Spendenaktion »Leser helfen«

Die Spirale der Gewalt wird für Frauen zur Lebensgefahr

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. Oktober 2018
Mehr zum Thema

Um der häuslichen Gewaltspirale zu entkommen, ist das Frauenhaus oft die einzige Rettung. ©dpa

Wie wichtig die »Leser helfen«-Spenden zugunsten eines zweiten Frauenhauses in der Ortenau ist, zeigt ein Blick auf die »Gewaltspirale«. So nennen die Fachleute das Martyrium, dem viele Frauen zu Hause ausgesetzt sind: Eifersucht, Kontrolle, Isolation, Demütigung, Gewalt, Drohungen – »Gewaltspirale« – das Eskalationsmuster ist immer dasselbe. In allen sozialen Schichten.

Dass Frauen jahrelanger häuslicher Gewalt ausgesetzt sind, bevor sie Hilfe suchen, ist eine ständige Erfahrung, seit der Verein Frauen für Frauen Ortenau im Jahr 1982 gegründet wurde. Ziel war damals, betroffenen Frauen und ihren Kindern einen sicheren Platz zu ermöglichen.

Das Frauenhaus Ortenau öffnete im August 1983.  Das war eine kleine Sensation, denn Gewalt in der eigenen Familie, war ein lange verdrängtes Tabuthema. Gleichzeitig begann der Verein mit Beratung und Öffentlichkeitsarbeit. Häusliche Gewalt geht durch alle Bevölkerungsschichten. Bildung, Einkommen, Alter und Religionszugehörigkeit sind dabei bedeutungslos. 

Schleichender Beginn

Die Gewalt beginnt oft schleichend, bevor sie eine Eigendynamik entwickelt, die für Frauen lebensgefährlich werden kann. Eine Informationstafel »Die Gewaltspirale« wurde von den Fachfrauen des Vereins ausgearbeitet. »Man hat mir irgendwann diese Liste gegeben«, berichtet eine ehemalige Bewohnerin des Frauenhauses. »Ich hatte einen blauen Stift in der Hand, um zu unterstreichen, was zu mir passt. Und am Ende war alles blau, vom ersten bis zum letzten Punkt. Ich musste so sehr weinen.« 

In Phase 1 der Gewaltspirale stehen Eifersucht und Kontrolle. Der Ehemann oder Partner mag es nicht, wenn sie sich mit Freundinnen oder Familie trifft. Er beginnt zu kontrollieren, wo sie ist, was sie gerade macht. Die Isolierung der Frau (Phase 2) wird mit psychischer Gewalt betrieben. Das kann auf eine Weise geschehen, die Zuneigung vortäuscht. Eifersucht kann eben auch schmeicheln.

 

- Anzeige -

 

Spirale dreht sich weiter

Die Spirale dreht sich weiter, nun bittet der Mann nicht mehr, er fordert (Phase 3). Mit Kritik, Demütigungen, Aufzeigen von Macht und Kontrolle über alle Lebensbereiche, wird die Partnerin verunsichert, ihr Selbstwertgefühl ist gebrochen.
Der erste Gewaltausbruch folgt:  Er schlägt zu (Phase 4). Vielleicht tut es ihm noch leid, »aber du hast provoziert«, schiebt er der Frau Verantwortung zu. Reue, Geschenke kommen sofort, er zeigt mehr denn je Zuneigung. Vielleicht war der Angriff nur ein Zufall, wiegt sich die Frau in Sicherheit. Man redet nicht über das, was passiert ist. Mit der Zeit entsteht ein großer Druck des Geheimhaltens. Oder »wir fangen noch einmal von vorne an«. 

Das kann neue Verliebtheit mit sich bringen. Doch die Erfahrung zeigt, dass die meisten Männer, die einmal zugeschlagen haben, es wieder tun. Je länger die Gewaltbeziehung existiert, desto kürzer werden die Abstände zwischen den einzelnen Gewalttaten. Meist ohne Rücksicht auf die Kinder wird zu Hause geschlagen, getreten, verbrüht, eingesperrt, die Waffe gezeigt. 

Die kritischste Stufe – die Phase 5 –  tritt ein, wenn die Frau die Situation ändern möchte. Damit, dass sie gehen will zum Beispiel. Nun wird massiv gedroht. »Ich bringe dich um. Du bekommst die Kinder nicht, ich bringe euch alle um.« Das sei ein absolutes Druckmittel, das viele in ihrer misslichen Lage ausharren lässt, erläutert Monika Strauch, Geschäftsführerin des Trägervereins des Frauenhauses. »Alle befragten Frauen haben uns im Gespräch mitgeteilt, dass sie Todesängste durchlitten haben.« 

Ausraster aus dem Nichts

Die Gewaltspirale verläuft nicht immer linear. Zu Beginn kann auch ein »Ausraster« stehen, der völlig aus dem Nichts zu kommen scheint. Viele Täter empfänden die Gewalttat laut Strauch als etwas, das sie nicht kontrollieren können. Daher suchten sie die Gründe nicht bei sich selbst, sondern in äußeren Umständen (Alkohol, Schwierigkeiten am Arbeitsplatz oder mit der Partnerin). Damit würden sie sich selbst entlasten und schieben dem Opfer die Schuld zu.

Hintergrund

Dafür wird das Geld benötigt

Vier Tage nach dem Start der Benefizaktion »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse am Samstag, 27. Oktober sind die ersten Spenden eingegangen: 2874 Euro stehen bereits auf den Konten. Das ist erfreulich! Aber bis zu unserem ehrgeizigen Spendenziel von 150.000 Euro ist es noch ein weiter Weg. Die ersten Anfragen wegen möglicher Sachspenden, die natürlich auch möglich sind, gab es gestern übrigens auch schon.

Mit dem Spendengeld soll der Verein Frauen helfen Frauen Ortenau unterstützt werden, der ein dringend benötigtes zweites Frauenhaus in der Ortenau eröffnen will, weil die Nachfrage misshandelter Frauen – leider – enorm ist. Mit den Spenden sollen 20 Zimmer möbliert, außerdem Küchen, Büros, Spiel- und Aufenthaltsräume finanziert werden. Nicht zuletzt werden Spielgeräte für den Außenbereich und zwei Fahrzeuge, darunter ein Neunsitzer, für Aus- und Besorgungsfahrten benötigt. Wichtig zu erwähnen ist: Alle Spenden kommen zu 100 Prozent an.

Info

So spenden Sie

Volksbank in der Ortenau
IBAN DE03 664 900 00 000 2771403

Sparkasse Offenburg/Ortenau
IBAN DE89 664 500 50 0000 530700

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 10 Stunden
Ortenau
Als besitzergreifend und zwanghaft eifersüchtig beschreiben Zeugen den Angeklagten, der 1996 seine damalige Ehefrau in Gengenbach getötet haben soll. Er beteuert vor Gericht, bei der Tat habe es sich um einen Unfall gehandelt. Eine Zeugin belastet ihn nun schwer.
vor 11 Stunden
Saisoneröffnung
Der Europa-Park eröffnet wieder seine „Zauberhafte Wintersaison“ und hat hohe Erwartungen. Auf der Pressekonferenz vorab gab es Einblicke, wie es überhaupt zur Winteröffnung kam und was in Zukunft passieren soll – zum Beispiel mit den „Piraten in Batavia“.
vor 11 Stunden
Als Nichte ausgegeben
Knappe zwei Wochen ist es her, dass Unbekannte einen Mann in Gengenbach-Fußbach mithilfe des Enkel-Tricks um sein Erspartes gebracht haben. Mit derselben Masche versuchte nun eine Betrügerin an das Geld einer 74-jährigen Kehlerin zu kommen. 
vor 12 Stunden
Kripo hat Ermittlungen aufgenommen
In Rammersweier ist am Donnerstagnachmittag eine Leiche gefunden worden. Viele Erkenntnisse liegen noch nicht vor. Entdeckt wurde der Körper in der Nähe des Wertstoffhofs.
vor 18 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Doch kein Fünf-Sterne-Resort, doch keine Investition ins Obere Wolftal, doch keine luxuriöse Zukunft für die Bad Rippoldsauer Kurklinik: Dabei begann alles so vielversprechend. Wie Bürgermeister Bernhard Waidele die Nachricht aufgenommen hat.
Volontärin Leoni Schmidt-Enke durfte sich auch mal selbst bei der Montage eines Waschbeckens versuchen.
vor 20 Stunden
Serie: "Azubi gesucht"
Präzise und geschickt: Das muss man sein, um Waschbecken, Toiletten und Heizungen anzuschließen. Im dritten Teil der Serie „Azubi gesucht“ schnuppert Volontärin Leoni Schmidt-Enke bei Sanitär Fritz in den Beruf hinein. Wie hat sie sich geschlagen?
vor 20 Stunden
Wirtschaft Kehl
Die Bürstner-Beschäftigten gehen am Freitag in Kehl auf die Straße. Das sind ihre Forderungen und so sollen sie umgesetzt werden. 
Nicht nur die am Breitenbrunnen bei Sasbachwalden geplante Anima Tierwelt, auch das Wisentgehege an der Alexanderschanze steht vor dem Aus. Das Land ist überzeugt, dass der Nationalpark auch ohne die beiden Attraktionen erfolgreich ist.
vor 21 Stunden
Land gibt kein Geld
Mit der Anima Tierwelt in Sasbachwalden und dem Wildtierreservat an der Alexanderschanze stehen gleich zwei an den Nationalpark Schwarzwald angrenzende Tourismusprojekte vor dem Aus. Das Umweltministerium sagt, was das für den Nationalpark bedeutet.
Das Interesse an der Bürgerinfo zur B 3-Umfahrung von Kippenheimweiler und Langenwinkel stieß auf großes Interesse. In der Kaiserwaldhalle waren alle Plätze belegt.
vor 22 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Die vom Landratsamt favorisierte Trasse zur Umgehung von Kippenheimweiler und Langenwinkel lässt in den beiden Ortsteilen die Wellen hochschlagen. Bei der gut besuchten Infoveranstaltung am Dienstag hagelte es deutliche Kritik an den Vorstellungen der Planer.
vor 22 Stunden
Gemeinde Appenweier plant Großinvestition bis 2023
Appenweiers Kläranlage muss auf den neuesten Stand gebracht werden, um weiterhin eine Genehmigung zu erhalten. Am Montagabend befasste sich der Gemeinderat mit dem Planungskonzept der Großinvestition.
vor 23 Stunden
Ortenberg
Nach einem Unfall auf der Schwarzwaldbahn bei Ortenberg musste der Zugverkehr am Mittwochabend vorübergehend eingestellt werden. Eine Person kam ums Leben.
21.11.2019
Vom Bahnhof zum Europa-Park
Eine neue Buslinie soll Besucher des Wasserparks „Rulantica“ künftig vom Bahnhof Ringsheim nach Rust bringen. Passend zur Eröffnung des neuen Europa-Park-Parks geht die „7231 Rulantica“ an den Start.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 13 Stunden
    Peter Huber – Firmengründer, Pionier und Revoluzzer in der Kältetechnik, von der Fachpresse gar als »Kältepapst« tituliert, hat sich in seiner ganz eigenen Art und Weise mit der Kältetechnik beschäftigt. Die Technik des Unternehmensgründers findet man weltweit – sogar im All. Ein Musikvideo soll...
  • 20.11.2019
    Winkelwaldgruppe
    Es muss nicht gleich ein Schlaganfall sein – auch weitaus glimpflichere Umstände können dazu führen, dass plötzlich Unterstützung gebraucht und eine Pflege nötig ist. Doch wie findet man die passende Betreuung? Und wer antwortet auf die vielen Fragen, die sich bei den Betroffenen dann auftun? Die...
  • Das Schüler-Abo der TGO deckt mehr als nur den Weg zur Schule oder Ausbildungsstätte ab.
    18.11.2019
    TGO Schüler-Monatskarte
    Schon gewusst? Das Schüler-Abo des Tarifverbund Ortenau (TGO) kann mehr als junge Menschen zur Schule bringen. Auch in der Freizeit sind damit kostenlose Fahrten möglich – und an Wochenenden und Feiertagen reisen auch Eltern und Geschwister gratis mit! 
  • 18.11.2019
    In Kehl-Goldscheuer
    Individuelle und nur für den Kunden geplante Küchen, liebevoller sowie rustikaler Bauernhausstil, moderne Einbauküchen, günstige Musterküchen oder einfach schlicht und zweckvoll – Küchen Braun plant, fertigt und montiert die Traum- und Wunschküche in höchster Qualität.