Offenburg

Solidarische Landwirtschaft will im Januar starten

Autor: 
Herbert Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Oktober 2014
Die Resonanz beim Infoabend im Januar war für die Verantwortlichen der Solidarischen Landwirtschaft überraschend groß, beim Zeichnen von Ernteanteilen allerdings muss noch kräftig nachgelegt werden.

Die Resonanz beim Infoabend im Januar war für die Verantwortlichen der Solidarischen Landwirtschaft überraschend groß, beim Zeichnen von Ernteanteilen allerdings muss noch kräftig nachgelegt werden. ©Herbert Gabriel

Die solidarische Landwirtschaft (Solavie) in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins nimmt Formen an. Im Januar soll die Aussaat beginnen und ab April/Mai können dann die ersten Ernteanteile ausgeliefert werden.

Im Januar hatten die Initiatoren dieses in der Ortenau bislang noch nicht praktizierten Vorhabens erstmals informiert, mittlerweile sind mehr als 60 Personen Mitglied des Vereins.

Wie sie ihre Arbeit sehen, haben die Initiatoren am Samstag im Gemeindesaal der evangelischen Auferstehungsgemeinde nochmals – und diesmal noch konkreter als im Januar – vorgestellt. Mit Zahlen über notwendigen Aufwand und Prognosen, was die am Projekt Beteiligten zu erwarten haben. Die alternative Lebensmittelproduktion mit einer Produktionsgemeinschaft von Erzeugern und Konsumenten soll schon bald anlaufen. Die Mitglieder treffen betriebliche Entscheidungen gemeinsam, teilen sich den Ernteertrag, aber auch die betrieblichen Risiken. »Das solidarische Miteinander tritt in den Vordergrund, der Landwirt ist nicht mehr dem marktwirtschaftlichen Wettbewerb ausgesetzt«, dieser Leitsatz steht über der Planung.

Sascha Heinen präsentierte den Haushaltsplan: Für das Startjahr 2015 sind 70 000 Euro notwendig, um zwei volle Gärtnerstellen, Saatgut, Pacht und Miete sowie Nutzungsgebühren und Energiekosten zu bezahlen. Weitere 35 000 Euro sind für Investitionen veranschlagt.

- Anzeige -

»Wir gehen davon aus, dass diese Kosten eingehalten werden können, haben bewusst bei den Löhnen zehn Euro pro Stunde veranschlagt und werden bei laufendem Betrieb und erwirtschaftetem Überschuss vorrangig die Gehälter bedienen«, so das Versprechen auf Nachfrage.

Wie alles funktioniert, ist den Anwesenden bereits zu Beginn an die Hand gegeben worden und sieht so aus: Wer Mitglied ist und seine Einlage von 500 Euro gezahlt hat, kann Ernteanteile erwerben. Für die musste man sich am Samstag entscheiden und am Ende waren 32 Anteile gezeichnet. Was heißt, dass aktuell nur die Hälfte dessen umgesetzt ist, was für das Startjahr benötigt wird. Deshalb bleiben die gezeichneten Anteile bis 31. Januar 2015 bindend, weil man davon ausgeht, dass weitere Anteile bis zu mindestens 60 gezeichnet werden. Dann wird entschieden, ob das Anbaujahr 2015 gestartet werden kann.
Startet die Ernte, werden Anteile zusammengestellt, die wöchentlich geliefert und mit kalkulierten jeweils 20 bis 25 Euro zu zahlen sind. Saisonbedingt werden jeweils andere Gemüsesorten enthalten sein und die Anteile sollen an zentralen Stellen angeliefert werden.

Bei dem dort nach biologischen Vorgaben erzeugten Gemüse hat man bewusst Sorten gewählt, die gängig sind, aber auch solche, die früher Bestandteil der Nahrungskette waren. Hirschhornwegerich gehört dazu wie auch Winterkresse, Mangold oder Postelein.

Am Ende des Präsentationsmarathons zeigte sich Markus Graf, der mit Anne Christoph und Martin Sauereisen den Vorstand bildet, optimistisch, dass die noch benötigten Ernteanteile bis Jahresende gezeichnet sind. Denn die Vorbereitungen auf den Start laufen. Der Bau der Halle beim Bio-Landwirt Heinz Roth in Altenheim ist genehmigt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Ortenau
Ein 44 Jahre alter Mann soll im vergangenen Jahr immer wieder Frauen in Offenburg und im Kinzigtal geschlagen haben. Anfang August steht er vor Gericht.
vor 16 Stunden
Landwirtschaftsserie (10)
Bis 2030 sollen nach Plänen der Bundesregierung 20 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche ökologisch bewirtschaftet werden. Der Oberkircher Ackerbaubetrieb hat vor zwei Jahren auf das Premium-Siegel „Demeter“ umgestellt.
Präsentierten die Sommeraktionen und das neue Offenburg-­T-Shirt: OB Marco Steffens (rechts) und Stadtmarketingchef Stefan Schürlein.
04.07.2020
Stadt stellte die Pläne vor
OB Marco Steffens und Stadtmarketingchef Stefan Schürlein sind es leid, immer nur Veranstaltungen absagen zu müssen. Gestern haben sie alternative Aktionen für die Innenstadt vorgestellt.
04.07.2020
Rust
Dem Europa-Park sind dieses Jahr corona-bedingt bisher rund 100 Millionen Euro Umsatz entgangen. Die Saison startete zwei Monate später als geplant - dafür fällt die Pause im November weg und der Park bleibt geöffnet.
04.07.2020
#iloveortenau
Die Tipps zum Wochenende drehen sich um eine geführte Rangertour und Kultur im Kinzigtal.
04.07.2020
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Unsere heutige Ortenauerin ist 65 Jahre jung und genießt den Ruhestand.
Das Hauptzollamt Lörrach hat die Arbeitsbedingungen auf den Feldern im Ortenaukreis in den Blick genommen.
04.07.2020
Feldarbeit kaum beanstandet
Als Risikobranche gerät immer wieder auch die Landwirtschaft in den Fokus des Zolls. Die jüngsten Kontrollen im Ortenaukreis werfen jedoch ein positives Licht auf den Wirtschaftszweig.
Hans Roschach
04.07.2020
Genusskolumne mit Hans Roschach
Fleischverzehr ist in diesen Tagen nicht sehr populär, es sei denn für jene Zeitgenossen, die es gerne noch etwas billiger haben wollen. 
In 90-minütigen Radfahrtrainings können Viertklässler auf dem Verkehrsübungsplatz in Offenburg lernen, wie sie sich sicher auf der Straße bewegen. Die klassische Radfahrausbildung findet coronabedingt in diesem Schuljahr nicht statt.
04.07.2020
Training ersetzt Ausbildung
3200 Viertklässler im Bereich des Polizeipräsidiums Offenburg können in diesem Schuljahr coronabedingt keine Radfahrausbildung absolvieren. Die Verkehrswachten bieten deshalb eine Alternative an.
03.07.2020
Aktuelle Zahlen
Wo in der Ortenau gibt es bestätigte Coronavirus-Infektionen und wie sind die aktuellen Zahlen? Unsere Karte gibt den kreisweiten Überblick.
03.07.2020
Helfer auf vier Beinen
Halbwilde Pferde helfen seit Frühjahr 2020 dabei, die Bergweiden der Nationalparkhöhen von Vegetation freizuhalten. Durch diese Unterstützung sollen mehrere Ziele erreicht werden. 
03.07.2020
Ortenau
Nach einem mutmaßlichen Badeunfall mit tödlichem Ausgang am Donnerstagabend an einem See in Kehl-Kork haben die Beamten der Kriminalpolizei Offenburg die Ermittlungen aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...