Ortenau-Reportage
Dossier: 

Rendezvous mit dem Tod

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Februar 2017
Justizia und der Tod – eine Szene aus dem »Narrenschiff«, in Szene gesetzt. und fotografiert von Reinhard Ringwald.

(Bild 1/4) Justizia und der Tod – eine Szene aus dem »Narrenschiff«, in Szene gesetzt. und fotografiert von Reinhard Ringwald. ©Reinhard Ringwald

Reinhard Ringwald stellt bei einem ungewöhnlichen Kunstprojekt in Hausach eine Szene aus dem »Narrenschiff« nach.
 

Es ist düster in der alten Scheune am Ende eines langen Schwarzwaldtals zwischen Hausach und Mühlenbach. Etwa dort, wo sich Fuchs und Hase hinbegeben, wenn sie sich gute Nacht gesagt haben. Die kleinen Fenster im Dach sind staubblind, Spinnweben verschleiern die Balken. Es ist ein trüber Samstagnachmittag, als der Tod die Szene betritt. Sein grinsender Schädel lugt aus einer goldfarbenen Rettungsdecke hervor, mit der er sein Skelett vor der Kälte schützt. 
Rückblende sechs Stunden zuvor: Eine attraktive junge Frau kann dem Navi kaum glauben, wo er sie da hinführt. Nicky van Tastic, Mutter, Hausfrau, Marktfrau und Model aus Oberndorf am Neckar, trifft im »Obere Kutzbe« auf die Künstlerin Julie Boehm aus Ludwigsburg. 

Reinhard Ringwald hat die beiden jungen Frauen zu einem sogenannten »Konzeptshooting« eingeladen. Der semiprofessionelle Fotograf aus Hausach hatte zuerst die Idee und dann gleich die beiden vor Augen. Wenn er mit einem Fotoshooting Sebastian Brants »Narrenschiff« nachstellt, wäre Julie die Einzige, die er kannte, die die Tattoos auf Nickys Körper in ein Gesamtkunstwerk integrieren könnte. Jetzt beginnt die Vorfreude auf die ambitionierte Aufgabe. 
Beide hatten schon öfter mit Reinhard Ringwald zusammengearbeitet und wussten: Was der anpackt, wird gut. Und so willigten sie ein, mitten im Schwarzwald bis kurz vors Ende der Welt zu fahren, zu jenem alten Hof im Hauserbachtal an der Gemarkungsgrenze zwischen Hausach und Mühlenbach. 

Sensenmann schlottert

Die Bauersleute Hildegard und Alfons Welle wussten auch nicht so genau, was da auf sie zukommen sollte. Sie hatten auf Ringwalds Bitte die Vesperstube gut aufgeheizt und einen frisch gebackenen Hefezopf auf den Tisch gestellt. 
Und dann geht es los: Julie bereitet ihre Malutensilien auf dem Boden aus, Nicky zieht sich aus bis auf einen knappen schwarzen Slip und die wärmenden Stiefel. Die Künstlerin hat sich vorher schon Fotos von ihrem Model schicken lassen. »In diesem Fall war das besonders wichtig, weil ich die Aufgabe hatte, ihre Tattoos zu integrieren«, sagt sie und setzt den Pinsel an Bauch und Schenkel an.
Das Konzept ist entwickelt, erste Skizzen und Inspirationsbilder gemacht. »Jetzt heißt es, sich ganz auf das Model zu konzentrieren und flexibel zu reagieren«, erläutert sie. Zuerst wird der Körper abgedeckt, »damit sie nicht mehr ganz nackt ist«. Dann ist erst einmal das Gesicht das Wichtigste. »Am Gesicht sehe ich den Charakter, danach orientiert sich die ganze Figur«, verrät die Künstlerin
Im Hintergrund beobachtet eine Parade von Einbacher Trachtenpuppen auf einem Holzregal, wie sich da eine Frau mit jedem Pinselstrich ein wenig mehr in den Tod verwandelt. Auch Julia, die älteste Tochter auf dem Hof, schaut mal rein und urteilt in einem Wort: »Krass!«

- Anzeige -

Mittlerweile sind zwei Stunden vergangen, und Nicky van Tastic steht immer noch still. Harte Arbeit, das Modeln. »So ruhig stehen bleiben und nicht rumzappeln«, das sei das Schwierigste. Und auch, wenn einem angezogen die Stube mollig warm erscheint: Der angehende Tod fröstelt – und steht still. Mit heißen Handkissen geht’s besser. Und dann serviert die Bäuerin auch schon eine dampfende Kartoffelsuppe zum Aufwärmen. 
Reinhard Ringwald erzählt von seiner Idee, »mal was ganz anderes als nur Menschen und Landschaften in Szene zu setzen«. Am Bücherregal habe er eher zufällig das »Narrenschiff« herausgezogen (siehe Erläuterung oben), die Zeichnungen angeschaut und gedacht: Da könnte man zur Fasnacht was draus machen! Er hatte sich schon in der Foto-AG in der Schule vom »Malen mit Licht« begeistern lassen. Lernte von der Pike auf das Filmeentwickeln und das Vergrößern auf Fotopapier im Labor. Und auch, wenn er erst einmal Betriebswirtschaft studiert hat und in den Staatsdienst gegangen ist: Das Fotografieren ließ ihn nie mehr los. »Das ist meine ideale Entspannung, da kann ich mich stundenlang drin vergessen.«
Und was er nun mit den »Narrenschiff«-Bildern macht? Sich daran freuen. Sie dem Model und der Künstlerin für ihre Kundenakquise zur Verfügung stellen. Und selbst auf die Homepage und die Facebookseite laden – als idealer Türöffner für neue Aufträge.

Selfie mit dem Tod

Die Suppe ist leer, »Nicky gibt den Löffel ab«, kalauert Reinhard Ringwald. Das Model steht weiter still, die Malerin ist nun bei den »Special Effects« angekommen. Julie Boehm ist multimediale Künstlerin für klassische und digitale Malerei, Composings, Körpermalerei und Film. Nach ihrem Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Wien, zwei Jahren an der Babelsberg Filmschool ist sie nun in der Endphase ihres Studiums für Animation an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg. 
»Reinhards Auftrag hat mich gereizt«, sagt sie. Und nach weiteren zweieinhalb Stunden intensiver Arbeit steht der Tod nun fix und fertig im Stüble – inklusive Kopfbedeckung, die Julie bereits in ihrem Atelier angefertigt hat. 
Inzwischen sind auch die weiteren Statisten eingetroffen: Carina Kühnau spielt im Engelsgewand die Justizia, die Hausacher Senwig-Hexen die Narren. Der Fotograf hat sein Equipment in der Tenne über dem Stall aufgebaut: Blitze, Lampen, Schirme – »das Licht ist das Wichtigste beim Fotoshooting.«
Jetzt wird es ernst. Der Tod betritt die Scheune, die Statisten erwarten ihn dort, und die Zuschauerreihen sind mit den Kindern des Hofs auch schon gefüllt. Der Fotograf stellt die Figuren, misst das Licht für die Gesichter aus, stellt um, gestaltet neue Szenen. Nach eineinhalb Stunden in der kalten Scheune will Nicky nicht etwa sterben – sondern sie will so fantastisch geschminkt noch zur Fasnacht.

Reinhard Ringwald rät ihr, in Vorderlehengericht ordentlich auf die Tube zu drücken. Er würde sich zu gern die Gesichter im Landratsamt vorstellen, wenn sie auf dem Foto sehen, wer da an ihrem Blitzer vorbeigerast ist. 
Doch bevor Nicky van Tastic wieder das Tal hinunterfährt, muss sie noch ein letztes Mal modeln: für die Selfies der Kinder vom Hof. Denn wer von den Freunden hat schon ein Foto mit dem Tod?
 

Stichwort

Das Narrenschiff

Das Narrenschiff  des Sebastian Brant (1457–1521), 1494 gedruckt von Johann Bergmann von Olpe in Basel, wurde das erfolgreichste deutschsprachige Buch vor der Reformation. Es handelt sich um eine spätmittelalterliche Moralsatire, die eine Typologie von über 100 Narren bei einer Schifffahrt mit Kurs auf das fiktive Land Narragonien entwirft und so der Welt durch eine unterhaltsame Schilderung ihrer Laster und Eigenheiten kritisch und satirisch den Spiegel vorhält. Das Werk wurde 1497 ins Lateinische übersetzt und durch Weiterübersetzungen in verschiedene Sprachen in ganz Europa verbreitet. 

Das Buch gliedert sich in eine vorred und 112 Kapitel, die in den meisten Fällen jeweils ein typisches menschliches Fehlverhalten oder Laster beschreiben und als Auswuchs närrischer Unvernunft präsentieren, so z. B. Habsucht, Kleidermoden, Schwätzerei oder Ehebruch, auch vor der Einnahme Konstantinopels durch das Osmanische Reich und dem nahen Weltende wird gewarnt; Regierende bekommen gute Ratschläge, und ein neuer Heiliger namens St. Grobian führt sich wie ein Flegel auf.   Quelle: Wikipedia

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 29 Minuten
Ortenberg
In Ortenberg ist in der Nacht auf Mittwoch ein Geräteschuppen in Brand geraten.
vor 8 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 12 Stunden
Ermittlungen gegen SEK-Beamte
Bei einem SEK-Einsatz in Kehl-Sundheim ist im Oktober ein 53-Jähriger in seiner Wohnung angeschossen und tödlich verletzt worden. Der Vorfall zog Ermittlungen gegen die Beamten nach sich. Nun hat die Staatsanwaltschaft diese eingestellt.
vor 12 Stunden
Ortenau
Die Linke Liste Ortenau kritisiert, dass die Südwestdeutsche Verkehrsgesellschaft (SWEG) die Züge der Ortenau-S-Bahn im Sommer nicht ausreichend klimatisiere. In der Folge sei eine Jugendliche kollabiert.
vor 12 Stunden
Ortenau
Mit einem Geständnis hat der Prozess gegen zwei 25 und 23 Jahre alte Männer aus Lahr begonnen. Schulden sollen sie zum Überfall eines Geldtransporters im Januar in Lahr getrieben haben.
vor 15 Stunden
Hohberg
Die Mittelbadische Presse bietet am Donnerstag, 24. Juni, eine Podiumsdiskussion mit den vier Kandidaten für die Wahl zum Hohberger Bürgermeister an. Der Eintritt ist unter den gültigen Corona-Voraussetzungen nun ohne Anmeldung möglich.
vor 16 Stunden
Feuer auf Gelände des Ausbesserungswerks
Brennende Autoreifen und Benzinkanister haben am Montagnachmittag für eine gigantische Rauchsäule über Offenburg gesorgt. Über 70 Einsatzkräfte bekämpften das Feuer am Ausbesserungwerk.
Rangerin Cosima Zeller ist täglich rund 35 Kilometer mit dem E-Bike unterwegs, um das Naturschutzgebiet Taubergießen zu überwachen und Besucher für die Regeln zu sensibilisieren.
vor 18 Stunden
Neue Rangerin
Cosima Zeller ist die neue Rangerin im Taubergießen. Sie will Besucher für ein passendes Verhalten im Naturschutzgebiet animieren – auf besondere Weise.
Nachwuchs wird nach wie vor gesucht.
vor 20 Stunden
Aktuelle Zahlen
Die Corona-Pandemie hat sich auch auf dem Ausbildungsmarkt bemerkbar gemacht – bundesweit ging die Zahl der Neuverträge zurück. Doch wie hat sich die Ortenau in der Hochphase der Krise geschlagen? Nun liegen überraschende Zahlen vor.
21.06.2021
Wanderserie "Berg & Tal"
Wer mit dem Verein unterwegs ist, erlebt mehr: Verantwortliche der Wandervereine erklären, was sie auszeichnet und wie sie den Wandel mitgestalten.
21.06.2021
Wander-Tipp
Rund um Sasbachwalden: Herrliche Ausblicke in die Weinberge, die Rheinebene und teilweise bis zum Straßburger Münster sowie Wasserfälle mit kleinen Brücken machen die Tour unverwechselbar.
21.06.2021
Hohberg - Niederschopfheim
Eine Frau ist bei einem Unfall am Montagmorgen auf der B3 bei Niederschopf verletzt worden. Ihr Auto hatte sich überschlagen. Die Straße musste vorübergehend gesperrt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    21.06.2021
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.