„Leser helfen“ sammelt für ein neues Elternhaus

Wie das Sozialteam Familien krebskranker Kinder zur Seite steht

Autor: 
Viktoria Hof
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. November 2019
Sie helfen beim Ausfüllen von Anträgen, geben Tipps oder hören zu: Kerstin Topolic (links) und Andrea Schulz-Aufrecht kümmern sich um die Bedürfnisse von Eltern mit krebskranken Kindern.

Sie helfen beim Ausfüllen von Anträgen, geben Tipps oder hören zu: Kerstin Topolic (links) und Andrea Schulz-Aufrecht kümmern sich um die Bedürfnisse von Eltern mit krebskranken Kindern. ©Förderverein für krebskranke Kinder

„Gegen Ende kommt die absolute Erschöpfung“: Im Elternhaus finden Familien mit krebskranken Kindern nicht nur ein Zuhause auf Zeit. Auch psychologische Hilfe und ganz praktische Unterstützung gehören zum Konzept. 

Frau Topolic, Frau Schulz-Aufrecht, Sie unterstützen Eltern krebskranker Kinder. Was genau ist ihre Aufgabe?

Kerstin Topolic: Unsere Aufgaben sind vielfältig und individuell. Viele Eltern befinden sich in einer Art Schockzustand wenn sie zu uns kommen.
Andrea Schulz-Aufrecht:  Es ist dann unsere Aufgabe, herauszufinden, was die Betroffenen brauchen. Dazu dient in der Regel unser Aufnahmegespräch. Dafür gehen wir auf die neuen Familien zu.

Wie läuft so ein Gespräch dann ab?

Schulz-Aufrecht: Wir versuchen zu klären, welche Sorgen die Familie hat und wie wir unterstützen können. Wir schauen, ob es Probleme mit der Krankschreibung eines Elternteils gibt, wie die gesunden Geschwister betreut sind oder ob eine finanzielle Notlage droht

Sind finanzielle Probleme oft ein Thema?

Schulz-Aufrecht: Ja, denn tatsächlich ist es ja so, dass ein Elternteil die komplette Therapiezeit über nicht arbeiten gehen kann. Das sind viele Wochen, Monate oder sogar Jahre. Und wenn es Geschwister gibt, müssen auch die versorgt sein, was oft zu weiteren Verdienstausfällen führt. Besonders schwer trifft es oft Alleinerziehende.

Wie können Sie dann helfen?

Schulz-Aufrecht: Wir haben Kontakte zu Stiftungen und auch der Förderverein hat Möglichkeiten, Familien finanziell zu unterstützen. 

Werden Eltern eigentlich automatisch für die Behandlungsdauer krankgeschrieben?

Topolic: Nein, so leicht ist es leider nicht. Wenn sich die Krankheitszeit in die Länge zieht, fallen die Eltern in eine Art Lücke im System. Denn die Eltern müssen sich persönlich krankschreiben lassen aufgrund der psychischen Belastungssituation. Die Möglichkeit auf Krankschreibung ist zeitlich begrenzt und die Kassen drängen auf einen baldigen Wiedereinstieg. Dabei ist das den Eltern eines schwerkranken Kindes einfach nicht möglich.

Ist Ihre Hilfe also vor allem ganz praktischer Art?

Topolic: Wir hören schon oft einfach nur zu und halten mit den Eltern gemeinsam aus. Den meisten Eltern tut es gut, ihre Sorge um das erkrankte Kind offen und ehrlich zu teilen.

Gibt es auch Eltern, die nicht reden wollen?

- Anzeige -

Topolic: Da ist jeder Mensch tatsächlich anders. Es ist uns wichtig, niemanden zu drängen, sondern die jeweiligen Bedürfnisse zu erspüren. Für das erste Gespräch gehen wir aber aktiv auf die Familien zu. Oft verändern sich die Bedürfnisse und Probleme im Verlauf der Wochen und Monate auch und der Kontakt wird unter Umständen intensiver.
Schulz-Aufrecht: Das stimmt. Anfangs sind die Eltern oft überfordert oder sie wollen das alles noch nicht wahrhaben. Dann ist sogar das Wort „Krebs“ eine Zumutung für sie.
Topolic: Oder sie geraten schnell in so eine Art Funktioniermodus und vermeiden, die eigenen Ängste und Gefühle zuzulassen.

Eltern, die gut „funktionieren“, brauchen ihre Hilfe also gar nicht unbedingt?

Schulz-Aufrecht: Zunächst denken viele, dass sie das schaffen, wenn sie nur lange genug die Zähne zusammenbeißen. Oft reicht das nicht aus. So eine Krebstherapie ist schließlich kein Sprint sondern ein monatelanger und manchmal auch jahrelanger Marathon. Und es liegt uns sehr am Herzen, die Eltern immer wieder daran zu erinnern, zwischendurch auch an sich selbst zu denken und ihre Kräfte gut einzuteilen. Die erkrankten Kinder brauchen starke Eltern an ihrer Seite.

Wie helfen Sie den Eltern konkret, Kraft zu tanken?

Topolic: Es tut Eltern gut, sich fallen lassen zu dürfen, auch mal zu weinen, nicht stark sein zu müssen.
Schulz-Aufrecht: Manche brauchen aber tatsächlich auch ganz praktische Hilfe. Sie brauchen jemanden, der ihnen bei bürokratischen Dingen hilft oder ein Päckchen zur Post bringt. Es kommt auch vor, dass wir einfach spazieren gehen und dabei auch über das Wetter oder andere Alltäglichkeiten sprechen. Die meisten Eltern sehnen sich nach Alltag und Normalität. 

Gibt es im Elternhaus die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen?

Topolic: Ja, wir bieten zum Beispiel 14-tägig kreative Angebote an. Durch das gemeinsame Tun entspannt man sich, es können sich Gespräche und Kontakte entwickeln.

Was ist, wenn Eltern aufgrund der Situation selbst krank werden? 

Topolic: Dann versuchen wir, Ärzte zu vermitteln. Wobei es leider fast aussichtslos ist, kurzfristig Therapieplätze zu bekommen... 

Wie kommt es, dass manche Menschen so viel auszuhalten scheinen und andere fast zerbrechen?

Schulz-Aufrecht: Menschen können unglaublich stark sein. Aber die Ausgangssituation ist in allen Familien eine andere. Wenn man ohnehin schon ein schwieriges Leben hat, und dann kommt die Krebserkrankung des Kindes hinzu, dann wird es schnell grenzwertig.
Topolic: Das gilt auch für die Beziehungen. Wir sehen hier Beziehungen, die an der Belastung zerbrechen. Es gibt aber auch Eltern, die rückblickend sagen, die schwere Zeit habe sie zusammengeschweißt und als Paar noch stärker gemacht.

Gibt es auch etwas, was alle Familien gemeinsam haben?

Schulz-Aufrecht: Bei den meisten kommt gegen Ende die absolute Erschöpfung. Je näher das Therapieende rückt, desto stärker wird deren Geduld auf die Probe gestellt und Rückschläge und  Verzögerungen  erscheinen dann kaum noch aushaltbar.
Topolic: Es ist fast immer so, dass die Zeit der Erkrankung noch lange nachwirkt. Ein halbes Jahr nach überstandener Erkrankung ist meistens noch lange nicht alles ausgeheilt. Es kommt die Angst vor einem Rezidiv. Und der Weg zurück in den Alltag gestaltet sich meist schwieriger als gedacht. Oft zeigt sich dann, dass Eltern zu lange über ihre Grenzen hinausgehen mussten. Deshalb versuchen wir schon während der stationären Therapie dafür zu sensibilisieren, mit den eigenen Kräften zu haushalten, sich auch mal was Gutes zu tun. Wir werben dafür, es zu Hause langsam angehen zu lassen und sich nicht mit zu hohen Erwartungen an die Rückkehr in die Normalität zu überfordern.
Schulz-Aufrecht: Das Nachhause-Kommen ist oft anders, als Familien sich das vorgestellt haben. Manche berichten, dass sie sich zu Hause plötzlich fremd oder unverstanden fühlen. Oft haben sich Freundschaften verändert. Und man darf nicht vergessen, dass so eine extreme Erfahrung auch die Betroffenen selbst verändert. 
Inwiefern?

Schulz-Aufrecht: Viele Eltern berichten, dass sie eine andere Sicht aufs Leben bekommen haben. Sie versuchen, stärker im Hier und Jetzt zu leben. Prioritäten und Wichtigkeiten haben sich verschoben.

Hintergrund

Spenden für ein neues Elternhaus

Der Förderverein für krebskranke Kinder unterhält in Freiburg ein Elternhaus in unmittelbarer Nähe zur Kinderklinik. Mit dem Neubau der Klinik wird es auch ein neues Elternhaus geben. Zwölf Millionen müssen dafür über Spenden aufgebracht werden. Die Mittelbadische Presse unterstützt mit ihrer diesjährigen Benefizaktion „Leser helfen“ den Förderverein und sammelt für das neue Elternhaus. Spenden Sie!

Volksbank in der Ortenau
IBAN DE03 664 900 00 000 2771403

Sparkasse Offenburg/Ortenau
IBAN DE89 664 500 50 0000 530700

Online spenden auf
www.leser-helfen.de

facebook.com/leser-helfen

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Tödlicher Rollerunfall auf der B33 bei Berghaupten.
vor 4 Stunden
Ortenau
Die Suche nach dem Lkw-Fahrer, der am Dienstagnachmittag an dem schweren Rollerunfall auf der B 33 beteiligt war, geht weiter. Die Vernehmung von Augenzeugen soll nun zu weiteren Erkenntnissen geführt haben.
Foto: Arne Dedert / Symbolbild
vor 5 Stunden
Offenburg
Eine 23 Jahre alte Frau ist am Mittwochabend unweit der Hochschule in Offenburg sexuell belästigt worden.
vor 6 Stunden
Ortenauer Kreisimpfzentren
Täglich werden in den Ortenauer Kreisimpfzentren Termine nicht wahrgenommen und Impfdosen bleiben übrig. Deshalb können sich ab Montag alle impfbereiten Menschen über 80 bei ihren Städten und Gemeinden für kurzfristig freigewordene Termine vormerken lassen.
Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
vor 6 Stunden
Ortenau
Die Kontaktpersonenermittlung vereinfachen, Infektionsketten schneller unterbrechen. Durch eine digitale Übermittlung von Kontaktpersonenlisten an das Gesundheitsamt soll die neue „Luca-App“ sicherere Öffnungsschritte ermöglichen.
vor 10 Stunden
Berghaupten
Zu einem Unfall mit einem vollbeladenen Langholz-Laster ist es am Freitag gegen 3.30 Uhr Uhr auf der Talstrasse in Berghaupten gekommen. Die Bergung des 25-Tonnen-Lasters dauerte Stunden.
vor 10 Stunden
Ortenau
Die Landesregierung hat sich auf weitere Öffnungsschritte bei den Schulen verständigt: Landrat Frank Scherer begrüßt das, denn er sagt: „Sie leiden unter der anhaltenden Isolation, ihnen fehlt der soziale Kontakt vor allem zu Gleichaltrigen, die Tagesstruktur ist weg, all das hat gravierende...
vor 12 Stunden
**LIVE**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
Landrat Frank Scherer will die Abkehr vom reinen Blick auf die Inzidenzen.
vor 13 Stunden
Eurodistriktrat zur Corona-Politik
Der Eurodistriktrat Strasbourg-Ortenau hat sich am Donnerstag gegen Verschärfungen im Grenzverkehr und einheitliche Maßnahmen beider Länder im Kampf gegen die Corona-Pandemie ausgesprochen. 
vor 13 Stunden
Offenburg
Das Landratsamt teilt mit, dass auch Haushaltsabfälle Covid-19 übertragen könnten. Darum sollte vor allem Müll von infizierten Menschen oder welchen aus häuslicher Quarantäne umsichtig entsorgt werden.
Der Standort Schiltach des Felgenherstellers BBS. 
vor 14 Stunden
Dritte Insolvenz
Der Schiltacher Felgenhersteller BBS befindet sich seit vergangenem Jahr zum dritten Mal in Insolvenz. Jetzt ist klar, wie es mit dem Unternehmen weitergeht.
Nach dem Erdbeben am 4. Dezember musste der Betreiber Fonroche seine Geothermie-Bohrungen in Vendenheim einstellen. ­Betroffene können mittlerweile Schadensersatz geltend machen, müssen aber mit Abzügen rechnen.
vor 14 Stunden
Durch Tiefengeothermie ausgelöstes Erdbeben
Rund 2200 Schäden an Gebäuden hat ein durch Tiefengeothermie ausgelöstes Erdbeben am 4. Dezember verursacht. Die 346 Betroffenen im Ortenaukreis können nur bedingt auf Schadensersatz hoffen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    vor 3 Stunden
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.