100.000-Euro-Mark geknackt

So bewältigt 26-Jähriger Alltag trotz Mukoviszidose-Erkrankung

Christiane Aguera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Dezember 2020

©Ulrich Marx

Die 100 000-Euro-Marke ist geknackt: „Leser helfen“ unterstützt die Mukoviszidose Selbsthilfe-gruppe. Der Informatiker Clemens Basler betont die Bedeutung ihrer Arbeit. 

Als Clemens Basler im Jahr 2013 zu Beginn seines Informatikstudiums nach Karlsruhe zog, war dies für seine Eltern Stefania und Andreas Basler ein schwerer Schritt. Denn der heute 26-Jährige ist an Mukoviszidose erkrankt. „Ich glaube, dass es jedem Elternteil etwas mulmig ist und es schade findet, wenn sein Kind auszieht. Gerade in meinem Fall haben sie sich schon mehr Sorgen gemacht, als bei meinem Bruder“, beschreibt Clemens Basler.

Allerdings sei die Entfernung zu seinem Elternhaus in Achern-Önsbach nicht allzu groß, und er konnte auch seine behandelnden Ärzte behalten. „Für das Verhältnis zu meinen Eltern war es, denke ich, auch gut, dass wir nicht mehr die ganze Zeit aufeinandersitzen“, gibt er augenzwinkernd zu. Der gesamte Auszug sei gut gelaufen, und Clemens Basler besucht seine Eltern seitdem regelmäßig.

Clemens Basler ist in Achern geboren, wohnte erst in Sasbach und später mit seiner Familie in Achern-Önsbach, wo er auch aufgewachsen ist. „Meine Kindheit war locker und unbeschwert“, blickt er gerne zurück. Auch wenn er damals nicht immer Verständnis dafür hatte, was seine Eltern in Bezug auf seine Krankheit für ihn getan haben. „Als Kind hat man eine ganz andere Wahrnehmung und sieht die Notwendigkeit für viele Dinge nicht. Das ist beim Zähneputzen, Hausaufgaben machen oder Aufräumen genauso, wie bei der täglichen Therapie oder bei Arztbesuchen“, vergleicht der junge Mann.

Auch sein Kinder-Physiotherapeut habe das hin und wieder abbekommen. „Ich habe ihn später mal darauf angesprochen und er meinte, dass eine gewisse „Bockigkeit“ ganz normal sei und, dass er es fast komisch fände, wenn ich nicht etwas dagegen rebelliert hätte“, berichtet er. „Natürlich“ habe er inzwischen das Verständnis dafür entwickelt, aber auch jetzt seien Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf seine Krankheit ganz normal.
Lange Zeit war Clemens Basler „recht fit“ und die Krankheit schränkte ihn kaum ein. „So manche Aktivitäten, wie Hallenbadbesuche, haben wir gemieden, aber das waren wenige“, denkt er zurück. Mit seinem älteren Bruder versteht er sich auch heute noch sehr gut. „Als Kinder gab es natürlich ab und an typische Streitereien zwischen uns, aber das hatte sich dann im Jugendalter gelegt“, schmunzelt er erneut.

- Anzeige -

„In meiner Schulzeit ging es mir zum Glück gesundheitlich recht gut.“ Seitens der Schule habe er angemessene Unterstützung erhalten, sagt er. Auch auf seine Freunde konnte er sich verlassen. „Die meisten wussten, dass ich eine Krankheit habe, aber eigentlich nur meine engsten Freunde, was Mukoviszidose ist“, beschreibt er. Er fand es gut, wie sie damit umgegangen seien. „Meine Freunde achteten auf mich, ohne übervorsichtig zu sein.“ Zur Firmung seines besten Freundes wurden Spenden für die Mukoviszidose-Selbsthilfegruppe gesammelt. „Das fand ich super nett, weil es gezeigt hat, dass meine Freunde an mich denken.“

Er kommt klar

Seit einem Jahr arbeitet Clemens Basler in seinem Beruf als Informatiker und wohnt noch immer in Karlsruhe. Seinen Alltag bewältig er sehr gut und „kommt damit selbst klar“. „Dadurch, dass der Weg zu meinen Eltern recht kurz ist, konnte ich sie gerade am Anfang um Hilfe fragen“, erklärt er. Die ersten Jahre wohnte er mit seinem Bruder zusammen, inzwischen lebt er in einer Wohngemeinschaft, in der sich die Bewohner gegenseitig helfen. Bruder und Freunde unterstützen ihn, wenn sie ihn beispielsweise zu einem Arzttermin fahren.
Das gute Verhältnis zu seiner Familie ist Clemens Basler wichtig. „Ich finde es schön, dass ich mich gerade in schwierigeren Zeiten auf sie verlassen kann. Wenn ich im Krankenhaus bin, besuchen sie mich natürlich oder helfen mir beim Transport meiner Sachen“, ist er dankbar.

Der 26-Jährige engagiert sich in der „Arbeitsgemeinschaft Erwachsene mit CF im Mukoviszidose-Verein“. „Erst vor kurzem war eine digitale Erwachsenen-Tagung, da habe ich in der Themenfindung mitgearbeitet. Sonst werden regelmäßige Online-Meetings abgehalten und Feedback und Mitarbeit für die anderen Arbeitskreise angeboten“, beschreibt er seine Arbeit im Bundesverband.
Die Namen der aktuellen Spender für „Leser helfen“ finden Sie auf der vierten Ortenauseite. 

Info

Über die Arbeit der Mukoviszidose Selbsthilfegruppe

Das sagt Clemens Basler über die Arbeit der Mukoviszidose Regionalgruppe Ortenau, die in diesem Jahr von „Leser helfen“ unterstützt wird: „Die Selbsthilfegruppe leistet wichtige Vernetzungs- und Aufklärungsarbeit für die seltene Krankheit Mukoviszidose. Gerade bei solchen ist es wichtig, einen regionalen Ansprechpartner zu haben, sowohl für Betroffene als auch für Eltern. Außerdem werden Projekte wie die mobile Physiotherapie unterstützt, da für manche sinnvolle Behandlungen bei seltenen Erkrankungen die Krankenkassen nicht immer aufkommen. Als Kind fand ich es cool, einmal im Jahr kostenlos in den Europapark zu gehen. Dieser vergibt Freikarten für Selbsthilfegruppen. Aber auch offizielle Veranstaltungen der Selbsthilfegruppe, wie der Schutzengellauf, sind wichtig und finden großen Zuspruch.“

Hintergrund

Hier können Sie spenden

Das sind die Spendenkonten:

  • Volksbank in der Ortenau: IBAN DE03 664 900 00 000 2771403
  • Sparkasse Offenburg/Ortenau: IBAN DE89 664 500 50 0000 530700

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Der emeritierte Erzbischof Roland Zollitsch, hier eine Aufnahme aus dem Jahr 2014, hat mit seiner am Donnerstag veröffentlichten Erklärung für Aufsehen gesorgt. Foto: Stephan Hund
vor 2 Stunden
Bemerkenswerte Reue
Der emeritierte Freiburger Erzbischofs Robert Zollitsch räumt ein, dass er bei der Aufarbeitung der Missbrauchsvorwürfe in der katholischen Kirche schlimme Fehler gemacht habe. Dazu Stimmen aus der Ortenau.
Von MatthiasHeidinger
vor 2 Stunden
Zu der Erklärung von Robert Zollitsch
Der EX-Erzbischof Robert Zollitsch hat in ungewöhnlicher Klarheit sein Fehlverhalten im Zusammenhang mit der Aufklärung von Missbrauchsvorwürfen in der katholischen Kirche eingeräumt. Das kommentiert Redakteur Matthias Heidinger.
vor 8 Stunden
Umgang mit Missbrauchsfällen
Im September war ein für das Erzbistum Freiburg geplantes Missbrauchsgutachten überraschend auf April verschoben worden. Jetzt äußert sich der frühere Erzbischof Zollitsch –  und gesteht mit deutlichen Worten Fehler ein.
Hansy Vogt hat viele Facetten: Seit über 25 Jahren ist er im Showgeschäft als Moderator, Comedian, Sänger, Bauchredner. Dabei ist seine Verbundenheit zum Schwarzwald nicht zu übersehen. Er macht Filme, gibt Seminare und ist Coach.
vor 9 Stunden
Leidenschaft fürs Entertainment
In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (108): das Multitalent in Sachen Unterhaltung, Hansy Vogt. Seit 2008 ist er auch offizieller Tourismusbotschafter des Schwarzwalds.
Die siebenjährige Marianne Krill genießt die Snoezelen-Therapie. Mit dabei sind ihre Mutter Susanne Krill (links) und Psychologin Marion Kämpf. 
vor 14 Stunden
Verantwortliche ziehen Bilanz
Bei unserer Spendenaktion Leser helfen 2021 stand die Kinder- und Jugendklinik im Epilepsiezentrum Kork im Mittelpunkt. Die Verantwortlichen zogen eine erste Bilanz, wo die 184.000 Euro an Spenden eingesetzt wurden und noch werden.
vor 15 Stunden
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 16 Stunden
**AKTUELL**
Wie geht es weiter mit der Corona-Pandemie? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
Im Juni 2020 brannte in Oberkirch-Stadelhofen ein Wohnhaus. Nun muss sich ein 34-Jähriger wegen schwerer Brandstiftung vor Gericht verantworten.
05.10.2022
Mutmaßlicher Brandstifter vor Gericht
Hat ein 34-Jähriger im Juni 2020 ein Haus in einem Oberkircher Ortsteil angezündet? Und wenn ja, war er schuldfähig? Diesen Fragen geht das Landgericht Offenburg in einem Indizienprozess nach.
Der TGV zwischen Paris und Freiburg hält auch in Ringsheim.
05.10.2022
Ringsheim
Um französische Gäste einfacher in den Europa-Park zu bringen, hält künftig auch ein TGV am Ringsheimer Bahnhof. Zwischen Paris und Freiburg kommen außerdem zwei Wegstrecken dazu.
Bruder Otto, wie man ihn kannte: Mit offenem Lächeln und seinem markanten grauen Bart.
05.10.2022
Wolfach
Wolfach und die St.-Jakob-Kapelle waren das erklärte Traumziel von Jürgen Otto Stahl – besser bekannt schlicht als Bruder Otto. Jetzt wird die Stadt an Wolf und Kinzig Bruder Ottos letzte Ruhestätte: Der umtriebige Helfer ist mit 63 Jahren gestorben.
Die Tage des Ettenheimer Krankenhauses sind gezählt. Ab 2023 wird es für insgesamt 26 Millionen Euro zum Zentrum für Gesundheit umgewandelt.
05.10.2022
Klinikreform Agenda 2030 im Ortenaukreis
Zum Jahresende stellt das Krankenhaus in Ettenheim den Betrieb ein. Für 26 Millionen Euro soll der Standort bis 2025 in ein Zentrum für Gesundheit mit 60 geriatrischen Betten umgewandelt werden.
Prorektor Oliver Schäfer freute sich bei der Begrüßung der Erstsemester über vollbesetzte Stuhlreihen.
05.10.2022
Ortenau
Rund 900 Erstsemester haben am Dienstag ihr Studium an der Hochschule Offenburg aufgenommen. Etwa 13 Prozent von ihnen kommen aus dem Ausland.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.