Ungewöhnliches Projekt

So läuft die deutsch-französische Polizeiarbeit in Rust

Autor: 
Jürgen Ruf
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. August 2018
Mehr zum Thema
Der deutsche Polizist Oliver Gremm (r) und der französische Gendarm Patrick Aichholzer (l) vor dem Fahrgeschäft «Silverstar» des Europa-Parks. Beide sind Beamte des bundesweit ersten deutsch-französischen Polizeipostens. Die Polizeistation in Rust bei Freiburg ist mit Polizisten beider Länder besetzt. Und dient damit als eine Vorzeigewache. Die bisherigen Erfahrungen sind positiv.

Der deutsche Polizist Oliver Gremm (r) und der französische Gendarm Patrick Aichholzer (l) vor dem Fahrgeschäft «Silverstar» des Europa-Parks. Beide sind Beamte des bundesweit ersten deutsch-französischen Polizeipostens. Die Polizeistation in Rust bei Freiburg ist mit Polizisten beider Länder besetzt. Und dient damit als eine Vorzeigewache. Die bisherigen Erfahrungen sind positiv. ©Patrick Seeger/dpa

Französische Polizisten gehen in Deutschland Streife, nehmen Unfälle auf und jagen Kriminelle. Sie arbeiten an der Seite von deutschen Beamten. Rust bei Freiburg ist als Ort für das ungewöhnliche Projekt bewusst gewählt.

Der französische Gendarm Patrick Aichholzer und sein deutscher Kollege Oliver Gremm arbeiten Hand in Hand. Sie kontrollieren einen jungen Mann aus Frankreich, der mit dem Auto in Deutschland unterwegs ist. Gegenüber seinem Landsmann, dem Gendarm, gibt sich der Franzose auskunftswillig. Und räumt ein, Drogen dabei zu haben. Aichholzer und Gremm sind Beamte des bundesweit ersten deutsch-französischen Polizeipostens. Die Polizeistation in Rust bei Freiburg ist mit Polizisten beider Länder besetzt. Und dient damit als eine Vorzeigewache. Die bisherigen Erfahrungen sind positiv.

Es ist ein überregional beachtetes Pilotprojekt, das Grenzen und Sprachbarrieren überwindet. Die Polizei in Deutschland kooperiert zwar schon seit Jahren mit der Polizei in Frankreich, etwa bei grenzüberschreitenden Einsätzen, Fahndungen oder gelegentlich bei gemeinsamen Streifen. Doch Rust ist eine Premiere: Neu ist, dass eine gewöhnliche Polizeistation in Deutschland regulär mit Beamten beider Länder besetzt ist. Franzosen sind hier fester Bestandteil deutscher Polizeiarbeit. Sie sind in weiten Teilen gleichberechtigt, obwohl sie in einer anderen Nation im Einsatz sind.

Voneinander lernen

»Es ist eine gute Zusammenarbeit. Wir lernen sehr viel voneinander«, sagt der 48 Jahre alte Aichholzer. Seit 30 Jahren ist der Mann aus Straßburg in seinem Heimatland Polizist. Dienst schiebt er diesen Sommer auf deutscher Seite. In der rund 4200 Einwohner zählenden badischen Gemeinde Rust bilden acht Polizisten aus Deutschland und zwei Beamte aus Frankreich die binationale Polizeistation.

An diesem Tag stehen Autokontrollen an. Ein Wagen mit fünf Insassen wird angehalten. Es ist ein Mietwagen aus den Niederlanden, besetzt mit Touristen. Die Eltern und ihre zwei Kinder kommen aus Kabul und sind afghanische Staatsbürger. Die Großmutter im Fond hat einen französischen Aufenthaltstitel und Dokumente in französischer Sprache. In Deutschland tun sich Fragen auf. Gendarm Aichholzer klärt das Problem innerhalb von Minuten. Er kann direkt Kontakt aufnehmen mit Frankreichs Behörden und hat Zugriff auf dortige Datenbanken.

Mit den Papieren, so das Fazit der Kontrolle, ist alles in Ordnung. Ohne Aichholzer und den französischen Schutzpolizisten Yohann Conesa, der ebenfalls in Rustarbeitet, hätte die deutsche Polizei einen großen Aufwand betreiben müssen, um an die notwendigen Informationen zu kommen. Und Sprachprobleme hätte es ebenfalls gegeben.

- Anzeige -

Rust ein internationaler Ort

Rust passe zu dem Modell der binationalen Polizeiwache, sagt der Leiter des Postens, Martin Baumann. »Es ist ein internationaler Ort.« Die deutsch-französische Grenze ist nur wenige Kilometer entfernt. Und mit Deutschlands größtem Freizeitpark, dem Europa-Park, befindet sich ein internationales Touristenziel mitten im Ort. Die Franzosen bilden nach den Deutschen hier die größte Gruppe. Rund ein Drittel der Menschen, die in Rust im Sommer unterwegs sind, komme aus Frankreich, sagt Baumann. Es sind Besucher oder Mitarbeiter des Vergnügungsparks, der gleich neben der Polizeiwache ist.

Es ist die Größe einer Kleinstadt, die jeden Morgen nach Rust fährt und abends wieder heim. Täglich kommen laut Baumann bis zu 45 000 Menschen und mehr als 10 000 Autos in das kleine Örtchen am Rhein. »Damit verbunden sind alle Phänomene einer solchen Stadt - vom einfachen Diebstahl bis hin zu schweren Verbrechen und Unfällen.«

Sind Franzosen betroffen, fühlten sie sich wohler, wenn ihnen vertraute Polizei vor Ort sei, sagt Polizeioberkommissar Gremm (48). Das erleichtere die Arbeit. »Zumal in einer gemeinsamen Sprache vieles einfacher geht.« Aichholzer und seine Kollegen aus Frankreich beherrschen aber auch die deutsche Sprache, damit die Kommunikation mit den Polizisten und Bürgern in Deutschland funktioniert.

Gemeinsame Wache als Versuch

Die deutsch-französische Polizeiwache ist nach Angaben des Innenministeriums zunächst ein Versuch. Sie ist zwar das ganze Jahr besetzt. Polizisten aus Frankreich sind jedoch nur in den Ferienmonaten Juli bis September dabei. Den Rest des Jahres bleiben deutsche Polizisten unter sich. Laufe der Test erfolgreich, kann er laut Ministerium in den kommenden Jahren fortgesetzt werden.

Aichholzer und Gremm, die beiden Polizisten, wären dafür. »Es gibt zwischen der deutschen und der französischen Polizei große Unterschiede«, sagt Gremm zwar. Dies reiche von der Ausbildung über die Ausstattung bis hin zu juristischen Abweichungen. »Letztlich verbindet uns aber die gemeinsame Arbeit.« Die andere Nationalität spiele im täglichen Miteinander so gut wie keine Rolle.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ein deutsches Ehepaar mit türkischen Wurzeln muss sich wegen gemeinschaftlichen Mordes an einem 43-jährigen Mann vor dem Offenburger Landgericht verantworten.
vor 3 Minuten
Kreiselmord-Prozess
Im Prozess um ein türkischstämmiges Ehepaar, das einen Mann getötet haben soll, fand am Freitag der dritte Verhandlungstag vor dem Offenburger Landgericht statt. Die Lebensgefährtin des Getöteten sagte, dass sie nichts von der Chatbeziehung zwischen ihm und der Angeklagten wusste.
vor 2 Stunden
Straßburg
Die Bundespolizei zieht positive Bilanz zum gemeinsamen Einsatz mit der französischen Police Nationale anlässlich der Großdemonstration kurdischer Vereinigungen in Straßburg am Samstag. Zwei Männer, die mit einem Haftbefehl gesucht wurden, konnten festgenommen werden.
Der Alfa Romeo eines alkoholisierten 25-Jährigen ist wohl wegen überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern geraten und mit der Hauswand kollidiert.
vor 14 Stunden
Unfall mit Schwerverletzten
Vermutlich, weil ein 25-Jähriger unter Alkoholeinfluss mit seinem Auto zu schnell unterwegs war, krachte er laut Polizei am Samstag in Achern-Önsbach in eine Hauswand. Er und seine Mitfahrerin erlitten schwere Verletzungen. 
16.02.2019
Neubau
Beim Ruster Polizeiposten soll die Zahl der eingesetzten Beamten fast verdoppelt werden. Das stellte Julian Würtenberger, Staatssekretär im baden-württembergischen Innenministerium, beim Besuch des Postens im Dachgeschoss des Alten Rathauses in Aussicht. Eingeladen hatte Landrat Frank Scherer.
16.02.2019
Ortenau
Mit zügiger Fahrt war der Fahrer eines Alfa Romeo am Samstag gegen 2.30 Uhr in Achern-Fautenbach unterwegs und ist dabei einer Polizeistreife aufgefallen. Wenig später ist der Mann gegen eine Hauswand in Önsbach gefahren.
16.02.2019
Flüchtlingshelfer schildert Erfahrungen mit Suleiman A.
Hätte sich die Bluttat an dem Offenburger Hausarzt im August 2018 vermeiden lassen? Bislang hat der Mordprozess vor dem Offenburger Landgericht dazu keine eindeutigen Antworten liefern können.
16.02.2019
Seit 50 Jahren organisiert
Seit 50 Jahren unterstützt der Erzeugerring Ortenau Landwirte bei der Schweinezucht und -mast. Diese wird immer schwieriger: Aktuell liegt der Versorgungsgrad in der Region unter zehn Prozent.
15.02.2019
Ortenau
Bundesweit wurden am 8. Februar Mitarbeiter der Kurier-, Express- und Paketdienstbranche vom Hauptzollamt Lörrach überprüft. Auch in Offenburg befragten die Beamte Arbeitnehmer. In vielen Fällen hatten die Zöllner Vergehen zu beanstanden, die Folge könnten mehrere Strafverfahren sein.
15.02.2019
Projekt gefördert
Das Projekt »Team-4-Winners« von Lions Club und Rotary Club fördert seit Jahren die Integration und das gesunde Denken von Kindern und Jugendlichen. Fußballerinnen des Bundesligisten SC Sand haben am Dienstag die Offenburger Konrad-Adenauer-Schule besucht, um mit den Kindern zu trainieren.  
15.02.2019
Überblick: Das gibt es Neues
Eine neue Cocktailbar und ein Sushi-Restaurant eröffnen in Nachbarschaft des »Rée-Carré«. Und auch Freunde des mexikanischen Essens sollen bald auf ihre Kosten kommen. Was sich in Offenburgs Einzelhandel und Gastronomie sonst noch tut, verraten wir in unserer Übersicht.
Symbolbild
15.02.2019
Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum
Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz hat bekanntgegeben, dass der Ortenaukreis eine Förderung von rund 3 Millionen Euro erhält. Gefördert werden 51 Projekte im Rahmen des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum (ELR).
14.02.2019
Psychiater stellt sein Gutachten vor
Der Angeklagte im Offenburger Arztmord-Prozess ist vermindert schuldfähig. Davon geht jedenfalls der forensische Psychiater Stephan Bork in seinem Gutachten aus.  Kommt es zu einer Verurteilung, ist es deshalb wahrscheinlich, dass Suleiman A. nicht ins Gefängnis, sondern in eine psychiatrische...