Ungewöhnliches Projekt

So läuft die deutsch-französische Polizeiarbeit in Rust

Autor: 
Jürgen Ruf
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. August 2018
Verknüpfte Artikel ansehen
Der deutsche Polizist Oliver Gremm (r) und der französische Gendarm Patrick Aichholzer (l) vor dem Fahrgeschäft «Silverstar» des Europa-Parks. Beide sind Beamte des bundesweit ersten deutsch-französischen Polizeipostens. Die Polizeistation in Rust bei Freiburg ist mit Polizisten beider Länder besetzt. Und dient damit als eine Vorzeigewache. Die bisherigen Erfahrungen sind positiv.

Der deutsche Polizist Oliver Gremm (r) und der französische Gendarm Patrick Aichholzer (l) vor dem Fahrgeschäft «Silverstar» des Europa-Parks. Beide sind Beamte des bundesweit ersten deutsch-französischen Polizeipostens. Die Polizeistation in Rust bei Freiburg ist mit Polizisten beider Länder besetzt. Und dient damit als eine Vorzeigewache. Die bisherigen Erfahrungen sind positiv. ©Patrick Seeger/dpa

Französische Polizisten gehen in Deutschland Streife, nehmen Unfälle auf und jagen Kriminelle. Sie arbeiten an der Seite von deutschen Beamten. Rust bei Freiburg ist als Ort für das ungewöhnliche Projekt bewusst gewählt.

Der französische Gendarm Patrick Aichholzer und sein deutscher Kollege Oliver Gremm arbeiten Hand in Hand. Sie kontrollieren einen jungen Mann aus Frankreich, der mit dem Auto in Deutschland unterwegs ist. Gegenüber seinem Landsmann, dem Gendarm, gibt sich der Franzose auskunftswillig. Und räumt ein, Drogen dabei zu haben. Aichholzer und Gremm sind Beamte des bundesweit ersten deutsch-französischen Polizeipostens. Die Polizeistation in Rust bei Freiburg ist mit Polizisten beider Länder besetzt. Und dient damit als eine Vorzeigewache. Die bisherigen Erfahrungen sind positiv.

Es ist ein überregional beachtetes Pilotprojekt, das Grenzen und Sprachbarrieren überwindet. Die Polizei in Deutschland kooperiert zwar schon seit Jahren mit der Polizei in Frankreich, etwa bei grenzüberschreitenden Einsätzen, Fahndungen oder gelegentlich bei gemeinsamen Streifen. Doch Rust ist eine Premiere: Neu ist, dass eine gewöhnliche Polizeistation in Deutschland regulär mit Beamten beider Länder besetzt ist. Franzosen sind hier fester Bestandteil deutscher Polizeiarbeit. Sie sind in weiten Teilen gleichberechtigt, obwohl sie in einer anderen Nation im Einsatz sind.

Voneinander lernen

»Es ist eine gute Zusammenarbeit. Wir lernen sehr viel voneinander«, sagt der 48 Jahre alte Aichholzer. Seit 30 Jahren ist der Mann aus Straßburg in seinem Heimatland Polizist. Dienst schiebt er diesen Sommer auf deutscher Seite. In der rund 4200 Einwohner zählenden badischen Gemeinde Rust bilden acht Polizisten aus Deutschland und zwei Beamte aus Frankreich die binationale Polizeistation.

An diesem Tag stehen Autokontrollen an. Ein Wagen mit fünf Insassen wird angehalten. Es ist ein Mietwagen aus den Niederlanden, besetzt mit Touristen. Die Eltern und ihre zwei Kinder kommen aus Kabul und sind afghanische Staatsbürger. Die Großmutter im Fond hat einen französischen Aufenthaltstitel und Dokumente in französischer Sprache. In Deutschland tun sich Fragen auf. Gendarm Aichholzer klärt das Problem innerhalb von Minuten. Er kann direkt Kontakt aufnehmen mit Frankreichs Behörden und hat Zugriff auf dortige Datenbanken.

Mit den Papieren, so das Fazit der Kontrolle, ist alles in Ordnung. Ohne Aichholzer und den französischen Schutzpolizisten Yohann Conesa, der ebenfalls in Rustarbeitet, hätte die deutsche Polizei einen großen Aufwand betreiben müssen, um an die notwendigen Informationen zu kommen. Und Sprachprobleme hätte es ebenfalls gegeben.

- Anzeige -

Rust ein internationaler Ort

Rust passe zu dem Modell der binationalen Polizeiwache, sagt der Leiter des Postens, Martin Baumann. »Es ist ein internationaler Ort.« Die deutsch-französische Grenze ist nur wenige Kilometer entfernt. Und mit Deutschlands größtem Freizeitpark, dem Europa-Park, befindet sich ein internationales Touristenziel mitten im Ort. Die Franzosen bilden nach den Deutschen hier die größte Gruppe. Rund ein Drittel der Menschen, die in Rust im Sommer unterwegs sind, komme aus Frankreich, sagt Baumann. Es sind Besucher oder Mitarbeiter des Vergnügungsparks, der gleich neben der Polizeiwache ist.

Es ist die Größe einer Kleinstadt, die jeden Morgen nach Rust fährt und abends wieder heim. Täglich kommen laut Baumann bis zu 45 000 Menschen und mehr als 10 000 Autos in das kleine Örtchen am Rhein. »Damit verbunden sind alle Phänomene einer solchen Stadt - vom einfachen Diebstahl bis hin zu schweren Verbrechen und Unfällen.«

Sind Franzosen betroffen, fühlten sie sich wohler, wenn ihnen vertraute Polizei vor Ort sei, sagt Polizeioberkommissar Gremm (48). Das erleichtere die Arbeit. »Zumal in einer gemeinsamen Sprache vieles einfacher geht.« Aichholzer und seine Kollegen aus Frankreich beherrschen aber auch die deutsche Sprache, damit die Kommunikation mit den Polizisten und Bürgern in Deutschland funktioniert.

Gemeinsame Wache als Versuch

Die deutsch-französische Polizeiwache ist nach Angaben des Innenministeriums zunächst ein Versuch. Sie ist zwar das ganze Jahr besetzt. Polizisten aus Frankreich sind jedoch nur in den Ferienmonaten Juli bis September dabei. Den Rest des Jahres bleiben deutsche Polizisten unter sich. Laufe der Test erfolgreich, kann er laut Ministerium in den kommenden Jahren fortgesetzt werden.

Aichholzer und Gremm, die beiden Polizisten, wären dafür. »Es gibt zwischen der deutschen und der französischen Polizei große Unterschiede«, sagt Gremm zwar. Dies reiche von der Ausbildung über die Ausstattung bis hin zu juristischen Abweichungen. »Letztlich verbindet uns aber die gemeinsame Arbeit.« Die andere Nationalität spiele im täglichen Miteinander so gut wie keine Rolle.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

In Richtung Karlsruhe
vor 1 Stunde
Der Verkehr auf der A5 zwischen Ettenheim und der Tank- und Rastanlage Mahlberg in Fahrtrichtung Karlsruhe wird ab dem 21. November auf die östliche Fahrbahn (Richtung Karlsruhe) umgelegt. Daher wird die Fahrbahn an diesem Tag bis in den Nachmittag nur einspurig befahrbar sein. 
Zahlen der belegen Anstieg
vor 3 Stunden
Immer mehr Versicherte der AOK in der Ortenau  erkranken an Diabetes vom Typ 2. Das geht aus einer Pressemitteilung der Krankenkasse hervor. Dabei gibt es vor allem zwei Faktoren, die die Erkrankung begünstigen. 
Zwei Geldautomaten gesprengt
vor 5 Stunden
Der zweite Prozess um die gesprengten Geldautomaten in Lahr-Sulz und Waldkirch begann am Freitag. Zwei Italiener müssen sich vor dem Landgericht verantworten. Ein 21-jähriger gestand die Tat.
Vogtsbauernhof
17.11.2018
Der Kultur- und Bildungsausschuss hat am Dienstag einstimmig dem Wirtschaftsplan 2019 / 2020 des Freilichtmuseums Vogtsbauernhof in Gutach zugestimmt. Neue Themen und Attraktionen sowie bauliche Maßnahmen sollen die Qualität und Vielfalt des Museums verbessern. 
Ortenau
17.11.2018
In einer Woche ist es wieder soweit: Der große Bücherflohmarkt auf dem Offenburger Kulturforum hilft mit dem Verkauf von Tausenden von Büchern zu Kilopreisen, das Offenburger Frauenhaus zu finanzieren. Für den Trägerverein »Frauen helfen Frauen Ortenau« eine wichtige Einnahmequelle und für viele...
Ortenau
16.11.2018
Das Land Baden-Württemberg hat am Freitag, 16. November, bekanntgegeben, dass es fünf  Projektstandorte mit 400.000 Euro bei der Prävention gegen Kinderarmut unterstützen werde. Davon profitiert auch das Projekt Netzwerk gegen Kinderarmut und für Kindergesundheit im Rahmen des Präventionsnetzwerkes...
Ortenau
16.11.2018
Der Krankenhausbetreiber Mediclin hat vor knapp 20 Jahren bundesweit 21 Kliniken übernommen, für die er seither Mieten bezahlt. Diese gehen über Fonds an Aktionäre. Mediclin hält diese für illegal und fordert nun rund 181 Millionen Euro. Entscheiden müssen Gerichte.
Von Appenweier bis Durbach
16.11.2018
Ein Unbekannter hat am Freitagmorgen in Appenweier einen Roller geklaut, in Nußbach ein Auto gestohlen und wurde dann von der Polizei verfolgt. Der Opel wurde beschädigt in einem Graben in Durbach gefunden.
Landgericht Offenburg
16.11.2018
Vor dem Landgericht Offenburg hat der zweite Prozess im Zuge der Geldautomatensprengung in Lahr-Sulz im Juni 2017 begonnen. Angeklagt sind zwei Italiener. Die anderen beiden Beteiligten der Tat - ein Vater und dessen Sohn -  wurden bereits Ende Mai zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. 
Ortenau
16.11.2018
Die Richter hörten Eltern, Kriminalbeamte und Sachverständige. Die Taten räumte der wegen Kindesmissbrauchs angeklagte Schwimmlehrer nur zögerlich ein. Nun wird das Urteil gegen den 34-Jährigen erwartet.
Ratgeber
16.11.2018
Einige Menschen kennen es: In der »grauen« Jahreszeit sind sie niedergeschlagen oder antriebslos und haben ein extremes Schlafbedürfnis sowie Heißhunger auf Süßigkeiten. Mediziner sprechen dabei von einer Winterdepression, die unterschiedlich stark ausfallen kann.
Internationale Woche der Müllvermeidung
16.11.2018
Im Ortenaukreis finden ab Samstag, 17. November, einige Aktionen gegen das »Wegwerfen« statt. Sie werden im Rahmen der  Internationalen Woche der Abfallvermeidung angeboten, die bis zum 25. November dauert.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige