Diakonieverein

Rechtliche Betreuung überwiegend ein Ehrenamt

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. September 2018

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens stellten der stellvertretende Vorsitzende Dekan Frank Wellhöner (links) und Geschäftsführer Mario Herrmann den Kreisdiakonieverein und seine Aufgaben bei der rechtlichen Betreuung vor. ©Peter Heck

Rund 6000 Menschen brauchen in der Ortenau eine rechtliche Vertretung – ungefähr drei Mal so viel wie Anfang der 90er-Jahre. Mehrere Institutionen und Vereine bieten diese Hilfe mit Ehrenamtlichen an. Der Kreisdiakonieverein Ortenaukreis wurde vor 40 Jahren extra zu diesem Zweck gegründet.

Seit 40 Jahren betreuen Ehrenamtliche und feste Mitarbeiter des Kreisdiakonievereins Menschen, die ihre Geschäfte nicht mehr selbst regeln können. Aktuell finden rund 100 Personen Hilfe bei den Betreuern des Vereins, das Gros davon – nämlich 61 – wird von Ehrenamtlichen in ihren geschäftlichen Belangen unterstützt. Damit hat sich die Zahl für den Kreisdiakonieverein seit 1992 verdoppelt.

»Damals änderte sich das Betreuungsrecht«, sagt Mario  Herrmann. Der Geschäftsführer des Kreisdiakonievereins erläuterte, dass damit die rechte der Betroffenen gestärkt worden seien. »Eine Rechtliche Betreuung bedeutet keine Entmündigung mehr: man gilt nicht mehr automatisch als geschäftsunfähig, wenn ein Betreuer zur Seite steht«, nennt er die grundlegende Veränderung. Zudem stehe seit diesem Zeitpunkt die persönlich Betreuung im Vordergrund. Die Betroffenenrechte seien damals massiv gestärkt worden.
»Die rechtliche Betreuung ist grundsätzlich als Ehrenamt angelegt worden«, so Herrmann. Entsprechend engagierten sich rund 60 Prozent der Betreuer ehrenamtlich. Die meisten seien im familiären Bereich aktiv. Für diejenigen, deren Verwandtschaft weiter weg wohnt oder die keine Angehörigen haben, lasse sich eine rechtliche Betreuung finden, so der Geschäftsführer: »Meist leben diese Personen in einer stationären Einrichtung.«

Herrmann macht nochmals darauf aufmerksam, dass man eine Vorsorgevollmacht braucht, wenn man seinen rechtlichen Betreuer selbst bestimmen möchte. »Auch als Ehepartner oder erwachsenes Kind kann man nicht automatisch von seinen Angehörigen betreut werden«, sagt er. Am besten, man hinterlegt seinen Wunsch beim Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer. »Dort wurden 2009 eine Million Vorsorgevollmachten registriert, inzwischen sind es vier Millionen«, nennt Hermann Zahlen. Die Beschäftigung mit diesem Themenfeld sei zwar nicht bequem, »aber wenn die Dinge vorgedacht sind, gibt das der Familie Handlungssicherheit«, was letztendlich für alle einfacher sei.

- Anzeige -

Auch wenn Angehörige die rechtliche Betreuung übernehmen, kann es Fragen geben. Da kommen beim Kreisdiakonieverein die Hauptamtlichen ins Spiel. »Sie sind wichtig, weil es ständige Veränderungen gibt«, sagt Frank Wellhöner. Der evangelische Dekan ist stellvertretender Vorsitzender des Diakonivereins und froh darüber, dass »die Profis die Neuerungen im Auge behalten und an die Ehrenamtlichen kommunizieren«.

Dass es jüngst ein ehrenamtliche Betreuer Gelder hinterzogen hat, sei bei Gesprächen mit externen Personen bisher kein Thema gewesen, erklärt Herrmann. Das, stellt  er klar, sei ohnehin Hoheitsgebiet des Betreuungsgerichts. Es bestellt die Personen und überwacht dann auch die Arbeit der Ehrenamtlichen. Voraussetzung ist eine Einführungsschulung. Nicht jeder wird dann auch beim Gericht vorgeschlagen. »Es gibt auch die Situation, dass die Interessenten die Aufgabe dann doch nicht übernehmen wollen«, so Wellhöner.

Infoabend: Wer eine rechtliche Betreuung übernehmen will, erhalten am Donnerstag, 27. September, 18.30 Uhr, im Diakonischen Werk, Okenstraße 8 in Offenburg, Infos. Kontakt: 0781/92220, betreuungsverein@diakonie-offenburg.de.

Info

Hauptamtliche helfen weiter

Dem 1978 gegründeten Kreisdiakonieverein Ortenau gehören 80 Mitglieder an. Fördermitglieder unterstützen den Verein mit 25 Euro jährlich. Die ehrenamtlichen Betreuer können Mitglied sein, Pflicht ist es nicht. Sie sind generell vom Mitgliedsbeitrag befreit.
Neben Geschäftsführer Marco Herrmann gibt es vier Mitarbeiter. Zwei der Hauptamtlichen kümmern sich ausschließlich um Betreuungen – die kniffeligen Fälle, mit denen Laien überfordert wären. Zwei Mitarbeiter unterstützen die Ehrenamtlichen.
Diese erhalten für ihren Einsatz – mindestens ein monatliches Treffen mit ihrem Schützling sowie der Erledigung von finanziellen und behördlichen Angelegenheiten, medizinischen Entscheidungen oder den Kontakt zu Pflegedienst/Einrichtung – eine jährliche Aufwandsentschädigung von 399 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 3 Stunden
Investitionen von bis zu 4,5 Millionen Euro
Das Pflege- und Betreuungsheims Ortenau (PBO) soll auf 60 statt wie bisher geplant auf 45 Plätze erweitert werden. Das empfiehlt der Krankenhausausschuss dem Kreistag. 
vor 5 Stunden
Klimaschutz wurde thematisiert
Die Freie Demokratische Partei (FDP) hat in einer Veranstaltung der Verbände Offenburg, Lahr, Ortenau und Emmendingen in Offenburg über die Zukunft der Europäischen Union diskutiert. Die Partei stellte dabei ihr Konzept zur Europawahl vor.
vor 6 Stunden
Ortenau
In Oppenau sind am Montag zwei Schafe gerissen worden – möglicherweise von einem Wolf. Experten schließen das zumindest nicht aus. Klarheit wird es erst in einigen Wochen nach der Untersuchung der Rissabstriche geben. Doch bereits im Januar war ein Wolf im Kinzigtal unterwegs.
vor 6 Stunden
Offenburg
Seit fast zwei Jahrzehnten engagieren sich ehrenamtliche Aufleser, damit Blinde und sehbehinderte Menschen die »Zeitung zum Hören« mit Lokalnachrichten aus der Mittelbadische Presse bekommen. Beim Auflesertreffen ging es um Technisches: Es wurden Tipps ausgetauscht.  
 städtisches Großprojekt im Straßenbau ist in diesem Jahr der Ausbau der Wilhelmstraße, unter anderem mit zwei neuen Bushaltestellen. Teilweise wird voll gesperrt.
vor 14 Stunden
Stadtverwaltung erläuterte Maßnahmen 2019
Auch in diesem Jahr müssen sich die Autofahrer in Offenburg wieder auf einige Baustellen einstellen. Das machten Thilo Becker und Bernhard Mußler vom städtischen Fachbereich Tiefbau und Verkehr gestern deutlich, als sie im Rahmen eines Pressegesprächs die Straßenbaumaßnahmen für 2019 präsentierten...
vor 16 Stunden
Professor der Hochschule gibt Tipps
Die Hochschule Offenburg ist im Bereich Internetsicherheit gut aufgestellt, wie Erik Zenner, Professor für Informatik, im Interview erläutert. Er erklärt, welche Bedeutung Blockchain-Technologien für unsere Gesellschaft haben und wie man sich vor Hackerangriffen schützen kann.
vor 16 Stunden
Ab 4 Uhr morgens
Die Fahrer der Südwestbusse der Deutschen Bahn, des Regionalbusverkehrs Südwest (RVS), sollen heute, Dienstag, streiken. Wie die für die RVS zuständige Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft mitteilt, soll die Arbeit ab Dienstbeginn um 4 Uhr niedergelegt werden.
vor 17 Stunden
Noch sind die Nächte eisig
Viele Autos sind am Morgen noch vereist – trotz der allmählich milder werdenden Temperaturen im Verlauf des Tages. Der ADAC Südbaden und das Polizeipräsidium Offenburg geben Tipps, was bei vereisten Autoscheiben unbedingt beachtet werden muss.
Übersicht der Trassenvarianten / B415 Ortsumfahrung Kuhbach/Reichenbach
vor 18 Stunden
Region Lahr
Auch nachdem das Regierungspräsidium Freiburg vor knapp zwei Wochen den Lahrern auf einer Info-Veranstaltung den aktuellen Sachstand zur Ortsumfahrung Kuhbach/Reichenbach dargestellt hat, bleiben für viele noch Fragen offen. Der Lahrer Anzeiger stellt die jeweiligen Varianten für eine Ortsumfahrung...
Mit rund 15 000 Übernachtungen pro Tag bricht die 4400 Einwohner starke Gemeinde Rust Rekorde. Jeder achte Haushalt vermietet Ferienzimmer oder -wohnungen.
vor 18 Stunden
Konzept für Ferienwohnungen
Nirgends im Land gibt es  mehr Übernachtungsgäste auf die Pro-Kopf-Einwohnerzahl als in Rust: Über eine Million wurden dort zuletzt gezählt. In den Sommermonaten beträgt die Auslastung 50 Prozent – das schaffen nur wenige Kommunen.
vor 19 Stunden
Sichtung in Gengenbach
Nach einer Sichtung bei Gengenbach scheint es so, als kämen die Lachse langsam aber sicher wieder in die Kinzig zurück. Mit etwas Glück könnte jeder einen der Fische zu Gesicht bekommen - diese sind aber streng geschützt und dürfen auf keinen Fall beangelt werden. 
Symbolbild
18.02.2019
Geschwindigkeitskontolle
Das Verkehrskomissariat Offenburg hat am Sonntag innerhalb von drei Stunden mehr als 300 Tempoverstöße festgestellt. Die Temposünder waren auf der A 5 im Bereich Schutterwald bei einer Kontrolle erwischt worden.