Leser helfen

So hilft das Freiburger Elternhaus den Geschwistern

Autor: 
Victoria Hof
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Dezember 2019

Bei Ausflügen, wie hier nach Sylt, können die Geschwister etwas auf Abstand gehen. ©Förderverein für krebskranke Kinder Freiburg

Wenn Kinder die Diagnose Krebs erhalten, ist das ein Schock für die ganze Familie. Auch die Geschwister leiden mit. Das Freiburger Elternhaus organisiert eigens für sie viele Aktionen.

Gesunde Geschwister krebskranker Kinder haben es schwer. Während der oft langwierigen Behandlungszeit mit regelmäßigen Klinikaufenthalten ist die Anwesenheit von mindestens einem Elternteil erforderlich. Auch in den Pausen zwischen den Behandlungen oder während ambulanter Maßnahmen nimmt die Fürsorge um das erkrankte Kind viel Raum ein. Die Betreuung der Geschwister zu gewährleisten stellt eine große emotionale und organisatorische Herausforderung für die Eltern dar. Nicht selten werden die Geschwisterkinder von Großeltern, Nachbarn oder Freunden mitbetreut und müssen mit ihren eigenen Bedürfnissen zurückstecken. Sie spüren die Ängste um ihren kranken Bruder, ihre kranke Schwester und leiden darunter, genauso wie unter der gesamten veränderten Situation. Im Elternhaus, das vom Förderverein für krebskranke Kinder in Freiburg betrieben wird, gibt es deshalb zusätzlich im Rahmen der Geschwisterbetreuung weitere Angebote. 

Beim jährlichen Geschwistertag haben die Mädchen und Jungen die Möglichkeit, das Krankenhaus mit all dem kennenzulernen, wovon in der Familie so häufig die Rede ist. „Es ist wichtig, dass die Kinder informiert werden, dass sie wissen, wie der Krankenhausalltag abläuft und was das erkrankte Kind dort erlebt“, berichtet Sozialpädagogin und Kunsttherapeutin Anneka Haigis vom Elternhaus. Denn wenn Kinder informiert seien, fühlten sie sich sicherer und ernst genommen. „Es tut den Kindern gut, auch einmal einen Termin im Krankenhaus zu haben und zu sehen, dass sich Ärzte und Schwestern extra Zeit nehmen.“ 

Erinnerungen sammeln

Auf Station bekommen die Kinder eine Führung, sie sehen MRT- und Ultraschallgeräte sowie das Labor. Und wer ganz mutig ist, darf sich über einen „Fingerpiks“ auch einmal einen Tropfen Blut abnehmen lassen. „Wie kleine Schätze sammeln sie kleine Erinnerungen wie Verbände, Spritzen oder Pflaster“, erzählt Haigis. Ein Highlight sei meist die Besichtigung eines Krankenwagens. 

Während der Geschwistertag in der Klinik eher für Kinder zwischen fünf und zwölf  Jahren organisiert wird, findet alle zwei Jahre eine vom Förderverein organisierte Freizeit für Geschwister zwischen acht und 16 Jahren statt. Im Sommer vergangenen Jahres ist eine Gruppe mit dem Zug nach Sylt gereist, und auch für den nächsten Sommer ist wieder eine Sylt-Reise geplant. „Es ist toll zu sehen, wie die Kinder und Jugendlichen, die sich größtenteils vorher gar nicht kennen, in kürzester Zeit zusammenwachsen“, erzählt Haigis, die gemeinsam mit ihren Kolleginnen aus der Geschwisterspielstube die Freizeiten begleitet.

- Anzeige -

Alles anders

Auch Linus Hof (13) aus Offenburg war bei der Geschwisterfreizeit dabei. „Weil mein Bruder Leukämie hatte, war bei uns in der Familie zu der Zeit alles anders“, erinnert sich Linus. „Ich habe mir immer Sorgen gemacht und ich war oft allein.“ Schon auf der 12-stündigen Zugfahrt habe er sich mit den anderen Kindern angefreundet. „Es war schön, dass man nicht alles erklären musste, weil eh schon alle wussten, was los ist“, sagt er. 

Auch Haigis betont, wie wichtig es sei, dass Kinder und Jugendliche sich untereinander austauschen. „Die Gemeinsamkeit, ein schwer krankes Geschwisterkind zu haben, verbindet, oft auch ohne viele Worte“, so Haigis. Für die Kinder sei es wichtig, etwas Abstand von zu Hause zu bekommen und sich jenseits von festen Rollen innerhalb der Familie neu wahrzunehmen. Auch für Kinder, deren Bruder oder Schwester gestorben ist, finden Treffen statt. Während verwaiste Eltern zweimal pro Jahr im Café Weiterleben zusammenkommen, findet parallel dazu ein Angebot mit Kreativteil für die Geschwister statt, das Hilfestellung zur Trauerverarbeitung gibt. Bei diesen Treffen gilt: „Alles kann, aber nichts muss.“ 

Reden oder schweigen

Eine weitere feste Größe ist inzwischen das jährlich stattfindende Trauerwochenende für Jugendliche und junge Erwachsene in einem Haus bei Achern. „Über die Jahre ist die Gruppe fest zusammengewachsen“, erzählt Haigis. Das Programm sei individuell auf die Gruppe abgestimmt und beinhalte zum Beispiel einen ressourcenorientierten Spaziergang oder tiefgreifende Gespräche über den Tod, Gefühle und alltägliche Situationen. „Bei vielen dauert es Jahre, bis sie von sich und dem gestorbenen Bruder oder der Schwester erzählen können“, so Haigis. Wie immer bei der Arbeit mit Geschwisterkindern gelte auch hier: Alles ist okay, ob reden oder schweigen, lachen oder weinen, wütend oder auch endlich einmal unbeschwert sein.

Hintergrund

Neues Elternhaus

Der Förderverein für krebskranke Kinder in Freiburg plant in unmittelbarer Nähe zur neuen Kinderklinik ein neues Elternhaus. Dieses muss zu hundert Prozent aus Spenden finanziert werden. Die Benefizaktion „Leser helfen“ der Mittelbadischen Presse sammelt für das neue Elternhaus.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 45 Minuten
Anbieter von Kassensystemen
Die Volksbank in der Ortenau hat ihre strategische Allianz mit der Gewinnblick GmbH ausgebaut. Die Bank hat Anteile an dem Anbieter von Kassensystem übernommen. 
vor 10 Stunden
Tipps zur Abfallentsorgung
Der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft hat eine App für das Handy veröffentlicht, die den nächsten Müllabfuhrtermin anzeigt. Sie gibt auch Tipps zur richtigen Entsorgung des Abfalls. 
vor 18 Stunden
Polizei ermittelt
Ein Mann hat nach Polizeiangaben am Freitagabend in Zell am Harmersbach eine Frau angegriffen. Bei der Auseinandersetzung ist er dann mit einem Messer schwer verletzt worden. 
23.05.2020
Aktuelle Ortenau-Zahlen
Unsere interaktive Karte zeigt auf einen Blick, in welchen Orten in der Ortenau Corona-Infektionen bekannt geworden sind. Bislang sind 1209 Virus-Infizierungen im Landkreis gezählt worden. Davon gelten 1003 inzwischen als geheilt.
23.05.2020
Ortenau
Die Baubranche im Ortenaukreis profitiert während der Corona-Krise noch von Auftragspolstern, die meisten Baustellen liefen weiter. Der Einbruch wird ab 2021 erwartet, sagen Experten.
23.05.2020
Bilanz
Die Zahl der Verfahren wegen (versuchter) Tötung stieg 2019 an, ebenso die der politischen ­Straftaten. Insgesamt eröffnete die Staatsanwaltschaft 4117 Verfahren – bei 31 806 Fällen.  
23.05.2020
Gastro- statt Coronavirus
Offenburgs Vorzeige-Wirt Willi Schöllmann hat den Freiraum der Corona-Wochen für ein besonderes Projekt genutzt: In einem Koch- und Cocktailbuch präsentiert er über 100 Rezepte aus 30 Jahren Gastro-Erfahrung.
23.05.2020
Schramberg
Auch Schramberg soll ab 29. Mai ein Autokino haben: Andreas Rohr vom MAS Veranstaltungsservice steckt mitten in den Vorbereitungen. Einer der erhofften Partner ist allerdings nicht an Bord.
Kühe leiden unter heißen Temperaturen. Daher hat das Milchvieh von Landwirtin Veronika Baumert (26) Auslauf an der frischen Luft.
23.05.2020
Serie Landwirtschaft heute und morgen
Landwirte waren schon immer vom Klima abhängig, aber die Anpassung verlangt heute mehr Flexibilität. In einer 15-teiligen Serie stellt die  Mittelbadische Presse die Landwirtschaft im Kreis mit all ihren Facetten vor. Die vierte Folge beschreibt die Auswirkungen des Klimawandels.
23.05.2020
Saison
Wenn die getrocknete Morchel in Lebensmittelgeschäften das ganze Jahr über überall zu finden ist, gibt es immer noch Feinschmecker, die auf der Suche nach dem feinsten Pilz die Wälder und Gräben durchforsten. Aber: Die Saison ist kurz, von Mitte März bis Mitte Juni. Morchel ist wohl der...
22.05.2020
Urteil vor dem Offenburger Landgericht
In einem reinen Indizienprozess am Landgericht Offenburg ging es um einen Überfall auf eine Kehler Tankstelle. Der Angeklagte schwieg während des gesamten Prozesses. 
22.05.2020
BO Conference Room
Wie Orthopädie bei Problemen im ganzen Körper helfen kann und was man beachten sollte, erklärt Christian Schoenenberg von Stinus Orthopädie in Bühl in unserem Video-Ratgeber.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...
  • Auszeit für Helden der Krise: Das RehaZentrum Offenburg massiert und berät im Mai kostenlos.
    02.05.2020
    Das RehaZentrum Offenburg möchte im Mai systemrelevante Auszeiten verschenken
    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Supermarkt, in Apotheken, im Rettungsdienst, die vielen Kräfte im medizinischen und pflegerischen Bereich – sie alle leisten seit Wochen Großartiges, gehen zuweilen über ihre Kräfte. Ihnen gebührt ein Dankeschön, verbunden mit einem kleinen Geschenk, so das...