Ungewöhnliches Projekt

So läuft die deutsch-französische Polizeiarbeit in Rust

Autor: 
Jürgen Ruf
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. August 2018
Mehr zum Thema
Der deutsche Polizist Oliver Gremm (r) und der französische Gendarm Patrick Aichholzer (l) vor dem Fahrgeschäft «Silverstar» des Europa-Parks. Beide sind Beamte des bundesweit ersten deutsch-französischen Polizeipostens. Die Polizeistation in Rust bei Freiburg ist mit Polizisten beider Länder besetzt. Und dient damit als eine Vorzeigewache. Die bisherigen Erfahrungen sind positiv.

Der deutsche Polizist Oliver Gremm (r) und der französische Gendarm Patrick Aichholzer (l) vor dem Fahrgeschäft «Silverstar» des Europa-Parks. Beide sind Beamte des bundesweit ersten deutsch-französischen Polizeipostens. Die Polizeistation in Rust bei Freiburg ist mit Polizisten beider Länder besetzt. Und dient damit als eine Vorzeigewache. Die bisherigen Erfahrungen sind positiv. ©Patrick Seeger/dpa

Französische Polizisten gehen in Deutschland Streife, nehmen Unfälle auf und jagen Kriminelle. Sie arbeiten an der Seite von deutschen Beamten. Rust bei Freiburg ist als Ort für das ungewöhnliche Projekt bewusst gewählt.

Der französische Gendarm Patrick Aichholzer und sein deutscher Kollege Oliver Gremm arbeiten Hand in Hand. Sie kontrollieren einen jungen Mann aus Frankreich, der mit dem Auto in Deutschland unterwegs ist. Gegenüber seinem Landsmann, dem Gendarm, gibt sich der Franzose auskunftswillig. Und räumt ein, Drogen dabei zu haben. Aichholzer und Gremm sind Beamte des bundesweit ersten deutsch-französischen Polizeipostens. Die Polizeistation in Rust bei Freiburg ist mit Polizisten beider Länder besetzt. Und dient damit als eine Vorzeigewache. Die bisherigen Erfahrungen sind positiv.

Es ist ein überregional beachtetes Pilotprojekt, das Grenzen und Sprachbarrieren überwindet. Die Polizei in Deutschland kooperiert zwar schon seit Jahren mit der Polizei in Frankreich, etwa bei grenzüberschreitenden Einsätzen, Fahndungen oder gelegentlich bei gemeinsamen Streifen. Doch Rust ist eine Premiere: Neu ist, dass eine gewöhnliche Polizeistation in Deutschland regulär mit Beamten beider Länder besetzt ist. Franzosen sind hier fester Bestandteil deutscher Polizeiarbeit. Sie sind in weiten Teilen gleichberechtigt, obwohl sie in einer anderen Nation im Einsatz sind.

Voneinander lernen

»Es ist eine gute Zusammenarbeit. Wir lernen sehr viel voneinander«, sagt der 48 Jahre alte Aichholzer. Seit 30 Jahren ist der Mann aus Straßburg in seinem Heimatland Polizist. Dienst schiebt er diesen Sommer auf deutscher Seite. In der rund 4200 Einwohner zählenden badischen Gemeinde Rust bilden acht Polizisten aus Deutschland und zwei Beamte aus Frankreich die binationale Polizeistation.

An diesem Tag stehen Autokontrollen an. Ein Wagen mit fünf Insassen wird angehalten. Es ist ein Mietwagen aus den Niederlanden, besetzt mit Touristen. Die Eltern und ihre zwei Kinder kommen aus Kabul und sind afghanische Staatsbürger. Die Großmutter im Fond hat einen französischen Aufenthaltstitel und Dokumente in französischer Sprache. In Deutschland tun sich Fragen auf. Gendarm Aichholzer klärt das Problem innerhalb von Minuten. Er kann direkt Kontakt aufnehmen mit Frankreichs Behörden und hat Zugriff auf dortige Datenbanken.

Mit den Papieren, so das Fazit der Kontrolle, ist alles in Ordnung. Ohne Aichholzer und den französischen Schutzpolizisten Yohann Conesa, der ebenfalls in Rustarbeitet, hätte die deutsche Polizei einen großen Aufwand betreiben müssen, um an die notwendigen Informationen zu kommen. Und Sprachprobleme hätte es ebenfalls gegeben.

- Anzeige -

Rust ein internationaler Ort

Rust passe zu dem Modell der binationalen Polizeiwache, sagt der Leiter des Postens, Martin Baumann. »Es ist ein internationaler Ort.« Die deutsch-französische Grenze ist nur wenige Kilometer entfernt. Und mit Deutschlands größtem Freizeitpark, dem Europa-Park, befindet sich ein internationales Touristenziel mitten im Ort. Die Franzosen bilden nach den Deutschen hier die größte Gruppe. Rund ein Drittel der Menschen, die in Rust im Sommer unterwegs sind, komme aus Frankreich, sagt Baumann. Es sind Besucher oder Mitarbeiter des Vergnügungsparks, der gleich neben der Polizeiwache ist.

Es ist die Größe einer Kleinstadt, die jeden Morgen nach Rust fährt und abends wieder heim. Täglich kommen laut Baumann bis zu 45 000 Menschen und mehr als 10 000 Autos in das kleine Örtchen am Rhein. »Damit verbunden sind alle Phänomene einer solchen Stadt - vom einfachen Diebstahl bis hin zu schweren Verbrechen und Unfällen.«

Sind Franzosen betroffen, fühlten sie sich wohler, wenn ihnen vertraute Polizei vor Ort sei, sagt Polizeioberkommissar Gremm (48). Das erleichtere die Arbeit. »Zumal in einer gemeinsamen Sprache vieles einfacher geht.« Aichholzer und seine Kollegen aus Frankreich beherrschen aber auch die deutsche Sprache, damit die Kommunikation mit den Polizisten und Bürgern in Deutschland funktioniert.

Gemeinsame Wache als Versuch

Die deutsch-französische Polizeiwache ist nach Angaben des Innenministeriums zunächst ein Versuch. Sie ist zwar das ganze Jahr besetzt. Polizisten aus Frankreich sind jedoch nur in den Ferienmonaten Juli bis September dabei. Den Rest des Jahres bleiben deutsche Polizisten unter sich. Laufe der Test erfolgreich, kann er laut Ministerium in den kommenden Jahren fortgesetzt werden.

Aichholzer und Gremm, die beiden Polizisten, wären dafür. »Es gibt zwischen der deutschen und der französischen Polizei große Unterschiede«, sagt Gremm zwar. Dies reiche von der Ausbildung über die Ausstattung bis hin zu juristischen Abweichungen. »Letztlich verbindet uns aber die gemeinsame Arbeit.« Die andere Nationalität spiele im täglichen Miteinander so gut wie keine Rolle.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 23 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 9 Stunden
Prozessbeginn in Offenburg
War es Rache in Kombination mit Drogen und psychischen Problemen? Seit Donnerstag muss sich ein 49-jähriger Friesenheimer vor dem Landgericht Offenburg verantworten. Ihm wird vorgeworfen, 2018 mehrere Brände im Ort gelegt zu haben – auch auf dem Anwesen seiner Ex-Schwiegereltern.
vor 9 Stunden
Wasserwelt folgt im November
Der Europa-Park hat am Freitag mit einer Pressekonferenz in Rust offiziell das neue Vier-Sterne-Hotel »Krønasår« eröffnet. Und auch einen Blick auf die Baustelle der neuen Wasserwelt durfte die Presse werfen.
vor 13 Stunden
»Wohnzimmer-Konzert« am Mittwoch, 29. Mai
Freunde guter Musik kennen Kemi Cee und ihre Band von der Jam Session Deluxe in Baden-Baden und Offenburg. Nach einigen Monaten kreativer Pause meldet sich die Künstlerin mit einer neuen Show an einem neuen Ort zurück: »Jam Session Deluxe Akustik – »Das Wohnzimmer-Konzert« heißt das Projekt, wie...
vor 16 Stunden
Ortenau
Ab nächsten Freitag kann man drin übernachten. Heute, Freitag, ist die offizielle Eröffnung des neuen Hotels „Kronasar“ im Europa-Park in Rust.    
vor 18 Stunden
Nach Hygiene-Vorwürfen
Der Linken-Kreisrat hatte auf vermeintliche Hygiene-Mängel am Standort Ebertplatz des Ortenau-Klinikums hingewiesen. Das Klinikum hatte daraufhin Anzeige gegen ihn erstattet. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft eine Entscheidung gefällt. 
vor 18 Stunden
Klinikdebatte wirkt immer noch nach
Die Ortenauer wählen am kommenden Sonntag einen neuen Kreistag. Der könnte sich deutlich von dem bisherigen unterscheiden. Warum das so ist, hat die Mittelbadische Presse analysiert.
120 Schnauferl gehen am Freitag und Samstag auf Tour bei der Paul-Pietsch-Classic Rallye - wie auf dem Bild aus dem vergangenen Jahr zu sehen ist.
vor 21 Stunden
Start: vor der Reithalle in Offenburg
Am Freitag startet die achte Paul-Pietsch-Classic Schwarzwald-Rallye in Offenburg. Die knapp 120 Oldtimer aus den Jahren 1928 bis 1999 fahren zwei Tage durch den Schwarzwald. Auf der Baden-Online-Karte kann man die Rallye-Route verfolgen.
vor 23 Stunden
Verkehrssicherheit gefördert
In Kappel-Grafenhausen ist die erste Fahrradstraße im ländlichen Raum des Ortenaukreises eröffnet worden.  Sie soll insbesondere die Verkehrssicherheit der Schüler aus Kappel, Grafenhausen und Rust gewährleisten. 
vor 23 Stunden
Sechs Wahlprüfsteine
Wie sich Parteien und Vereinigungen die künftige Seniorenpolitik im Ortenaukreis vorstellen – das ließ sich der Kreisseniorenbeirat ausführlich erläutern.
23.05.2019
Hubert-Burda-Stiftung
Der Senator-Ehrenamtspreis ist gestern der Macherin des Kulturzentrums »KiK«, Loretta Bös, von Hubert Burda überreicht worden. Als Überraschung erhielt der langjährige Vorsitzende und Motor der Offenburger Pflasterstube, Axel Richter, den Sonderpreis.
23.05.2019
Drei Verletzte
Nach einem Frontalzusammenstoß war die L 75 zwischen Ichenheim und Lahr am Donnerstagnachmittag bis abends blockiert.
23.05.2019
Mahlberg
In der Nacht auf Donnerstag hat in Mahlberg ein Wohnwagen Feuer gefangen und brannte aus. Die Polizei geht mittlerweile von Brandstiftung aus.