Ortenau

Schäuble-Memoiren: "Stoiber wollte mich zum Sturz Merkels bewegen"

dpa/red
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. April 2024

Wolfgang Schäuble: «Wie Jahrzehnte zuvor bei Kohl blieb ich bei meiner Überzeugung, dass der Sturz der eigenen Kanzlerin unserer Partei langfristig nur schaden könnte." ©Foto: Ulrich Marx

Die Flüchtlingskrise sorgte innerhalb der Union für Spannungen. In seinen Memoiren, die nun posthum veröffentlicht werden, schildert Schäuble Überlegungen für einen Sturz der damaligen Kanzlerin. Edmund Stoiber wollte sich dazu nicht äußern – und sein Nachfolger, Horst Seehofer, will von nichts gewusst haben.

Der langjährige, inzwischen verstorbene CDU-Politiker Wolfgang Schäuble wirft dem früheren CSU-Chef Edmund Stoiber in seinen Memoiren vor, in der Flüchtlingskrise 2015 einen Putschversuch gegen Kanzlerin Angela Merkel unternommen zu haben. Aus der CSU wurden umgehend Zweifel an der Darstellung Schäubles laut. 

In vom «Stern» am Mittwoch veröffentlichten Auszügen aus den Memoiren schildert Schäuble, die Lage in der Union sei im Herbst 2015 schwierig geworden. «Höhepunkt war der CSU-Parteitag, als der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende (Horst Seehofer) der Kanzlerin wie einem Schulmädchen die Leviten las. Inzwischen wurde auch Edmund Stoiber aktiv und feuerte Seehofer, seinen Nach-Nachfolger im Ministerpräsidentenamt, in dessen Attacken gegen Merkel an. Und mich wollte er dazu bewegen, Merkel zu stürzen, um selbst Kanzler zu werden.»

Ehemalige politische Weggefährten Schäubles zeigen sich von dessen Aussagen zu einem von Edmund Stoiber geplanten Putsch gegen Angela Merkel wenig überrascht. 

Sturz der Kanzlerin schade der Partei

Er habe das entschieden abgelehnt, schreibt Schäuble. «Wie Jahrzehnte zuvor bei Kohl blieb ich bei meiner Überzeugung, dass der Sturz der eigenen Kanzlerin unserer Partei langfristig nur schaden könnte, ohne das Problem wirklich zu lösen. Das war mein Verständnis von Loyalität, das nach heutigen Maßstäben vielleicht ein wenig antiquiert erscheint.»

- Anzeige -

Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in München erklärte Stoiber, er wolle die Darstellung Schäubles nicht kommentieren: Er habe nur mit wenigen Kollegen in seinem Leben so viele persönliche und vertrauliche Gespräche geführt, «wie mit meinem langjährigen und eng verbundenen Kollegen Wolfgang Schäuble». «Berichte darüber habe ich niemals kommentiert und das gilt für mich natürlich auch heute nach seinem Tod weiter.» Stoiber war von 1993 bis 2007 bayerischer Ministerpräsident und von 1999 bis 2007 Vorsitzender der CSU. In der Flüchtlingskrise äußerte er wiederholt Kritik an Merkels Kurs.

Seehofer sagte der «Augsburger Allgemeinen», er habe nichts von angeblichen Versuchen Stoibers mitbekommen, Merkel zu stürzen. «Edmund Stoiber hat mit mir nie über eine Ablösung von Angela Merkel gesprochen – auch weil völlig klar war, dass er mich für so einen Weg nie hätte gewinnen können.» Sollte es den in Schäubles Memoiren geschilderten Vorstoß Stoibers gegeben haben, sei dies ohne sein Wissen geschehen. Dass Stoiber ein massiver Kritiker des Kurses von Kanzlerin Merkel in der Flüchtlingsfrage war, sei aber allgemein bekannt gewesen, sagte Seehofer.

In den vom «Stern» veröffentlichten Passagen bekräftigt der im Dezember gestorbene Schäuble seine grundsätzliche Unterstützung für Merkels Entscheidung, im Herbst 2015 die deutschen Grenzen für Flüchtlinge offen zu halten, äußerte aber auch Kritik an ihrem Handeln bei dem Thema. «Als die Kanzlerin am 4. September 2015 die im Rückblick für diese Krise zentrale Entscheidung traf, die Grenzen angesichts der katastrophalen Zustände am Bahnhof von Budapest, wo Flüchtlinge zu Tausenden gestrandet waren, weiterhin offen zu halten, fand ich dies aus humanitären und europapolitischen Gründen richtig», schreibt er.

Bevölkerung „reinen Wein einschenken“

Er habe Merkel nach Kräften unterstützt und auch ihren Satz «Wir schaffen das» habe er richtig gefunden. «Das waren starke Statements. Sie hätten eben nur von einer Vielzahl weiterer Maßnahmen und Anstrengungen begleitet werden müssen, um zu verdeutlichen, dass diese einmalige Notmaßnahme unwiederholbar war.» Im Unterschied zur Kanzlerin habe er es für richtig gehalten, «den Bürgerinnen und Bürgern reinen Wein einzuschenken und klarzumachen, dass der Einsatz für die Flüchtlinge eben auch mit Kosten und Opfern verbunden ist». Er sei gelegentlich frustriert darüber gewesen, «dass Merkel in mancherlei Hinsicht beratungsresistent blieb. Nach meiner Einschätzung hätte sie ganz andere Möglichkeiten gehabt, um wirklich politisch zu führen und nicht nur zu reagieren».

Das Schäuble-Buch «Erinnerungen. Mein Leben in der Politik» erscheint kommende Woche. Der CDU-Politiker war am zweiten Weihnachtstag im Alter von 81 Jahren gestorben. Schäuble war in seiner langen politischen Karriere Kanzleramtschef, Bundesinnen- und Finanzminister, CDU-Vorsitzender und Bundestagspräsident gewesen. Zuletzt war er einfacher Abgeordneter im Bundestag, dem er 51 Jahre lang angehörte - so lange wie kein anderer Abgeordneter in der deutschen Parlamentsgeschichte. Er wurde in Offenburg beigesetzt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Robby in der Grundschule in Biberach.
vor 2 Stunden
"So cool ist Zeitung"
Rund 1500 Schüler erkunden vier Wochen lang Robbys geliebte Mittelbadische Zeitung. Seine Assistentin hat am Donnerstag die Klasse 4 der Grundschule Biberach auf der „Reise durch die Zeitung“ besucht.
Die Studenten an der Hochschule Offenburg Julian ten Hagen, Bennet Märtin und Dominik Nisch (von links) tüfteln seit über einem Jahr in ihrer Freizeit an einer App, die die Welt retten – oder zumindest ein Stückchen besser machen soll. 
vor 2 Stunden
Ortenau
Drei Studenten der Hochschule Offenburg entwickeln eine App, die Anreize für eine nachhaltige Lebensweise liefern soll. Das "Team Weltretter" möchte so auf spielerische Art das Klima schützen.
Eine kleine Handvoll Heidelbeeren fürs Kind: Im Nationalpark Schwarzwald ist Pflücken künftig erlaubt.
vor 5 Stunden
Ortenau
Der Nationalpark Schwarzwald hat sein Wegekonzept weiterentwickelt: Künftig sollen sogenannte Erlebnisbereiche an siedlungsnahen Orten in der Managementzone eingerichtet und die Gebote für Wege fortgeschrieben werden.
vor 22 Stunden
Ortenau
Das zuletzt erschienene Buch von Wolfgang Schäuble soll in Durbach vorgestellt werden. Um genau zu sein: im Hotel "Ritter". Und das hat Gründe.
Früher wurden zum Beispiel Feuerwehrschläuche, die an einem Brandort zum Einsatz kamen, manchmal im selben Fahrzeug transportiert wie die Feuerwehrleute. Das ist heute anders, bei der Feuerwehrhygiene hat sich viel getan. ⇒Symbolfoto: Christoph Breithaupt
vor 22 Stunden
Ortenau
Bei etwa zehn bis 15 Prozent der Feuerwehrhäuser in der Ortenau ist eine sogenannte Schwarz-Weiß-Trennung noch nicht möglich. Dabei geht es um Hygienefragen, die immer wichtiger werden.
vor 23 Stunden
Ortenau
Ein Wohnhaus in der Dorfstraße in Kittersburg ist am Montagnachmittag bei einem Großbrand schwer beschädigt worden.
15.04.2024
Ortenau
Die Klage einer Kreisrätin gegen den Beschluss des Kreistages des Ortenaukreises über die Schließung des Klinikums Ettenheim ist unzulässig. Dies entschied das Verwaltungsgericht Freiburg.
15.04.2024
Ortenau
In welcher Gemeinde der Ortenau lebt es sich am besten? Das will die Mittelbadische Presse mit dem großen Ortenau-Check herausfinden. Wie Sie abstimmen können, lesen Sie hier:
Nach dem Gesetz sind Kinder unter 14 Jahre nicht strafmündig – ob an der Altersgrenze festgehalten wird, soll auf der Justizministerkonferenz diskutiert werden.
15.04.2024
Kriminelle Kinder und Jugendliche im Südwesten
Wenn Kinder in Deutschland Straftaten begehen, müssen sie sich erst ab 14 Jahren verantworten. Die Justizministerin und der Innenminister drängen auf eine Überprüfung der über 100 Jahre alten Regel.
Küchenchefin Songkran Haubold strahlt: Ab heute darf sie im Hotel „Das schöne Leben“ in Hornberg für vier „Pop-up-Wochen“ mal thailändisch kochen.
15.04.2024
Hornberg
Songkran Haubold hat sich in 15 Jahren von der Küchenhilfe zur Küchenchefin im Hotel "Das schöne Leben" in Hornberg hochgearbeitet. Zur Belohnung darf sie ab heute zum thailändischen Neujahrsfest vier Wochen lang thailändisch kochen.
Alexandra Link (links) und Anita Spitzmüller von der Leserjury der Mittelbadischen Presse berichteten bei der Preisverleihung am Freitagabend im Forum Kino Offenburg, wie schwer es war, sich auf einen Gewinnerfilm festzulegen. Rechts Festivalmoderator Kai Wissmann.
14.04.2024
Filmfestival Shorts
Äußerst hochwertige Filmkunst bekamen die Besucher der Shorts-Preisverleihung am Freitagabend im Forum Kino Offenburg zu sehen. Junge Künstler aus der Schweiz, Frankreich und Deutschland waren beim Filmfestival dabei.
Was die Teilnehmerzahlen aller Städte und Gemeinden im großen Ortenau-Check angeht, liegen derzeit Kehl, Offenburg, Oberkirch, Gengenbach und Haslach (in dieser Reihenfolge) vorne. Stand: Freitagabend.
13.04.2024
Sie bestimmen das Ergebnis!
Über 6300 Teilnehmer haben beim Ortenau-Check mitgemacht. Respekt! In dieser Zwischenbilanz schlüsseln wir auf, wer vorne liegt und welche Städte und Gemeinden noch Luft nach oben haben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.
  • Der Frühling steht vor der Tür und die After-Work-Events starten auf dem Quartiersplatz des Offenburger Rée Carrés.
    12.04.2024
    Ab 8. Mai: Zum After Work ins Rée Carré Offenburg
    In gemütlicher Runde chillen, dazu etwas Leckeres essen und den Tag mit einem Drink ausklingen lassen? Das ist bei den After-Work-Events im Rée Carré in Offenburg möglich. Sie finden von Mai bis Oktober jeweils von 17 bis 21 Uhr auf dem Quartiersplatz statt.
  • Mit der Kraft der Sonne bringt das Unternehmen Richard Neumayer in Hausach den Stahl zum Glühen. Einige der Solarmodule befinden sich auf den Produktionshallen.
    09.04.2024
    Richard Neumayer GmbH als Klimaschutz-Pionier ausgezeichnet
    Das Hausacher Unternehmen Richard Neumayer GmbH wurde erneut für seine richtungsweisende Pionierarbeit für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die familiengeführte Stahlschmiede ist "Top Innovator 2024".
  • Sie ebnen den Mitarbeitern im Hausacher Unternehmen den Weg zur erfolgreichen Karriere (von links): Linda Siedler (Personal und Controlling), Patrick Müller (Teamleiter Personal), Arthur Mraniov (Pressenführer Schmiede) und Heiko Schnaitter (Leiter Schmiede und Materialzerkleinerung).
    09.04.2024
    Personal entwickelt sich mit ökologischer Transformation
    Als familiengeführtes Unternehmen baut die Richard Neumayer GmbH auf Transparenz, kurze Wege und Nähe zu den Mitarbeitern. Viele Produkthelfer und Quereinsteiger haben es auf diese Weise in verantwortungsvolle Positionen geschafft.