Spendenaktion "Leser Helfen"

So werden Mütter auf ein selbständiges Leben vorbereitet

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. November 2017
Video starten

Maren und ihre kleine Tochter Emily fühlen sich in der Trainingswohnung des Haus des Lebens in der Offenburger Nordweststadt sichtlich wohl. ©Iris Rothe

Im »Haus des Lebens« gibt es drei Wohnformen. Eine davon ist das »Trainingswohnen« in der Nordweststadt. Dort erlernen Mütter mit ihren Kindern einen weiteren Schritt in die Selbstständigkeit.

Das Haus des Lebens bietet jungen Müttern und Schwangeren, deren Persönlichkeitsentwicklung aufgrund ungünstiger Sozialentwicklung noch nicht abgeschlossen ist, vielfältige Hilfe. Eine davon ist das »Trainingswohnen«. Nach einem Aufenthalt im Haupthaus an der Weinstraße können die Frauen einen behüteten Schritt weiter wagen, in Richtung Selbstständigkeit und Selbstverantwortung für sich und ihr Kind. Dafür sind in der Nordweststadt acht Wohneinheiten für acht Frauen und ihre Kinder angemietet. 

Unter realen Bedingungen

Hier wird Alltag unter realen Bedingungen geübt und auch für viele zum ersten Mal gelebt. Das fängt beim Versorgen an und führt bis zum Organisieren einer beruflichen Zukunft. Bei unserem Besuch dort erwarten uns Maren (21) mit Emilie (11 Monate) und Carolin (22) mit Melody (zwei Jahre alt). Maren ist eben eingezogen, sie ist mit dem Einräumen ihrer zwei Zimmer beschäftigt. »Nee, ich hab’ noch nichts auf der Reihe«, lacht sie und füttert ihr Kindchen mit Banane. 

Anders strukturiert

Ganz anders hat Carolin bereits ihr Trainingsleben strukturiert. Ihre beiden Zimmer sind blitzblank und ordentlich aufgeräumt. An der Wand lehnt eine Gitarre, den Boden ziert der Spielteppich ihres ehemaligen Kinderzimmers. »Beides habe ich von daheim geholt«, erklärt sie. Als die Mutter mit ihrem Partner eine neue Wohnung bezog, war kein Platz mehr für Carolin. Da war sie bereits schwanger. 

Das Leben im Trainingswohnhaus ist aber auch der ordnungsliebenden Carolin nicht leichtgefallen. Doch Bianca Kranz, Fachbereichsleiterin, die fünf Mitarbeiter des Hauses, darunter Sozialpädagogin Monika Winterer, hatten Vertrauen, Geduld und praktische Hilfe parat. Zudem ist Carolin in die kleine Gemeinschaft dort eingebunden. Der Kontakt zum Stammhaus in Rammersweier besteht weiterhin.  »Ach so ja«, erinnert sich Carolin, »ich musste erst einmal das Kochen lernen«. Wie man einen Kohlrabi bearbeitet, war fremd für sie. »Ich war an Fertiggerichte gewöhnt«. 

- Anzeige -

Rasch gelernt

Carolin muss rasch gelernt haben, sie gestaltet jeden Tag akribisch und pünktlich durch. Morgens ab 7 Uhr werden alle Kleinen, deren Mamas früh zur Arbeit oder Ausbildung starten, per Bus ins Kinderhaus gefahren. Carolin macht es anders. Nach dem Frühstück marschiert sie mit der kleinen Melody zum Bahnhof, von dort aus geht es mit dem öffentlichen Bus in die Kinderkrippe vom »Haus des Lebens«. 
Wieder daheim, macht sie Ordnung, hilft beim gemeinsamen Dienst in Küchen und Aufenthaltsräumen, kocht Mittagsessen. »Danach plane ich ganz genau durch, was wir zum Abendbrot brauchen.« Wichtig ist ihr, dass sie mit dem Haushaltsgeld klarkommt. Das heißt gut und günstig einzukaufen, doch »das Essen muss frisch und natürlich sein«. Gegen 14 Uhr holt sie ihre Kleine in Rammersweier ab. Und da staunen alle Erzieher immer noch: »Carolin läuft jeden Tag bei Wind und Wetter mit Melody zu Fuß in die Nordweststadt zurück«. Tja, meint Carolin mit feinem Lächeln, »wir beide sind doch nicht aus Zucker«. 

Papa-Besuch

Manchmal kommt auch der Papa des Mädchens. Dann sind Spielplatzbesuche angesagt. »Eine Motivation des Trainingswohnens ist auch, das Netzwerk der Familie wieder zu knüpfen«, so Monika Winterer. Die kluge Carolin hat auch schon Pläne für danach. 
Sie würde gerne einen Beruf erlernen im Bereich Tier- oder Naturschutz. Dann hofft sie, eine kleine, bezahlbare Wohnung zu finden. Natur und Tiere, das hört sich fast immer nach kindlichen Vorstellungen an. Doch Carolin, die auf dem ersten Bild als junge Mutter noch wie ein Kind aussieht, hat sich zur erwachsenen Frau entwickelt. Und das mit der Natur und den Tieren? »Ich möchte da helfen, wo es gebraucht wird, ich möchte etwas bewirken«, meint die nachdenkliche junge Frau.

Hier gibt es alle Infos zu der Aktion "Leser helfen" und wo Sie spenden können.

Spenden für »Leser helfen«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Politisch motiviert
Yves Rausch fiel dem Gesetz bereits als Jugendlicher auf. Jetzt revidiert die Staatsanwaltschaft Offenburg einen Eintrag im Bundeszentralregister. Im Jahr 2005 wurde er mit 16 Jahren nicht nur wegen Diebstahls, sondern auch wegen Volksverhetzung verurteilt. Seit der Verurteilung gab es laut ...
Der Felgenhersteller BBS aus Schiltach kämpft mit drohender Zahlungsunfähigkeit.
vor 2 Stunden
Insolvenzverwalter will Betrieb vorerst fortführen
Die erneute, mittlerweile dritte Insolvenz des Schiltacher Felgenherstellers BBS führt der zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestimmte Rechtsanwalt Thomas Oberle auf die insgesamt schwierige wirtschaftliche Situation der Zuliefererbranche zurück.
vor 4 Stunden
Großfahndung nach Yves Rausch
Während die Suche nach dem bewaffneten Yves Rausch in Oppenau weitergeht, rät die Tourismus­chefin des Renchtals, abgelegene Waldgebiete zu meiden. Zutrittsverbote gibt es indes nicht.
vor 5 Stunden
Großfahndung in Oppenau
Die Suche nach dem 31-jährigen Yves Rausch dauert noch immer an. Am Mittwochabend soll es in Oppenau zu einer ungewollten Schussabgabe gekommen sein.
vor 5 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wo in der Ortenau gibt es bestätigte Coronavirus-Infektionen und wie sind die aktuellen Zahlen? Unsere Karte gibt den kreisweiten Überblick.
vor 6 Stunden
Lahr
Die Ortenaubrücke über die B3 in Lahr bleibt einen weiteren Monat gesperrt – bei einer Qualitätskontrolle wurden Hohlräume in der Beschichtung entdeckt, der ist damit nicht dicht.
Der Räderhersteller BBS in Schiltach hat Insolvenz angemeldet, betroffen sind rund 500 Mitarbeiter am Firmensitz und im Logistikzentrum Herbolzheim.
vor 7 Stunden
BBS stellt Insolvenzantrag
Der Schiltacher Felgenhersteller BBS hat am Montag Insolvenz beantragt. Es ist bereits die dritte innerhalb der letzten 15 Jahre. Das Unternehmen beschäftigt rund 500 Mitarbeiter.
vor 8 Stunden
Neuer Termin für Kreistagssitzung
Manfred „Manne“ Lucha, Minister für Soziales und Integration des Landes Baden-Württemberg, wird am Dienstag, 21. Juli, in der öffentlichen Kreistagssitzung Fragen zur Agenda 2030 beantworten.
vor 9 Stunden
Ortenau
Die polizeilichen Maßnahmen rund um die Lage in Oppenau dauern derzeit nach wie vor mit starken Kräften an. Während vor Ort mehrere Beamte im Rahmen des Raumschutzes rund um Oppenau unterwegs sind, laufen auch die Maßnahmen im Hintergrund auf Hochtouren.
vor 10 Stunden
Tickets sichern für 24.Juli bis 26.Juli
Nach zwei Wochenenden in Offenburg wird das Pop-Up Sunset Picknick vom 24. Juli bis 26. Juli im indyllischen Klostergarten in Haslach stattfinden.
vor 10 Stunden
Offenburg
Nach zehn Jahren hört Christian Dusch als Kreisrat auf, für ihn rückt Wendelin Huschle (CDU) nach.
vor 11 Stunden
Ortenauer Original
In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit einem gewissen Etwas. Heute (5): Bägoldbauer Karl Huber, dem in seiner Heimatgemeinde Oppenau-Maisach alle zuwinken – kein Wunder, denn der aktive 87-Jährige bleibt bei so manchem Schwätzchen hängen und verbreitet seine gute Laune...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.