor allem eines: schnell sein. Dass man besser sicher ans Ziel kommt, ist zum einen Kopfsache – und zum anderen Training.
Bildungsausschuss
14.11.2018
Der Kultur- und Bildungsausschuss des Ortenaukreises tagte am Dienstag im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach. Thema war auch die Errichtung eines Sozial- und Gesundheitswissenschaftliches Gymnasium in Kehl. Die Entscheidung steht noch aus.
Wetter
14.11.2018
Noch herrschen herbstliche Temperaturen, doch ab Freitag soll es in der Ortenau deutlich kälter werden. Dann gehen die Temperaturen nachts vielerorts unter null Grad.
Ortenau
14.11.2018
Die Benefizaktion »Leser helfen« kommt langsam in Fahrt. Mehr als 10.000 Euro stehen seit Dienstag auf den Spendenkonten. Geld, das für ein dringend erforderliches zweites Frauen- und Kinderschutzhaus in der Ortenau gebraucht wird. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg: 150.000 Euro werden...

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige