Internationaler Frauentag

Situation der Frauen: So ist die Situation im Ortenaukreis

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. März 2021
Mehr zum Thema
Themenbild Frauentag, Männlich/Weiblich Borowski Kunstwerk

Themenbild Frauentag, Männlich/Weiblich Borowski Kunstwerk ©ULRICH MARX

Es gibt noch viel zu tun: Einige Ortenauer berichten, was sie mit dem Internationalen Frauentag am heutigen 8. März verbinden – und für welches Thema sie sich besonders einsetzen wollen.

„Die gesellschaftlichen Machtverhältnisse benachteiligen Frauen immer noch“, sagt Inge Vogt-Goergens anlässlich des heutigen Internationalen Frauentags. Das Thema der Vorstandsfrau von „Frauen helfen Frauen“, dem Trägerverein des Frauenhauses, ist gewaltfrei leben, gegen häusliche Gewalt und für funktionierende Hilfsangebote. Für sie dient der Frauentag dazu, dass Frauen öffentlich machen, dass sie oft körperlich angegangen werden. Statistisch gesehen wird alle 45 Minuten eine Frau Opfer von gefährlicher Körperverletzung durch häusliche Gewalt. Jede zweite Frau erlebt in ihrem Leben sexuelle Belästigung.

Da 110 Frauen und Kinder 2020 im Ortenauer Frauenhaus nicht aufgenommen werden konnten, weil es überbelegt war, fordert sie eine gesicherte Finanzierung von Beratungsstellen bei häuslicher und sexueller Gewalt.

Für Inge Vogt-Goergens war besonders beeindruckend, mit welcher Kraft sich Frauen das Wahlrecht erkämpft haben. „Der Alltag vieler Frauen zeigt uns, dass wir mehr Rechte nur erhalten, wenn wir aktiv dafür eintreten“, sagt sie.

„Einmal im Jahr ist es wichtig, daran zu denken, dass bis zur vollständigen Gleichberechtigung noch ein Weg vor uns liegt, wobei in den letzten Jahrzehnten schon sehr viel erreicht wurde“, sagt Andrea Müller, Professorin für Direktmarketing und E-Commerce und Gleichstellungsbeauftragte der Hochschule Offenburg.

Dennoch müssten Frauen ihre „neue“ gleichberechtigte Rolle erst erfühlen. „Wir können in einer Person Karrierefrau, Mutter und Partnerin sein. Wir sind bereit und gerüstet, Verantwortung in den Unternehmen, den Institutionen und der Politik zu übernehmen – vielleicht mehr als jemals zuvor in unserer Geschichte“, zeigt Müller auf. Wichtig sei es, für alle – Frauen und Männer –erfahrbar zu machen, dass keine Person das Anrecht oder die Pflicht hat, eine vorgezeichnete oder traditionelle Rolle in der Gesellschaft einzunehmen.

Karriereplanung

- Anzeige -

Müller und ihre Kollegin Professorin Sabine Burg, wollten den Tag für die Hochschule zu einem besonderen machen. Sie feiern heute das Abschluss­event ihrer Veranstaltungsreihe „Mentoring Future“. „Es ist uns endlich gelungen: Erstmals verleihen wir am Montag unseren Genderpreis.“ Zudem erhalten die ersten elf Masterstudentinnen ein Abschlusszertifikat. Sie wurden ein Jahr lang bei ihrer Karriereplanung unterstützt.

„Für mich steht eine ausgewogene Teilhabe von Frauen in der Politik an erster Stelle, denn da wird entschieden, wie wir im Alltag leben und wie wir die Zukunft gestalten wollen“, sagt Pascale Simon-Studer, Gleichstellungsbeauftragte des Ortenaukreises.

Ein Schlüsselerlebnis war für sie die Geburt ihrer ersten Tochter: Ab da galt es, Familienleben mit Arbeitsleben parallel zu meistern. Simon-Studer sah, wie viele Mütter aufgrund von mangelnden Betreuungsangeboten und nicht fair geteilter Familienarbeit den Anschluss zum Berufsleben verloren und damit auch finanzielle Autonomie und Entscheidungsmacht über ihr Leben. Ihr Fazit: „Wir brauchen immer noch einen Weltfrauentag, um den Menschen zu verdeutlichen, dass in keinem Land der Welt die Frauen die gleichen Verwirklichungschancen wie die Männer haben.“

Zwangsprostitution

Am Weltfrauentag denkt die Gleichstellungsbeauftragte an die vielen Frauen, meist Ausländerinnen, die in Deutschland zur Prostitution gezwungen werden. Deren Leben werde zerstört: „Es macht mich wütend, dass der Staat das Problem der Zwangsprostitution, die zirka 90 Prozent ausmacht, nicht in den Griff bekommt.“
In Zeiten der Pandemie sei der Frauentag besonders wichtig, steht für Geschäftsführer Ahmed Karademir fest. Der Erste Bevollmächtigte der IG Metall sagt: „Die Krise hat die Ungleichheit verstärkt.“ Lediglich Kurzarbeit und Homeoffice hätten die Mütter davor bewahrt, ihre Arbeitszeiten selbst weiter reduzieren zu müssen. Das habe auch eine Beschäftigtenbefragung der IG Metall ergeben. Wie seit Jahren bleiben seine Forderungen deshalb ein gleiches Entgelt für gleiche Arbeit, mehr Frauen in Führungspositionen und eine gerechtere Verteilung der Sorgearbeit.

Mit dem Weltfrauentag verbindet den Bevollmächtigten Karademir etwas Besonderes: „Mein erste Kind wurde am 8. März geboren: eine Tochter!“
Oliver Fingerhut lernte den Frauentag 1997 bei seiner Ausbildung kennen: Spätaussiedlerinnen brachten dem Diakon der Seelsorgeeinheit St. Ursula Offenburg den Frauentag näher, der in der sozialistischen Tradition ihrer Herkunftsländer eine große Bedeutung hatte. Die Frauen „durften“ in hohem Maße erwerbstätig sein, aber die „sozialistische Errungenschaft“ fand im Rahmen einer patriarchalen Tradition statt, resümiert er: Die Frauen waren fast alle allein zuständig für Haushalt und Kindererziehung – neben dem Job. Er sagt: „Gerade in den Pandemiezeiten wurde vielfach deutlich, wie dünn der Firnis der Emanzipation ist, wie tief verwurzelt so manche Rollenprägungen sind und wie schnell zumindest zwei der drei „K“s (Kinder, Küche, Kirche) wieder fest in Frauenhand sind.“

„Eigentlich wünsche ich mir für unsere Gesellschaft, dass ein Frauentag bald ein überflüssiger Anachronismus ist – aber so weit sind wir noch nicht“, so Diakon Fingerhut.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Kehl
Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano wird nicht für eine zweite Amtszeit kandidieren. Das gab der 57-Jährige am Mittwochabend in der Gemeinderatssitzung bekannt.
vor 4 Stunden
Kehl
In der Kehler Innenstadt kam es am Mittwochnachmittag zu einem größeren Polizeieinsatz. Ein Mann soll seine Ex-Freundin bedroht haben – dabei war zunächst unklar, ob er bewaffnet war.
Andreas Müller ist Leiter der Abteilung Verkehr und Technik beim Automobilclub ADAC Südbaden.
vor 4 Stunden
Kolumne
Andreas Müller ist Leiter der Abteilung Verkehr und Technik beim Automobilclub ADAC Südbaden. In seiner Kolumne erläutert er, warum Straßenlärm nicht gleich Straßenlärm ist und wieso sich das Problem in Zukunft möglicherweise von selbst lösen wird.
vor 5 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Die Corona-Pandemie hat der Radbranche einen Schub verliehen. Doch Lieferschwierigkeiten führen bei den Händlern im Ortenaukreis zu teils monatelangen Wartezeiten.
vor 5 Stunden
Leergefegter Markt
Die Corona-Pandemie hat im vergangenen Jahr die Nachfrage nach E-Bikes weiter befeuert. Viele Menschen, die bislang Bus und Bahn nutzten, seien aus Angst, sich zu infizieren, aufs Rad umgestiegen, erklärt David Eisenberger vom Zweirad-Industrie-Verband (ZIV).
vor 6 Stunden
Offenburg
Auch in der Ortenau geht die Polizei seit Mittwochmorgen verstärkt gegen Raser vor. Beim sogenannten „Speed-Marathon“ sind an diesem Tag mehrere Blitzer im Einsatz – es geht aber auch um andere Sicherheitsaspekte.
Unter anderem war eine barocke Johannesfigur aus dem Kloster Schöntal betroffen. Foto: Christoph Schmidt/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
vor 6 Stunden
Ortenau
Ein 49-Jähriger muss sich am Freitag vor dem Offenburger Gericht verantworten. Ihm wird vorgeworfen, Kunstgegenstände aus Kirchen und Museen gestohlen zu haben. Der Angeklagte hat bereits gestanden.
vor 7 Stunden
Kehl
In der Nacht auf Sonntag ist eine Frau auf dem Weg zum Zigarettenautomat von hinten umklammert worden. Sie konnte sich glücklicherweise selbst aus dieser befreien. Der Unbekannte hat danach das Weite gesucht.
Messerangriff in der Offenburger Straße in Lahr. Ein Mann wurde verletzt.
vor 11 Stunden
Vor Supermarkt
In Lahr ist es am Dienstagnachmittag zu einem Messerangriff vor einem Supermarkt gekommen, bei dem ein Mann verletzt wurde. Der unbekannte Angreifer ist noch auf der Flucht. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.
vor 12 Stunden
Ortenau
Bisherigen Erkenntnissen zufolge dürfte der schwere Unfall am Dienstagnachmittag auf der B 28 auf ein waghalsiges Überholmanöver des schwerverletzten Motorradfahrers zurückzuführen sein.
Auch der Landesnaturschutzverband kritisiert die Pläne für das Trainingsgatter für die Schwarzwildjagd bei Eckartsweier.
vor 13 Stunden
Willstätt - Eckartsweier
In die Debatte um das Schwarzwild-Gewöhnungsgatter bei Eckartsweier schaltet sich jetzt auch der Landesnaturschutzverband (LNV) ein. Kritisiert wird vor allem der Standort in einem Schutzgebiet.
Eine Schule dürfte später erweitert als geplant erweitert werden
vor 14 Stunden
Begeisterung hält sich in Grenzen
Finanzdezernentin Jutta Gnädig hat dem Verwaltungsausschuss des Kreistags Sparvorschläge unterbreitet. Die Schüler einer Schule müssen deshalb wohl länger als geplant unter beengten Verhältnissen lernen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von der Straße aufs Binnenschiff oder auf die Schiene: Klumpp + Müller gilt als größter Logistikspezialist am Oberrhein.
    vor 13 Stunden
    Der starke Partner für sämtliche Logistikprojekte
    Der Kehler Hafen gilt als Warenumschlagplatz der Oberrheinregion: Heimat der Klumpp + Müller GmbH und Co. KG. Die Spezialisten schicken täglich Tausende Lastwagenladungen auf Schiene und Wasser in alle Länder Europas.  
  • Ines Grimm und Julian Schrader begrüßen ihre Kunden im freundlichen Ladengeschäft in der Acherner Hauptstraße.
    16.04.2021
    hörStudio Schrader in Achern: Inhabergeführt, modern und unabhängig
    Hören, sehen, fühlen, schmecken, riechen: Jeder der fünf Sinne sorgt für viel Lebensqualität. Besonders das Hören ist elementar. Lässt es nach, ist das meist ein schleichender Prozess und kann ein Weg in die Einsamkeit sein. Wenn das Hörvermögen Unterstützung benötigt, helfen die Experten des...
  • azemos-Firmensitz in Offenburg im Senator-Burda-Park/BIZZ.
    15.04.2021
    azemos Newsroom: Hintergründe zu Börse, Finanzpolitik und die Arbeit von Experten
    Die Pandemie hat die Welt fest im Griff. Allein die Börsen scheinen „Inseln der Glückseligen“ zu sein. Drohen neue Blasen? Im Newsroom klärt die azemos vermögensmanagement gmbh auf.
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.