Ortenau

"Solavie" will sozial-ökologische Landwirtschaft gründen

Autor: 
Marc Mudrak
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juli 2015

Noch bebauen die »Solavie«-Aktivisten Teile eines Ackers bei Neuried-Altenheim nur für den Eigenverbrauch – nächstes Jahr soll hier die erste alternative Landwirtschaft der Ortenau entstehen. ©Peter Heck

Ein weltweiter Trend erreicht die Ortenau: Ab dem nächsten Jahr will der Verein »Solavie« in Neuried-Altenheim eine Öko-Landwirtschaft aufbauen, die Lebensmittel nach sozialen Kriterien herstellt. Die Aktivisten brechen mit der Billig- und Massenproduktion, stattdessen setzen sie auf eine neue Betriebsweise.

Der Verein »Solavie« plant im nächsten Jahr die Gründung einer Landwirtschaft in der Ortenau, die Lebensmittel nach ökologischen und sozialen Maßstäben produziert. Der Startschuss für das Projekt fiel bei der jüngsten Mitgliederversammlung. Der Aufbau des Betriebs soll von den Mitgliedern selbst finanziert werden, indem sie Anteile an der Landwirtschaft erwerben. Dafür erhalten sie regelmäßige Lieferungen mit Bio-Gemüse. Aus Konsumenten werden »Mitbauern«.

Bei ihrer Versammlung haben die Aktivisten Anteile im Gesamtwert von knapp 50 000 Euro gekauft – zur Deckung der Betriebskosten werden Berechnungen der Vereinsspitze zufolge jährlich 61 000 Euro benötigt. Nach Angaben der »Solavie«-Aktivistin Marlene Werfl bleibt bis zum 31. August Zeit, den fehlenden Betrag einzuwerben. »Jeder kann selbst bestimmen, wie viel er für seinen Anteil zahlt«, sagt Werfl im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse. »Im Durchschnitt sollten es etwa 100 Euro monatlich sein.«

50 Sorten Gemüse

Das bäuerliche Kollektiv soll auf einem 2,4 Hektar großen Acker bei Neuried-Altenheim entstehen. Schon jetzt bebauen die Aktivisten einen Teil des Felds mit Gemüse für den Eigenbedarf. »Wir setzen auf regionales und saisonales Gemüse«, sagt Werfl. Der Einsatz von Pestiziden sei tabu, Schädlinge sollen stattdessen mit Tees und Laugen bekämpft werden. 50 verschiedene Sorten Gemüse will »Solavie« in Altenheim anbauen. Die ersten Ernteanteile könnten ab April nächsten Jahres verteilt werden.

Die solidarische Landwirtschaft wolle nicht nur gesunde, sondern auch fair produzierte Lebensmittel anbieten, sagt Werfl. Ziel sei es, die Betriebe aus den Zwängen des globalen Wettbewerbs zu befreien. Das soll durch die genossenschaftliche Organisation gelingen, in der die Anteilseigner das unternehmerische Risiko tragen, etwa bei Ernteausfällen. Dafür können sie mitbestimmen, was zu welchen Bedingungen angepflanzt wird.

- Anzeige -

Diese Idee hat in den vergangenen Jahren weltweit Fuß gefasst (siehe Hintergrund). Allein in Deutschland gibt es 70 solcher alternativer Betriebe. Der Erfolg der solidarischen Landwirtschaft ist  laut Werfl auch auf ein neues Verhalten der Verbraucher zurückzuführen. »Immer mehr Menschen wollen wissen, wo und wie ihre Lebensmittel produziert werden.« Der Ortenauer Verein zählt im zweiten Jahr seines Bestehens nach eigenen Angaben mehr als 100 Mitglieder.

Jetzt schuftet Werfl, die durch einen Freund auf »Solavie« aufmerksam wurde, selbst auf dem Feld in Altenheim. Für die Rentnerin, die früher als Industriekauffrau und Mediatorin gearbeitet hat, ist das eine neue Erfahrung: »Der Kontakt mit Erde und Pflanzen stößt einen Reflexionsprozess an.«

Projekt zurechtgestutzt

Noch ist das Projekt nicht in trockenen Tüchern – und es wäre nicht das erste Mal, dass »Solavie« mit seinen Plänen scheitert. 2014 musste die Betriebsgründung wegen zu geringer Nachfrage abgebrochen werden. Um das Projekt im zweiten Anlauf zu realisieren, wurde es von den Mitgliedern zurechtgestutzt: Sie kürzten das Budget um 8000 Euro.

Wenn das fehlende Geld bis zum 31. August zusammenkommt, will der Verein den Acker bei Altenheim pachten, zwei Gärtner anstellen und Arbeitsgeräte sowie Samen kaufen. Zudem seien jährliche Investitionen in die Betriebsmittel vorgesehen.

Hintergrund

Eine weltweite Bewegung

Die kollektive Bewirtschaftung von Feldern im Allgemeinbesitz gab es schon im Mittelalter. »Allmende« wurde der Boden damals genannt. Die neue Bewegung der solidarischen Landwirtschaft stammt aus Japan, wo sie in den 1960er-Jahren entwickelt wurde. Unabhängig davon entstand in den USA während der 1980er-Jahre die »community supported agriculture«. In Europa fand die Bewegung lange den größten Widerhall in der Schweiz. Seit der Wirtschaftskrise gewinnen Landwirtschaftskollektive auch in manchen südeuropäischen Staaten wie Spanien an Attraktivität. In Frankreich gibt es lokal agierende Vereine.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Landratsamt informiert
Das Landratsamt Ortenaukreis weist darauf hin, dass Altmedikamente nicht in den Hausmüll entsorgt werden dürfen. Stattdessen können sie beim Rücknahmeservice von Apotheken oder bei der Firma Remondis in Rheinau-Freistett abgegeben werden.
vor 3 Stunden
Fachschule für Landwirtschaft
Nach eineinhalb Jahren Qualifizierungszeit erhielten 24 Absolventen der Fachschule für Landwirtschaft in Offenburg ihre Zeugnisse und Urkunden als »Staatlich geprüfte Fachkraft für Landwirtschaft«.
vor 3 Stunden
Zehn Gemeinden aktiv
Zehn Ortenauer Städte und Gemeinden gründeten das bundesweit erste interkommunale Netzwerk für die Mobilität der Zukunft. Ihr Ziel: nachhaltige Alternativen zum Individualverkehr voranzutreiben.
vor 17 Stunden
Polizei gibt Tipps
Der Europa-Park in Rust verlost derzeit acht Karten, die zum freien Eintritt berechtigen. Das zumindest steht in einem Gewinnspiel, das derzeit im Internet kursiert. Der Park stellt nun aber klar: das Gewinnspiel ist eine Fälschung. 
vor 19 Stunden
Rammt geparktes Auto
In einem Lahrer Wohngebiet hat am Montag ein Wildschwein sein Unwesen getrieben. Mehrere besorgte Anwohner haben sich bei der Polizei gemeldet. Ein Mann beobachtete sogar, wie das Tier gegen sein geparktes Auto rannte.
vor 20 Stunden
Lörrach
Der Geschäftsführer eines Reinigungsunternehmens hat Sozialabgaben in Höhe von etwa 20.000 Euro hinterzogen. Über einen Zeitraum von zwei Jahren hat er Arbeitnehmer schwarz beschäftigt. Nun erwarten ihn eine Geldstrafe und Nachzahlungen.
Für mehr Sicherheit für Lkw soll in Achern ein überwachter und beschrankter Parkplatz sorgen.
vor 20 Stunden
Lkw nicht sicher
Ladungsdiebstähle sind ein Problem in der Ortenau. Immer wieder werden  auf Parkplätzen und Rasthöfen an der A 5 die Planen von Lkws aufgeschlitzt und teure Ware entwendet. Das haben Recherchen der Mittelbadischen Presse ergeben. 
vor 21 Stunden
Europawahl
Zur Europa-Wahl am 26. Mai haben die evangelischen Kirchen im Elsass, in Baden und in der Pfalz die Bürger beider Rheinseiten zum Urnengang aufgefordert. Treffpunkt war am Karsamstag die Kapelle der Begegnung (Chapelle de la Rencontre) im französischen Rheinhafen am Fuß der Europabrücke.  
vor 21 Stunden
Fotovoltaik
Die Stadt Kehl wirbt bei privaten und gewerblichen Gebäudeeigentümern für mehr Nutzung von Sonnenenergie. Dazu sind mehrere Veranstaltungen geplant.
Frisch gekürte Deutsche Meister: »2K.Up.« und »The K. Crew« sowie das Akrobatik-Trio »Bellini« der Talent-Akademie des Europa-Park.
22.04.2019
Qualifikation für WM im Sommer
Drei Tanzformationen der Talent-Akademie des Europa-Parks werden im Sommer bei der Endausscheidung des Tanzwettbewerbs »Dance World Cup« in Portugal teilnehmen. Möglich machte das der deutsche Meistertitel, den die Tänzer in Fürstenfeldbruck errangen.
22.04.2019
Neue Verbindungen am 2. Mai
Um die Lücke, die mit dem Fahrplanwechsel und der Einführung des Kehler Stadtbussystems zwischen Kehl und Rheinau entstanden war, zu schließen, erweitert die SWEG ab dem 2. Mai die Frequenz der Busfahrten der Linie 403. Das teilte der Anbieter mit.
22.04.2019
Willstätt
Die 69-jährige Beifahrerin im VW Golf, der am Freitag einen Frontalzusammenstoß auf der L90 zwischen Willstätt und Odelshofen verursacht haben soll, ist am Abend ihren Verletzungen erlegen. Das teilte die Polizei in der Nacht mit.