Ortenau

"Solavie" will sozial-ökologische Landwirtschaft gründen

Autor: 
Marc Mudrak
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juli 2015

Noch bebauen die »Solavie«-Aktivisten Teile eines Ackers bei Neuried-Altenheim nur für den Eigenverbrauch – nächstes Jahr soll hier die erste alternative Landwirtschaft der Ortenau entstehen. ©Peter Heck

Ein weltweiter Trend erreicht die Ortenau: Ab dem nächsten Jahr will der Verein »Solavie« in Neuried-Altenheim eine Öko-Landwirtschaft aufbauen, die Lebensmittel nach sozialen Kriterien herstellt. Die Aktivisten brechen mit der Billig- und Massenproduktion, stattdessen setzen sie auf eine neue Betriebsweise.

Der Verein »Solavie« plant im nächsten Jahr die Gründung einer Landwirtschaft in der Ortenau, die Lebensmittel nach ökologischen und sozialen Maßstäben produziert. Der Startschuss für das Projekt fiel bei der jüngsten Mitgliederversammlung. Der Aufbau des Betriebs soll von den Mitgliedern selbst finanziert werden, indem sie Anteile an der Landwirtschaft erwerben. Dafür erhalten sie regelmäßige Lieferungen mit Bio-Gemüse. Aus Konsumenten werden »Mitbauern«.

Bei ihrer Versammlung haben die Aktivisten Anteile im Gesamtwert von knapp 50 000 Euro gekauft – zur Deckung der Betriebskosten werden Berechnungen der Vereinsspitze zufolge jährlich 61 000 Euro benötigt. Nach Angaben der »Solavie«-Aktivistin Marlene Werfl bleibt bis zum 31. August Zeit, den fehlenden Betrag einzuwerben. »Jeder kann selbst bestimmen, wie viel er für seinen Anteil zahlt«, sagt Werfl im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse. »Im Durchschnitt sollten es etwa 100 Euro monatlich sein.«

50 Sorten Gemüse

Das bäuerliche Kollektiv soll auf einem 2,4 Hektar großen Acker bei Neuried-Altenheim entstehen. Schon jetzt bebauen die Aktivisten einen Teil des Felds mit Gemüse für den Eigenbedarf. »Wir setzen auf regionales und saisonales Gemüse«, sagt Werfl. Der Einsatz von Pestiziden sei tabu, Schädlinge sollen stattdessen mit Tees und Laugen bekämpft werden. 50 verschiedene Sorten Gemüse will »Solavie« in Altenheim anbauen. Die ersten Ernteanteile könnten ab April nächsten Jahres verteilt werden.

Die solidarische Landwirtschaft wolle nicht nur gesunde, sondern auch fair produzierte Lebensmittel anbieten, sagt Werfl. Ziel sei es, die Betriebe aus den Zwängen des globalen Wettbewerbs zu befreien. Das soll durch die genossenschaftliche Organisation gelingen, in der die Anteilseigner das unternehmerische Risiko tragen, etwa bei Ernteausfällen. Dafür können sie mitbestimmen, was zu welchen Bedingungen angepflanzt wird.

- Anzeige -

Diese Idee hat in den vergangenen Jahren weltweit Fuß gefasst (siehe Hintergrund). Allein in Deutschland gibt es 70 solcher alternativer Betriebe. Der Erfolg der solidarischen Landwirtschaft ist  laut Werfl auch auf ein neues Verhalten der Verbraucher zurückzuführen. »Immer mehr Menschen wollen wissen, wo und wie ihre Lebensmittel produziert werden.« Der Ortenauer Verein zählt im zweiten Jahr seines Bestehens nach eigenen Angaben mehr als 100 Mitglieder.

Jetzt schuftet Werfl, die durch einen Freund auf »Solavie« aufmerksam wurde, selbst auf dem Feld in Altenheim. Für die Rentnerin, die früher als Industriekauffrau und Mediatorin gearbeitet hat, ist das eine neue Erfahrung: »Der Kontakt mit Erde und Pflanzen stößt einen Reflexionsprozess an.«

Projekt zurechtgestutzt

Noch ist das Projekt nicht in trockenen Tüchern – und es wäre nicht das erste Mal, dass »Solavie« mit seinen Plänen scheitert. 2014 musste die Betriebsgründung wegen zu geringer Nachfrage abgebrochen werden. Um das Projekt im zweiten Anlauf zu realisieren, wurde es von den Mitgliedern zurechtgestutzt: Sie kürzten das Budget um 8000 Euro.

Wenn das fehlende Geld bis zum 31. August zusammenkommt, will der Verein den Acker bei Altenheim pachten, zwei Gärtner anstellen und Arbeitsgeräte sowie Samen kaufen. Zudem seien jährliche Investitionen in die Betriebsmittel vorgesehen.

Hintergrund

Eine weltweite Bewegung

Die kollektive Bewirtschaftung von Feldern im Allgemeinbesitz gab es schon im Mittelalter. »Allmende« wurde der Boden damals genannt. Die neue Bewegung der solidarischen Landwirtschaft stammt aus Japan, wo sie in den 1960er-Jahren entwickelt wurde. Unabhängig davon entstand in den USA während der 1980er-Jahre die »community supported agriculture«. In Europa fand die Bewegung lange den größten Widerhall in der Schweiz. Seit der Wirtschaftskrise gewinnen Landwirtschaftskollektive auch in manchen südeuropäischen Staaten wie Spanien an Attraktivität. In Frankreich gibt es lokal agierende Vereine.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 5 Stunden
Blumenkohl in der Defensive
Genuss-Kolumnist Hans Roschach huldigt einem Gemüse, das vor allem in Deutschland angebaut wird und das bei keinem Festessen fehlen darf. 
vor 5 Stunden
So wird sich die Hochschule Offenburg verändern
Winfried Lieber, der langjährige Rektor der Hochschule Offenburg, spricht im Interview mit der Mittelbadischen Presse über  Studierende, denen es an Durchhaltevermögen fehlt und die Perspektiven seiner Hochschule. 
vor 20 Stunden
Motorradkorso
Am Samstag nehmen sicher Hunderte Rocker Abschied von Horst Walter (58). Der Mitbegründer der Lahrer »Hells Angels« starb vergangene Woche, nachdem er mit seiner Harley in den Gegenverkehr geraten war.
Beim Fest der Kulturen in Lahr ist immer viel geboten. Morgen kommen noch zwei weitere Feste in der Innenstadt hinzu.
vor 21 Stunden
Veranstaltungen
Das Wochenende lockt Interessierte mit etlichen Glanzlichtern.
vor 23 Stunden
Ortenau
21 Badegewässer im Ortenaukreis hat das Landratsamt  auf deren Badewasserqualität untersucht. Das Ergebnis: 20 der untersuchten Gewässer weisen eine ausgezeichnete bis gute Badewasserqualität auf. Nur ein Badesee fiel durch. Für diesen wurde ein Badeverbot für die begonnene Saison verhängt.
vor 23 Stunden
Legelshurst
Beim Rasenmähen ist ein älterer Mann am Donnerstagabend in Legelshurst verletzt worden. Die Verletzungen hatten allerdings nichts mit der Gartenarbeit zu tun. 
19.07.2019
Ortenau
Ein älterer Taxifahrer musste am Mittwochmorgen von einer Streife des Polizeipostens Neuried nach Hause gefahren werden – der Grund war, dass er bei Uffhofen in den Gegenverkehr gekommen war.
19.07.2019
Ortenau
Wenig Regen und warme Temperaturen haben in der Ortenau zu niedrigen Pegelständen der Gewässer geführt – und Besserung ist nicht in Sicht. Das Landratsamt hat daher am Freitag ein Verbot ausgesprochen, Wasser aus Bächen und Flüssen zu entnehmen.
19.07.2019
Ortenau
Die Offenburger Polizei warnt erneut davor, Wertsachen in geparkten Autos zu hinterlassen. Drei Diebstähle in der Ortenau am Donnerstagmittag sind dafür ein gutes Beispiel.
19.07.2019
Art steht auf der Roten Liste
Erstmals hat die seltene Europäische Wildkatze im Nationalpark Schwarzwald sozusagen ein Beweisfoto hinterlassen. Als Raffael Kratzer, zuständig für das Wildtier- und Fotofallenmonitoring im Schutzgebiet, vor kurzem eine Wildtierkamera im Gebiet Wilder See auslas, fand er darauf auch ein Bild...
19.07.2019
Wetter
Sonne, Regen und Gewitter – das Wetter im Südwesten wird am Wochenende voraussichtlich wechselhaft. In der Ortenau muss mit Regen in der Nacht auf Sonntag gerechnet werden.
19.07.2019
Prozess in Offenburg
Weil er ein Mädchen 22-mal missbraucht haben soll, muss sich seit Donnerstag ein 39-Jähriger vor der 8. Großen Strafkammer des Landgerichts Offenburg verantworten. Der Vorsitzende Richter Heinz Walter muss sich auf eine nicht einfache Spurensuche machen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.