Er setzt Familientradition fort

So hat der Brenner Markus Wurth von seinem Vater profitiert

Autor: 
Sascha Bäuerle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juni 2019

Markus Wurth. ©Ulrich Marx

Seit rund 25 Jahren stellt Markus Wurth Edelbrände verschiedener Sorten im eigenen Betrieb her. Das Fachwissen lernte er im Familienunternehmen seines Vater in Neuried-Altenheim. Doch erst die Erfahrung machte ihn zum Meister seines Fachs.

»Für mich war sehr früh klar, welchen beruflichen Weg ich gehen werde«, erzählt Markus Wurth, Inhaber der Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim. Dass er in die  Fußstapfen seiner Eltern tritt, war also nur eine Frage der Zeit. »Mit 15 habe ich in der achten Klasse ein Praktikum als Destillateur bei einer Verschlussbrennerei in Rheinau gemacht«, sagt Wurth. 

Nach dem Abitur habe der Edelbrenner seinen Zivildienst beim Deutschen Roten Kreuz in Offenburg absolviert und nebenbei im Familienbetrieb seines Vaters geholfen. »Als Kind musste ich erstmal die Kirschen sortieren und deren Stiele abzupfen, bevor ich ins Bad durfte«, blickt  der Altenheimer stolz zurück. 

Der 44-Jährige hat schnell gemerkt, dass er während seiner Zeit im Zivildienst nicht zwei Berufe gleichzeitig ausüben kann. Aus diesem Grund ist er in den Betrieb seiner Eltern eingestiegen und hat eine Lehre begonnen. »Ich habe auf einer ganz alten Brennanlage, die keine Temperaturanzeige hatte, gelernt. Ich musste mich also auf meine Sinne verlassen«, beschreibt Wurth. 

Spirituose aus Brennnesseln

- Anzeige -

Der Brenner profitiert noch heute vom Fachwissen seines Vaters, aber inzwischen geht er seinen eigenen Weg: »Mein Alleinstellungsmerkmal ist die Marke L´Urtika, eine Kräuterspirituose aus Brennnesseln.« Auch seinen selbsthergestellten Gin habe er sich als Marke, namens Mew, schützen lassen. Mew besteht aus den Anfangsbuchstaben seines Namens »Markus Ernst Wurth«. 

Die Vielfalt seines Berufes begeistert den Altenheimer bis heute. »Mir schlagen mehrere Herzen in der Brust: Der Genusshandwerker, der Unternehmer, der Marketingmensch und der Antrieb, den Leuten Genuss und Freude zu bereiten«, erklärt er.
Seit seinem 40. Geburtstag stellt er seinen eigenen Gin her. »Zur Party wollte ich einen eigenen Gin. Vorher hat mich das nicht gereizt«, sagt Wurth. Anschließend habe er sich intensiver mit Gin befasst und ihm sei bewusst geworden, dass er eine Vielfalt an Geschmacksnuancen aus dem Produkt herauskitzeln könne. 

Der Edelbrenner feilt immer wieder an einer neuen Rezeptur und probiert dabei bis zu 40 Pfeffersorten aus: »Der Hauptgedanke meines Schaffens ist die Seele der Produkte einzufangen und im Alkohol zu konservieren.« Er hätte sich nie zu träumen gewagt, dass er einen guten Gin produzieren könne.

Ziele vor Augen

Trotz seines jüngsten Erfolgs bei der Destillata hat der Edelbrenner immer noch Ziele: »Bei den nächsten Baden Best Spirits im kommenden Jahr setze ich mir vielleicht nochmal einen Schwerpunkt, wie ich es vergangenes Mal beim Gin gemacht habe«, sagt er. Wichtig ist für ihn, dass er weiterhin klassische Brände wie Kirschen-, Zwetschgen- und Mirabellenschnaps produziert. »Viele Brenner toben sich bei den Exoten aus und vergessen dabei gute klassische Brände herzustellen«, erklärt Wurth. Denn: »Ein guter Koch muss auch weiterhin die Kartoffeln zubereiten können.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Immer häufiger werden nach Beobachtung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) in der Ortenau Radwege zugeparkt. Die Mitglieder des Clubs wehren sich, indem sie Falschparker anzeigen. Auch den Städten ist das Problem bekannt.
vor 10 Stunden
Mit einer App gegen Falschparker
»Zweirad-Rowdies« schimpfen die einen, die so betitelten klagen über rücksichtsloses Verhalten von Autofahrern, die Radwege blockieren. Doch wie groß ist der Konflikt zwischen den Verkehrsteilnehmern tatsächlich? Die Mittelbadische Presse hat sich bei den großen Kreisstädten der Ortenau umgehört.
vor 13 Stunden
Schwerer Unfall auf der A5
Ein schwerer Verkehrsunfall machte am Sonntagmorgen eine kurzzeitige Sperrung der A5 zwischen Appenweier und Offenburg notwendig. Ein Kleinwagen hatte sich überschlagen.
Acht Themenwelten erwarten die Besucher der 81. Oberrheinmesse in Offenburg in diesem Jahr. Startschuss ist am Samstag, 28. September, mit einem Konzert der Dorfrocker.
vor 16 Stunden
81. Oberrheinmesse
Die 81. Offenburger Oberrheinmesse startet am Samstag, 28. September, mit einem Eröffnungskonzert mit den »Dorfrockern« und dem »Tag der Tracht«. Rund 500 Aussteller präsentieren bis 6. Oktober ihr Angebot.
21.09.2019
Nachfolger von Paul Witt
Joachim Beck, der neue Rektor der Hochschule für öffentliche Verwaltung, ist am Donnerstagabend offiziell in sein Amt eingeführt worden. »Wir wollen Verwaltung gestalten und entwickeln«, kündigte er an. 
Hans Roschach
21.09.2019
ESSEN UND TRINKEN MIT HANS ROSCHACH
Ein Montebianco oder Montblanc ist ein Dessert mit wahrscheinlich französischem Ursprung, das im Piemont und der Lombardei sehr verbreitet ist. 
Der Nationalpark Schwarzwald bezieht Stellung zu einem Angriff auf einen Ranger.
20.09.2019
Bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe möglich
Die Leitung des Nationalparks Schwarzwald beklagt eine Zunahme aggressiven Verhaltens gegen Ranger. Mitte September sei ein hauptamtlicher Nationalparkranger aus einer fünfköpfigen Gruppe von Fahrradfahrern heraus bedrängt und zu Boden gestoßen worden. Ein Beteiligter habe versucht, die Dienstjacke...
20.09.2019
Tipps von der Polizei
Jetzt wo die Tage wieder kürzer werden, steigt die Wahrscheinlichkeit von Wildunfällen. Die Polizei rät deshalb, im Wald und an unübersichtlichen Stellen den Fuß vom Gas zu nehmen. 
20.09.2019
Ortenau/Südwesten
Mehrere Tausend Menschen haben sich in zahlreichen Städten im Südwesten zu Klima-Demos versammelt. Zur voraussichtlich größten Veranstaltung in Freiburg kamen nach Schätzung der Polizei etwa 20.000 Teilnehmer. In Offenburg wurden 2000 Menschen gezählt.
Der Ortenauer Trachtentag wird am Sonntag in Gutach gefeiert.
20.09.2019
Übersicht
Das Wochenende bietet wieder zahlreiche Möglichkeiten für Unternehmungen in der Ortenau – und ein hochkarätiges Fußballspiel. Hier ist unsere Auswahl.
20.09.2019
Kehl - Kehl/Straßburg
Die Tram-Linie Kehl-Straßburg bekommt eine weitere Haltestelle auf französischer Seite. »Citadelle« heißt sie und sie wird ab Freitag bedient. Und dort ist schon jetzt zu beobachten, wie rasant die Nachbarstadt an den Rhein heranwächst.
Im Zuge der Agenda 2030 soll der Offenburger Standort Ebertplatz des Ortenau-Klinikums geschlossen werden und durch ein Großklinikum ersetzt werden. Das Projekt ist nach wie vor umstritten.
20.09.2019
Agenda 2030
Der Karlsruher Professor und Bauexperte Shervin Haghsheno weiß um die Fallstricke bei Großprojekten wie der Agenda 2030. Wir haben Landrat Frank Scherer mit seinen wichtigsten Aussagen konfrontiert. Scherer gibt sich selbstkritisch.
Der Bauexperte Shervin Haghsheno ist Professor am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).
20.09.2019
Shervin Haghsheno vom KIT
Warum werden einige Bauprojekte viel teurer als anfangs angekündigt? Wir sprachen mit einem, der es weiß – und der sagt, wie man das Problem umgehen könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.