Ortenau
Dossier: 

Ortenauer Schülerin scheitert mit Corona-Forderungen vor Gericht

Autor: 
red/bek
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. September 2020
Eine Schülerin aus der Ortenau fordert strengere Corona-Regeln.

Eine Schülerin aus der Ortenau fordert strengere Corona-Regeln. ©Foto: dpa/Robert Michael

Eine Schülerin aus der Ortenau wollte erreichen, dass alle Klassenzimmer dauerhaft belüftet werden. Außerdem sollte in allen Klassenzimmern ein Mindestabstand von 1,5 Meter gelten. Vor Gericht scheitert sie mit ihren Forderungen.

Das Land Baden-Württemberg ist nicht verpflichtet, in der Coronakrise weitergehende Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit von Schülern im Hinblick auf die Ansteckungsgefahr mit dem Virus zu treffen. Dies entschied laut seiner Pressemitteilung das Verwaltungsgericht Freiburg in einem von einer Schülerin angestrengten Eilverfahren am Montag.

Die Schülerin hatte mit ihrem am 11. September beim Gericht gestellten und sowohl gegen den Träger der im Ortenaukreis gelegenen Schule als auch gegen das Land Baden-Württemberg gerichteten Antrag erreichen wollen, dass alle Klassenzimmer dauerhaft belüftet werden, in allen Klassenzimmern mit einem Mindestabstand von 1,5 Metern und dem Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes beschult sowie in allen Klassenzimmern eine Luftqualitätsüberwachung installiert wird. Das Verwaltungsgericht lehnte diesen Antrag ab. 

Konzept sei wirksam

Das Verwaltungsgericht räumt ein, dass der Staat verpflichtet sei, sich schützend vor das Leben der Einzelnen zu stellen sowie die körperliche Unversehrtheit und die Gesundheit zu schützen. Allerdings sei diese Schutzpflicht nur verletzt, wenn Schutzvorkehrungen entweder überhaupt nicht getroffen oder diese ungeeignet oder völlig unzulänglich seien, um den Schutz zu erreichen, urteilte das Gericht. Ein solcher Fall liege aber nicht vor, heißt es im Presseschreiben. 

Das Kulturministerium habe mit der Verordnung über den Schulbetrieb unter Pandemiebedingungen (CoronaVO Schule) sowie den Hygiene-Hinweisen für die Schulen in Baden-Württemberg Schutzmaßnahmen getroffen. Zwar gelte kein Abstandsgebot zu den Schülern und zwischen ihnen. Aber Erwachsene müssten einen Mindestabstand von 1,50 Metern einhalten. Das Konzept mit häufigem Lüften, konstanten Gruppenzusammensetzungen, Händehygiene, Husten- und Niesetikette und Mund-Nasen-Bedeckung außerhalb des Klassenzimmers und Raumhygiene erachtete das Gericht als wirksam.

- Anzeige -

Die öffentliche Gewalt könne sich nicht darauf beschränken, einen effektiven Infektionsschutz für Schüler zu gewährleisten. Man müsse dem Bildungsauftrag des Staates und dem Bildungsanspruch jedes einzelnen Kindes Rechnung tragen. Schutzpflicht und Bildungsauftrag seien in einen angemessenen Ausgleich zu bringen. Deshalb sei der Gestaltungsspielraum des Landes Baden-Württemberg nicht in einer Weise beschränkt, dass die Antragstellerin weitergehende Schutzmaßnahmen, etwa einen Mindestabstand zu und zwischen den Schülern, verlangen könne. 

Recht auf Bildung

Das Recht auf Bildung könne nur dann effektiv erfolgen, wenn der Unterricht als Präsenzunterricht erfolge. Der Präsenzunterricht in voller Klassenstärke könne angesichts Lehrermangels und sächlicher Zwänge wie räumlich bedingter Kapazitätsgrenzen nur unter Verzicht auf den Mindestabstand erfolgen, heißt es weiter.

Eine Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Unterricht sieht das Gericht nicht, gleichwohl sei es aber zulässig: „Der Antragstellerin bleibt es unbenommen, in den Klassenzimmern zu ihrem Eigenschutz einen Mund-Nasen-Schutz oder eine FFP2/FFP3-Maske zu tragen“, heißt es abschließend. Das Mädchen kann Beschwerde einlegen.

Das Verwaltungsgericht Freiburg teilte auf Anfrage mit, man wolle aus datenschutzrechtlichen Gründen weder den Namen noch den Ort der Schule nennen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Projekt des Landkreises
Das Projekt „Konsulententeam für Menschen mit geistiger Behinderung und Verhaltensauffälligkeit“ des Landkreises soll eine Lücke in der Versorgung dieser Menschen schließen. 
vor 9 Stunden
Kreative Lösungen
Das Kreisgesundheitsamt war in den vergangenen Monaten vor allem mit der Bewältigung der Corona-Krise beschäftigt. Das hatte auch Auswirkungen auf die Einschulungsuntersuchungen für Mädchen und Jungen im Kindergartenalter. 
vor 13 Stunden
Mutmaßlicher Täter kommt aus Syrien
Polizei und Staatsanwaltschaft verdächtigen einen 36-jährigen Syrer, am frühen Sonntagmorgen in Rastatt seiner Frau mit einem Messer tödliche Verletzungen beigebracht zu haben. Der Mann wurde vorläufig festgenommen. 
vor 13 Stunden
Viele Analphabeten
Sechs Millionen Menschen in Deutschland sind Analphabeten. Deshalb macht der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung mit seinem Alfa-Mobil in der Ortenau Werbung für Lese- und Schreibkurse.
vor 14 Stunden
Gewinner des Klimawandels
Die bis zu 1,80 Meter großen und 50 Kilogramm schweren Welse kommen in der Ortenau immer häufiger vor. Die Mittelbadische Presse hat Experten gefragt, ob die Raubfische eine Gefahr für Schwimmer darstellen. 
vor 16 Stunden
Deutlich weniger als zuvor
Rund 100 Menschen haben am Samstagnachmittag auf dem Offenburger Platz der Verfassungsfreunde an einer Demonstration unter dem Motto „Zeig Dein Gesicht für die Grundrechte“ teilgenommen.
vor 18 Stunden
Kolumne
Bernhard Meucht, der stellvertretende Vorsitzende des VCD Südbadens, erklärt in der aktuellen Ortenau-Kolume, waa auf der Rheintalbahn schief läuft und was sich jetzt ändern muss. 
Die juristische Aufarbeitung des Dieselskandals beschäftigt auch das Landgericht Offenburg. Zwischen 80 und 90 Prozent der Kläger gegen VW wurde hier Recht zugesprochen.
19.09.2020
Klagewellen
Der Dieselskandal hat in den vergangenen Jahren das Landgericht Offenburg zusätzlich belastet. Etwa eine Richterstelle haben hier die Klagen von Kunden gegen Autohersteller beansprucht. 
Mit seiner an übereinandergefallene Baumstämme erinnernden Form soll sich das Besucherzentrum des Nationalparks Schwarzwald trotz einer Nutzfläche von 3000 Quadratmetern in die Landschaft am 900 Meter hohen Ruhestein einschmiegen.
19.09.2020
Nationalpark Schwarzwald
Nach mehr als dreijähriger Bauzeit soll das Besucher- und Informationszentrum des Nationalparks Schwarzwald am 16. Oktober fertiggestellt sein. Die Mittelbadische Presse beleuchtet die Entstehungsgeschichte des Bauwerks am Ruhestein.
Ein Kommentar von Simon Allgeier.
19.09.2020
Kommentar
Das Ortenau-Klinikum hat seine in der Corona-Krise aufgestockten Beatmungsplätze wieder reduziert. Ein Kommentar dazu von Simon Allgeier.
Vermehrt junge Reiserückkehrer werden aktuell auf das Coronavirus getestet.
19.09.2020
Aktuelle Zahlen des Klinikums
168 Menschen im Ortenaukreis wurden in den vergangenen vier Wochen positiv auf Covid-19 getestet, 85 von ihnen entwickelten Krankheitssymptome. Es gibt aber auffällige Veränderungen gegenüber den Krankheitsfällen im Frühjahr.
19.09.2020
#iloveortenau
Unsere Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Diesmal: Die 51-jährige Ulla Reichmann ist Krankenschwester und Industriekauffrau.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...