184.000 Euro gesammelt

Spendenaktion: Das war „Leser helfen“ 2021/22

Redaktion
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Januar 2022

(Bild 1/3) ©Iris Rothe

Die 26. Spendenaktion der Mittelbadischen Presse ist am Ziel: 184.000 Euro kommen dem Epilepsiezentrum der Diakonie Kork zugute. Das Geld wird unter anderem dringend für ein neues Therapiepferd, einen mobilen Entspannungsraum und die Beratung der Betroffenen benötigt.

Die zweite „Leser helfen“-Benefizaktion unter Corona-Bedingungen ist zu Ende. Und zum zweiten Mal haben sich die Befürchtungen des Fördervereins nicht bewahrheitet. Zum Glück nicht! Trotz dieser Jahrhunderkrise, die seit zwei Jahren Ängste schürt und für Verunsicherung sorgt, die Solidarität wie Egoismus gleichermaßen befördert, trotz dieser Ausnahmesituation hat die mittlerweile 26. Spendenaktion der Mittelbadischen Presse ein hervorragendes Ergebnis zu verzeichnen: Am Ende der gut zweimonatigen traditionsreichen Benefizaktion standen 184.000 Euro auf dem Spendenzähler. In der 25-jährigen Geschichte von „Leser helfen“ ist diese stattliche Summe im oberen Drittel der Spendensummen seit 1997 anzusiedeln (siehe nebenstehende Box). Nur fünf Mal kam mehr Spendengeld zusammen als beim jüngsten Aufruf zugunsten der Kinder- und Jugendklinik des Epilepsiezentrums der Diakonie in Kehl-Kork.

„Diese Anteilnahme an unserer Arbeit und der offensichtliche Stellenwert unserer Einrichtung in der öffentlichen Wahrnehmung durch die Ortenauer bewegen mich sehr“, zeigte sich Thomas Bast, Chefarzt der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche, angetan von diesem Ergebnis. Und ergänzte: „Zusätzlich zur großen Freude über die finanzielle Unterstützung erfahren wir hierdurch einen wunderbaren Motivationsschub für unsere Arbeit in schwierigen Zeiten.“ 

2106 Einzelspenden sind Rekord

Gemeinsam mit Frank Stefan, dem Vorstandsvorsitzenden der Diakonie in Kork, nahm der Chefarzt den Scheck aus den Händen von Wolfgang Kollmer entgegen. Der Redaktionsleiter der Mittelbadischen Presse­ und Vorsitzender des Fördervereins „Leser helfen“ schloss sich dem Dank an die Leser an und lobte vor allem die Rekordzahl von exakt 2106 Einzelspenden. Neben einigen sehr großzügigen Spendensummen sei es auch die Vielzahl kleiner und kleinster Spenden gewesen, welche die Qualität von „Leser helfen“ ausmache. Diese breite Basis der Aktion sorge auch in Zeiten wie diesen für eine stabile Tragfähigkeit, so Kollmer.

Nutznießer dieser Hilfsbereitschaft sind nun die vielen kleinen und jungen Patienten in Kork. So werden jährlich etwa 900 Patienten stationär und 1400 ambulant in der Kinder- und Jugendklinik behandelt. Einerseits sind das Säuglinge, Kindergartenkinder und Schüler ohne andere Beeinträchtigungen als die Anfälle. Andererseits kommt Epilepsie aber auch häufig bei jungen Menschen mit zusätzlichen neurologischen und psychosozialen Problemen, wie geistiger Behinderung, vor. 

Epilepsie ist eine Erkrankung des Gehirns. Die Übererregung der Nervenzellen kann zu Anfällen führen. „Unser zentrales Anliegen ist es, dass jedem Kind und Jugendlichen ein umfassendes Behandlungskonzept zugutekommt“, sagt Chefarzt Dr. Thomas Bast. Die Wahrscheinlichkeit, an Epilepsie zu erkranken, ist im Kindesalter am höchsten. „Gerade in die Kinderklinik kommen Eltern in einem emotionalen Ausnahmezustand. Ihr bisheriges Lebenskonzept ist zusammengestürzt“, beschreibt der Kinderneurologe. Aufgrund Corona würden Betroffene weitere Belastungen durch Isolation, zusätzliche Krankheitsrisiken oder Ängste erleiden. Das alles brauche verstärkt einen Ausgleich durch Therapieelemente, die positive Erfahrungen vermitteln.

- Anzeige -

Mit den 184.000 Euro, die zusammengekommen sind, sollen vier Bereiche gestärkt werden, die allesamt nicht in die Regelfinanzierung fallen. So ist vorgesehen, ein neues Therapiepferd anzuschaffen, wenn die mit 21 Jahren betagte „Nina“ nicht mehr kann. In Kork wird die Hippotherapie durch eine zertifizierte Hippotherapeutin angeboten. Das Pferd wurde speziell für den Umgang mit epilepsiekranken Menschen ausgebildet. Die Kosten für den Kauf eines neuen Pferdes und dessen Ausbildung liegen allein schon bei 50.000 Euro.

„Snoezelen“ ist ein weiteres Therapie-Angebot, das mit dem Spendengeld unterstützt werden soll. „Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene, mit geistiger Behinderung erleben ihre Umwelt oft als sehr chaotisch. Sie können den Umweltreizen, denen sie permanent ausgesetzt sind, nicht entfliehen, da sie diese nicht ordnen oder verstehen können. Sinnesreize wie Musik, Licht, Düfte werden selektiv durch die Entspannungsmethode Snoezelen angeboten und entfalten so eine beruhigende Wirkung“, erklärt Bast. Ein mobiler Snoezelen-Wagen würde diese vielfältigen Möglichkeiten eröffnen. 

Zum Dritten geht es um die Existenzsicherung der Epilepsieberatungsstelle der Diakonie Kork. Es ist die einzige Epilepsieberatungsstelle in Baden-Württemberg. Entsprechend groß ist auch der Andrang. Ausschließlich aus eigenen Mitteln und Spenden wird sie finanziert.

Dafür wird das Geld verwendet

Schließlich will die Epilepsieklinik ein digitales Informationssystem für Betroffene aufbauen, wozu auch ein Teil des Spendengeldes beitragen soll. Eltern würden den Aufenthalt dort als äußerst belastend erleben und befänden sich oft in einem Krisenzustand, so der Chefarzt. „Es sind immer wieder neue, unbekannte Situationen, in denen insbesondere von den Eltern vieles abverlangt wird. Sie müssen Verantwortung übernehmen, Entscheidungen treffen sowie mit Ärzten und Therapeuten kooperieren“, sagt Thomas Bast. Elementar wichtig sei es deshalb, dass sie die Krankheit Epilepsie, die besondere Form, an der ihr Kind leide, verstehen. Auch für die betroffenen Kinder und Jugendlichen sei dieses Grundverständnis für die Bewältigung ihrer Erkrankung zentral. „Diese Informationen sollten ihnen anschaulich vermittelt werden“, so der Kinderneurologe. Dafür würden sich digitale Medien anbieten. Doch dieses Material gibt es noch nicht und soll mit einem Teil der Spenden produziert und angeschafft werden.

Interessant war bei der aktuellen Spendenaktion, dass viele „alte Bekannte“ – Gruppen, Vereine, Initiativen – coronabedingt nicht wie in den Jahren vor der Pandemie öffentliche Aktionen auf Weihnachtsmärkten oder Weihnachtsfeiern veranstalten konnten. Aber viele haben einen kreativen Weg gefunden, sich dennoch für „Leser helfen“ zu engagieren. Beispielhaft sei der SC Durbachtal mit seinem traditionellen Silvesterlauf genannt, der diesmal wieder nur individuell stattfinden konnte und dennoch 460 Teilnehmer zu verzeichnen hatte. Das Ergebnis: 2353 Euro!
 

Info

„Leser helfen“ 2022/23

Für die nächste Aktion jetzt bewerben

„Leser helfen“, die Benefizaktion der Mittelbadischen Presse, geht in die 27.  Runde. Ab sofort können Bewerbungen an untenstehende Mail-Adresse abgegeben werden. Unterstützt werden grundsätzlich nur Projekte, die Menschen zugutekommen, die sich nicht selbst helfen können. Für die Projekte müssen dabei alle öffentlichen Fördermöglichkeiten ausgeschöpft worden sein.

Die Mitgliederversammlung des Fördervereins „Leser helfen“ sichtet anschließend die eingegangenen Bewerbungen und trifft eine Entscheidung.
Leser können uns aber auch ein Projekt vorschlagen, so dass wir mit dem Träger Kontakt aufnehmen können.

Hintergrund

Chefarzt PD Dr. Thomas Bast

„Diese Anteilnahme an unserer Arbeit bewegt mich sehr!“

Nach Abschluss der Aktion „Leser helfen“ wurde uns am 21. Januar durch Wolfgang Kollmer vom Verein „Leser helfen“ ein Scheck über die unfassbare Summe von 184 000 Euro übergeben. Ich bin überwältigt von der großen Spendenbereitschaft der Leserschaft der Mittelbadischen Presse. 

Diese Anteilnahme an unserer Arbeit und der offensichtliche Stellenwert unserer Einrichtung in der öffentlichen Wahrnehmung durch die Ortenauer bewegen mich sehr. Zusätzlich zur großen Freude über die finanzielle Unterstützung erfahren wir hierdurch einen wunderbaren Motivationsschub für unsere Arbeit in schwierigen Zeiten. Ich bin sehr dankbar, dass der ursprünglich erhoffte Betrag noch übertroffen wurde, da wir sehr viele Ideen für eine Verbesserung der Versorgung unserer kleinen und großen PatientInnen und deren Familien während der oft langen und nicht selten wiederholten stationären Aufenthalte haben. Leider reichen die verfügbaren Pflegesätze nur dafür aus, die allernotwendigste medizinische Versorgung zu gewährleisten. Aber wir alle wissen, dass es für eine gute Behandlung mehr braucht als Laborkontrollen, technische Untersuchungen und Medikamente. 

Es ist in Kork unser Anspruch, die PatientInnen und ihre Familien umfassend zu unterstützen. Und so sind wir sehr dankbar, dass wir mit Ihren Spenden, liebe Leserinnen und Leser, bestehende und auf Eigenleistung basierende besondere Angebote weiter aufrechterhalten und zusätzliche, mehr als sinnvolle Verbesserungen umsetzen können. 

Im Namen der Mitarbei­terInnen der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche am Epilepsiezentrum Kork und im Namen aller Kinder, Jugendlichen und Familien, die von Ihren großzügigen Spenden profitieren, bedanke ich mich von Herzen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 4 Stunden
Fashion Week als Bühne:
Evgeniya Scherer präsentierte jetzt ihre Mode auf einer internationalen Schau in New York. Bei ihren Erzeugnissen verbindet sie Traditionen aus ihrer bulgarischen Heimat mit modernen Ansätzen, nutzt aber auch Motive aus dem Schwarzwald.
Die Brauereien im Ortenaukreis leiden genauso wie die Mineralquellen unter dem Kohlensäuremangel. Manche suchen bereits nach Alternativen, um die Produktion nicht einstellen zu müssen. 
vor 7 Stunden
Geht uns das Bier aus?
Der Kohlensäuremangel zwingt Mineralbrunnen zu Produktionsumstellungen und bereitet den Brauereien Sorgen. Einige suchen schon nach Alternativen zur Kohlensäure.
vor 14 Stunden
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
In der Ortenau werden auch Kraftfahrer gesucht. Foto: Boris Roessler/dpa
30.09.2022
Es mangelt an Fachqualifikation
Die Arbeitslosenquote bleibt in der Ortenau unverändert bei 3,4 Prozent. Es gibt zwar viele freie Stellen in vielen Branchen, allerdings fehlt es oft an der nötigen Qualifikation.
30.09.2022
Ortenau
Sina Erdrich spricht als Weinkönigin für rund 15.000 Winzer in Deutschland. Bald wird sie die Krone an eine Nachfolgerin abgeben.
30.09.2022
Ortenau
Seit Donnerstag gruselt es wieder im Europa-Park. Volontär Jonathan Janz hat die Traumatica am Eröffnungstag besucht und sich die Horror-Welt genau angeschaut.
Wie schon in der Flüchtlingskrise 2015 will der Ortenaukreis in Offenburg Gemeinschaftsunterkünfte erstellen, um die Geflüchteten unterzubringen. Parallel appelliert die Stadt Offenburg an die Bürger, Wonraum bereitzustellen.
30.09.2022
Kreis plant neue Unterkunft
Die Stadt Offenburg sucht Wohnraum für Geflüchtete und startet einen Aufruf. Bis Jahresende könnten rund 300 Ukrainer zusätzlich nach Offenburg kommen. Der Kreis plant eine weitere Unterkunft.
30.09.2022
Willstätt - Legelshurst
Ein Feuer auf einem Legelshurster Pferdehof hat am Donnerstagabend ein Wohnhaus zerstört. Verletzt wurden nach ersten Erkenntnissen weder Menschen noch Tiere.
29.09.2022
Fluchtwagen stark beschädigt
Ein unbekannter Fahrer ist am Donnerstagabend mit einem mutmaßlich gestohlenen Maserati vor der Polizei geflohen. Dabei kam es zu einem Verkehrsunfall, bei dem der Wagen stark beschädigt wurde. Der Unbekannte soll anschließend Fahrerflucht begangen haben.
Ab dem 1. März soll auch in der Ortenau das landesweite Jugendticket für 365 Euro pro Jahr gelten. Foto: Faruk Ünver
29.09.2022
Zwei Jahrestickets zur Wahl für Bus und Bahn
Ab dem 1. März 2023 wird auch in der Ortenau ein 365-Euro-Ticket  zu haben sein. Es tritt in Konkurrenz zum TGO-Schülerticket. Nutzen kann es aber nicht jeder. Die Details.
29.09.2022
Kehl
Ein Großaufgebot der Polizei war am Donnerstagnachmittag zur Kehler Berufsschule ausgerückt. Angeblich soll zuvor in dem Gebäude ein Schuss gefallen sein.
Asbest war als Baustoff lange beliebt. Daher findet sich der Stoff auch noch in und an vielen Immobilien, oft an alten Dächern. Für die Asbest-Entsorgung muss man geschult sein. Foto: Florian Schuh/dpa
29.09.2022
Das Gift in den Wänden
Asbest ist auch heute noch sehr häufig anzutreffen, da es von den 50ern bis Ende der 80er gerne verbaut wurde. Der Gesundheitsschutz sollte bei Sanierungen oder Abrissen oberste Priorität haben. Ein Fachmann berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    vor 19 Stunden
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    vor 19 Stunden
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    vor 19 Stunden
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    vor 19 Stunden
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.