"Leser helfen"

So wohnen Mütter und ihre Kinder im Haus des Lebens

Autor: 
Ursula Gross
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2017
Video starten

(Bild 1/5) So sieht's in den 20 Zimmern im Haus des Lebens in Rammersweier aus. Für die Neugeborenen die erste Heimat. Und für »Leser helfen« eine Chance, etwas Gutes zu tun. ©Ulrich Marx

Im Haus des Lebens in Rammersweier herrscht Renovierungsstau. Die Möblierung im Wohnhaus hat vier Jahrzehnte auf dem Buckel. Ein Teil der Spende unserer Weihnachtsaktion »Leser helfen« soll daher für die dringend benötigte Neuanschaffung von Möbeln verwendet werden.

Die Mittelbadische Presse unterstützt mit der Aktion »Leser helfen« das Haus des Lebens in Offenburg-Rammersweier. Die Einrichtung für zum Teil minderjährige Mütter mit ihren Kindern und Schwangere benötigt dringend neue Möbel für das Wohnhaus. Für eine Sanierung wären pro Zimmer etwa 5600 Euro notwendig. 

Denn seit Gründung des Lebenshauses im Jahr 1991 lebt man dort noch mit dem Mobiliar der ehemaligen Gaststätte. Da macht sich schon ein gewisser Charme von altbacken, verbraucht und gebraucht breit.

 »Das Wichtigste hier ist die Erstausstattung«, sagt Manuela Blümel, Fachbereichsleiterin Wohnhaus. Schrank, Bett, Wiege, Wickeltisch und kleines Regal sind vorhanden. In den kleinen Zimmern, die sich Mama und Kind teilen, steht aber alles bunt zusammengewürfelt. Das Mobiliar hat zudem mindestens 30 bis 40 Jahre auf dem Buckel. Reichlich Gebrauchsspuren zieren die dunkelbraunen oder blauen Möbel. »Unser Hausmeister Josef Roth hat Geschick und Ideen«, so Andrea Bitsch-Doll, Fachbereichsleiterin des Kinderhauses. »Er repariert viele Dinge, die man normalerweise wegwerfen würde.« Fliesen oder PVC-Platten bedecken die Böden. 

 

- Anzeige -

 

Einstige Fremdenzimmer

Das Wohnhaus ist in zwei Bereiche unterteilt. Im Haus »Miriam« hat jedes Zimmer eine Nasszeile, erklärt Andrea Bitsch-Doll. Die stammten noch aus den einstigen »Fremdenzimmern«.  Im Haus »Anna« teilen sich die Bewohnerinnen pro Etage ein Gemeinschaftsbad. Jede Mutter ist für ihr Zimmer selbst verantwortlich. Sie erhält Hilfe, das zu erlernen. Das Gleiche gilt für Wäschepflege.  

Drei Mahlzeiten werden in der Lehrküche für alle zubereitet. Zusammen zu essen ist für viele ein Novum. Die meisten jungen Mütter kommen aus Verhältnissen, wo sie nie gelernt haben, wie ein Haushalt geführt wird oder was Sorgfalt und Zuwendung bedeuten. Das hatte mit Vernachlässigung, oder im Fall der Schwangerschaft, oft mit Missachtung der Familie zu tun. »Wir hatten hier bereits 13-, 14- oder 15jährige schwangere Mädchen oder Mamas«, schildern die Betreuerinnen. »Das Jugendamt weist uns die Frauen zu.« 

Marie ist 24 und Mutter von Zwillingen im Alter von 17 Monaten. »Micele versucht an der Hand zu laufen, Luca hat schon sechs Zähnchen«, lächelt die junge Frau schüchtern. Warum sie im Haus des Lebens sei? »Weil ich Unterstützung im Alltag brauche, die Eltern können das nicht leisten«, geht ihr Blick nach unten. Hilfe und Schutz, aber auch ein »lebenserweitertes Lernen«, sind Programm im Haus des Lebens.Eine Beziehung zum Kind aufzubauen, eine Ausbildung zu erlernen, gehört dazu. Vergangenen Montag ist ein Kind geboren worden, es wird im Haus des Lebens geschützt und behütet aufwachsen. Es wäre schön, wenn den Kleinen ein freundliches Umfeld erwartet. Die Spenden unserer Leser werden unter anderem eins zu eins für neues Mobiliar im Wohnhaus eingesetzt.

Spenden für »Leser helfen«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Girls'Day Akademie
vor 4 Stunden
Die Girls’Day Akademie vermittelt Schülerinnen Einblicke in von Männern dominierte Berufe. Die Teilnehmerinnen des Kurses 2017/18 haben sie ihre Erfahrungen vorgestellt.
Tragischer Badeunfall
vor 7 Stunden
Samstagnacht ist ein 45-Jähriger am Baggersee in Schwanau-Ottenheim verunglückt. Reanimationsversuche blieben erfolglos.
Stellungnahme
14.07.2018
In der Klinikdebatte gibt es neue Entwicklungen: Die Bahn erklärte, dass ein Klinikstandort in Offenburg-Windschläg für den Tunnelbau ungünstig sei. Man müsse mit Emissionen rechnen, die einem Krankenhaus abträglich sind.
Russland - Land & Leute
14.07.2018
In unserer Serie »Russland - Land & Leute« stellen wir Menschen aus der Region vor, die einen Bezug zu Russland haben. Heute: Victoria Pfeifer aus Offenburg. Fünf Jahre lang studierte die in Usbekistan aufgewachsene Victoria Pfeifer in St. Petersburg. Lange genug, um über viele Vorzüge von »...
Alarmierende Zahlen
14.07.2018
Die Polizei schlägt Alarm: Auch in der Ortenau passieren zu viele Unfälle mit Pedelecs oder E-Bikes. Im ersten Halbjahr 2018 hat die Zahl der Zwischenfälle, die der Polizei bekannt wurden, die Gesamtbilanz von 2016 schon überschritten.
Für jeden etwas
13.07.2018
Das Wochenende in der Ortenau wird musikalisch, festlich und  sportlich zugleich. Zahlreiche Termine stehen im Kalender.
Verdächtige festgenommen
13.07.2018
Ein Sonderkommando hat in der vergangenen Woche zehn Verdächtige in Bulgarien, Frankreich und Deutschland festgenommen. Sie sollen zu einem international agierenden Prostitutionsring gehören, der Frauen auch in Straßburg gezwungen hat, auf den Strich zu gehen. Die Opfer sollen zum Teil auch in Kehl...
Friesenheim - Oberschopfheim
13.07.2018
Nach einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen auf der B3 bei Oberschopfheim musste die Straße vorübergehend gesperrt werden. Auch ein Polizeiauto war in den Unfall involviert – ein Autofahrer hatte es übersehen und krachte hinein.
Bewohnerin war Opfer
13.07.2018
Weil sie einer Bewohnerin Geld gestohlen hat, erwischt wurde und das vertuschen wollte, soll eine Altenpflegerin aus Kehl versucht haben, eine ältere Frau des Seniorenheims mit einem Handtuch zu ersticken. Der geklaute Geldbetrag: 40 Euro. Die mögliche Folge: mehrjährige Gefängnisstrafe. Der...
Taten auch in Renchen, Kehl und Achern
13.07.2018
Drei der fünf festgenommenen Mitglieder einer mutmaßlichen albanischen Einbrecherbande müssen sich ab dem 20. Juli für ihre Taten vor dem Landgericht Offenburg verantworten. Die Angeklagten sollen Wohnungseinbrüche unter anderem in Renchen, Kehl und Achern begangen haben. Der Schaden: etwa 47.000...
Ortenau
13.07.2018
Die hochsommerlichen Temperaturen und geringen Niederschläge der vergangenen Tage haben den Waldboden der Ortenau ausgetrocknet. Die Folge ist, dass das Waldbrandrisiko steigt. Momentan herrscht eine geringe bis mittlere Gefahrenlage mit steigender Tendenz. Das Landratsamt Ortenaukreis rät zu...
Europawahl
13.07.2018
Der Kreisverband Ortenau der FDP kam zur Mitgliederversammlung und Wahlkonferenz in Appenweier zusammen.