Er setzt Familientradition fort

So hat der Brenner Markus Wurth von seinem Vater profitiert

Autor: 
Sascha Bäuerle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juni 2019

Markus Wurth. ©Ulrich Marx

Seit rund 25 Jahren stellt Markus Wurth Edelbrände verschiedener Sorten im eigenen Betrieb her. Das Fachwissen lernte er im Familienunternehmen seines Vater in Neuried-Altenheim. Doch erst die Erfahrung machte ihn zum Meister seines Fachs.

»Für mich war sehr früh klar, welchen beruflichen Weg ich gehen werde«, erzählt Markus Wurth, Inhaber der Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim. Dass er in die  Fußstapfen seiner Eltern tritt, war also nur eine Frage der Zeit. »Mit 15 habe ich in der achten Klasse ein Praktikum als Destillateur bei einer Verschlussbrennerei in Rheinau gemacht«, sagt Wurth. 

Nach dem Abitur habe der Edelbrenner seinen Zivildienst beim Deutschen Roten Kreuz in Offenburg absolviert und nebenbei im Familienbetrieb seines Vaters geholfen. »Als Kind musste ich erstmal die Kirschen sortieren und deren Stiele abzupfen, bevor ich ins Bad durfte«, blickt  der Altenheimer stolz zurück. 

Der 44-Jährige hat schnell gemerkt, dass er während seiner Zeit im Zivildienst nicht zwei Berufe gleichzeitig ausüben kann. Aus diesem Grund ist er in den Betrieb seiner Eltern eingestiegen und hat eine Lehre begonnen. »Ich habe auf einer ganz alten Brennanlage, die keine Temperaturanzeige hatte, gelernt. Ich musste mich also auf meine Sinne verlassen«, beschreibt Wurth. 

Spirituose aus Brennnesseln

- Anzeige -

Der Brenner profitiert noch heute vom Fachwissen seines Vaters, aber inzwischen geht er seinen eigenen Weg: »Mein Alleinstellungsmerkmal ist die Marke L´Urtika, eine Kräuterspirituose aus Brennnesseln.« Auch seinen selbsthergestellten Gin habe er sich als Marke, namens Mew, schützen lassen. Mew besteht aus den Anfangsbuchstaben seines Namens »Markus Ernst Wurth«. 

Die Vielfalt seines Berufes begeistert den Altenheimer bis heute. »Mir schlagen mehrere Herzen in der Brust: Der Genusshandwerker, der Unternehmer, der Marketingmensch und der Antrieb, den Leuten Genuss und Freude zu bereiten«, erklärt er.
Seit seinem 40. Geburtstag stellt er seinen eigenen Gin her. »Zur Party wollte ich einen eigenen Gin. Vorher hat mich das nicht gereizt«, sagt Wurth. Anschließend habe er sich intensiver mit Gin befasst und ihm sei bewusst geworden, dass er eine Vielfalt an Geschmacksnuancen aus dem Produkt herauskitzeln könne. 

Der Edelbrenner feilt immer wieder an einer neuen Rezeptur und probiert dabei bis zu 40 Pfeffersorten aus: »Der Hauptgedanke meines Schaffens ist die Seele der Produkte einzufangen und im Alkohol zu konservieren.« Er hätte sich nie zu träumen gewagt, dass er einen guten Gin produzieren könne.

Ziele vor Augen

Trotz seines jüngsten Erfolgs bei der Destillata hat der Edelbrenner immer noch Ziele: »Bei den nächsten Baden Best Spirits im kommenden Jahr setze ich mir vielleicht nochmal einen Schwerpunkt, wie ich es vergangenes Mal beim Gin gemacht habe«, sagt er. Wichtig ist für ihn, dass er weiterhin klassische Brände wie Kirschen-, Zwetschgen- und Mirabellenschnaps produziert. »Viele Brenner toben sich bei den Exoten aus und vergessen dabei gute klassische Brände herzustellen«, erklärt Wurth. Denn: »Ein guter Koch muss auch weiterhin die Kartoffeln zubereiten können.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 12 Stunden
300 Jugendliche am Eingang
Das Kehler Freibad musste am Mittwochnachmittag wegen Überfüllung geräumt und geschlossen werden. Am Eingang spielten sich tumultartige Szenen ab, Jugendliche sollen randaliert haben und über den Zaun geklettert sein. Die Polizei musste einschreiten.
vor 13 Stunden
Tödlicher Streit in Gengenbach-Bermersbach
Ein 48-Jähriger hat 23 Jahre nach der Tat gestanden, seine Ehefrau umgebracht zu haben. Dem Geständnis ging ein spektakulärer Fahndungserfolg der Polizei voraus. Der Türke war in seinem Heimatland untergetaucht. 
vor 15 Stunden
Offenburg-Rammersweier
Nach der Massenschlägerei in Rammersweier in der Nacht auf Sonntag hat die Polizei vier Tatverdächtige und zwei Geschädigte ausgemacht. Die Ermittlungen laufen weiter.
vor 17 Stunden
Ortenberg
Eine Radfahrerin ist am Dienstagmorgen in Ortenberg mit einem Audi-Fahrer zusammengestoßen und wurde dabei schwer verletzt. 
vor 21 Stunden
Insektensterben
Wer Landschaftspflegemaßnahmen betreibt, kann Gras entweder mähen oder mulchen. Der Landwirt Wilhelm Gresbach aus Offenburg-Zunsweier sieht Letzteres als »Todsünde« an. Insekten hätten dabei kaum Überlebenschancen, sagt er. Doch genau diese Methode ist weit verbreitet.
vor 22 Stunden
Prügelei bei Gründung von eritreischem Verein
Es sollte ein friedliches Fest zur Gründung eines »Eritreischen Musik- und Kulturvereins« werden. 300 Personen aus Baden-Württemberg weilten hierzu am Samstagabend in der Festhalle in Rammersweier. Doch dann eskalierte die Veranstaltung. Es kam zu einer Massenschlägerei mit 70 bis 100 Personen....
vor 22 Stunden
Kommentar
Schottergärten sind im Trend. Das bedauert Ortenauredakteur Jens Sikeler. In seinem Kommentar erklärt er, warum er deren Besitzer für Egoisten hält.
vor 22 Stunden
Immer mehr »Steinwüsten«
Wo früher noch Blumen blühten, liegen auch in der Ortenau immer häufiger nur noch Steine. Viele Städte haben den Schottergärten deshalb den Kampf angesagt. Vor allem ein Gesetzesparagraph hilft ihnen dabei. 
19.06.2019
Endgültiges Ergebnis
Das endgültige Ergebnis der Kreistagswahl steht fest. Nach Unstimmigkeiten hat der Kreiswahlausschuss 93 Stimmzettel geprüft und entschieden, ob sie gültig sind. Im Vergleich zum vorläufigen Ergebnis haben sich so im Wahlkreis Offenburg Veränderungen ergeben.
Tichon Weber (links) und Theo Ringwald (Leiter Teilmarkt Achern Volksbank) bei der Gewinnübergabe.
19.06.2019
»Musik bewegt«
Beim Wettbewerb  »jugend creativ« konnte ein Sechstklässler aus Achern überzeugen.
Von Rangern und Rangerinnen kann man viel über den Nationalpark lernen.
18.06.2019
Termine im Überblick
Auf eine Reihe Veranstaltungen weist der Nationalpark Schwarzwald in einer aktuellen Pressemitteilung hin. Unter anderen gibt es Einblicke in die Rangerarbeit.
18.06.2019
Verdi will mehr Lohn
Zwischen 60 und 70 Mitarbeiter von Edeka Südwest streiken am Dienstag in Offenburg. Laut Verdi wird sechseinhalb Prozent mehr Lohn gefordert. Der Warnstreik soll bis am Abend andauern, vereinzelt könnte es zu Ausfällen bei der Belieferung der Märkte kommen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.