Ortenau-Einsätze in Kehl und Rheinau

Schnakenplage marginal: 75 Tonnen für die Mückenbekämpfung

Autor: 
Matthias Jundt/dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juli 2018

©Ulrich Marx

75 Tonnen Eisgranulat, 25 Tonnen mehr als im Vorjahr, hat die Kommunale Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs) in diesem Jahr bereits eingesetzt. Die Schnakenplage ist laut Experten daher nur marginal. In der Ortenau sind die Einsatzkräfte wegen des niedrigen Rheinpegels meist zu Fuß unterwegs. Der Helikopter kam bislang nur einmal zum Einsatz - am vergangenen Samstag in Rheinau.

Die Bekämpfung der Stechmücken am Rhein läuft Experten zufolge bisher erfolgreich. »In den meisten Kommunen entlang der Rheinschiene kommen in der Fläche Schnaken nicht oder nur marginal vor«, sagte Norbert Becker, wissenschaftlicher Direktor der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs). »Wo früher um sieben oder acht Uhr abends 100 Stechmücken auftauchten, ist es derzeit vielleicht eine.« Gerade von Campern komme dafür Lob. Eine Plage sei bisher abgewendet worden.

Bekämpfung zu Fuß

In der Ortenau wurde die Stechmückenplage vor allem im Mai und in der ersten Junihälfte bekämpft, wie Thomas Weitzel gegenüber Baden Online sagt. »Wegen des niedrigen Rheinpegels waren wir vor allem zu Fuß unterwegs« erläutert der für die Ortenau zuständige Kabs-Gebietsleiter. Der Hubschrauber sei bislang nur in Rheinau am vergangenen Samstag im Einsatz gewesen. Es könnten aber weitere Hubschraubereinsätze folgen.

- Anzeige -

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr laut Kabs rund 6000 Hektar behandelt - eine Fläche ungefähr so groß wie 8400 Fußballfelder. Eingesetzt wurden etwa 75 Tonnen Eisgranulat, 25 Tonnen mehr als 2017. Das Eisgranulat enthält den biologischen Wirkstoff Bti, der den Darm der Mückenlarven zerstört und sie dadurch tötet. Das Einsatzgebiet der Kabs reicht vom Kaiserstuhl in Baden-Württemberg bis nach Hessen im Norden und Bingen im Westen.

Im Norden der Ortenau

»Derzeit wird in der Ortenau noch in Rheinau und in Kehl die Mückenplage bekämpft«, sagt Weitzel. In der Grenzstadt zu Straßburg gab es absichtliche Überflutungen, um den Grundwasserspiegel anzuheben. Daher müsse dort bekämpft werden. Die Kabs konzentrieren sich hierbei vor allem auf Jauchegruben, die als Brutstätte für Hausschnaken gelten. Diese Arbeit sei fast abgeschlossen.

Der Kampf gelte vor allem der asiatischen Buschmücke und der Tigermücke. Die mittlerweile in der Ortenau heimisch gewordenen  Tiere pflanzen sich laut Weitzel gerne in Regenfässern und Gießkannen fort: »Zur Bekämpfung verwendet man am besten Kulinex-Tabletten. Diese erhält man bei der Gemeinde.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

So wie im Oberen Renchtal sieht es momentan in vielen Ortenauer Wäldern aus. Der Borkenkäfer bahnt sich seinen Weg durch die Rinde der Bäume. Der Schädling benutzt dabei sein Kauwerkzeug.
Die Käfer-Katastrophe
vor 14 Stunden
Als zweitgrößte Katastrophe nach Lothar bezeichnen Förster die Käferplage in diesem Jahr. Lothar war in zwei Stunden vorbei. Gegen die weitere  Verbreitung des Borkenkäfers würden nur lang­anhaltender Regen und niedrige Temperaturen helfen.
Vor dem Landgericht Offenburg muss sich seit gestern ein 24-jähriger Flüchtling aus Nigeria verantworten. Ihm wird vorgeworfen, eine Frau auf der Fußgängerbrücke über die Freiburger Straße vergewaltigt zu haben.
Prozessauftakt
21.09.2018
Er soll eine Frau verfolgt, niedergerissen und dann vergewaltigt haben. Aufgrund dieser Vorwürfe steht ein 24-Jähriger seit Freitag vor dem Offenburger Landgericht. Der Angeklagte schweigt zu den Vorwürfen, macht aber Aussagen zu seiner Person. 
Von Street-Food bis Zimmermannskunst
21.09.2018
Wer am Wochenende etwas in der Ortenau unternehmen will, der kann zwischen verschiedenen Veranstaltungen im Landkreis auswählen. Freunde der klassischen Musik werden in Kehl-Goldscheuer fündig, für Naturfreunde eröffnet am Sonntag ein Qualitätswanderweg in Lautenbach.
Landgericht
21.09.2018
Ende April ist auf einer Offenburger Fußgängerbrücke eine Frau vergewaltigt worden. Der 24-jährige Angeklagte aus Nigeria muss sich ab heute vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Wir berichten live vom Prozess.
Gerichtsurteil
21.09.2018
Im Prozess gegen einen 25-jährigen Rumänen, der im April einen Supermarkt in Friesenheim überfallen und Wertgegenstände aus einem Privathaus gestohlen hat, ist gestern das Urteil vor dem Landgericht Offenburg gefallen. Der Angeklagte muss für drei Jahre ins Gefängnis.
Ortenau
21.09.2018
Der Spätsommer beschert dem Südwesten noch ein paar Sonnenstunden. Und in der Ortenau ist sogar ein neuer Rekord zu erkennen.
Gute Noten erarbeitet
21.09.2018
Die Ortenauer Tischler- und Schreiner-Innung hat ihre besten Gesellen ausgezeichnet. Die stellten ihre Gesellenstücke in der Offenburger Gewerbe-Akademie aus. 
Baden-Baden
20.09.2018
Er setzte offenbar auf Brutalität und psychische Gewalt: Beim zweiten Verhandlungstag lässt der angeklagte Schwimmlehrer eine Erklärung verlesen – und gesteht den sexuellen Missbrauch von kleinen Mädchen in zahlreichen Fällen. Aber er schiebt auch einen Teil der Schuld  weiter.
Veranstaltung des Vereins Leben mit Behinderung
20.09.2018
Der Verein "Leben mit Behinderung" startet eine neue Veranstaltungsreihe. Thema des ersten Veranstaltungsabends war "Vererben zugunsten eines Kinds mit Behinderung". 
Unterkörper entblößt
20.09.2018
Ein Bahnreisender hat sich am Donnerstagmorgen in der Regionalbahn zwischen Freiburg und Offenburg im Intimbereich vor einer Frau entblößt. Zur Tatzeit soll der Exhibitionist blaue Kleidung getragen haben – die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Ortenau-Reportage
20.09.2018
Zeitungaustragen ist ein ruhiger, aber auch selbstständiger und ausgewogener Job. Volontär Dominik Kaltenbrunn hat eine Zustellerin in Haslach im Kinzigtal auf ihrer Tour begleitet – und eine zugleich erfrischende und beruhigende Erfahrung gemacht.
Vorwurf des sexuellen Missbrauchs
20.09.2018
Im Prozess vor dem Baden-Badener Landgericht um den Schwimmlehrer, der mutmaßlich knapp 40 Mädchen sexuell schwer missbraucht haben soll, haben die ersten Zeugen ausgesagt. Außerdem wurde eine Erklärung des Angeklagten verlesen. In dieser sagte der 34-Jährige, er sei genötigt worden, Bilder der...