"Leser helfen"-Aktion

So handelt die Polizei bei häuslicher Gewalt

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2018

(Bild 1/2) ©Symbolfoto: Africa Studio/shutterstock.com

Die erste Etappe bei der Aktion »Leser helfen« ist geschafft: Mehr als 56 000 Euro befindet sich bereits im Spendentopf für ein zweites Frauenhaus in Offenburg. Wie wichtig das für viele Frauen sein kann, zeigt der Bericht eines Polizei-Oberkommissars von seinen Einsätzen wegen häuslicher Gewalt.

 »An Wochenenden, Abenden oder Nächten häufen sich die Fälle«, schildert Polizei-Oberkommissar Manfred Walter (55) sein Einsatzfeld. Das Zuhause von Frauen und Kindern wird zu einem Tatort. »Drüben schreit eine Frau um Hilfe, wir hören lautes Weinen von Kindern, da stimmt was nicht«, haben Nachbarn einen Notruf abgesetzt. Ihre Vermutung ist leider meist berechtigt. So um die 50 Mal pro Jahr allein im Raum Kehl hat Walter derartige Einsätze. Er ist seit einem Jahrzehnt als hauptamtlicher Sachbearbeiter »Häusliche Gewalt und Stalking« innerhalb des Polizeireviers Kehl zuständig. 

In allen Polizeirevieren der Ortenau arbeiten solche Fachkräfte. Sie kennen die Anzeichen von häuslicher Gewalt. Da öffnet der größere Sohn die Tür, die Mutter liegt am Boden, ihr Arm scheint merkwürdig verdreht, sie wirkt völlig verstört. Am Küchentisch sitzt ein Mann mit einem Messer in der Hand. Erste Maßnahme innerhalb eines Polizeieinsatzes ist das Erfassen der Lage. Braucht die Frau ärztliche Versorgung? Wer ist in der Wohnung? 

Der Streifendienst wird alarmiert. Ein Polizisten-Team mit vier Beamten befasst sich mit dem mutmaßlichen Täter, der Geschädigten und den Kindern. Die Waffe werde sichergestellt, erklärt Walter den korrekten Handlungsablauf. Dann gelte es, die Beteiligten zu trennen. In dieser Phase könne ein sofortiger sogenannter Platzverweis (Wohnungsverweis) für maximal vier Werktage erfolgen, um weitere Gefahr abzuwenden. 

Oft werde ein Rettungswagen angefordert. Frauen mit Hämatomen, Schnittverletzungen, Knochenbrüchen seien keine Seltenheit bei häuslicher Gewalt. Sei das Kindeswohl gefährdet, und das sei es fast immer bei Fällen von häuslicher Gewalt, werde das Jugendamt informiert. 

Vielfältige Rechtsgrundlagen

- Anzeige -

Das Vorgehen der Polizei bei einem solchen Einsatz unterliegt vielfältigen Rechtsgrundlagen. Wenn eine Frau sich entschließt, wegen Körperverletzung, Bedrohung, Freiheitsberaubung oder Sachbeschädigung eine Anzeige zu erstatten, wird ein Strafverfahren eingeleitet. »Der Verstoß gegen die Schutzanordnungen des Gewaltschutzgesetzes wird zum Strafverfahren«, erklärt Walter. Das bedeute einen erheblichen Eingriff in die Grundrechte und müsse daher richterlich angeordnet sein. 

»Es gibt vielfältige Hilfsmöglichkeiten, die ich dem Opfer aufzeige«, so Walter. »Zum Beispiel stelle ich den Kontakt zur Fachberatungsstelle von Frauen helfen Frauen Ortenau her. Dort können die Frauen beraten werden, die Gefährdungslage wird abgeklärt und die nächsten Schritte werden geplant.« Unter anderem könne auch die Unterbringung in das Frauenhaus notwendig sein. 

Anna Staiger und Gertrud Rose, Fachberaterinnen des Vereins Frauen helfen Frauen, erklären, dass alle Frauen, nachdem sie ausführlich aufgeklärt worden sind, befragt würden, ob sie im Frauenhaus Schutz suchen möchten. »Häufig müssen wir das Spielzimmer ausräumen, um eine Frau in Notlage dort einzuquartieren«, so die Fachfrauen Staiger und Rose. 

346 Fälle betreut

Das Frauenhaus hat derzeit nur sechs Plätze. Für weitere 20 Plätze setzt sich die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse ein. Wenn Frauen den Kontakt zur Beratungsstelle des Vereins aufnehmen, wird mit ihnen eine Lösung entwickelt. Die Fachberatungsstelle hat im vergangenen Jahr 346 Fälle mit mehr als 400 betroffenen Kindern betreut. 

Was aber geschieht mit dem Täter? Es gelte auch der »Hilfsgedanke«, erklärt Walter. »Zum Beispiel weise ich einen Alkoholiker oder einen Spielsüchtigen auf die psychische Beratungsstelle, Sucht- oder Familienberatung hin.« Es sei immer eine Extremsituation, wenn die Polizei zu solchen Fällen gerufen werde. »Wenn man zu einer Familie kommt, wo so etwas passiert ist«, schildert Walter, dann könne das eine hochemotionale Belastung für die diensthabenden Beamten bedeuten. Es brauche Erfahrung, Handlungsvermögen – und letztlich Mitgefühl und Geduld. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Landgericht Offenburg
Eigentlich war er wegen gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung und nicht wegen versuchten Totschlags vor dem Kehler Amtsgericht angeklagt. Weil der zuständige Richter daran allerdings Zweifel hatte, muss sich  ein 27-Jähriger ab dem 1. Juli wegen versuchten Totschlags vor dem Landgericht...
vor 2 Stunden
Einbrüche
Zu einer Serie von drei Einbrüchen kam es in der Nacht auf Montag. Zwei davon fanden in der Ortenau - in Oppenau und Hausach - statt. Die Diebe erbeuteten dabei zwei Wandtresore. Die Polizei prüft, ob die Fälle in einem Zusammenhang stehen.
vor 2 Stunden
Fußball
Nach dem 1:1 im Hinspiel vor einer Woche war die Ausgangslage in der Relegation um den letzten Platz in der Landesliga für den SC Offenburg und den SV Ulm völlig offen. Am Samstagabend feierte aber der Vizemeister der Bezirksliga Offenburg vor der imposanten Kulisse von 1700 Zuschauern durch ein 4:...
vor 5 Stunden
Letzte Arbeiten an der Anschlussstelle
Die Anschlussstelle Lahr soll spätestens am Mittwoch wieder befahrbar sein. Bis es so weit ist, droht wegen der abschließenden Arbeiten allerdings Stau. 
vor 5 Stunden
150.000 Euro Schaden
Drei massive Fälle von Vandalismus gab es am vergangenen Wochenende in Offenburg, wie erst jetzt bekannt wurde. Am schwersten traf es ein Unternehmen an der Englerstraße. Dort verursachten die Täter einen Schaden von 150.000 Euro und hinterließen möglicherweise einen Code.
vor 7 Stunden
Kamehameha
Von 10 bis 22.30 Uhr haben am Samstag Künstlerinnen und Künstler aus dem In- und Ausland ihre Musik auf den drei Bühnen des Kamehameha-Festivals 2019 auf dem Offenburger Flugplatz aufgelegt.
vor 7 Stunden
Motorradfahrer beschleunigt auf Gegenfahrbahn
Ein 33 Jahre alter Motorradfahrer ist am späten Freitagnachmittag frontal mit einem entgegenkommenden VW zusammengeprallt. Der Yamaha-Fahrer hatte zuvor stark beschleunigt und war auf die Gegenfahrbahn geraten. Weil er keine Fahrerlaubnis hat, wird er, wenn er aus dem Krankenhaus kommt, Post von...
vor 7 Stunden
Umleitung über B28
Eine Autofahrerin ist am Freitagabend  auf der B 3 zwischen Offenburg und Appenweier  mit ihrem Wagen in den Gegenverkehr geraten und dort mit einem entgegenkommenden Auto kollidiert. Beide Fahrer seien schwer verletzt worden, teilte die Polizei  mit.
15.06.2019
Kolumne
Gerichte in Rollenform gibt es auf der ganzen Welt. In unseren Breiten sind es die gefüllten Pfannenkuchen, mit den Chinesen kamen die Frühlingsrollen, Lumpia genannt, Südamerika brachte die Tacos ins Fastfoodgeschehen, und mit Tortillas brachte Spanien gerollte und gefüllte Maisfladen ins Spiel.
14.06.2019
Hauptversammlung
Die Umsätze der FGS Fleischerei- und Gastronomieservice Baden mit Hauptsitz in Offenburg sind im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 5,9 Prozent zurückgegangen. Das gab der genossenschaftlich organisierte Betrieb bei seiner Hauptversammlung bekannt.
14.06.2019
Kreisputzete
In diesem Frühjahr haben zahlreiche Bürgerinnen und Bürger in der Ortenau an verschiedenen Putzaktionen teilgenommen.
Yvonne Busby, DRK-Kreisverband Lahr, und Polizeioberkommissar Andreas Siedler vom Polizeiposten Ettenheim.
14.06.2019
Von Ettenheim nach Lahr
Weil niemandem Bekleidung im Wert von mehreren Tausend Euro gehören will, die die Polizei Ettenheim Mitte April in einer Wohnung fand, darf sich das Deutsche Rote Kreuz Lahr nun über eine großzügige Spende freuen.