Diakonieverein

Rechtliche Betreuung überwiegend ein Ehrenamt

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. September 2018

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens stellten der stellvertretende Vorsitzende Dekan Frank Wellhöner (links) und Geschäftsführer Mario Herrmann den Kreisdiakonieverein und seine Aufgaben bei der rechtlichen Betreuung vor. ©Peter Heck

Rund 6000 Menschen brauchen in der Ortenau eine rechtliche Vertretung – ungefähr drei Mal so viel wie Anfang der 90er-Jahre. Mehrere Institutionen und Vereine bieten diese Hilfe mit Ehrenamtlichen an. Der Kreisdiakonieverein Ortenaukreis wurde vor 40 Jahren extra zu diesem Zweck gegründet.

Seit 40 Jahren betreuen Ehrenamtliche und feste Mitarbeiter des Kreisdiakonievereins Menschen, die ihre Geschäfte nicht mehr selbst regeln können. Aktuell finden rund 100 Personen Hilfe bei den Betreuern des Vereins, das Gros davon – nämlich 61 – wird von Ehrenamtlichen in ihren geschäftlichen Belangen unterstützt. Damit hat sich die Zahl für den Kreisdiakonieverein seit 1992 verdoppelt.

»Damals änderte sich das Betreuungsrecht«, sagt Mario  Herrmann. Der Geschäftsführer des Kreisdiakonievereins erläuterte, dass damit die rechte der Betroffenen gestärkt worden seien. »Eine Rechtliche Betreuung bedeutet keine Entmündigung mehr: man gilt nicht mehr automatisch als geschäftsunfähig, wenn ein Betreuer zur Seite steht«, nennt er die grundlegende Veränderung. Zudem stehe seit diesem Zeitpunkt die persönlich Betreuung im Vordergrund. Die Betroffenenrechte seien damals massiv gestärkt worden.
»Die rechtliche Betreuung ist grundsätzlich als Ehrenamt angelegt worden«, so Herrmann. Entsprechend engagierten sich rund 60 Prozent der Betreuer ehrenamtlich. Die meisten seien im familiären Bereich aktiv. Für diejenigen, deren Verwandtschaft weiter weg wohnt oder die keine Angehörigen haben, lasse sich eine rechtliche Betreuung finden, so der Geschäftsführer: »Meist leben diese Personen in einer stationären Einrichtung.«

Herrmann macht nochmals darauf aufmerksam, dass man eine Vorsorgevollmacht braucht, wenn man seinen rechtlichen Betreuer selbst bestimmen möchte. »Auch als Ehepartner oder erwachsenes Kind kann man nicht automatisch von seinen Angehörigen betreut werden«, sagt er. Am besten, man hinterlegt seinen Wunsch beim Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer. »Dort wurden 2009 eine Million Vorsorgevollmachten registriert, inzwischen sind es vier Millionen«, nennt Hermann Zahlen. Die Beschäftigung mit diesem Themenfeld sei zwar nicht bequem, »aber wenn die Dinge vorgedacht sind, gibt das der Familie Handlungssicherheit«, was letztendlich für alle einfacher sei.

- Anzeige -

Auch wenn Angehörige die rechtliche Betreuung übernehmen, kann es Fragen geben. Da kommen beim Kreisdiakonieverein die Hauptamtlichen ins Spiel. »Sie sind wichtig, weil es ständige Veränderungen gibt«, sagt Frank Wellhöner. Der evangelische Dekan ist stellvertretender Vorsitzender des Diakonivereins und froh darüber, dass »die Profis die Neuerungen im Auge behalten und an die Ehrenamtlichen kommunizieren«.

Dass es jüngst ein ehrenamtliche Betreuer Gelder hinterzogen hat, sei bei Gesprächen mit externen Personen bisher kein Thema gewesen, erklärt Herrmann. Das, stellt  er klar, sei ohnehin Hoheitsgebiet des Betreuungsgerichts. Es bestellt die Personen und überwacht dann auch die Arbeit der Ehrenamtlichen. Voraussetzung ist eine Einführungsschulung. Nicht jeder wird dann auch beim Gericht vorgeschlagen. »Es gibt auch die Situation, dass die Interessenten die Aufgabe dann doch nicht übernehmen wollen«, so Wellhöner.

Infoabend: Wer eine rechtliche Betreuung übernehmen will, erhalten am Donnerstag, 27. September, 18.30 Uhr, im Diakonischen Werk, Okenstraße 8 in Offenburg, Infos. Kontakt: 0781/92220, betreuungsverein@diakonie-offenburg.de.

Info

Hauptamtliche helfen weiter

Dem 1978 gegründeten Kreisdiakonieverein Ortenau gehören 80 Mitglieder an. Fördermitglieder unterstützen den Verein mit 25 Euro jährlich. Die ehrenamtlichen Betreuer können Mitglied sein, Pflicht ist es nicht. Sie sind generell vom Mitgliedsbeitrag befreit.
Neben Geschäftsführer Marco Herrmann gibt es vier Mitarbeiter. Zwei der Hauptamtlichen kümmern sich ausschließlich um Betreuungen – die kniffeligen Fälle, mit denen Laien überfordert wären. Zwei Mitarbeiter unterstützen die Ehrenamtlichen.
Diese erhalten für ihren Einsatz – mindestens ein monatliches Treffen mit ihrem Schützling sowie der Erledigung von finanziellen und behördlichen Angelegenheiten, medizinischen Entscheidungen oder den Kontakt zu Pflegedienst/Einrichtung – eine jährliche Aufwandsentschädigung von 399 Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau
vor 2 Stunden
Das Land Baden-Württemberg hat am Freitag, 16. November, bekanntgegeben, dass es fünf  Projektstandorte mit 400.000 Euro bei der Prävention gegen Kinderarmut unterstützen werde. Davon profitiert auch das Projekt Netzwerk gegen Kinderarmut und für Kindergesundheit im Rahmen des Präventionsnetzwerkes...
Ortenau
vor 4 Stunden
Der Krankenhausbetreiber Mediclin hat vor knapp 20 Jahren bundesweit 21 Kliniken übernommen, für die er seither Mieten bezahlt. Diese gehen über Fonds an Aktionäre. Mediclin hält diese für illegal und fordert nun rund 181 Millionen Euro. Entscheiden müssen Gerichte.
Von Appenweier bis Durbach
vor 6 Stunden
Ein Unbekannter hat am Freitagmorgen in Appenweier einen Roller geklaut, in Nußbach ein Auto gestohlen und wurde dann von der Polizei verfolgt. Der Opel wurde beschädigt in einem Graben in Durbach gefunden.
Landgericht Offenburg
vor 8 Stunden
Vor dem Landgericht Offenburg hat der zweite Prozess im Zuge der Geldautomatensprengung in Lahr-Sulz im Juni 2017 begonnen. Angeklagt sind zwei Italiener. Die anderen beiden Beteiligten der Tat - ein Vater und dessen Sohn -  wurden bereits Ende Mai zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. 
Ortenau
vor 9 Stunden
Die Richter hörten Eltern, Kriminalbeamte und Sachverständige. Die Taten räumte der wegen Kindesmissbrauchs angeklagte Schwimmlehrer nur zögerlich ein. Nun wird das Urteil gegen den 34-Jährigen erwartet.
Ratgeber
vor 15 Stunden
Einige Menschen kennen es: In der »grauen« Jahreszeit sind sie niedergeschlagen oder antriebslos und haben ein extremes Schlafbedürfnis sowie Heißhunger auf Süßigkeiten. Mediziner sprechen dabei von einer Winterdepression, die unterschiedlich stark ausfallen kann.
Internationale Woche der Müllvermeidung
vor 15 Stunden
Im Ortenaukreis finden ab Samstag, 17. November, einige Aktionen gegen das »Wegwerfen« statt. Sie werden im Rahmen der  Internationalen Woche der Abfallvermeidung angeboten, die bis zum 25. November dauert.
Übersicht
15.11.2018
In Offenburg können die Besucher bis 24 Uhr ins Museum, in Achern wird das ganze Wochenende gespielt und in Lahr lockt das internationale Suppenfest. Auch die ersten Weihnachts- und Adventsmärkte finden bereits statt. 
Energieversorgung
15.11.2018
Die anhaltende Trockenheit in diesem Jahr hatte nicht nur Auswirkungen auf die Forst- und Landwirtschaft, auch den Wasserkraftwerken in der Ortenau macht der ausbleibende Niederschlag zu schaffen: Viele Werke laufen nicht unter Volllast und produzieren weniger Strom.
Ortenau
14.11.2018
Wenn der Alarm herunter geht, müssen die Feuerwehrleute vor allem eines: schnell sein. Dass man besser sicher ans Ziel kommt, ist zum einen Kopfsache – und zum anderen Training.
Bildungsausschuss
14.11.2018
Der Kultur- und Bildungsausschuss des Ortenaukreises tagte am Dienstag im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach. Thema war auch die Errichtung eines Sozial- und Gesundheitswissenschaftliches Gymnasium in Kehl. Die Entscheidung steht noch aus.
Wetter
14.11.2018
Noch herrschen herbstliche Temperaturen, doch ab Freitag soll es in der Ortenau deutlich kälter werden. Dann gehen die Temperaturen nachts vielerorts unter null Grad.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige