Ortenau

Rudigier setzt auf Teamarbeit

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Januar 2008
Foto: Ulrich Marx - Jürgen Rudigier, seit 1989 Chefarzt der Offenburger Unfallchirurgie, ist zum Ärztlichen Direktor ernannt worden.

Foto: Ulrich Marx - Jürgen Rudigier, seit 1989 Chefarzt der Offenburger Unfallchirurgie, ist zum Ärztlichen Direktor ernannt worden.

Der Chefarzt des Traumatologischen Zentrums am Offenburger Klinikum, Jürgen Rudigier, hat am 1. Januar die Nachfolge von Ulrich Freund (Chefarzt Radio-Onkologie) als Ärztlicher Direktor angetreten. Freund hatte das Amt fünf Jahre lang inne.

Offenburg. Jürgen Rudigier, der seit 18 Jahren Chef der Unfall- und Handchirurgie ist und sich weit über die Ortenau hinaus als Spezialist auf diesem Gebiet einen Namen gemacht hat, setzt auf Teamarbeit. Sein Stellvertreter als Ärztlicher Direktor ist Jörg Laubenberger, Chefarzt des Radiologischen Institutes am Klinikum.
Es hat sich eingebürgert, dass das Team immer aus einem Operateur und einem konservativen Mediziner besteht. Bei den vielschichtigen Themen des großen Klinikums, sagt Rudigier, sei so eine sinnvolle Arbeitsteilung möglich. Für das angeschlossene Gengenbacher Haus gibt es einen weiteren Stellvertreter: Thomas Landgraf, Chefarzt der Anästhesie in Gengenbach.
Das Ortenau-Klinikum mit 600 Betten, 19 Chefärzten und rund 110 Ärzten ist die größte medizinische Einrichtung im Ortenaukreis. Die Zusammenarbeit mit der Orthopädie in Gengenbach unter Chefarzt Bruno Schweigert, hat sich nach Einschätzung des neuen Ärztlichen Direktors hervorragend eingespielt. Wenn es notwendig sei, helfe Offenburg auch schon mal intensivmedizinisch aus. Einen weiteren Ausbau der guten Kooperation mit Gengenbach sieht Rudigier denn auch als eines seiner Ziele während seiner Amtszeit an.
Unter den Auswirkungen der Gesundheitsreform hat auch das Ortenau-Klinikum in Offenburg und Gengenbach zu leiden. Die Deckelung der Mittel hat, so Rudigier, insbesondere das Personal im Pflegebereich so weit ausgedünnt, dass weitere Einsparungen nicht mehr zu verantworten wären.
Die Bewältgung des Spagats zwischen Kosten und optimaler Versorgung ist zu einem Hauptthema geworden. Rudiger konkretisiert: »Obwohl die Einnahmen allenfalls gleich bleiben, haben wir immer mehr Patienten zu versorgen. Außerdem kommen immer wieder neue und verbesserte, aber auch deutlich teurere Behandlungsmethoden dazu.«
In der Unfall- und Handchirurgie beispielsweise werden jährlich 1900 Patienten stationär und weitere 1300 ambulant operiert. Das entspricht einer Verdoppelung gegenüber 1990, obwohl sich die ärztliche und pflegerische Ausstattung der Abteilung praktisch nicht verändert hat.

- Anzeige -

Ärztlicher Direktor
Der Ärztliche Direktor des Ortenau-Klinikums in Offenburg ist stets ein Chefarzt. Er wird von der Chefarztkonferenz vorgeschlagen und vom Krankenhausträger – dem Ortenaukreis – ernannt.
Zusammen mit dem Verwaltungsdirektor der Klinik und dem Leiter des Pflegedienstes bildet der Ärztliche Direktor die Klinikleitung. Dieses Gremium entscheidet gemeinsam über alle grundlegenden Dinge des Hauses.
Gleichzeitig ist der Ärztliche Direktor der Ansprechpartner für alle Chefärzte und nach außen sowie gegenüber dem Klinikträger deren Interessenvertreter.
Die Position des Ärztlichen Direktors wird auf Zeit besetzt. Die Chefärzte haben in ihren Verträgen einen Passus, der sie verpflichtet, diese Aufgabe gegebenenfalls zu übernehmen.

Stichwort: Jürgen Rudigier
Jürgen Rudigier gehört zu den langjährigen und erfahrenen Chefärzten des Ortenau-Klinikums in Offenburg.
Nach dem Abitur in Konstanz studierte der Sohn des Gründungsrektors der Offenburger Fachhochschule, Helmut Rudigier, in Freiburg Medizin, wo er auch promovierte.
Danach war er ein Jahr lang am Offenburger St. Josefsklinikum und absolvierte danach die chirurgische Ausbildung am Uni-Klinikum Mainz. Dort arbeitete er fünf Jahre in der Unfallchirurgie und war acht Jahre lang Oberarzt. 1981 wurde er in Mainz habilitiert.
1989 wechselte Jürgen Rudigier nach Offenburg und nahm die Chefarztstelle der Unfallchirurgie am Klinikum an. Speziell in der Handchirurgie ist er ein weithin gefragter Spezialist.
Jürgen Rudigier ist verheiratet und hat drei Kinder.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Letzte Arbeiten an der Anschlussstelle
Die Anschlussstelle Lahr soll spätestens am Mittwoch wieder befahrbar sein. Bis es so weit ist, droht wegen der abschließenden Arbeiten allerdings Stau. 
vor 16 Stunden
Kamehameha
Von 10 bis 22.30 Uhr haben am Samstag Künstlerinnen und Künstler aus dem In- und Ausland ihre Musik auf den drei Bühnen des Kamehameha-Festivals 2019 auf dem Offenburger Flugplatz aufgelegt.
15.06.2019
Kolumne
Gerichte in Rollenform gibt es auf der ganzen Welt. In unseren Breiten sind es die gefüllten Pfannenkuchen, mit den Chinesen kamen die Frühlingsrollen, Lumpia genannt, Südamerika brachte die Tacos ins Fastfoodgeschehen, und mit Tortillas brachte Spanien gerollte und gefüllte Maisfladen ins Spiel.
14.06.2019
Bei einer Firma 150.000 Euro Schaden
Drei massive Fälle von Vandalismus gab es am vergangenen Wochenende in Offenburg, wie erst jetzt bekannt wurde. Am schwersten traf es ein Unternehmen an der Englerstraße. Dort verursachten die Täter einen Schaden von 150.000 Euro und hinterließen möglicherweise einen Code.
14.06.2019
Motorradfahrer beschleunigt auf Gegenfahrbahn
Ein 33 Jahre alter Motorradfahrer ist am späten Freitagnachmittag frontal mit einem entgegenkommenden VW zusammengeprallt. Der Yamaha-Fahrer hatte zuvor stark beschleunigt und war auf die Gegenfahrbahn geraten. Weil er keine Fahrerlaubnis hat, wird er, wenn er aus dem Krankenhaus kommt, Post von...
14.06.2019
Umleitung über B28
Wegen eines Frontalzusammenstoßes auf der B3 zwischen Windschläg und Appenweier ist die Straße derzeit nicht vollständig befahr. Beim Unfall wurde ein Mensch eingeklemmt, mehrere verletzt.
14.06.2019
Hauptversammlung
Die Umsätze der FGS Fleischerei- und Gastronomieservice Baden mit Hauptsitz in Offenburg sind im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 5,9 Prozent zurückgegangen. Das gab der genossenschaftlich organisierte Betrieb bei seiner Hauptversammlung bekannt.
14.06.2019
Kreisputzete
In diesem Frühjahr haben zahlreiche Bürgerinnen und Bürger in der Ortenau an verschiedenen Putzaktionen teilgenommen.
Yvonne Busby, DRK-Kreisverband Lahr, und Polizeioberkommissar Andreas Siedler vom Polizeiposten Ettenheim.
14.06.2019
Von Ettenheim nach Lahr
Weil niemandem Bekleidung im Wert von mehreren Tausend Euro gehören will, die die Polizei Ettenheim Mitte April in einer Wohnung fand, darf sich das Deutsche Rote Kreuz Lahr nun über eine großzügige Spende freuen. 
14.06.2019
Ortenau
Optimistisch könnte man den Fluchtversuch eines 27-jährigen Georgiers vor der Polizei am Donnerstagmorgen nennen. Auf der A5 hatte er versucht sich die Beamten vom Leib zu halten. Weil er aber klare Nachteile, was die Motorisierung seines Gefährts anbelangt, hatte, schnappte ihn die Polizei...
14.06.2019
Offenburg
Im August 2018 tötete Suleiman A. einen Offenburger Arzt in dessen Praxis, das Landgericht ordnete die Unterbringung in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung an. Weiter ist aber ungewiss, ob er dort bleibt, denn das Ausweisungsverfahren gegen den aus Dschibuti stammenden Mann läuft noch.
14.06.2019
Durbach
In Durbach ist am Donnerstag eine Person vermisst worden. Deshalb kreiste am Abend für längere Zeit ein Helikopter in der Luft. Am Freitagnachmittag wurde die Person ausfindig gemacht.