Leser helfen

So hilft das Freiburger Elternhaus den Geschwistern

Autor: 
Victoria Hof
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Dezember 2019

Bei Ausflügen, wie hier nach Sylt, können die Geschwister etwas auf Abstand gehen. ©Förderverein für krebskranke Kinder Freiburg

Wenn Kinder die Diagnose Krebs erhalten, ist das ein Schock für die ganze Familie. Auch die Geschwister leiden mit. Das Freiburger Elternhaus organisiert eigens für sie viele Aktionen.

Gesunde Geschwister krebskranker Kinder haben es schwer. Während der oft langwierigen Behandlungszeit mit regelmäßigen Klinikaufenthalten ist die Anwesenheit von mindestens einem Elternteil erforderlich. Auch in den Pausen zwischen den Behandlungen oder während ambulanter Maßnahmen nimmt die Fürsorge um das erkrankte Kind viel Raum ein. Die Betreuung der Geschwister zu gewährleisten stellt eine große emotionale und organisatorische Herausforderung für die Eltern dar. Nicht selten werden die Geschwisterkinder von Großeltern, Nachbarn oder Freunden mitbetreut und müssen mit ihren eigenen Bedürfnissen zurückstecken. Sie spüren die Ängste um ihren kranken Bruder, ihre kranke Schwester und leiden darunter, genauso wie unter der gesamten veränderten Situation. Im Elternhaus, das vom Förderverein für krebskranke Kinder in Freiburg betrieben wird, gibt es deshalb zusätzlich im Rahmen der Geschwisterbetreuung weitere Angebote. 

Beim jährlichen Geschwistertag haben die Mädchen und Jungen die Möglichkeit, das Krankenhaus mit all dem kennenzulernen, wovon in der Familie so häufig die Rede ist. „Es ist wichtig, dass die Kinder informiert werden, dass sie wissen, wie der Krankenhausalltag abläuft und was das erkrankte Kind dort erlebt“, berichtet Sozialpädagogin und Kunsttherapeutin Anneka Haigis vom Elternhaus. Denn wenn Kinder informiert seien, fühlten sie sich sicherer und ernst genommen. „Es tut den Kindern gut, auch einmal einen Termin im Krankenhaus zu haben und zu sehen, dass sich Ärzte und Schwestern extra Zeit nehmen.“ 

Erinnerungen sammeln

Auf Station bekommen die Kinder eine Führung, sie sehen MRT- und Ultraschallgeräte sowie das Labor. Und wer ganz mutig ist, darf sich über einen „Fingerpiks“ auch einmal einen Tropfen Blut abnehmen lassen. „Wie kleine Schätze sammeln sie kleine Erinnerungen wie Verbände, Spritzen oder Pflaster“, erzählt Haigis. Ein Highlight sei meist die Besichtigung eines Krankenwagens. 

Während der Geschwistertag in der Klinik eher für Kinder zwischen fünf und zwölf  Jahren organisiert wird, findet alle zwei Jahre eine vom Förderverein organisierte Freizeit für Geschwister zwischen acht und 16 Jahren statt. Im Sommer vergangenen Jahres ist eine Gruppe mit dem Zug nach Sylt gereist, und auch für den nächsten Sommer ist wieder eine Sylt-Reise geplant. „Es ist toll zu sehen, wie die Kinder und Jugendlichen, die sich größtenteils vorher gar nicht kennen, in kürzester Zeit zusammenwachsen“, erzählt Haigis, die gemeinsam mit ihren Kolleginnen aus der Geschwisterspielstube die Freizeiten begleitet.

- Anzeige -

Alles anders

Auch Linus Hof (13) aus Offenburg war bei der Geschwisterfreizeit dabei. „Weil mein Bruder Leukämie hatte, war bei uns in der Familie zu der Zeit alles anders“, erinnert sich Linus. „Ich habe mir immer Sorgen gemacht und ich war oft allein.“ Schon auf der 12-stündigen Zugfahrt habe er sich mit den anderen Kindern angefreundet. „Es war schön, dass man nicht alles erklären musste, weil eh schon alle wussten, was los ist“, sagt er. 

Auch Haigis betont, wie wichtig es sei, dass Kinder und Jugendliche sich untereinander austauschen. „Die Gemeinsamkeit, ein schwer krankes Geschwisterkind zu haben, verbindet, oft auch ohne viele Worte“, so Haigis. Für die Kinder sei es wichtig, etwas Abstand von zu Hause zu bekommen und sich jenseits von festen Rollen innerhalb der Familie neu wahrzunehmen. Auch für Kinder, deren Bruder oder Schwester gestorben ist, finden Treffen statt. Während verwaiste Eltern zweimal pro Jahr im Café Weiterleben zusammenkommen, findet parallel dazu ein Angebot mit Kreativteil für die Geschwister statt, das Hilfestellung zur Trauerverarbeitung gibt. Bei diesen Treffen gilt: „Alles kann, aber nichts muss.“ 

Reden oder schweigen

Eine weitere feste Größe ist inzwischen das jährlich stattfindende Trauerwochenende für Jugendliche und junge Erwachsene in einem Haus bei Achern. „Über die Jahre ist die Gruppe fest zusammengewachsen“, erzählt Haigis. Das Programm sei individuell auf die Gruppe abgestimmt und beinhalte zum Beispiel einen ressourcenorientierten Spaziergang oder tiefgreifende Gespräche über den Tod, Gefühle und alltägliche Situationen. „Bei vielen dauert es Jahre, bis sie von sich und dem gestorbenen Bruder oder der Schwester erzählen können“, so Haigis. Wie immer bei der Arbeit mit Geschwisterkindern gelte auch hier: Alles ist okay, ob reden oder schweigen, lachen oder weinen, wütend oder auch endlich einmal unbeschwert sein.

Hintergrund

Neues Elternhaus

Der Förderverein für krebskranke Kinder in Freiburg plant in unmittelbarer Nähe zur neuen Kinderklinik ein neues Elternhaus. Dieses muss zu hundert Prozent aus Spenden finanziert werden. Die Benefizaktion „Leser helfen“ der Mittelbadischen Presse sammelt für das neue Elternhaus.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Das Ettenheimer Krankenhaus könnte bald geschlossen werden. 
vor 4 Stunden
Krankenhausausschuss tagt
Der Krankenhausausschuss berät am Dienstag über die Zukunft des Ettenheimer Krankenhauses. Offensichtlich hat das Ortenau-Klinikum für die Nachnutzung einen renommierten Partner gefunden.
Seit vergangener Woche, mit der Wiederaufnahme der Sanierungsarbeiten auf der Schwarzwaldbahn, kommt es im morgendlichen Schülerverkehr ab Biberach häufig zu vollen SWEG-Zügen.
vor 5 Stunden
Schwarzwaldbahn
Wegen der Schwarzwaldbahn-Sanierung fallen DB Regio-Züge aus. Das führt derzeit zu überfüllten SWEG-Verbindungen von Biberach nach Offenburg im morgendlichen Schülerverkehr. Eine Mutter schlägt Alarm.
vor 5 Stunden
Überblick
Deutschland wählt am Sonntag, 26. September, einen neuen Bundestag. Welche Kandidaten sind für die Ortenau im Rennen und wie ist die aktuelle Stimmenverteilung? Wir geben den Überblick.
Gartenabfälle dürfen nur in Ausnahmefällen verbrannt werden. 
vor 6 Stunden
Strenge Regeln
Gerade im Herbst fallen in der Ortenau reichlich Gartenabfälle an. Sie zu verbrennen ist aber meistens verboten. Wer sich nicht an die Regeln hält, dem drohen empfindliche Geldbußen.
vor 7 Stunden
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
22.09.2021
Ringsheim
Zwei Menschen sind am Dienstagabend bei einem Unfall auf der A5 verletzt worden, einer davon schwer. Ein Auto hatte sich dabei überschlagen – der mutmaßliche Unfallverursacher soll mit Drogen am Steuer gefahren sein.
Sachstandbericht zu Corona an den Offenburger Schulen: Lüften bleibt auch mit Luftfilter unerlässlich.
22.09.2021
Lüften und Teststrategien
Teststrategien, Lüften und CO2-Ampeln: Bürgermeister Hans-Peter Kopp hat in der Sitzung des Haupt- und Bauausschusses den aktuellen Corona-Sachstand an den Offenburger Schulen erläutert.
Schild, das auf die Maskenpflicht hinweist. 
22.09.2021
Nach tödlichen Schüssen
Tödliche Schüsse nach Maskenstreit: Der Fall in Rheinland-Pfalz sorgt auch in der Ortenau für Bestürzung. Die Mittelbadische Presse hat nachgefragt, wie groß das Problem mit aggressiven Maskenverweigerern im Landkreis ist.
Evelyn Bressau (Mitte), Leiterin des Gesundheitsamts und fachliche Leiterin der KGK, begrüßt Projektmitarbeiterin Karin Ruder (links) und Projektkoordinatorin Linda Fuchs (rechts), die aktuell eine Bestands- und Bedarfsanalyse durchführen.
22.09.2021
Gesundheitskonferenz
Die Kommunale Gesundheitskonferenz des Ortenaukreises (KGK) möchte die gesundheitliche Versorgung in der südlichen Ortenau weiterentwickeln. Dabei geht es um chronisch und mehrfach Erkrankte.
Auf Futtersuche ist dieser Weißstorch bei Ungersheim im Elsass. Die Zahl der langbeinigen Vögel ist in der französischen Grenzregion stark gestiegen. Rund 1500 genutzte Nester wurden gezählt. 
22.09.2021
1500 Horste gezählt
Noch nie wurden im Elsass so viele Nester von Weißstörchen gezählt. 1974 waren es im gesamten Elsass gerade neun Nester, heute 1500. Viele überwintern sogar manche in Ostfrankreich.
Matthias Katsch kandidiert für die SPD im Wahlkreis Offenburg für den Bundestag. 
22.09.2021
Kandidatenvorstellung
Die Mittelbadische Presse stellt die Kandidaten der sechs im Bundestag vertretenen Parteien vor. In dieser Folge erläutert Matthias Katsch, der für die SPD im Wahlkreis Offenburg antritt, woran er sich in vier Jahren messen lassen will.
21.09.2021
Zwischen Offenburg und Lahr
Bei einem Auffahrunfall am Dienstagmorgen ist es auf der A5 Höhe Meißenheim zu einem schweren Unfall gekommen. Der Unfallverursacher war betrunken unterwegs gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    vor 13 Stunden
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.
  • 50 Jahre Komfort und Bequemlichkeit: das muss gefeiert werden. Auch bei Möbel RiVo in Achern.
    31.08.2021
    3. und 4. September: Stressless®-Show-Truck bei Möbel RiVo
    Vor genau 50 Jahren, im Jahre 1971, begann eine norwegische Erfolgsgeschichte: Der erste Stressless® Relaxsessel kam auf den Markt. Ein revolutionärer Sessel, der einen neuen Standard in Sachen Komfort und Funktionalität setzte.