Leser helfen

So hilft das Freiburger Elternhaus den Geschwistern

Autor: 
Victoria Hof
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Dezember 2019

Bei Ausflügen, wie hier nach Sylt, können die Geschwister etwas auf Abstand gehen. ©Förderverein für krebskranke Kinder Freiburg

Wenn Kinder die Diagnose Krebs erhalten, ist das ein Schock für die ganze Familie. Auch die Geschwister leiden mit. Das Freiburger Elternhaus organisiert eigens für sie viele Aktionen.

Gesunde Geschwister krebskranker Kinder haben es schwer. Während der oft langwierigen Behandlungszeit mit regelmäßigen Klinikaufenthalten ist die Anwesenheit von mindestens einem Elternteil erforderlich. Auch in den Pausen zwischen den Behandlungen oder während ambulanter Maßnahmen nimmt die Fürsorge um das erkrankte Kind viel Raum ein. Die Betreuung der Geschwister zu gewährleisten stellt eine große emotionale und organisatorische Herausforderung für die Eltern dar. Nicht selten werden die Geschwisterkinder von Großeltern, Nachbarn oder Freunden mitbetreut und müssen mit ihren eigenen Bedürfnissen zurückstecken. Sie spüren die Ängste um ihren kranken Bruder, ihre kranke Schwester und leiden darunter, genauso wie unter der gesamten veränderten Situation. Im Elternhaus, das vom Förderverein für krebskranke Kinder in Freiburg betrieben wird, gibt es deshalb zusätzlich im Rahmen der Geschwisterbetreuung weitere Angebote. 

Beim jährlichen Geschwistertag haben die Mädchen und Jungen die Möglichkeit, das Krankenhaus mit all dem kennenzulernen, wovon in der Familie so häufig die Rede ist. „Es ist wichtig, dass die Kinder informiert werden, dass sie wissen, wie der Krankenhausalltag abläuft und was das erkrankte Kind dort erlebt“, berichtet Sozialpädagogin und Kunsttherapeutin Anneka Haigis vom Elternhaus. Denn wenn Kinder informiert seien, fühlten sie sich sicherer und ernst genommen. „Es tut den Kindern gut, auch einmal einen Termin im Krankenhaus zu haben und zu sehen, dass sich Ärzte und Schwestern extra Zeit nehmen.“ 

Erinnerungen sammeln

Auf Station bekommen die Kinder eine Führung, sie sehen MRT- und Ultraschallgeräte sowie das Labor. Und wer ganz mutig ist, darf sich über einen „Fingerpiks“ auch einmal einen Tropfen Blut abnehmen lassen. „Wie kleine Schätze sammeln sie kleine Erinnerungen wie Verbände, Spritzen oder Pflaster“, erzählt Haigis. Ein Highlight sei meist die Besichtigung eines Krankenwagens. 

Während der Geschwistertag in der Klinik eher für Kinder zwischen fünf und zwölf  Jahren organisiert wird, findet alle zwei Jahre eine vom Förderverein organisierte Freizeit für Geschwister zwischen acht und 16 Jahren statt. Im Sommer vergangenen Jahres ist eine Gruppe mit dem Zug nach Sylt gereist, und auch für den nächsten Sommer ist wieder eine Sylt-Reise geplant. „Es ist toll zu sehen, wie die Kinder und Jugendlichen, die sich größtenteils vorher gar nicht kennen, in kürzester Zeit zusammenwachsen“, erzählt Haigis, die gemeinsam mit ihren Kolleginnen aus der Geschwisterspielstube die Freizeiten begleitet.

- Anzeige -

Alles anders

Auch Linus Hof (13) aus Offenburg war bei der Geschwisterfreizeit dabei. „Weil mein Bruder Leukämie hatte, war bei uns in der Familie zu der Zeit alles anders“, erinnert sich Linus. „Ich habe mir immer Sorgen gemacht und ich war oft allein.“ Schon auf der 12-stündigen Zugfahrt habe er sich mit den anderen Kindern angefreundet. „Es war schön, dass man nicht alles erklären musste, weil eh schon alle wussten, was los ist“, sagt er. 

Auch Haigis betont, wie wichtig es sei, dass Kinder und Jugendliche sich untereinander austauschen. „Die Gemeinsamkeit, ein schwer krankes Geschwisterkind zu haben, verbindet, oft auch ohne viele Worte“, so Haigis. Für die Kinder sei es wichtig, etwas Abstand von zu Hause zu bekommen und sich jenseits von festen Rollen innerhalb der Familie neu wahrzunehmen. Auch für Kinder, deren Bruder oder Schwester gestorben ist, finden Treffen statt. Während verwaiste Eltern zweimal pro Jahr im Café Weiterleben zusammenkommen, findet parallel dazu ein Angebot mit Kreativteil für die Geschwister statt, das Hilfestellung zur Trauerverarbeitung gibt. Bei diesen Treffen gilt: „Alles kann, aber nichts muss.“ 

Reden oder schweigen

Eine weitere feste Größe ist inzwischen das jährlich stattfindende Trauerwochenende für Jugendliche und junge Erwachsene in einem Haus bei Achern. „Über die Jahre ist die Gruppe fest zusammengewachsen“, erzählt Haigis. Das Programm sei individuell auf die Gruppe abgestimmt und beinhalte zum Beispiel einen ressourcenorientierten Spaziergang oder tiefgreifende Gespräche über den Tod, Gefühle und alltägliche Situationen. „Bei vielen dauert es Jahre, bis sie von sich und dem gestorbenen Bruder oder der Schwester erzählen können“, so Haigis. Wie immer bei der Arbeit mit Geschwisterkindern gelte auch hier: Alles ist okay, ob reden oder schweigen, lachen oder weinen, wütend oder auch endlich einmal unbeschwert sein.

Hintergrund

Neues Elternhaus

Der Förderverein für krebskranke Kinder in Freiburg plant in unmittelbarer Nähe zur neuen Kinderklinik ein neues Elternhaus. Dieses muss zu hundert Prozent aus Spenden finanziert werden. Die Benefizaktion „Leser helfen“ der Mittelbadischen Presse sammelt für das neue Elternhaus.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 3 Stunden
SWEG hat sich entschieden
Die SWEG setzt bei der Ortenau-S-Bahn auf nachhaltige Antriebstrechniken. Das beschert den Ortenauer Fahrgästen demnächst moderene Züge. 
vor 4 Stunden
Bei Fischerbach
Ein Mann ist am Freitagmittag zu einer Wanderung in der Ortenau aufgebrochen. Am Abend meldete seine Frau ihn als vermisst. Die Rettungshubschrauber lokalisierte den verirrten Wanderer am Abend bei einer Hütte bei Fischerbach.
vor 4 Stunden
Lahr
Der erste Millionentreffer im neuen Jahr in Baden-Württemberg wurde in Lahr erzielt.
vor 7 Stunden
Autos gegebenenfalls abgeschleppt
Die Behörden werden auch dieses Wochenende gegen widerrechtliches Verhalten auf den Straßen des Nordschwarzwalds vorgehen. Die Polizei wird Verkehrsverstöße ahnden und falls erforderlich, Autos abschleppen lassen. Die Landratsämter appellieren an die Bürger.
vor 8 Stunden
Ortenau
Schneemassen sorgen für ein Verkehrschaos in Südbaden, umgestürzte Bäume, die Gleise blockieren und stecken geblieben LKW-Fahrer. Die Bergwacht Schwarzwald warnt Ausflügler.
vor 11 Stunden
Der Witz der Woche
De Hämme alias Helmut Dold gibt in der aktuellen Ausgabe seiner Kolumne Krimi-Tipps und macht deutlich, wieso man sich mit Katzen besser nicht anlegen sollte. 
vor 22 Stunden
Ortenau
Vor dem Offenburger Landgericht hat am Freitag der Prozess gegen Yves R. begonnen. Erstmals äußert sich der Mann, der im Juli vier Polizisten entwaffnet haben und in den Wald geflüchtet sein soll.
vor 23 Stunden
Ortenau
In der Ortenau und in angrenzenden Landkreisen hatten Mitarbeiter des E-Werks am Donnerstag und Freitag viel zu tun. Wegen Schneebruchs fiel in mehreren Orten der Strom aus.
15.01.2021
Ortenau
In Offenburg läuft seit Freitagmorgen die Verhandlung gegen Yves R., der im Sommer in Oppenau vier Polizisten entwaffnet und nach tagelanger Flucht einen SEK-Beamten verletzt haben soll. Erstmals hat sich der Angeklagte zu den Ereignissen geäußert.
15.01.2021
Neubau auf Klinik-Areal
Das Gengenbacher Pflegeheim am Nollen und Pflege- und Betreuungsheim Ortenau gehen künftig gemeinsame Wege. Und das auf dem Klinikareal geplante Gesundheitszentrum wird deutlich größer und mehr Leistungen anbieten als geplant.
15.01.2021
Ortenau
Die Polizei hat am Mittwochmorgen auf der A5 bei Mahlberg bei einem Lastwagen eine Überhöhe festgestellt. Eine genaue Kontrolle brachte eine Überraschung zum Vorschein: Im Anhänger befand sich ein zweiter Sattelzug.
15.01.2021
**LIVE**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.