Wissenswertes rund ums Tiertraining

Raubtierprobe beim Offenburger Weihnachtscircus

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Januar 2018

(Bild 1/3) Trainer Bruno Raffo und seine elfjährigen Löwinnen Kenia und Ruanda sind ein eingespieltes Team: Durch intensives Beobachten hat er die Tiere kennengelernt. ©Bettina Kühne

Viele Fragen hatten die Besucher bei der öffentlichen Raubtier- und Kleintierprobe im Offenburger Weihnachtscircus. Jochen Krenzola Junior erklärte ihnen Hintergründe und Zusammenhänge des Trainings. Diese forderten den Zuschauern mindestens genauso viel Respekt ab wie die Darbietungen.

»Papa, Papa, Paaapa, Papa, Papa«, rief Dorothy und stellte ihren gelben Kamm auf. »So langsam wird es ihr langweilig«, sagte Jochen Krenzola Junior. Der Tiertrainer kommentierte die öffentliche Tierprobe im Weihnachtscircus – und weil viele interessierte Fragen aus dem Publikum kamen, wurde die Kakadu-Dame ungeduldig. Während der Show hat sie nämlich meist einen Posten auf seiner Schulter. Bei der öffentlichen Probe saß sie auf der Stange, während jemand fragte, wo sie denn herstamme. Die Rasse komme aus Australien, Dorothy sei eine Nachzucht aus dem Zoo – die Eltern wurden angeblich auch in Deutschland geboren. »Das kann man aber nicht mehr nachvollziehen«, sagte Krenzola. Es ist 41 Jahre her, als Dorothy aus dem Ei schlüpfte.

Inzwischen hat sich viel getan in Sachen Tier- und Artenschutz. Um etwa Löwinnen halten zu dürfen, brauche man außer dem Nachweis der entsprechenden Unterbringungsmöglichkeiten auch ein polizeiliches Führungszeugnis und einen Fachkundenachweis. »Meist beginnt man als Tierpfleger«, erklärte Krenzola. Durch das Zusammensein und die Beobachtung lerne man die Tiere kennen; das bildet die Basis für die weitere Arbeit. Wie diese aussieht, zeigte Bruno Raffo mit »Kenia« und »Ruanda«: Die beiden elfjährigen Löwinnen nahmen auf Aufforderung ihres Trainers zunächst Platz. »Jede hat einen angestammten Platz, das sollte man auch nicht verändern«, kommentierte Krenzola. Selbst auf dem Boden sind silberne Platten ausgelegt, die den Tieren im Zirkusrund Sicherheit bieten: Hier ist ihre Position.

»Jedes Tier hat einen individuellen Raum«, sagte Krenzola. Den akzeptiert auch Trainer Raffo: Zunächst nutzte er zwei Stöckchen, um mit Kenia Kontakt auszunehmen. Dann ein bisschen mit der Hand am Ohr kraulen und los geht’s. Er regt sie dazu an, sich mit ihrer Partnerin auf einem Podest zu zeigen. Und dann bitte Männchen machen. Raffo bleibt am Ball, dirigiert sie mit seinen Stäben, fordert die Tiere immer wieder auf – und belohnt sie mit Fleisch, das er ebenfalls am Stock reicht. Bei der Aufführung gibt es kein Leckerli. »Respekt und Stimme«, sagt Raffo selbst, genügen. 

- Anzeige -

Respekt statt Angst
Was passiert, wenn die Tiere sich streiten und wie schützt  sich der Trainer, wollten die Zuschauer wissen. »Das ganze Leben ist ein Risiko«, fasst Krenzola zusammen. Natürlich werde vorab geklärt, ob die Gruppe harmoniert. Raffo winkt ab: Angst kenne er nicht – Respekt zähle. So wie die Tiere ihren Raum haben, hält er auch sie von sich fern: mit einem Bambusrohr in doppelter Armlänge. Und wenn er nicht aggressiv reagiert, seien es die Tiere auch nicht. 

Schließlich interessierte das Publikum, wie man Talente entdeckt. Krenzola berichtete von einem Karton, den man ihm in die Hände gedrückt hatte – darin zwei Katzenbabys. Inzwischen gehören Farina und ihr Bruder Ami fest zur Truppe. Doch während die Katze sehr viel Freude an der Arbeit hat, ist ihr sehr talentierter Bruder nicht so begeistert von Menschen mit Hüten. Ergo: »Er kommt maximal zu einer Aufführung pro Tag mit.«

Das wiederum wäre Papagei Dorothy nicht recht. Der Vogel mag das Scheinwerferlicht und Kinder – und umgekehrt. »Der Kakadu war cool, wie er sich vorgestellt hat«, sagte die zehnjährige Caroline. 
Ein kleines Mädchen, dessen Mutter überzeugt davon ist, dass Tiere den Zirkus für Kinder interessant machen, wollte wissen, was die Tiere fressen. Krenzola erläuterte, dass das nicht nur von Obst über Müsli bis hin zu Fleisch reiche, sondern auch den Tieren angepasst werde.

Und schließlich erkundigte sich noch ein Herr, warum Raffo die Tiere präsentiert – wo doch die Löwinnen Martin Lacy gehörten, der einmal sagte, sie seien wie seine Kinder. Vielleicht muss man auch Kinder irgendwann loslassen. »Wir vermenschlichen die Tiere manchmal«, räumte Krenzola ein. Er erklärte, dass zwar nicht alle seine Tiere in seinem Bett schlafen dürften, »aber ich schlafe oft bei ihnen im Stall«. Silvester war so eine Nacht.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Messerattacke
vor 19 Minuten
Ein verdächtiger Somalier und ein tödlich verletzter Allgemeinmediziner schockierten gestern die Offenburger:  Bis zur Festnahme des 26-Jährigen fühlten sich die Passanten wie in einem Krimi.
Kommentar
vor 24 Minuten
Noch kennen wir weder Motiv noch Hintergründe dieser Tragödie, die sich gestern Morgen in einer Arztpraxis in der Offenburger Oststadt ereignet hat. Ein 26-Jähriger ersticht mutmaßlich den Arzt, verletzt seine Helferin, wird gefasst. Ein Albtraum, der zuvorderst eine Tragödie für die Betroffenen,...
Rust
vor 48 Minuten
Deutschlands Schönheitskönigin soll im kommenden Jahr ermittelt werden, ohne sich im Bikini zu zeigen. Die Organisatoren wollen den Fokus auf andere Eigenschaften der Teilnehmerinnen lenken.
50.000 Euro Schaden
vor 3 Stunden
Die A5 ist zwischen Lahr und Ettenheim seit Donnerstagmorgen komplett gesperrt, nachdem ein Lkw im Baustellenbereich in Vollbrand geriet. Die Sperrung wird wohl noch bis in die Abendstunden dauern.
Offenburg
vor 6 Stunden
Ein Mann ersticht einen Arzt in dessen Praxis, verletzt eine Mitarbeiterin und flüchtet. Die Polizei fahndet in der ganzen Offenburger Innenstadt nach dem Mann, ein Hubschrauber kreist lange über der Stadt. Dann wird ein Tatverdächtiger gefasst – ein 26-jähriger Somalier. Die Hintergründe sind noch...
Achern
vor 8 Stunden
Der Parkplatz Feldmatt an der A5 bei Achern ist seit Donnerstagmorgen gesperrt. Laut Polizei hat ein Lkw eine Flüssigkeit verloren, die ungefährlich sei. Die Reinigungsarbeiten dauerten Stunden an.
Achertal
vor 11 Stunden
Auf dem Oberen Heidenhof im mittleren Achertal produziert Familie Baßler neben Wein auch verschiedene Obstbrände. Zwei Kehler Teilnehmer haben einen SWR-Dreh rund um das Schwarzwaldhaus miterlebt und wollen nochmal kommen, um die Heidelbeeren erneut zu genießen.
Messerattacke
vor 12 Stunden
Ein 26-jähriger Somalier soll am Donnerstagmorgen einen Arzt in seiner Offenburg Praxis mit einem Messer tödlich, eine Helferin leicht verletzt haben. Das Motiv ist völlig unklar. Die Redaktion von Baden Online informierte den ganzen Donnerstag über neue Entwicklungen – hier ist der Ticker noch...
Der Europass ist im Stadtverband Eurométropole Strasbourg in allen Bussen, Trams und Nahverkehrszügen gültig und ebenfalls in der App DB-Navigation erhältlich.
Tarifverbund Ortenau
15.08.2018
Tickets des Tarifverbunds Ortenau (TGO) sind ab sofort auch in der App »DB Navigator« und über bahn.de buchbar, schreibt die Deutsche Bahn (DB) in einer Pressemitteilung. Die mobile Buchungsoption soll die bisherige Fahrplanauskunft der TGO ergänzen, heißt es. 
Prozess am Offenburger Landgericht
15.08.2018
Hat er seine ehemalige Lebensgefährtin unter dem Einsatz von Gewalt zu Sex gezwungen? Diese Frage soll das Landgericht Offenburg ab dem 28. August beantworten. Angeklagt ist ein 31-jähriger Mann aus Offenburg wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung. Dieser bestreitet die Tat, eine frühere...
Auslagen auf Pilgerreisen erfunden, Spenden veruntreut
15.08.2018
Er soll den Caritasverband um 228.000 Euro betrogen haben: Ab dem 11. September muss sich ein Ex-Dekan aus Lahr vor der Wirtschaftskammer des Landgerichts Mannheim wegen des Betrugs in zahlreichen Fällen verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem vor, Pilgerfahrten erfunden und...
Taten auch in Achern
15.08.2018
Der 33-jährige Schwimmlehrer, dem sexueller Missbrauch von mehreren Dutzend Kindern vorgeworfen wird, muss sich ab dem 19. September für seine mutmaßlichen Taten vor dem Landgericht Baden-Baden verantworten. Der Mann soll auch Kinder im Alter zwischen vier und zwölf Jahren in Achern sexuell...