"Leser helfen"

So wohnen Mütter und ihre Kinder im Haus des Lebens

Autor: 
Ursula Gross
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2017

So sieht's in den 20 Zimmern im Haus des Lebens in Rammersweier aus. Für die Neugeborenen die erste Heimat. Und für »Leser helfen« eine Chance, etwas Gutes zu tun. ©Ulrich Marx

Im Haus des Lebens in Rammersweier herrscht Renovierungsstau. Die Möblierung im Wohnhaus hat vier Jahrzehnte auf dem Buckel. Ein Teil der Spende unserer Weihnachtsaktion »Leser helfen« soll daher für die dringend benötigte Neuanschaffung von Möbeln verwendet werden.

Die Mittelbadische Presse unterstützt mit der Aktion »Leser helfen« das Haus des Lebens in Offenburg-Rammersweier. Die Einrichtung für zum Teil minderjährige Mütter mit ihren Kindern und Schwangere benötigt dringend neue Möbel für das Wohnhaus. Für eine Sanierung wären pro Zimmer etwa 5600 Euro notwendig. 

Denn seit Gründung des Lebenshauses im Jahr 1991 lebt man dort noch mit dem Mobiliar der ehemaligen Gaststätte. Da macht sich schon ein gewisser Charme von altbacken, verbraucht und gebraucht breit.

 »Das Wichtigste hier ist die Erstausstattung«, sagt Manuela Blümel, Fachbereichsleiterin Wohnhaus. Schrank, Bett, Wiege, Wickeltisch und kleines Regal sind vorhanden. In den kleinen Zimmern, die sich Mama und Kind teilen, steht aber alles bunt zusammengewürfelt. Das Mobiliar hat zudem mindestens 30 bis 40 Jahre auf dem Buckel. Reichlich Gebrauchsspuren zieren die dunkelbraunen oder blauen Möbel. »Unser Hausmeister Josef Roth hat Geschick und Ideen«, so Andrea Bitsch-Doll, Fachbereichsleiterin des Kinderhauses. »Er repariert viele Dinge, die man normalerweise wegwerfen würde.« Fliesen oder PVC-Platten bedecken die Böden. 

 

- Anzeige -

 

Einstige Fremdenzimmer

Das Wohnhaus ist in zwei Bereiche unterteilt. Im Haus »Miriam« hat jedes Zimmer eine Nasszeile, erklärt Andrea Bitsch-Doll. Die stammten noch aus den einstigen »Fremdenzimmern«.  Im Haus »Anna« teilen sich die Bewohnerinnen pro Etage ein Gemeinschaftsbad. Jede Mutter ist für ihr Zimmer selbst verantwortlich. Sie erhält Hilfe, das zu erlernen. Das Gleiche gilt für Wäschepflege.  

Drei Mahlzeiten werden in der Lehrküche für alle zubereitet. Zusammen zu essen ist für viele ein Novum. Die meisten jungen Mütter kommen aus Verhältnissen, wo sie nie gelernt haben, wie ein Haushalt geführt wird oder was Sorgfalt und Zuwendung bedeuten. Das hatte mit Vernachlässigung, oder im Fall der Schwangerschaft, oft mit Missachtung der Familie zu tun. »Wir hatten hier bereits 13-, 14- oder 15jährige schwangere Mädchen oder Mamas«, schildern die Betreuerinnen. »Das Jugendamt weist uns die Frauen zu.« 

Marie ist 24 und Mutter von Zwillingen im Alter von 17 Monaten. »Micele versucht an der Hand zu laufen, Luca hat schon sechs Zähnchen«, lächelt die junge Frau schüchtern. Warum sie im Haus des Lebens sei? »Weil ich Unterstützung im Alltag brauche, die Eltern können das nicht leisten«, geht ihr Blick nach unten. Hilfe und Schutz, aber auch ein »lebenserweitertes Lernen«, sind Programm im Haus des Lebens.Eine Beziehung zum Kind aufzubauen, eine Ausbildung zu erlernen, gehört dazu. Vergangenen Montag ist ein Kind geboren worden, es wird im Haus des Lebens geschützt und behütet aufwachsen. Es wäre schön, wenn den Kleinen ein freundliches Umfeld erwartet. Die Spenden unserer Leser werden unter anderem eins zu eins für neues Mobiliar im Wohnhaus eingesetzt.

Spenden für »Leser helfen«

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau
vor 22 Stunden
Nicht nur Pollen oder Tierhaare können Allergien auslösen, auch Substanzen aus dem direkten (Arbeits-)Umfeld. Meist ist die Haut davon betroffen. Dermatologe Günter Haagen aus Haslach erklärt, wie sich Kontaktallergien entwickeln. 
Urteil
18.05.2018
Das Schwurgericht verurteilte am Freitag den Armbrustschützen zu einem Jahr und einem Monat auf Bewährung. Der Betrunkene habe keine Tötungsabsicht gehabt. Allerdings sei er trotz der etwa 2,3 Promille zum Tatzeitpunkt steuerungsfähig gewesen.
Mühlentag 2018
18.05.2018
Knapp drei Dutzend historische Mühlen sind am Deutschen Mühlentag am Pfingstmontag in der Ortenau geöffnet. Zum »Tag der offenen Tür« laden die Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM) zusammen mit ihren Landes- und Regionalvereinen ein. Einen Überblick gibt es in unserer...
Ortenau
18.05.2018
Gleich zwei größere Unfälle haben sich am Donnerstagabend auf der A5 in der Ortenau ereignet. Zusammen haben beide eine Schadenssumme von knapp 53.000 Euro verursacht – zwei Personen wurden zudem leicht verletzt.
Ortenau
18.05.2018
Der Mai präsentiert sich zurzeit im besten Aprilwetter: Unbeständig und immer wieder mit Wechsel von Sonne und Wolken. Das bleibt auch am Wochenende in der Ortenau so. Erst am Pfingstmontag soll es freundlicher und wieder wärmer werden.
Achern - Oberachern
18.05.2018
Die Todesursache der 25-Jährigen, die am Mittwoch leblos in ihrer Wohnung in Oberachern gefunden wurde, bleibt weiterhin ungeklärt. Die Polizei ermittelt in mehrere Richtungen und schließt auch ein Verbrechen noch nicht aus.
Ortenau
17.05.2018
Rund 50 Erdbeererzeuger machten am Donnerstagmittag beim Netto in Ortenberg auf ihre Situation aufmerksam: Sie verschenkten Erdbeeren, weil der Markt stagniert. Schuld seien ausländische Ware und Preise, die nicht an die Verbraucher weitergegeben werden.
Oberachern
17.05.2018
Eine 25-Jährige ist am Mittwochvormittag laut Polizei von ihrem Lebensgefährten tot in ihrer Wohnung in Oberachern aufgefunden worden. Die Todesursache ist auch nach der Obduktion am Donnerstag noch unklar.
10,2 Millionen Euro Zuschuss
17.05.2018
Das Land fördert in der Ortenau städtebauliche Maßnahmen mit 10,2 Millionen Euro. Zahlreiche Kommunen im Landkreis profitieren davon. 
Klinikleitung hat einen Favoriten
16.05.2018
Folgt der Kreistag dem Vorschlag des Krankenhausausschusses werden die Geburtshilfen in Achern und Oberkirch bis 2020 zusammengelegt. Wo das sein wird, steht noch nicht fest. »Wir haben aber einen klaren Favoriten, betonte Christian Keller, Geschäftsführer des Ortenau-Klinikums. 
Flugkünstler in Durbach
16.05.2018
Jan-Moritz Berl baut in Durbach einen eigenen Falknerei- und Beizjagdbetrieb auf. Die Pflege der Vögel, Flugvorführungen und die Jagd gehören zu seinem Hobby dazu. Wir haben ihm bei seiner Arbeit und dem Training mit den Greifvögeln über die Schulter geschaut. 
Ortenau
16.05.2018
Mehr als 20 Jahre lang war für Markus Engelhard das Frühjahr die Hölle: dicke Nase, tränende Augen und Husten bis zum Abwinken. Eine Therapie kam für ihn nicht in Frage. Ein neuer Allergieschub zu einem ganz anderen Zeitpunkt hat ihn zum Umdenken gebracht.