Positionspapier

So soll der Tourismus im Schwarzwald künftig aussehen

Autor: 
red/bek
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Juli 2019

©Wie der Schwarzwald als Ferienregion interessant bleiben kann, wurde rund 100 Zuhörern in Sasbachwalden anhand eines Strategiepapiers vorgestellt.

Die Schwarzwald Tourismus GmbH (STG) hat zur Zukunft des Schwarzwaldtourismus ein Strategiepapier entworfen. Die Ergebnisse wurden den Touristikern aus der Ortenau in Sasbachwalden vorgestellt. Zur Veranstaltung hatten die Gemeinde Sasbachwalden und die Wirtschaftsregion Ortenau (WRO) eingeladen.

»Unser Strategiepapier ist keine Studie, die in der Schublade bleibt, sondern eine dynamische Handlungsempfehlung über Mission und Vision, Strategie und Ziele, Maßnahmen und Aufgaben sowie Marke und Leuchttürme«, sagte Hansjörg Mair, STG-Tourismuschef. Experten aus dem Tourismus hätten an der Tourismusstrategie gearbeitet: »Es basiert auf dem Wissen unserer Gremien und Partner, die direkt befragt wurden.« 

Keine Destination der Welt wird wegen ihrer perfekten Werbekampagne weiterempfohlen, so der STG-Chef: »Tourismus ist nicht Werbung. Tourismus ist Leistung.« Kataloge, Prospekte und die klassischen Dienstleistungen im Reisebüro reichten längst nicht mehr aus, um Tourismus erfolgreich zu betreiben. »Früher war alles einfacher, die Touristiker waren Informationsverwalter. Jetzt handeln sie mit Daten und entwickeln Angebote für ihre Kunden«, wies er auf die neuen Herausforderungen hin.

In einer vernetzten Welt müsse der Tourismus auf die Onlinemarketing-Trends abgestimmt sein. Nur durch die Nutzung und das Ausprobieren neuer Kanäle könnten neue Kunden erreicht werden: Die Akteure müssten ihre Angebote digitalisieren und maßgeschneidert anbieten. Zudem sollten die Informationen im Heimatland des Gastes in seiner Sprache zugänglich sein, so die Erkenntnisse. »Letztendlich geht es um Geschichten und Emotionen«, sagt Mair.  Als Beispiel nannte er die Schwarzwaldkarte, die seit Juli in der digitalen Plattform für Tourismusangebote »Get your guide« aufgenommen wurde. 

- Anzeige -

Gleichzeitig lösten die schneller gewordene Zeit und das hohe Maß an virtuellen Welten beim Menschen den Wunsch nach dem Gegenteil aus. »Alle Leistungen, die nicht digitalisiert und automatisiert werden können, werden dadurch wertvoller«, so Mair. Daher dürfe sich die Marke Schwarzwald nicht von ihren Kernwerten wie Emotionen, Kreativität, Empathie, Aufmerksamkeit trennen. 

Für diese Ideale steht der STG als Multiplikator des Bekanntheitgrads der Urlaubsregion Schwarzwald. Kein anderer Landstrich Deutschlands sei im Ausland so verankert, sagt Mair: »Jeder kann sofort Minimum vier Schwarzwaldmerkmale nennen – Bollenhut, Schinken, Kirschtorte und Kuckucksuhr –, das ist selbst bei Regionen wie Südtirol nicht der Fall.« Dennoch brauche man dringend eine neue Schwarzwald TV-Serie, »die großartige Werbung für uns macht, Werbung, die knallt«, erklärte Mair seinen Zuhörern.

Viele Zuhörer da

Gastgeberin war Bürgermeisterin Sonja Schuchter, die  im Ratssaal ihrer Gemeinde Sasbachwalden über 100 Gäste aus der gesamten Region begrüßte. Sie überschrieb das Thema des Abends mit der Frage: »Wie können wir diesen Trend beim Schwarzwaldtourismus halten und noch besser zu werden?«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 21 Minuten
Ein Leichtverletzter
Auf der A5 in Richtung Karlsruhe gab es bei Appenweier am Dienstagmittag einen Unfall. Die Autobahn musste an der Stelle vorübergehend gesperrt werden.
vor 3 Stunden
Ortenau
„Upskirting“, das Fotografieren unter den Rock, ist künftig einer eigener Straftatbestand. Auch das Fotografieren toter Unfallopfer ist durch eine Gesetzesänderung bald verboten. Polizeisprecher Rüdiger Schaupp erklärt, wie das Polizeipräsidium Offenburg bisher mit solchen Fällen umgegangen ist.
vor 4 Stunden
Schutterwald
Mit 2,5 Promille aufs Fahrrad: Zwei junge Männer in Schutterwald hatten am Sonntagabend deutlich zu tief ins Glas geschaut.
vor 5 Stunden
Prozessauftakt im Landgericht Offenburg
Wegen wiederholtem Diebstahls muss am Donnerstag ein 35-jähriger Mann vor Gericht. Er soll nicht nur Handys entwendet, sondern auch eines seiner Opfer verletzt und bedroht haben.
vor 7 Stunden
Rust
Bundestagsabgeordneter Peter Weiß hat sich am Montag mit deutschen und französischen Vertretern der Kommunen und Wirtschaft über den Ausbau der grenzüberschreitenden Verkehrsinfrastruktur ausgetauscht. Dabei wurde schnell klar: Es hakt noch an zu vielen Stellen.
vor 8 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wo in der Ortenau gibt es bestätigte Coronavirus-Infektionen und wie sind die aktuellen Zahlen? Unsere Karte gibt den kreisweiten Überblick.
vor 8 Stunden
"Kraftakt interkommunaler Zusammenarbeit"
Das Kinzigtalbad Ortenau in Hausach ist eröffnet. Prominente Redner hoben am Montag die wichtige Bedeutung dieses „interkommunalen Leuchtturmprojekts“ hervor.
vor 8 Stunden
Lahr
Es war abzusehen, nun ist es offiziell: Der Gemeinderat in Lahr hat sich gegen eine Chrysanthema in diesem Jahr entschieden. Blumen in der Innenstadt soll es dennoch geben.
Die Kommunale Arbeitsförderung Ortenaukreis (KOA) ist mit der Entwicklung bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt zufrieden.
vor 8 Stunden
Einwanderung in den Ortenaukreis
Im Jahr 2019 sind 541 Flüchtlinge neu in Einrichtungen in der Ortenau aufgenommen worden. 2018 waren es noch 620 – schon seit 2016 nimmt die Zahl der eintreffenden Flüchtlinge ab.
vor 8 Stunden
Familiengeschichte aufgearbeitet
SS-Reichsführer Heinrich Himmler galt als einer der schlimmsten Massenmörder. Seine Großnichte, die 1986 in Achern das Abitur ablegte, arbeitet die grauenvolle Familiengeschichte auf. 
vor 8 Stunden
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Unser heutiger Ortenauer ist 56 Jahre alt, Diplom-Sozialarbeiter und Leiter des Neurieder Jugendzentrums.
vor 9 Stunden
Willstätt
Weil ein Lkw mit Anhänger verunglückt war, musste ein Fahrstreifen der B28 bei Willstätt in Richtung Oberkirch am Montagabend für Stunden gesperrt werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    vor 20 Stunden
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.