"Leser helfen"-Aktion

So handelt die Polizei bei häuslicher Gewalt

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2018

(Bild 1/2) ©Symbolfoto: Africa Studio/shutterstock.com

Die erste Etappe bei der Aktion »Leser helfen« ist geschafft: Mehr als 56 000 Euro befindet sich bereits im Spendentopf für ein zweites Frauenhaus in Offenburg. Wie wichtig das für viele Frauen sein kann, zeigt der Bericht eines Polizei-Oberkommissars von seinen Einsätzen wegen häuslicher Gewalt.

 »An Wochenenden, Abenden oder Nächten häufen sich die Fälle«, schildert Polizei-Oberkommissar Manfred Walter (55) sein Einsatzfeld. Das Zuhause von Frauen und Kindern wird zu einem Tatort. »Drüben schreit eine Frau um Hilfe, wir hören lautes Weinen von Kindern, da stimmt was nicht«, haben Nachbarn einen Notruf abgesetzt. Ihre Vermutung ist leider meist berechtigt. So um die 50 Mal pro Jahr allein im Raum Kehl hat Walter derartige Einsätze. Er ist seit einem Jahrzehnt als hauptamtlicher Sachbearbeiter »Häusliche Gewalt und Stalking« innerhalb des Polizeireviers Kehl zuständig. 

In allen Polizeirevieren der Ortenau arbeiten solche Fachkräfte. Sie kennen die Anzeichen von häuslicher Gewalt. Da öffnet der größere Sohn die Tür, die Mutter liegt am Boden, ihr Arm scheint merkwürdig verdreht, sie wirkt völlig verstört. Am Küchentisch sitzt ein Mann mit einem Messer in der Hand. Erste Maßnahme innerhalb eines Polizeieinsatzes ist das Erfassen der Lage. Braucht die Frau ärztliche Versorgung? Wer ist in der Wohnung? 

Der Streifendienst wird alarmiert. Ein Polizisten-Team mit vier Beamten befasst sich mit dem mutmaßlichen Täter, der Geschädigten und den Kindern. Die Waffe werde sichergestellt, erklärt Walter den korrekten Handlungsablauf. Dann gelte es, die Beteiligten zu trennen. In dieser Phase könne ein sofortiger sogenannter Platzverweis (Wohnungsverweis) für maximal vier Werktage erfolgen, um weitere Gefahr abzuwenden. 

Oft werde ein Rettungswagen angefordert. Frauen mit Hämatomen, Schnittverletzungen, Knochenbrüchen seien keine Seltenheit bei häuslicher Gewalt. Sei das Kindeswohl gefährdet, und das sei es fast immer bei Fällen von häuslicher Gewalt, werde das Jugendamt informiert. 

Vielfältige Rechtsgrundlagen

- Anzeige -

Das Vorgehen der Polizei bei einem solchen Einsatz unterliegt vielfältigen Rechtsgrundlagen. Wenn eine Frau sich entschließt, wegen Körperverletzung, Bedrohung, Freiheitsberaubung oder Sachbeschädigung eine Anzeige zu erstatten, wird ein Strafverfahren eingeleitet. »Der Verstoß gegen die Schutzanordnungen des Gewaltschutzgesetzes wird zum Strafverfahren«, erklärt Walter. Das bedeute einen erheblichen Eingriff in die Grundrechte und müsse daher richterlich angeordnet sein. 

»Es gibt vielfältige Hilfsmöglichkeiten, die ich dem Opfer aufzeige«, so Walter. »Zum Beispiel stelle ich den Kontakt zur Fachberatungsstelle von Frauen helfen Frauen Ortenau her. Dort können die Frauen beraten werden, die Gefährdungslage wird abgeklärt und die nächsten Schritte werden geplant.« Unter anderem könne auch die Unterbringung in das Frauenhaus notwendig sein. 

Anna Staiger und Gertrud Rose, Fachberaterinnen des Vereins Frauen helfen Frauen, erklären, dass alle Frauen, nachdem sie ausführlich aufgeklärt worden sind, befragt würden, ob sie im Frauenhaus Schutz suchen möchten. »Häufig müssen wir das Spielzimmer ausräumen, um eine Frau in Notlage dort einzuquartieren«, so die Fachfrauen Staiger und Rose. 

346 Fälle betreut

Das Frauenhaus hat derzeit nur sechs Plätze. Für weitere 20 Plätze setzt sich die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse ein. Wenn Frauen den Kontakt zur Beratungsstelle des Vereins aufnehmen, wird mit ihnen eine Lösung entwickelt. Die Fachberatungsstelle hat im vergangenen Jahr 346 Fälle mit mehr als 400 betroffenen Kindern betreut. 

Was aber geschieht mit dem Täter? Es gelte auch der »Hilfsgedanke«, erklärt Walter. »Zum Beispiel weise ich einen Alkoholiker oder einen Spielsüchtigen auf die psychische Beratungsstelle, Sucht- oder Familienberatung hin.« Es sei immer eine Extremsituation, wenn die Polizei zu solchen Fällen gerufen werde. »Wenn man zu einer Familie kommt, wo so etwas passiert ist«, schildert Walter, dann könne das eine hochemotionale Belastung für die diensthabenden Beamten bedeuten. Es brauche Erfahrung, Handlungsvermögen – und letztlich Mitgefühl und Geduld. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 20 Minuten
Offenburg/Lahr
Um Krebserkrankungen im Bauchraum besser behandeln zu können, richtet das Ortenau-Klinikum ein sogenanntes viszeralonkologisches Zentrum ein. Die Kliniken in Lahr und Offenburg sollen künftig auf die komplexen Operationen spezialisiert sein.
vor 2 Stunden
Auf welche Schule soll mein Kind?
Bald ist es so weit: Schüler der vierten Klassen und ihre Eltern müssen entscheiden, welche weiterführende Schule die richtige ist. Die Mittelbadische Presse gibt einen Überblick über alle weiterführenden Schulen im Kreis.
vor 3 Stunden
Angeklagter bestreitet die Tat weiterhin
Die Beweisaufnahme ist abgeschlossen, alle Zeugen wurden angehört, nun werden die Plädoyers verlesen. Der Prozess um den Mann, der einen Offenburger Mediziner im August 2018 in dessen Praxis mit einem Messer erstochen haben soll, neigt sich dem Ende zu. Baden Online berichtet live aus dem Saal des...
vor 3 Stunden
Europa-Park
Knapp 500 Narren waren am Mittwochabend in den Europa-Park in Rust gekommen, um zu feiern und zu sehen, wie SC-Freiburg-Trainer Christian Streich die «Goldene Narrenschelle» der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN) bekam. Die Laudatio hielt Vorgänger Cem Özdemir, der Preisträger...
vor 5 Stunden
Veranstaltung des Kulturnetzwerks VIA
Am Donnerstag ist Sketch-Night. Einen Abend lang zeichnen die Teilnehmer bei dem Workshop des Offenburger Kulturnetzwerks Via gemeinsam.  
vor 7 Stunden
Offenburg
Die Polizei hat am Mittwoch nach einer 89-Jährigen, die seit Dienstagabend in Offenburg vermisst wurde, gesucht. Am Mittwochmittag kreiste ein Suchhubschrauber über der Stadt, am Abend dann der Erfolg.
vor 9 Stunden
Offenburg: Sechs Jahre bis zum Abitur
Sechs Jahre bis zum Abitur. Die kaufmännischen Schulen Offenburg informieren am Donnerstag über die Möglichkeiten, die das Wirtschaftsgymnsium bietet. 
vor 10 Stunden
Wolfach
Ausdauernder Applaus im Stehen als Respektsbekundung für die großzügigen Geldgeber: Am Dienstag nahm der Wolfacher Rat offiziell die 550000 Euro Spende von Maria und Jürgen Grieshaber zur Schlosshallensanierung an.
vor 16 Stunden
Ortenau
Der Hochgeschwindigkeitszug TGV hat am Mittwochabend bei Legelhurst eine Person erfasst. Die Strecke zwischen Kehl und Offenburg war für zweieinhalb Stunden gesperrt.
vor 16 Stunden
Offenburger Landgericht
Weil ein 55-Jähriger versucht haben soll, zwei Männer in einer Gaststätte zu töten, muss er sich vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Angeklagte zur Tatzeit schuldunfähig war.
vor 18 Stunden
WRO diskutiert mit Mobilfunkanbietern
Die Wirtschaftsregion Ortenau hat sich mit Vertretern der großen Mobilfunkanbieter getroffen, um über die Funklöcher in der Ortenau zu diskutieren.  »Einfache Lösungen sind in vielen Fällen nicht zu erreichen«, sagte der WRO-Geschäftsführer Dominik Fehringer.   
vor 20 Stunden
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)
Als Angestellte beschäftigte Lehrer sind am Donnerstag dazu aufgerufen, ihre Arbeit für einen fünfstündigen Warnstreik niederzulegen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert mehr Gehalt und eine Angleichung zu verbeamteten Kollegen.