"Leser helfen"-Aktion

So handelt die Polizei bei häuslicher Gewalt

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2018

(Bild 1/2) ©Symbolfoto: Africa Studio/shutterstock.com

Die erste Etappe bei der Aktion »Leser helfen« ist geschafft: Mehr als 56 000 Euro befindet sich bereits im Spendentopf für ein zweites Frauenhaus in Offenburg. Wie wichtig das für viele Frauen sein kann, zeigt der Bericht eines Polizei-Oberkommissars von seinen Einsätzen wegen häuslicher Gewalt.

 »An Wochenenden, Abenden oder Nächten häufen sich die Fälle«, schildert Polizei-Oberkommissar Manfred Walter (55) sein Einsatzfeld. Das Zuhause von Frauen und Kindern wird zu einem Tatort. »Drüben schreit eine Frau um Hilfe, wir hören lautes Weinen von Kindern, da stimmt was nicht«, haben Nachbarn einen Notruf abgesetzt. Ihre Vermutung ist leider meist berechtigt. So um die 50 Mal pro Jahr allein im Raum Kehl hat Walter derartige Einsätze. Er ist seit einem Jahrzehnt als hauptamtlicher Sachbearbeiter »Häusliche Gewalt und Stalking« innerhalb des Polizeireviers Kehl zuständig. 

In allen Polizeirevieren der Ortenau arbeiten solche Fachkräfte. Sie kennen die Anzeichen von häuslicher Gewalt. Da öffnet der größere Sohn die Tür, die Mutter liegt am Boden, ihr Arm scheint merkwürdig verdreht, sie wirkt völlig verstört. Am Küchentisch sitzt ein Mann mit einem Messer in der Hand. Erste Maßnahme innerhalb eines Polizeieinsatzes ist das Erfassen der Lage. Braucht die Frau ärztliche Versorgung? Wer ist in der Wohnung? 

Der Streifendienst wird alarmiert. Ein Polizisten-Team mit vier Beamten befasst sich mit dem mutmaßlichen Täter, der Geschädigten und den Kindern. Die Waffe werde sichergestellt, erklärt Walter den korrekten Handlungsablauf. Dann gelte es, die Beteiligten zu trennen. In dieser Phase könne ein sofortiger sogenannter Platzverweis (Wohnungsverweis) für maximal vier Werktage erfolgen, um weitere Gefahr abzuwenden. 

Oft werde ein Rettungswagen angefordert. Frauen mit Hämatomen, Schnittverletzungen, Knochenbrüchen seien keine Seltenheit bei häuslicher Gewalt. Sei das Kindeswohl gefährdet, und das sei es fast immer bei Fällen von häuslicher Gewalt, werde das Jugendamt informiert. 

Vielfältige Rechtsgrundlagen

- Anzeige -

Das Vorgehen der Polizei bei einem solchen Einsatz unterliegt vielfältigen Rechtsgrundlagen. Wenn eine Frau sich entschließt, wegen Körperverletzung, Bedrohung, Freiheitsberaubung oder Sachbeschädigung eine Anzeige zu erstatten, wird ein Strafverfahren eingeleitet. »Der Verstoß gegen die Schutzanordnungen des Gewaltschutzgesetzes wird zum Strafverfahren«, erklärt Walter. Das bedeute einen erheblichen Eingriff in die Grundrechte und müsse daher richterlich angeordnet sein. 

»Es gibt vielfältige Hilfsmöglichkeiten, die ich dem Opfer aufzeige«, so Walter. »Zum Beispiel stelle ich den Kontakt zur Fachberatungsstelle von Frauen helfen Frauen Ortenau her. Dort können die Frauen beraten werden, die Gefährdungslage wird abgeklärt und die nächsten Schritte werden geplant.« Unter anderem könne auch die Unterbringung in das Frauenhaus notwendig sein. 

Anna Staiger und Gertrud Rose, Fachberaterinnen des Vereins Frauen helfen Frauen, erklären, dass alle Frauen, nachdem sie ausführlich aufgeklärt worden sind, befragt würden, ob sie im Frauenhaus Schutz suchen möchten. »Häufig müssen wir das Spielzimmer ausräumen, um eine Frau in Notlage dort einzuquartieren«, so die Fachfrauen Staiger und Rose. 

346 Fälle betreut

Das Frauenhaus hat derzeit nur sechs Plätze. Für weitere 20 Plätze setzt sich die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse ein. Wenn Frauen den Kontakt zur Beratungsstelle des Vereins aufnehmen, wird mit ihnen eine Lösung entwickelt. Die Fachberatungsstelle hat im vergangenen Jahr 346 Fälle mit mehr als 400 betroffenen Kindern betreut. 

Was aber geschieht mit dem Täter? Es gelte auch der »Hilfsgedanke«, erklärt Walter. »Zum Beispiel weise ich einen Alkoholiker oder einen Spielsüchtigen auf die psychische Beratungsstelle, Sucht- oder Familienberatung hin.« Es sei immer eine Extremsituation, wenn die Polizei zu solchen Fällen gerufen werde. »Wenn man zu einer Familie kommt, wo so etwas passiert ist«, schildert Walter, dann könne das eine hochemotionale Belastung für die diensthabenden Beamten bedeuten. Es brauche Erfahrung, Handlungsvermögen – und letztlich Mitgefühl und Geduld. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
15.12.2018
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Sie waren bewaffnet
vor 10 Stunden
Zwei Männer haben bei einem Überfall auf eine Tankstelle in Lahr am Samstagabend mehrere Hundert Euro erbeutet. Zumindest einer der Täter war bei dem Überfall laut Polizei mit einer Pistole bewaffnet. 
Erst beleidigt, dann geprügelt
vor 14 Stunden
Zwei Raser sind Freitagmorgen auf und neben der A5 ausgerastet. Nachdem sie ihren Konflikt nicht auf der Straße klären konnten, haben sie sich auf dem Parkplatz Feldmatt bei Achern geprügelt. 
Hilfsfristen einhalten
vor 20 Stunden
Einer der beiden Acherner Rettungswagen soll nach Appenweier verlegt werden, um die Patienten schneller erreichen zu können. An dem Vorhaben regt sich jetzt deutliche Kritik. 
Benefizaktion der Mittelbadischen Presse
15.12.2018
Sie ist eine Frau der ersten Stunde. Aus kleinsten Anfängen heraus und gegen viele Widerstände haben Inge Vogt-Goergens und ihre Mitstreiterinnen einen Schutzraum geschaffen, der für viele misshandelte Frauen die Rettung war und ist. Allerdings muss das Frauenhaus dringend vergrößert werden....
Es wird eng an Heiligabend
15.12.2018
An Weihnachten wird es eng in den Kirchen. Vor allem bei den Familiengottesdiensten sind die Plätze knapp. Während etwa in Essen bereits Platzkarten ausgegeben werden, vertraut man in der Ortenau darauf, dass sich die Gläubigen im weihnachtlichen Sinne selbst einigen, wenn es um die besten Plätze...
Viele haben Heimweh
15.12.2018
Der Landkreis berät seit September Zuwanderer mit schlechter Bleibeperspektive bei der Rückkehr in ihr Heimatland. 28 Menschen haben das Angebot seitdem wahrgenommen. 
Artur Litterst
14.12.2018
Angehörige und Polizei sind seit den frühen Donnerstagmorgenstunden auf der Suche nach Artur Litterst. Der 55-Jährige wurde letztmals von Angehörigen am Dienstagabend beim Verlassen des heimischen Anwesens in der Weinstraße in Rammersweier gesehen.
Skilifte in der Ortenau
14.12.2018
Die Skisaison beginnt und so langsam öffnen die Skilifte in der Ortenau. Der Nationalpark Schwarzwald teilt mit, welche Lifte bereits dieses Wochenende eröffnen. 
Landgericht Offenburg
14.12.2018
Weil ein Heimleiter einen elfjähgrigen Jungen geschlagen und in einem Feld ausgesetzt haben soll, steht dieser vor dem Offenburger Landgericht. Im zweiten Verhandlungstag erklärte der Geschädigte in einer Video-Tonaufzeichnung, dass er mit einem Brett geschlagen wurde.
Vorgabe vom Rechnungshof
14.12.2018
Flüchtlinge und Spätaussiedler müssen künftig höhere Gebühren für ihre Unterbringung in den Heimen des Landkreises bezahlen. Nötig machen das höhere Kosten und eine Vorgabe des Landesrechnungshofes. 
100.000-Euro-Marke ist in Sichtweite
13.12.2018
Der Spendenzug rollt. Und wie! Derzeit kommen täglich rund 50 neue Spender hinzu, darunter viele Vereine, Firmen und Initiativen, die teilweise seit vielen Jahren bei »Leser helfen« mitmachen. Mit aktuell 90 622 Euro ist die sechsstellige Schallmauer in Sicht. Nutznießer ist das Ortenauer...
Nachfolger von Paul Witt
13.12.2018
Joachim Beck wird der Nachfolger von Paul Witt als Rektor der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl. Hochschulrat und Senat haben ihn am Mittwochabend einstimmig gewählt.