„Leser helfen“ sammelt für ein neues Elternhaus

Wie das Sozialteam Familien krebskranker Kinder zur Seite steht

Autor: 
Viktoria Hof
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. November 2019
Sie helfen beim Ausfüllen von Anträgen, geben Tipps oder hören zu: Kerstin Topolic (links) und Andrea Schulz-Aufrecht kümmern sich um die Bedürfnisse von Eltern mit krebskranken Kindern.

Sie helfen beim Ausfüllen von Anträgen, geben Tipps oder hören zu: Kerstin Topolic (links) und Andrea Schulz-Aufrecht kümmern sich um die Bedürfnisse von Eltern mit krebskranken Kindern. ©Förderverein für krebskranke Kinder

„Gegen Ende kommt die absolute Erschöpfung“: Im Elternhaus finden Familien mit krebskranken Kindern nicht nur ein Zuhause auf Zeit. Auch psychologische Hilfe und ganz praktische Unterstützung gehören zum Konzept. 

Frau Topolic, Frau Schulz-Aufrecht, Sie unterstützen Eltern krebskranker Kinder. Was genau ist ihre Aufgabe?

Kerstin Topolic: Unsere Aufgaben sind vielfältig und individuell. Viele Eltern befinden sich in einer Art Schockzustand wenn sie zu uns kommen.
Andrea Schulz-Aufrecht:  Es ist dann unsere Aufgabe, herauszufinden, was die Betroffenen brauchen. Dazu dient in der Regel unser Aufnahmegespräch. Dafür gehen wir auf die neuen Familien zu.

Wie läuft so ein Gespräch dann ab?

Schulz-Aufrecht: Wir versuchen zu klären, welche Sorgen die Familie hat und wie wir unterstützen können. Wir schauen, ob es Probleme mit der Krankschreibung eines Elternteils gibt, wie die gesunden Geschwister betreut sind oder ob eine finanzielle Notlage droht

Sind finanzielle Probleme oft ein Thema?

Schulz-Aufrecht: Ja, denn tatsächlich ist es ja so, dass ein Elternteil die komplette Therapiezeit über nicht arbeiten gehen kann. Das sind viele Wochen, Monate oder sogar Jahre. Und wenn es Geschwister gibt, müssen auch die versorgt sein, was oft zu weiteren Verdienstausfällen führt. Besonders schwer trifft es oft Alleinerziehende.

Wie können Sie dann helfen?

Schulz-Aufrecht: Wir haben Kontakte zu Stiftungen und auch der Förderverein hat Möglichkeiten, Familien finanziell zu unterstützen. 

Werden Eltern eigentlich automatisch für die Behandlungsdauer krankgeschrieben?

Topolic: Nein, so leicht ist es leider nicht. Wenn sich die Krankheitszeit in die Länge zieht, fallen die Eltern in eine Art Lücke im System. Denn die Eltern müssen sich persönlich krankschreiben lassen aufgrund der psychischen Belastungssituation. Die Möglichkeit auf Krankschreibung ist zeitlich begrenzt und die Kassen drängen auf einen baldigen Wiedereinstieg. Dabei ist das den Eltern eines schwerkranken Kindes einfach nicht möglich.

Ist Ihre Hilfe also vor allem ganz praktischer Art?

Topolic: Wir hören schon oft einfach nur zu und halten mit den Eltern gemeinsam aus. Den meisten Eltern tut es gut, ihre Sorge um das erkrankte Kind offen und ehrlich zu teilen.

Gibt es auch Eltern, die nicht reden wollen?

- Anzeige -

Topolic: Da ist jeder Mensch tatsächlich anders. Es ist uns wichtig, niemanden zu drängen, sondern die jeweiligen Bedürfnisse zu erspüren. Für das erste Gespräch gehen wir aber aktiv auf die Familien zu. Oft verändern sich die Bedürfnisse und Probleme im Verlauf der Wochen und Monate auch und der Kontakt wird unter Umständen intensiver.
Schulz-Aufrecht: Das stimmt. Anfangs sind die Eltern oft überfordert oder sie wollen das alles noch nicht wahrhaben. Dann ist sogar das Wort „Krebs“ eine Zumutung für sie.
Topolic: Oder sie geraten schnell in so eine Art Funktioniermodus und vermeiden, die eigenen Ängste und Gefühle zuzulassen.

Eltern, die gut „funktionieren“, brauchen ihre Hilfe also gar nicht unbedingt?

Schulz-Aufrecht: Zunächst denken viele, dass sie das schaffen, wenn sie nur lange genug die Zähne zusammenbeißen. Oft reicht das nicht aus. So eine Krebstherapie ist schließlich kein Sprint sondern ein monatelanger und manchmal auch jahrelanger Marathon. Und es liegt uns sehr am Herzen, die Eltern immer wieder daran zu erinnern, zwischendurch auch an sich selbst zu denken und ihre Kräfte gut einzuteilen. Die erkrankten Kinder brauchen starke Eltern an ihrer Seite.

Wie helfen Sie den Eltern konkret, Kraft zu tanken?

Topolic: Es tut Eltern gut, sich fallen lassen zu dürfen, auch mal zu weinen, nicht stark sein zu müssen.
Schulz-Aufrecht: Manche brauchen aber tatsächlich auch ganz praktische Hilfe. Sie brauchen jemanden, der ihnen bei bürokratischen Dingen hilft oder ein Päckchen zur Post bringt. Es kommt auch vor, dass wir einfach spazieren gehen und dabei auch über das Wetter oder andere Alltäglichkeiten sprechen. Die meisten Eltern sehnen sich nach Alltag und Normalität. 

Gibt es im Elternhaus die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen?

Topolic: Ja, wir bieten zum Beispiel 14-tägig kreative Angebote an. Durch das gemeinsame Tun entspannt man sich, es können sich Gespräche und Kontakte entwickeln.

Was ist, wenn Eltern aufgrund der Situation selbst krank werden? 

Topolic: Dann versuchen wir, Ärzte zu vermitteln. Wobei es leider fast aussichtslos ist, kurzfristig Therapieplätze zu bekommen... 

Wie kommt es, dass manche Menschen so viel auszuhalten scheinen und andere fast zerbrechen?

Schulz-Aufrecht: Menschen können unglaublich stark sein. Aber die Ausgangssituation ist in allen Familien eine andere. Wenn man ohnehin schon ein schwieriges Leben hat, und dann kommt die Krebserkrankung des Kindes hinzu, dann wird es schnell grenzwertig.
Topolic: Das gilt auch für die Beziehungen. Wir sehen hier Beziehungen, die an der Belastung zerbrechen. Es gibt aber auch Eltern, die rückblickend sagen, die schwere Zeit habe sie zusammengeschweißt und als Paar noch stärker gemacht.

Gibt es auch etwas, was alle Familien gemeinsam haben?

Schulz-Aufrecht: Bei den meisten kommt gegen Ende die absolute Erschöpfung. Je näher das Therapieende rückt, desto stärker wird deren Geduld auf die Probe gestellt und Rückschläge und  Verzögerungen  erscheinen dann kaum noch aushaltbar.
Topolic: Es ist fast immer so, dass die Zeit der Erkrankung noch lange nachwirkt. Ein halbes Jahr nach überstandener Erkrankung ist meistens noch lange nicht alles ausgeheilt. Es kommt die Angst vor einem Rezidiv. Und der Weg zurück in den Alltag gestaltet sich meist schwieriger als gedacht. Oft zeigt sich dann, dass Eltern zu lange über ihre Grenzen hinausgehen mussten. Deshalb versuchen wir schon während der stationären Therapie dafür zu sensibilisieren, mit den eigenen Kräften zu haushalten, sich auch mal was Gutes zu tun. Wir werben dafür, es zu Hause langsam angehen zu lassen und sich nicht mit zu hohen Erwartungen an die Rückkehr in die Normalität zu überfordern.
Schulz-Aufrecht: Das Nachhause-Kommen ist oft anders, als Familien sich das vorgestellt haben. Manche berichten, dass sie sich zu Hause plötzlich fremd oder unverstanden fühlen. Oft haben sich Freundschaften verändert. Und man darf nicht vergessen, dass so eine extreme Erfahrung auch die Betroffenen selbst verändert. 
Inwiefern?

Schulz-Aufrecht: Viele Eltern berichten, dass sie eine andere Sicht aufs Leben bekommen haben. Sie versuchen, stärker im Hier und Jetzt zu leben. Prioritäten und Wichtigkeiten haben sich verschoben.

Hintergrund

Spenden für ein neues Elternhaus

Der Förderverein für krebskranke Kinder unterhält in Freiburg ein Elternhaus in unmittelbarer Nähe zur Kinderklinik. Mit dem Neubau der Klinik wird es auch ein neues Elternhaus geben. Zwölf Millionen müssen dafür über Spenden aufgebracht werden. Die Mittelbadische Presse unterstützt mit ihrer diesjährigen Benefizaktion „Leser helfen“ den Förderverein und sammelt für das neue Elternhaus. Spenden Sie!

Volksbank in der Ortenau
IBAN DE03 664 900 00 000 2771403

Sparkasse Offenburg/Ortenau
IBAN DE89 664 500 50 0000 530700

Online spenden auf
www.leser-helfen.de

facebook.com/leser-helfen

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Nachgefragt
Sturm „Sabine“ sorgte in der Ortenau für Windgeschwindigkeiten von deutlich mehr als 100 Stundenkilometern. Wie packen Windräder in der Region dieses Tempo und hatte das Auswirkungen auf unseren Strom?
vor 2 Stunden
Sanerung noch nicht abgeschlossen
In den vergangenen Jahren kostete die Sanierung der Fahrbahn der A5 die Autofahrer in der Ortenau Zeit und Nerven. Die Mittelbadische Presse hat nachgefragt welche Maßnahmen in diesem Jahr geplant sind. 
vor 4 Stunden
Schwerpunkt liegt auf einem Material
Die Fertighaus-Ausstellung in Offenburg musste der neuen Messehalle weichen. Jetzt planen die Hersteller in der südlichen Ortenau eine neue Ausstellungsfläche. Der  Fokus soll dabei auf einem besonders beliebten Material liegen. 
vor 6 Stunden
Informationen zu Hotels
Der neue Wanderguide für den Ortenauer Weinpfad ist komplett überarbeitet worden. Das Werk ist deutlich umfangreicher und beinhaltet viele neue Wanderrouten. 
vor 6 Stunden
Ortenau
Die Linke Liste Ortenau hat sich bei ihrer Hauptversammlung auf ein Programm für dieses Jahr verständigt. Ihren Kampf gegen die Klinikreform Agenda 2030 wollen die linken Aktivisten unverdrossen fortsetzen. 
vor 19 Stunden
Kehl
Bei der intensivierten Kontroll- und Fahndungsmaßnahmen in Kehl und Straßburg sind in den vergangenen sieben Tagen eine Vielzahl an Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz festgestellt worden.
vor 22 Stunden
Nach Sturm
Noch bis Dienstag verkehren zwischen Hausach und Villingen Ersatzbusse. Die Folgen des Orkans „Sabine“ sind noch immer auf der Schwarzwaldbahnstrecke zu spüren. 
vor 22 Stunden
Kappel-Grafenhausen
In Kappel-Grafenhausen ist am Sonntagabend eine 54-Jährige von einem Unbekannten gewaltsam überfallen worden. Die Frau war gerade am Kofferraum ihres Autos, als der Täter zuschlug. Die Polizei ist auf Zeugen angewiesen.
17.02.2020
Schönheitswettbewerb
Moderne Persönlichkeitsschau statt klassischer Schönheitswettbewerb: Der „Miss Germany“-Wettbewerb hat sich runderneuert. Eine reine Frauen-Jury hat am Samstag Leonie Charlotte von Hase als Siegerin gekürt. Die sagt: Ihren Lebenstraum habe sie sich noch nicht erfüllen können.
17.02.2020
Bei Rastatt
Nach ersten Erkenntnissen dürfte möglicherweise der Sekundenschlaf eines 30 Jahre alten Renault-Fahrers am frühen Montagmorgen auf der A5 bei Rastatt zu einem Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten geführt haben.
17.02.2020
Neuer Transporter erhalten
300.000 Kilometer hatte das alte Fahrzeug der Lahrer Tafel auf dem Buckel, nun freuen sich die Mitarbeiter über ein neues Gefährt. Symbolisch wurde der Schlüssel beim Neujahrsempfang überreicht. Im Tafelladen kaufen derzeit rund 700 Menschen ein – darunter viele Eltern für ihre Kinder.
17.02.2020
Ortenau
Beim Aus- und Neubau der Rheintalbahn könnten in der Region sehr hohe Schallschutzwände entstehen. Vor Ort dürfte das in der Bevölkerung viel Unzufriedenheit auslösen – ebenso wie die unterschiedlichen Lärmschutzanforderungen in der nördlichen Ortenau. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH in Offenburg-Windschläg lädt am Wochenende, 21. und 22. März zur Frühjahrsmesse ein.
    17.02.2020
    Neuheiten in Aktion erleben
    Bei der Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH heißt es am Wochenende, 21. und 22. März: It’s Showtime! Das Team öffnet die Tore zur jährlichen Oehler-Hausmesse am Hauptstandort in Offenburg-Windschläg. Die Frühjahrsausstellung bietet alles rund um die Themen Landwirtschaft, Forst- und Gartentechnik....
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...