Ortenau-Reportage
Dossier: 

Rendezvous mit dem Tod

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Februar 2017
Justizia und der Tod – eine Szene aus dem »Narrenschiff«, in Szene gesetzt. und fotografiert von Reinhard Ringwald.

(Bild 1/4) Justizia und der Tod – eine Szene aus dem »Narrenschiff«, in Szene gesetzt. und fotografiert von Reinhard Ringwald. ©Reinhard Ringwald

Reinhard Ringwald stellt bei einem ungewöhnlichen Kunstprojekt in Hausach eine Szene aus dem »Narrenschiff« nach.
 

Es ist düster in der alten Scheune am Ende eines langen Schwarzwaldtals zwischen Hausach und Mühlenbach. Etwa dort, wo sich Fuchs und Hase hinbegeben, wenn sie sich gute Nacht gesagt haben. Die kleinen Fenster im Dach sind staubblind, Spinnweben verschleiern die Balken. Es ist ein trüber Samstagnachmittag, als der Tod die Szene betritt. Sein grinsender Schädel lugt aus einer goldfarbenen Rettungsdecke hervor, mit der er sein Skelett vor der Kälte schützt. 
Rückblende sechs Stunden zuvor: Eine attraktive junge Frau kann dem Navi kaum glauben, wo er sie da hinführt. Nicky van Tastic, Mutter, Hausfrau, Marktfrau und Model aus Oberndorf am Neckar, trifft im »Obere Kutzbe« auf die Künstlerin Julie Boehm aus Ludwigsburg. 

Reinhard Ringwald hat die beiden jungen Frauen zu einem sogenannten »Konzeptshooting« eingeladen. Der semiprofessionelle Fotograf aus Hausach hatte zuerst die Idee und dann gleich die beiden vor Augen. Wenn er mit einem Fotoshooting Sebastian Brants »Narrenschiff« nachstellt, wäre Julie die Einzige, die er kannte, die die Tattoos auf Nickys Körper in ein Gesamtkunstwerk integrieren könnte. Jetzt beginnt die Vorfreude auf die ambitionierte Aufgabe. 
Beide hatten schon öfter mit Reinhard Ringwald zusammengearbeitet und wussten: Was der anpackt, wird gut. Und so willigten sie ein, mitten im Schwarzwald bis kurz vors Ende der Welt zu fahren, zu jenem alten Hof im Hauserbachtal an der Gemarkungsgrenze zwischen Hausach und Mühlenbach. 

Sensenmann schlottert

Die Bauersleute Hildegard und Alfons Welle wussten auch nicht so genau, was da auf sie zukommen sollte. Sie hatten auf Ringwalds Bitte die Vesperstube gut aufgeheizt und einen frisch gebackenen Hefezopf auf den Tisch gestellt. 
Und dann geht es los: Julie bereitet ihre Malutensilien auf dem Boden aus, Nicky zieht sich aus bis auf einen knappen schwarzen Slip und die wärmenden Stiefel. Die Künstlerin hat sich vorher schon Fotos von ihrem Model schicken lassen. »In diesem Fall war das besonders wichtig, weil ich die Aufgabe hatte, ihre Tattoos zu integrieren«, sagt sie und setzt den Pinsel an Bauch und Schenkel an.
Das Konzept ist entwickelt, erste Skizzen und Inspirationsbilder gemacht. »Jetzt heißt es, sich ganz auf das Model zu konzentrieren und flexibel zu reagieren«, erläutert sie. Zuerst wird der Körper abgedeckt, »damit sie nicht mehr ganz nackt ist«. Dann ist erst einmal das Gesicht das Wichtigste. »Am Gesicht sehe ich den Charakter, danach orientiert sich die ganze Figur«, verrät die Künstlerin
Im Hintergrund beobachtet eine Parade von Einbacher Trachtenpuppen auf einem Holzregal, wie sich da eine Frau mit jedem Pinselstrich ein wenig mehr in den Tod verwandelt. Auch Julia, die älteste Tochter auf dem Hof, schaut mal rein und urteilt in einem Wort: »Krass!«

- Anzeige -

Mittlerweile sind zwei Stunden vergangen, und Nicky van Tastic steht immer noch still. Harte Arbeit, das Modeln. »So ruhig stehen bleiben und nicht rumzappeln«, das sei das Schwierigste. Und auch, wenn einem angezogen die Stube mollig warm erscheint: Der angehende Tod fröstelt – und steht still. Mit heißen Handkissen geht’s besser. Und dann serviert die Bäuerin auch schon eine dampfende Kartoffelsuppe zum Aufwärmen. 
Reinhard Ringwald erzählt von seiner Idee, »mal was ganz anderes als nur Menschen und Landschaften in Szene zu setzen«. Am Bücherregal habe er eher zufällig das »Narrenschiff« herausgezogen (siehe Erläuterung oben), die Zeichnungen angeschaut und gedacht: Da könnte man zur Fasnacht was draus machen! Er hatte sich schon in der Foto-AG in der Schule vom »Malen mit Licht« begeistern lassen. Lernte von der Pike auf das Filmeentwickeln und das Vergrößern auf Fotopapier im Labor. Und auch, wenn er erst einmal Betriebswirtschaft studiert hat und in den Staatsdienst gegangen ist: Das Fotografieren ließ ihn nie mehr los. »Das ist meine ideale Entspannung, da kann ich mich stundenlang drin vergessen.«
Und was er nun mit den »Narrenschiff«-Bildern macht? Sich daran freuen. Sie dem Model und der Künstlerin für ihre Kundenakquise zur Verfügung stellen. Und selbst auf die Homepage und die Facebookseite laden – als idealer Türöffner für neue Aufträge.

Selfie mit dem Tod

Die Suppe ist leer, »Nicky gibt den Löffel ab«, kalauert Reinhard Ringwald. Das Model steht weiter still, die Malerin ist nun bei den »Special Effects« angekommen. Julie Boehm ist multimediale Künstlerin für klassische und digitale Malerei, Composings, Körpermalerei und Film. Nach ihrem Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Wien, zwei Jahren an der Babelsberg Filmschool ist sie nun in der Endphase ihres Studiums für Animation an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg. 
»Reinhards Auftrag hat mich gereizt«, sagt sie. Und nach weiteren zweieinhalb Stunden intensiver Arbeit steht der Tod nun fix und fertig im Stüble – inklusive Kopfbedeckung, die Julie bereits in ihrem Atelier angefertigt hat. 
Inzwischen sind auch die weiteren Statisten eingetroffen: Carina Kühnau spielt im Engelsgewand die Justizia, die Hausacher Senwig-Hexen die Narren. Der Fotograf hat sein Equipment in der Tenne über dem Stall aufgebaut: Blitze, Lampen, Schirme – »das Licht ist das Wichtigste beim Fotoshooting.«
Jetzt wird es ernst. Der Tod betritt die Scheune, die Statisten erwarten ihn dort, und die Zuschauerreihen sind mit den Kindern des Hofs auch schon gefüllt. Der Fotograf stellt die Figuren, misst das Licht für die Gesichter aus, stellt um, gestaltet neue Szenen. Nach eineinhalb Stunden in der kalten Scheune will Nicky nicht etwa sterben – sondern sie will so fantastisch geschminkt noch zur Fasnacht.

Reinhard Ringwald rät ihr, in Vorderlehengericht ordentlich auf die Tube zu drücken. Er würde sich zu gern die Gesichter im Landratsamt vorstellen, wenn sie auf dem Foto sehen, wer da an ihrem Blitzer vorbeigerast ist. 
Doch bevor Nicky van Tastic wieder das Tal hinunterfährt, muss sie noch ein letztes Mal modeln: für die Selfies der Kinder vom Hof. Denn wer von den Freunden hat schon ein Foto mit dem Tod?
 

Stichwort

Das Narrenschiff

Das Narrenschiff  des Sebastian Brant (1457–1521), 1494 gedruckt von Johann Bergmann von Olpe in Basel, wurde das erfolgreichste deutschsprachige Buch vor der Reformation. Es handelt sich um eine spätmittelalterliche Moralsatire, die eine Typologie von über 100 Narren bei einer Schifffahrt mit Kurs auf das fiktive Land Narragonien entwirft und so der Welt durch eine unterhaltsame Schilderung ihrer Laster und Eigenheiten kritisch und satirisch den Spiegel vorhält. Das Werk wurde 1497 ins Lateinische übersetzt und durch Weiterübersetzungen in verschiedene Sprachen in ganz Europa verbreitet. 

Das Buch gliedert sich in eine vorred und 112 Kapitel, die in den meisten Fällen jeweils ein typisches menschliches Fehlverhalten oder Laster beschreiben und als Auswuchs närrischer Unvernunft präsentieren, so z. B. Habsucht, Kleidermoden, Schwätzerei oder Ehebruch, auch vor der Einnahme Konstantinopels durch das Osmanische Reich und dem nahen Weltende wird gewarnt; Regierende bekommen gute Ratschläge, und ein neuer Heiliger namens St. Grobian führt sich wie ein Flegel auf.   Quelle: Wikipedia

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Der Jugendhilfeausschuss des Ortenauer Kreistags hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, das Projekt Babylotsinnen an den Geburtskliniken im Kreis über das Jahr 2022 hinaus weiterzuführen.
vor 1 Stunde
Es gibt zu wenige Hebammen
Der Jugendhilfeausschuss hat über die Fortführung des Projekts Babylotsinnen diskutiert, mit dem frisch gebackene Mütter unterstützt werden. AfD-Mitglied Reichert ließ sich zuletzt umstimmen.
vor 14 Stunden
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Die Gelben Säcke werden knapp in der Region, im Offenburger Bürgerbüro sind sie aus. Im Laufe des Monats Juli sollen sie laut den Lieferanten wieder verfügbar sein.
vor 15 Stunden
Ortenau
Die Stimmung im Offenburger Bürgerbüro ist dieser Tage ziemlich gereizt, denn es gibt einfach keine gelben Säcke mehr. Dennoch ist die gelbe Tonne keine Option, sagt Günter Arbogast, Geschäftsführer der Abfallwirtschaft.
vor 16 Stunden
Ortenau
Andreas Eidel, Wirtschaftsprüfer aus Kehl, der das Amt des Rotary-Clubs-Präsidenten von Maik Förster übernommen hat, kündigte an, bei den Sozialprojekten Kontinuität weiter zu gewährleisten.
Wenn Mann nicht kann: Zwar sind Erektionsstörungen für viele Männer immer noch ein Tabuthema. Doch Krankenkassen vermelden von Jahr zu Jahr mehr Betroffene. Die meisten Potenzprobleme sind gut zu behandeln.
vor 21 Stunden
Erektionsstörungen
Die Dunkelziffer bei Erektionsproblemen ist noch immer hoch. Doch in der Ortenau wenden sich immer mehr Männer an einen Arzt. Laut Urologe Thomas Herde findet ein Umdenken statt. Die meisten Potenzstörungen sind gut behandelbar.
vor 22 Stunden
Lahr
Die Lebensmittelkette hat mit dem Marktkauf in Freiburg ihr bisher größtes Geschäft eröffnet. Das Unternehmen zählt jetzt rund 800 Beschäftigte.
Frauke Tillman versucht als Leitende Oberärztin der Psychiatrischen Institutsambulanz für Kinder und Jugendliche ihre Patienten wieder starkzumachen.
29.06.2022
Leitende Oberärztin
Frauke Tillmann ist Leitende Oberärztin an der Psychiatrischen Institutsambulanz der Mediclin-Klinik an der Lindenhöhe. Im Interview berichtet sie, welche verheerenden Auswirkungen die Pandemie auf die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen hat.
Fast jeder hat hier schon einmal Geld abgehoben: Ende Juli ist Schluss – die Sparkasse Offenburg schließt die SB-Filiale am Lindenplatz im Gebäude mit der markanten Marienstatue nach knapp 27 Jahren.
29.06.2022
Seit fast 27 Jahren beliebte Anlaufstelle
Bares wird in der Innenstadt rarer: Die Sparkasse Offenburg-Ortenau schließt nach knapp 27 Jahren die ­beliebte SB-Filiale am Lindenplatz. Die Vermieterin ist über den Schritt enttäuscht. Diese Gründe führt die Sparkasse für die Schließung an.
Bei der Aufforstung der regionalen Wälder setzt der Forst BW auf gemischte Bäume. Im April wurden im Willstätter Wald rund 1000 Bäume aus regionalem Saatgut eingelassen. Präsentiert wurde das Projekt von Revierleiter Georg Wolter, Axel Hink, Fachbereichsleiter für Waldbau, Forsteinrichtung und Naturschutz der Forst BW und Bernhard Hake, stellvertretender Forstbezirksleiter (von links). 
29.06.2022
Eiche statt Tanne
Die Forst BW will die hiesigen Wälder fit für den Klimawandel machen. Wie sich dieser schon zeigt und warum der Blick in die Glaskugel schwerfällt, erklären die Experten im Willstätter Wald.
Die Stadt Offenburg erklärt, welche Regeln für das Abbrennen von Feuerwerken gelten.
29.06.2022
Offenburg
Das nächtliche Feuerwerk nach der Herrenknecht-Gala am Samstag sorgte für reichlich Unmut. Vor allem die Uhrzeit störte viele. Die Stadt erklärt, welche Regeln für das Abbrennen von Feuerwerken gelten.
29.06.2022
Appenweier
Die Warn-App „Nina“ hat am Dienstag vermeldet, dass in Appenweier/Urloffen eine Rauchwolke über mehrere Kilometer sichtbar war. Heuballen auf einem Bauernhof waren in Brand geraten.
28.06.2022
Ortenau
Helmut Becker, der Sparkassen-Vorstandsvorsitzende der Ortenau, geht Ende November in den Ruhestand. Seit Montag steht fest, wer das Vorstandsduo um Jürgen Riexinger und Alexander Meßmer ergänzen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Manfred Spinner (Zweiter von rechts) gründete mit Ehefrau Ingrid (von links) vor 30 Jahren Juwelier Spinner in Lahr als Familienunternehmen, dem sich auch die Kinder Lukas, Annika und Janina verbunden fühlen. Später kam der Standort Offenburg hinzu, wo Annika Spinner im Rée-Carré die Geschäftsführung übernommen hat.
    17.06.2022
    Zwei Stammhäuser und zwei Trendshops in Lahr und Offenburg
    Mit einem besonderen Konzept überzeugt Juwelier Spinner seit 30 Jahren alle, die Schmuck und Uhren schätzen: Die Fachgeschäfte in Lahr und Offenburg punkten mit Schönem in jeder Preislage.
  • Eigenes Häuschen oder Eigentumswohnung - Immobilienbesitz ist nach wie vor die beste Altersvorsorge. Mit guter Planung kann der Traum realisiert werden.
    14.06.2022
    Wohnen im Eigentum: So kann der Traum in Erfüllung gehen
    Bauen, kaufen, sanieren, renovieren - steigende Baustoff- und Energiepreise sowie Lieferengpässe sind aktuell Herausforderungen für Bauherren und Unternehmen. Aber es gibt Lösungen. Gute, bezahlbare und zukunftssichere. Dabei kommt es auf exakte Planung und Umdenken an.
  • Im alten Gemäuer des ehemaligen Offenburger Schlachthofs steigt der erste Ortenauer Weinmarkt. Er knüpft an die 150-jährige Tradition der Weinmesse an. Tickets gibt es an der Tageskasse oder vorab im Vorverkauf. 
    10.06.2022
    Weinparadies Ortenau feiert am Samstag, 18. Juni, Premiere
    Das Weinparadies Ortenau lädt am Samstag, 18. Juni, zum Ortenauer Weinmarkt im Canvas 22 (Alter Schlachthof, Wasserstraße 22 in Offenburg) ein. Dort stellen 29 Winzerbetriebe des Weinparadies Ortenau ihre Erzeugnisse vor.
  • Schablonen, Systeme für temporäre oder dauerhafte Markierungen und vor allem die Sprühfarben werden von der Technima Group gefertigt und weltweit vertrieben.
    07.06.2022
    Technima Central: Malst du noch oder sprühst du schon?
    Sie begegnen uns im täglichen Leben: Parkplatzmarkierungen, Markierungen an Bäumen und gefällten Stämmen, Linien auf Sportplätzen, Markierungen auf Baustellen, die mit der Hand oder mit speziellen Schablonen gezogen wurden. Der Hersteller "sitzt" in Ettenheim. Gewusst?