Spendenaktion "Leser Helfen"

So werden Mütter auf ein selbständiges Leben vorbereitet

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. November 2017
Video starten

Maren und ihre kleine Tochter Emily fühlen sich in der Trainingswohnung des Haus des Lebens in der Offenburger Nordweststadt sichtlich wohl. ©Iris Rothe

Im »Haus des Lebens« gibt es drei Wohnformen. Eine davon ist das »Trainingswohnen« in der Nordweststadt. Dort erlernen Mütter mit ihren Kindern einen weiteren Schritt in die Selbstständigkeit.

Das Haus des Lebens bietet jungen Müttern und Schwangeren, deren Persönlichkeitsentwicklung aufgrund ungünstiger Sozialentwicklung noch nicht abgeschlossen ist, vielfältige Hilfe. Eine davon ist das »Trainingswohnen«. Nach einem Aufenthalt im Haupthaus an der Weinstraße können die Frauen einen behüteten Schritt weiter wagen, in Richtung Selbstständigkeit und Selbstverantwortung für sich und ihr Kind. Dafür sind in der Nordweststadt acht Wohneinheiten für acht Frauen und ihre Kinder angemietet. 

Unter realen Bedingungen

Hier wird Alltag unter realen Bedingungen geübt und auch für viele zum ersten Mal gelebt. Das fängt beim Versorgen an und führt bis zum Organisieren einer beruflichen Zukunft. Bei unserem Besuch dort erwarten uns Maren (21) mit Emilie (11 Monate) und Carolin (22) mit Melody (zwei Jahre alt). Maren ist eben eingezogen, sie ist mit dem Einräumen ihrer zwei Zimmer beschäftigt. »Nee, ich hab’ noch nichts auf der Reihe«, lacht sie und füttert ihr Kindchen mit Banane. 

Anders strukturiert

Ganz anders hat Carolin bereits ihr Trainingsleben strukturiert. Ihre beiden Zimmer sind blitzblank und ordentlich aufgeräumt. An der Wand lehnt eine Gitarre, den Boden ziert der Spielteppich ihres ehemaligen Kinderzimmers. »Beides habe ich von daheim geholt«, erklärt sie. Als die Mutter mit ihrem Partner eine neue Wohnung bezog, war kein Platz mehr für Carolin. Da war sie bereits schwanger. 

Das Leben im Trainingswohnhaus ist aber auch der ordnungsliebenden Carolin nicht leichtgefallen. Doch Bianca Kranz, Fachbereichsleiterin, die fünf Mitarbeiter des Hauses, darunter Sozialpädagogin Monika Winterer, hatten Vertrauen, Geduld und praktische Hilfe parat. Zudem ist Carolin in die kleine Gemeinschaft dort eingebunden. Der Kontakt zum Stammhaus in Rammersweier besteht weiterhin.  »Ach so ja«, erinnert sich Carolin, »ich musste erst einmal das Kochen lernen«. Wie man einen Kohlrabi bearbeitet, war fremd für sie. »Ich war an Fertiggerichte gewöhnt«. 

- Anzeige -

Rasch gelernt

Carolin muss rasch gelernt haben, sie gestaltet jeden Tag akribisch und pünktlich durch. Morgens ab 7 Uhr werden alle Kleinen, deren Mamas früh zur Arbeit oder Ausbildung starten, per Bus ins Kinderhaus gefahren. Carolin macht es anders. Nach dem Frühstück marschiert sie mit der kleinen Melody zum Bahnhof, von dort aus geht es mit dem öffentlichen Bus in die Kinderkrippe vom »Haus des Lebens«. 
Wieder daheim, macht sie Ordnung, hilft beim gemeinsamen Dienst in Küchen und Aufenthaltsräumen, kocht Mittagsessen. »Danach plane ich ganz genau durch, was wir zum Abendbrot brauchen.« Wichtig ist ihr, dass sie mit dem Haushaltsgeld klarkommt. Das heißt gut und günstig einzukaufen, doch »das Essen muss frisch und natürlich sein«. Gegen 14 Uhr holt sie ihre Kleine in Rammersweier ab. Und da staunen alle Erzieher immer noch: »Carolin läuft jeden Tag bei Wind und Wetter mit Melody zu Fuß in die Nordweststadt zurück«. Tja, meint Carolin mit feinem Lächeln, »wir beide sind doch nicht aus Zucker«. 

Papa-Besuch

Manchmal kommt auch der Papa des Mädchens. Dann sind Spielplatzbesuche angesagt. »Eine Motivation des Trainingswohnens ist auch, das Netzwerk der Familie wieder zu knüpfen«, so Monika Winterer. Die kluge Carolin hat auch schon Pläne für danach. 
Sie würde gerne einen Beruf erlernen im Bereich Tier- oder Naturschutz. Dann hofft sie, eine kleine, bezahlbare Wohnung zu finden. Natur und Tiere, das hört sich fast immer nach kindlichen Vorstellungen an. Doch Carolin, die auf dem ersten Bild als junge Mutter noch wie ein Kind aussieht, hat sich zur erwachsenen Frau entwickelt. Und das mit der Natur und den Tieren? »Ich möchte da helfen, wo es gebraucht wird, ich möchte etwas bewirken«, meint die nachdenkliche junge Frau.

Hier gibt es alle Infos zu der Aktion "Leser helfen" und wo Sie spenden können.

Spenden für »Leser helfen«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 3 Stunden
Offenburg
Ambulante Patienten des Ortenau-Klinikums in Offenburg müssen zur Röntgendiagnostik ab sofort niedergelassene Praxen außerhalb der Klinik aufsuchen. Grund dafür ist eine Entscheidung der Kassenärztlichen Vereinigung.
vor 4 Stunden
Hartz IV
In der Ortenau sind 574 Menschen von den Hartz IV-Sanktionen betroffen. Ortenau-Redakteur Jens Sikeler findet, dass die mediale Aufmerksamkeit dafür überzogen ist.
vor 5 Stunden
Wetter
Es wird kalt am Wochenende in der Ortenau. Zumindest am Samstag scheint dabei aber die meiste Zeit die Sonne. Am Sonntag kann es örtlich schneien.
vor 8 Stunden
34-Jähriger schwer verletzt
Als ein 34-jähriger Audifahrer sein Fahrzeug am Mittag des Heiligen Abends in Achern mit Erdgas betanken wollte,  explodierte sein A3. Der Mann wurde schwer verletzt, das Auto massiv beschädigt. Weshalb aber war es zur Explosion gekommen? Die Polizei hat weitere Erkenntnisse veröffentlicht.
vor 8 Stunden
#FridaysForFuture
Nach Schätzungen von Polizei und Veranstaltern haben gestern rund 500 Schüler auf dem Offenburger Rathausplatz gestreikt. Ab 11 Uhr trafen sie sich im Rahmen der bundesweiten Aktion »Fridays for Future«, um ein sofortiges Umdenken von Politik, Wirtschaft und Privatleuten zu fordern, damit der...
vor 9 Stunden
Polizei beschlagnahmt zwei Verstärker
Der Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Offenburg hatte am Freitagmorgen gegen 3 Uhr so laut Musik gehört, dass seine Nachbarn sich bei der Polizei beschwerten. Der betrunkene Mann zeigte sich jedoch nur wenig einsichtig, sodass die Polizei ihn und seine zwei Anlagen mit auf das Revier nahmen. 
vor 10 Stunden
So überleben Tiere im Winter
Der Leiter des Nationalpark Schwarzwald Wolfgang Schlund führt Besucher am Freitag, 25. Januar, durch die Winterlandschaft. Mit der Exkursion will der Nationalpark zeigen, wie Tiere überleben.
vor 12 Stunden
Im Vergleich
Während sich der Müll in den benachbarten Landkreisen Ortenau und Rottweil nicht unterscheidet, tun es die Abfallbeseitigungsysteme, Abfuhren und Gebühren sehr wohl. Baden Online zieht einen Vergleich bei Hausmüll.
vor 13 Stunden
Landgericht Offenburg
Weil er seine zwölfjährige Nachbarin vergewaltigt haben soll, steht ein heute 41-Jähriger seit Donnerstag vor dem Offenburger Landgericht. Der Mann gestand die Straftaten.
Fordern mehr Informationen und die Einhaltung der Kreistagsbeschlüsse: die Förderverein-Vorstandsmitglieder Markus Bernhard (Mitte), Meinrad Heinrich (rechts) und Martin Armbruster (links) mit Oberbürgermeister Matthias Braun.
vor 13 Stunden
Runder Tisch beim Förderverein
Der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch beklagt den »systematischen Abbau der medizinischen Versorgung« im Renchtal und fordert von Landrat und Klinikleitung in Offenburg die Umsetzung der gefassten Kreistagsbeschlüsse. Nicht nur die »Verstümmelung der Notfallambulanz« müsse ein Ende haben.
vor 15 Stunden
Neue Laden-Idee
Einem Ettenheimer Paar ist es wichtig, dass seine Lebensmittel unter fairen Bedingungen produziert wurden. Sie möchten ein Sortiment mit Waren zusammenstellen, das Transparenz liefert. Ob es ein Laden für alle wird, hängt von den Menschen ab, die sich bei dem Projekt einbringen wollen.
Die Freizeitbusse der Panorama- und der Naturerlebnislinie bringen Fahrgäste zum Mummelsee und bis hoch zur Hornisgrinde.
vor 17 Stunden
Panorama- und Naturerlebnislinie
RVS Südwestbus bilanziert eine erfolgreiche Saison für die Freizeitbusse der Panorama- und Naturerlebnislinie. Rund 8,5 Prozent mehr Gäste seien bis November mit den Linien mitgefahren, die über den Mummelsee bis hoch zur Hornisgrunde verkehren.