Ortenau

Rudigier setzt auf Teamarbeit

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Januar 2008
Foto: Ulrich Marx - Jürgen Rudigier, seit 1989 Chefarzt der Offenburger Unfallchirurgie, ist zum Ärztlichen Direktor ernannt worden.

Foto: Ulrich Marx - Jürgen Rudigier, seit 1989 Chefarzt der Offenburger Unfallchirurgie, ist zum Ärztlichen Direktor ernannt worden.

Der Chefarzt des Traumatologischen Zentrums am Offenburger Klinikum, Jürgen Rudigier, hat am 1. Januar die Nachfolge von Ulrich Freund (Chefarzt Radio-Onkologie) als Ärztlicher Direktor angetreten. Freund hatte das Amt fünf Jahre lang inne.

Offenburg. Jürgen Rudigier, der seit 18 Jahren Chef der Unfall- und Handchirurgie ist und sich weit über die Ortenau hinaus als Spezialist auf diesem Gebiet einen Namen gemacht hat, setzt auf Teamarbeit. Sein Stellvertreter als Ärztlicher Direktor ist Jörg Laubenberger, Chefarzt des Radiologischen Institutes am Klinikum.
Es hat sich eingebürgert, dass das Team immer aus einem Operateur und einem konservativen Mediziner besteht. Bei den vielschichtigen Themen des großen Klinikums, sagt Rudigier, sei so eine sinnvolle Arbeitsteilung möglich. Für das angeschlossene Gengenbacher Haus gibt es einen weiteren Stellvertreter: Thomas Landgraf, Chefarzt der Anästhesie in Gengenbach.
Das Ortenau-Klinikum mit 600 Betten, 19 Chefärzten und rund 110 Ärzten ist die größte medizinische Einrichtung im Ortenaukreis. Die Zusammenarbeit mit der Orthopädie in Gengenbach unter Chefarzt Bruno Schweigert, hat sich nach Einschätzung des neuen Ärztlichen Direktors hervorragend eingespielt. Wenn es notwendig sei, helfe Offenburg auch schon mal intensivmedizinisch aus. Einen weiteren Ausbau der guten Kooperation mit Gengenbach sieht Rudigier denn auch als eines seiner Ziele während seiner Amtszeit an.
Unter den Auswirkungen der Gesundheitsreform hat auch das Ortenau-Klinikum in Offenburg und Gengenbach zu leiden. Die Deckelung der Mittel hat, so Rudigier, insbesondere das Personal im Pflegebereich so weit ausgedünnt, dass weitere Einsparungen nicht mehr zu verantworten wären.
Die Bewältgung des Spagats zwischen Kosten und optimaler Versorgung ist zu einem Hauptthema geworden. Rudiger konkretisiert: »Obwohl die Einnahmen allenfalls gleich bleiben, haben wir immer mehr Patienten zu versorgen. Außerdem kommen immer wieder neue und verbesserte, aber auch deutlich teurere Behandlungsmethoden dazu.«
In der Unfall- und Handchirurgie beispielsweise werden jährlich 1900 Patienten stationär und weitere 1300 ambulant operiert. Das entspricht einer Verdoppelung gegenüber 1990, obwohl sich die ärztliche und pflegerische Ausstattung der Abteilung praktisch nicht verändert hat.

- Anzeige -

Ärztlicher Direktor
Der Ärztliche Direktor des Ortenau-Klinikums in Offenburg ist stets ein Chefarzt. Er wird von der Chefarztkonferenz vorgeschlagen und vom Krankenhausträger – dem Ortenaukreis – ernannt.
Zusammen mit dem Verwaltungsdirektor der Klinik und dem Leiter des Pflegedienstes bildet der Ärztliche Direktor die Klinikleitung. Dieses Gremium entscheidet gemeinsam über alle grundlegenden Dinge des Hauses.
Gleichzeitig ist der Ärztliche Direktor der Ansprechpartner für alle Chefärzte und nach außen sowie gegenüber dem Klinikträger deren Interessenvertreter.
Die Position des Ärztlichen Direktors wird auf Zeit besetzt. Die Chefärzte haben in ihren Verträgen einen Passus, der sie verpflichtet, diese Aufgabe gegebenenfalls zu übernehmen.

Stichwort: Jürgen Rudigier
Jürgen Rudigier gehört zu den langjährigen und erfahrenen Chefärzten des Ortenau-Klinikums in Offenburg.
Nach dem Abitur in Konstanz studierte der Sohn des Gründungsrektors der Offenburger Fachhochschule, Helmut Rudigier, in Freiburg Medizin, wo er auch promovierte.
Danach war er ein Jahr lang am Offenburger St. Josefsklinikum und absolvierte danach die chirurgische Ausbildung am Uni-Klinikum Mainz. Dort arbeitete er fünf Jahre in der Unfallchirurgie und war acht Jahre lang Oberarzt. 1981 wurde er in Mainz habilitiert.
1989 wechselte Jürgen Rudigier nach Offenburg und nahm die Chefarztstelle der Unfallchirurgie am Klinikum an. Speziell in der Handchirurgie ist er ein weithin gefragter Spezialist.
Jürgen Rudigier ist verheiratet und hat drei Kinder.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Das Ortenau-Klinikum befürchtet einen Schaden von bis zu vier Millionen Euro aufgrund von Rückerstattungen an Krankenkassen.
Millionen-Schaden für die Klinik
vor 37 Minuten
Das Ortenau-Klinikum hat die Krankenkassen für ihre Verrechnungspraktiken in einer Pressemitteilung scharf kritisiert. Geschäftsführer Christian Keller befürchtet einen Millionen-Schaden für die Klinik. Die Krankenkassen reagieren unterschiedlich auf die Kritik.
Interaktive Karte
vor 2 Stunden
Auch 2018 finden zahlreiche Weihnachtsmärkte in der Ortenau und der umliegenden Region statt. Den Start macht der Straßburger Weihnachtsmarkt am Freitag, 23. November, die meisten anderen Märkte schließen sich ab dem Freitag, 30. November, an. Die Mittelbadische Presse hat eine Übersicht aller...
Prozess vor dem Landgericht
vor 12 Stunden
Zwei Männer stehen vor Gericht, weil sie des schweren Raubs in mehreren Fällen angeklagt sind. Die Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung liegen weit auseinander.
In Richtung Karlsruhe
vor 18 Stunden
Der Verkehr auf der A5 zwischen Ettenheim und der Tank- und Rastanlage Mahlberg in Fahrtrichtung Karlsruhe wird am Mittwoch, 21. November, auf die östliche Fahrbahn (Richtung Karlsruhe) umgelegt. Daher wird die Fahrbahn an diesem Tag bis in den Nachmittag nur einspurig befahrbar sein. 
Spitzen-Azubis ausgezeichnet
vor 20 Stunden
Die IHK Südlicher Oberrhein hat 1736 jungen Frauen und Männern ihre Lehrabschlusszeugnisse überreicht. Unter ihnen sind sieben Landesbeste und mit Maxi Marie Michna aus Hornberg eine Bundesbeste, die Anfang Dezember in Berlin gesondert geehrt wird.
Kommentar
20.11.2018
Das Urteil des Landgerichts Baden-Baden kann die Taten des wegen sexuellen Missbrauchs verurteilten Schwimmlehrers nicht sühnen. Um so wichtiger ist es, dass der Pädophile nur unter einer Bedingung wieder freikommt, schreibt Redakteur Jens Sikeler in seinem Kommentar. 
Missbrauchsfall
19.11.2018
Wegen teils schweren sexuellen Missbrauchs kleiner Mädchen während seiner Schwimmkurse muss ein 34 Jahre alter Schwimmlehrer zwölf Jahre in Haft. Das Landgericht Baden-Baden verhängte gegen den Deutschen am Montag zudem die Sicherungsverwahrung.
Zweite Auflage: Winter Challenge
19.11.2018
Begeisterung und Spaß am Fahren, Leidenschaft fürs alte Blech und tolle Begegnungen an einzigartigen Locations mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Prüfungen: Die Ortenau wird vom Donnerstag bis Sonntag, 10. bis 13. Januar 2019, Gastgeber für über 50 Oldtimer bei der Schwarzwald Winter Challenge...
Startpunkt Freiburger Hauptbahnhof
19.11.2018
Ein Taxifahrer wurde am Sonntagmorgen Opfer eines Raubüberfalls in Kürzell. Unbekannte haben ihn in einen Hinterhalt gelockt und Geldbeutel und Handy gestohlen. Außerdem erhielt er Schläge ins Gesicht und wurde mit Pfefferspray außer Gefecht gesetzt. Die Polizei sucht jetzt Zeugen. 
Missbrauchsprozess
19.11.2018
Im Prozess gegen einen Schwimmlehrer, der 37 kleine Mädchen teils schwer missbraucht haben soll, fällt heute, Montag, das Urteil. Die Staatsanwaltschaft hat vor dem Landgericht Baden-Baden zwölf Jahre und sechs Monate Haft gefordert.
Pläne des Europa-Parks
19.11.2018
Gegen die Pläne des Europa-Parks in Rust, eine Seilbahn nach Frankreich zu bauen, gab es von einigen Naturschützern reichlich Kritik und Klage-Drohungen. Das Landratsamt Ortenaukreis schießt nun in einem Statement mit scharfen Worten dagegen.
Prozess
19.11.2018
Mehr als zwei Monate nimmt sich das Gericht Zeit, um Eltern, Kriminalbeamte und Sachverständige zu befragen. Seine Taten räumte der wegen Kindesmissbrauchs angeklagte Schwimmlehrer nur zögerlich ein. Jetzt folgen Plädoyers und Urteil.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige