Ortenau

"Solavie" will sozial-ökologische Landwirtschaft gründen

Autor: 
Marc Mudrak
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juli 2015

Noch bebauen die »Solavie«-Aktivisten Teile eines Ackers bei Neuried-Altenheim nur für den Eigenverbrauch – nächstes Jahr soll hier die erste alternative Landwirtschaft der Ortenau entstehen. ©Peter Heck

Ein weltweiter Trend erreicht die Ortenau: Ab dem nächsten Jahr will der Verein »Solavie« in Neuried-Altenheim eine Öko-Landwirtschaft aufbauen, die Lebensmittel nach sozialen Kriterien herstellt. Die Aktivisten brechen mit der Billig- und Massenproduktion, stattdessen setzen sie auf eine neue Betriebsweise.

Der Verein »Solavie« plant im nächsten Jahr die Gründung einer Landwirtschaft in der Ortenau, die Lebensmittel nach ökologischen und sozialen Maßstäben produziert. Der Startschuss für das Projekt fiel bei der jüngsten Mitgliederversammlung. Der Aufbau des Betriebs soll von den Mitgliedern selbst finanziert werden, indem sie Anteile an der Landwirtschaft erwerben. Dafür erhalten sie regelmäßige Lieferungen mit Bio-Gemüse. Aus Konsumenten werden »Mitbauern«.

Bei ihrer Versammlung haben die Aktivisten Anteile im Gesamtwert von knapp 50 000 Euro gekauft – zur Deckung der Betriebskosten werden Berechnungen der Vereinsspitze zufolge jährlich 61 000 Euro benötigt. Nach Angaben der »Solavie«-Aktivistin Marlene Werfl bleibt bis zum 31. August Zeit, den fehlenden Betrag einzuwerben. »Jeder kann selbst bestimmen, wie viel er für seinen Anteil zahlt«, sagt Werfl im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse. »Im Durchschnitt sollten es etwa 100 Euro monatlich sein.«

50 Sorten Gemüse

Das bäuerliche Kollektiv soll auf einem 2,4 Hektar großen Acker bei Neuried-Altenheim entstehen. Schon jetzt bebauen die Aktivisten einen Teil des Felds mit Gemüse für den Eigenbedarf. »Wir setzen auf regionales und saisonales Gemüse«, sagt Werfl. Der Einsatz von Pestiziden sei tabu, Schädlinge sollen stattdessen mit Tees und Laugen bekämpft werden. 50 verschiedene Sorten Gemüse will »Solavie« in Altenheim anbauen. Die ersten Ernteanteile könnten ab April nächsten Jahres verteilt werden.

Die solidarische Landwirtschaft wolle nicht nur gesunde, sondern auch fair produzierte Lebensmittel anbieten, sagt Werfl. Ziel sei es, die Betriebe aus den Zwängen des globalen Wettbewerbs zu befreien. Das soll durch die genossenschaftliche Organisation gelingen, in der die Anteilseigner das unternehmerische Risiko tragen, etwa bei Ernteausfällen. Dafür können sie mitbestimmen, was zu welchen Bedingungen angepflanzt wird.

- Anzeige -

Diese Idee hat in den vergangenen Jahren weltweit Fuß gefasst (siehe Hintergrund). Allein in Deutschland gibt es 70 solcher alternativer Betriebe. Der Erfolg der solidarischen Landwirtschaft ist  laut Werfl auch auf ein neues Verhalten der Verbraucher zurückzuführen. »Immer mehr Menschen wollen wissen, wo und wie ihre Lebensmittel produziert werden.« Der Ortenauer Verein zählt im zweiten Jahr seines Bestehens nach eigenen Angaben mehr als 100 Mitglieder.

Jetzt schuftet Werfl, die durch einen Freund auf »Solavie« aufmerksam wurde, selbst auf dem Feld in Altenheim. Für die Rentnerin, die früher als Industriekauffrau und Mediatorin gearbeitet hat, ist das eine neue Erfahrung: »Der Kontakt mit Erde und Pflanzen stößt einen Reflexionsprozess an.«

Projekt zurechtgestutzt

Noch ist das Projekt nicht in trockenen Tüchern – und es wäre nicht das erste Mal, dass »Solavie« mit seinen Plänen scheitert. 2014 musste die Betriebsgründung wegen zu geringer Nachfrage abgebrochen werden. Um das Projekt im zweiten Anlauf zu realisieren, wurde es von den Mitgliedern zurechtgestutzt: Sie kürzten das Budget um 8000 Euro.

Wenn das fehlende Geld bis zum 31. August zusammenkommt, will der Verein den Acker bei Altenheim pachten, zwei Gärtner anstellen und Arbeitsgeräte sowie Samen kaufen. Zudem seien jährliche Investitionen in die Betriebsmittel vorgesehen.

Hintergrund

Eine weltweite Bewegung

Die kollektive Bewirtschaftung von Feldern im Allgemeinbesitz gab es schon im Mittelalter. »Allmende« wurde der Boden damals genannt. Die neue Bewegung der solidarischen Landwirtschaft stammt aus Japan, wo sie in den 1960er-Jahren entwickelt wurde. Unabhängig davon entstand in den USA während der 1980er-Jahre die »community supported agriculture«. In Europa fand die Bewegung lange den größten Widerhall in der Schweiz. Seit der Wirtschaftskrise gewinnen Landwirtschaftskollektive auch in manchen südeuropäischen Staaten wie Spanien an Attraktivität. In Frankreich gibt es lokal agierende Vereine.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 24 Minuten
#iloveortenau
Unsere Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – fünf Fragen, fünf Antworten. Diesmal: Matthias Czepl aus Oberachern (53) ist Pastor.
vor 4 Stunden
**LIVE**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
vor 5 Stunden
Oberkirch-Haslach
In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (32): Sven Wilhelm aus Oberkirch-Haslach. Der 44-jährige Bio-Bauer hat erst spät zu seiner Berufung gefunden und entspannt sich auf Heavy-Metall-Konzerten.
Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie gehen nach Ansicht von Ärzten und Therapeuten der Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Lindenhöhe zu sehr zulasten von Kindern und Jugendlichen.
vor 8 Stunden
Kinder- und Jugendpsychiater schlagen Alarm
Ärzte und Therapeuten der Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Lindenhöhe schlagen Alarm: Die getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie würden zu sehr zulasten der Kinder gehen.
Salvatore Scimone hat fast vier Jahrzehnte für die Familie Burda gearbeitet, lange Jahre war er Hausdiener der Burdas.
vor 8 Stunden
Fast vier Jahrzehnte bei Burda
Fast 40 Jahre lang hat er für die Burdas gekellnert, gekocht und sie als persönlicher Hausdiener auf Reisen begleitet. Jetzt ist Salvatore Scimone im Alter von 76 Jahren in Offenburg gestorben.
Die Walter AG will einen Teil ihrer Produktion nach Indien verlagern.
vor 8 Stunden
Walter AG verlagert Produktion nach Indien
Die Walter AG plant, einen geringen Teil des im Prototyp-Werk Zell produzierten Produktsortiments nach Indien zu verlagern. Wie aus einer Mitteilung hervorgeht, möchte das weltweit tätige Metallbearbeitungs-Unternehmen damit seine Internationalisierung weiter vorantreiben. 
vor 18 Stunden
Aktuelle Werte für die Ortenau
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 21 Stunden
Offenburg
Nach dem Hinweis eines Zeugen waren am Mittwochmittag mehrere Polizeistreifen in Richtung des Ortszentrums von Hofweier unterwegs. Es ging dabei um einen bewaffneten Jugendlichen.
27.01.2021
Ortenau
Vier Personen haben am Dienstagabend am Grenzübergang Iffezheim gegen die derzeitigen Kontaktbeschränkungen verstoßen, da sie aus mehr als zwei Haushalten stammten. Zwei weitere Personen hatten am Grenzübergang Kehl Europabrücke keinen Grund sich nach 20 Uhr im Freien aufzuhalten. Alle Beteiligten...
27.01.2021
Corona-Ausbruch in Klinikum
Wegen eines Corona-Ausbruchs musste das Ortenau-Klinikum Lahr Stationen schließen, Patienten wurden entlassen oder isoliert. Außerdem hat sich die Zahl der Intensivbetten im Kreis reduziert.
27.01.2021
#iloveortenau
Unsere Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – fünf Fragen, fünf Antworten. Diesmal: Helga Schneider (58) ist Fleischfachverkäuferin und wohnt in Sasbachwalden.
Innerhalb kürzester Zeit waren am Dienstag die 900 vom Zentralen Impfzentrum Offenburg freigeschalteten Impftermine ausgebucht. Nun will das Landessozialministerium die Terminvergabe überarbeiten.
27.01.2021
Vergabe von Impfterminen
Rund 900 Impftermine für das ZIZ Offenburg wurden am Dienstagmorgen freigeschaltet. Doch zumindest telefonisch waren Termine in kürzester Zeit nicht mehr verfügbar – und der Frust groß.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Dank der modularen Bauweise wächst das Haus in kürzester Zeit in den Himmel.
    vor 23 Stunden
    Mit der HB Brett Holzbau KG innovativ und ökologisch bauen
    Das Schaffen von Eigentum bedeutet in diesen turbulenten Zeiten Sicherheit. Und wer träumt nicht davon, ein eigenes Haus zu beziehen, das nicht nur aus natürlichem Werkstoff hergestellt ist, sondern sich gleichermaßen den individuellen Anforderungen perfekt anpasst? Die HB Brett Holzbau KG aus Kehl...
  • Projektleiterin Vanessa Kranz und Geschäftsführerin Birgit Besmhen-Heringer (rechts) sind Expertinnen in Sachen Wohnen.
    25.01.2021
    "Badtraum" und "Wohntraum" in Kehl-Kork sorgen für individuelle Gestaltungslösungen
    Je turbulenter die Zeiten, desto wichtiger ist es, mit dem Zuhause einen Rückzugsort zu haben, in dem man sich rundum wohlfühlt. Wer sich sein Zuhause noch schöner machen will, findet in den Firmen „Badtraum“ und „Wohntraum“ in Kehl-Kork verlässliche Partner. 
  • 23.01.2021
    Der Schutterwälder an sich
    Der Schutterwälder an sich schreibt diese Woche in seiner Kolumne von Schneebilderlawinen und einer Geschichte über einen „schäpsen Kamin“.
  • Kompetenz rund ums Auto, das gibt es bei CarConcept in Appenweier.
    15.01.2021
    CarConcept in Appenweier bietet markenübergreifendes Know-how vom Experten
    CarConcept in Appenweier berät individuell und kompetent rund ums Auto. Der Fahrzeugspezialist und sein Team verfügen über ein markenübergreifendes Know-how in den Bereichen Smart Repair, Car Cosmetic, Austausch und Reparatur von Autoglas sowie den An- und Verkauf geprüfter und garantierter ...