Ortenau-Reportage

Spinnen aus Leidenschaft

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Februar 2017
Bildergalerie ansehen
In der gemütlichen Stube surren die Spinnräder.

(Bild 1/2) In der gemütlichen Stube surren die Spinnräder. ©Stephan Hund

Iris Duffner aus Achern-Önsbach pflegt ein besonderes Hobby: Sie sitzt gern am Spinnrad und fertigt ihr eigenes Garn. Sie teilt ihre Begeisterung mit anderen Frauen. 

Die Füße treten gleichmäßig aufs Brett, die Räder surren: Langsam füllen sich die Spulen mit einem Faden. Geredet wird nicht ganz so viel beim freien Treffen in der »Schwarzwälder Spinnstube« in Achern-Önsbach, denn tatsächlich ist das Spinnen Konzentrationssache. Einige Frauen haben sich eingefunden, an ihren selbstgestrickten Pullovern kleben weiße Namensschilder. Man duzt sich – das ungewöhnliche Hobby verbindet.

Plätze gibt es auf gemauerten Bänken am Kachelofen oder am Fenster und auf Stühlen, die ein Kissen aus reiner Wolle bedeckt. »Als ich mein Spinnrad gekauft habe, war die Frau damals richtig froh, jemanden zu treffen, der auch spinnt; sie dachte, sie sei die Einzige«, berichtet Sandra. Die junge Mutter hat vor einem Jahr einen Kurs belegt, weil sie ihren Kindern Handwerkliches vermitteln möchte. Alle Kleidung für die Familie selbst herzustellen, nein, das schaffe sie nicht. Sie fertige mal eine Mütze oder einen Schal. Und dann warte noch der Fünfjährige mit seinem Webrahmen auf Garn-Nachschub. 

Interessiert wird der Neuzugang der Gruppe begutachtet: Und diesem zollen die Frauen gleich mal Respekt, denn das dunkle Spinnrad läuft flott für eine Anfängerin. »Ich habe mich daran schon gewöhnt«, sagt Sandra und lässt das Fädchen laufen. Das Spinnen sei angenehm, meint die junge Frau, weil man nicht nachdenken muss, wo man aufgehört hat. Faden ist Faden, Wolle ist Wolle. Sie lässt die Fasern durch ihre Hände gleiten, wo sie schnell zu einem stabilen Faden versponnen werden. Ein Prinzip, das bis heute seine Gültigkeit hat: In der Industrie werden weiterhin nach der gleichen Methode in Höchstgeschwindigkeit Garne für die Kleidung hergestellt, während es früher 14 Spinner brauchte, um nur einen einzigen Weber auszulasten. 

Solche Details weiß Iris Duffner. Sie hat die »Schwarzwälder Spinnstube« von ihrer Mutter zu Beginn des Jahres übernommen. Sie geht häufig auf Märkte, bietet dort Wolle oder Rohwolle an und hat dann zur Unterhaltung ihr Spinnrad dabei. »Meist geht es dann nicht lang, bis das Stichwort ›Dornröschen‹ fällt.« Aber: An einer Spindel könne man sich nicht verletzen, klärt Duffner auf. Überdies sei das Märchen gut 400 Jahre älter als das heute verwendete Spinnrad. Mit dessen Vorgänger – einer einfachen Handspindel – müht sich indessen Ryuko ab. Die Japanerin stößt die Spindel per Hand an – immer schön im Uhrzeigersinn. Auch dabei verdreht sich der Faden wie gewünscht, allerdings fehlt es Ryuko noch an Übung.
 
»Das wird nichts mehr«, zeigt die junge Frau auf eine Stelle, an der der Faden unversponnen geblieben ist. Sie zupft ihn ab und setzt mit der Wolle neu an. Noch mal. Dieses Mal funktioniert es besser, Ryuko kann den fertigen Faden auf die Spindel wickeln. Und noch mal versucht sie’s mit Schwung. Dabei rutscht ihr die grob bearbeitete Wolle von der Hand und verwickelt sich direkt mit der Spindel. Kater Oskar ist schon auf der Lauer gelegen. Er flitzt herbei, hier gibt es etwas zum Spielen! Ryuko lacht und lässt sich die Technik noch einmal zeigen. 

- Anzeige -

Roswitha Duffner-Feiler, deren selbst gemachte Textilarbeiten ihre langjährige Erfahrung widerspiegeln, verrät ihre Tricks. Und Ryuko bringt Ehrgeiz mit: »Ich möchte gern ein Kleidungsstück von Anfang an selbst herstellen.« Motivation bekommt sie durch die fertigen Stücke, die einige Spinnerinnen mitgebracht haben. Diese zeigen: Es geht! 

Ursula Schoell, früher Lehrerin, ist mit 80 Jahren die älteste Teilnehmerin. Obwohl ihre Generation mit Handarbeiten groß geworden war, sei ihr das Spinnen nicht in die Wiege gelegt worden, stellt sie trocken fest. »Meine Mutter hatte als Witwe einen Kurs belegt und mir dann ihr Können weitergegeben«, erinnert sie sich. Mit ein paar Privatstunden hatte sie sich dann auf die Sprünge geholfen – und war begeistert. »Meine Wolle wasche und kämme ich selbst«, ist Schoell stolz. Schon beim Hantieren mit dem Rohstoff habe sie das fertige Handarbeitsstück vor Augen – etwa die warme Weste für den langen Freudenstädter Winter. Einen Teil der weißen Schafswolle und der braunen Alpakawolle hat Ursula Schoell zu Hause bereits versponnen. Als zweiter Schritt kommt jetzt das Zwirnen. Motiviert setzt sie eine leere Spule ein, dann tritt sie das Brett. Ein leises Surren ist zu hören und schon wickelt sich ein zweifarbiger Wollfaden auf.
Roswitha Duffner-Feiler sitzt am Spinnrad nebenan und freut sich schon auf den Frühling. »Mit Wolle kann man herrlich etwas ausdrücken und gestalten«, sagt sie. Sie legt sich einen luftigen Mix aus Wolle, Seide und Angora auf den Schoß, Teile der Schafswolle sind zart rot und grün eingefärbt. »Das Angorahaar stammt von unseren eigenen Kaninchen.« Die Tiere müssen zwei bis drei Mal pro Jahr von ihrer federleichten Haarpracht befreit werden, »damit das nicht verfilzt«.

Vorsichtig zupft Duffner-Feiler ein Strähnchen heraus und verbindet es mit dem Faden auf der Spindel. Dann nimmt das Spinnrad Geschwindigkeit auf. Mit der Linken portioniert die geübte Spinnerin das Material, mit der anderen Hand hält Duffner-Feiler ein bisschen dagegen, denn das Spinnrad hat ordentlich Zug. Es frisst ihr den Faden geradezu aus der Hand. Den dünnen Faden wird sie wahrscheinlich ein zweites Mal verzwirnen. 

Iris Duffner bleibt bei ihrer weißen Wolle. Die wird vielleicht mal ein Dekogarn oder ist für eine schnellgestrickte Weste. »Ich sitze mehrmals pro Woche hier«, sagt sie. Es habe etwas Entspannendes. Wenn man so routiniert ist, kann man neben dem Spinnen noch etwas anderes machen. Fernsehen beispielsweise, oder auch erzählen.

»Spinnen ist etwas für die Seele«, fasst eine Teilnehmerin zusammen. Sie sitze täglich am Spinnrad, sie könne sich ihre Zeit einteilen. Die tolle Wohlfühlatmosphäre locke sie in die »Spinnstube«. Neben der vollen Spule nehme sie immer viele Tipps mit nach Hause. Die Wolle werde verstrickt. Und wenn man in die fertige Handarbeit schlüpft, ist das besondere Gefühl da: »Man trägt ein Kleidungsstück, das von Anfang an selbst gemacht ist.«
 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 12 Stunden
Ortenau
Das neue Europa-Park Hotel Kronasar in Rust wird Ende Mai eröffnet, gegessen wird dort aber jetzt schon.
vor 22 Stunden
Angeklagter war wohl schuldunfähig
Der Angeklagte im Offenburger Arztmord-Prozess muss wohl in eine psychiatrische Einrichtung. Das hatten sowohl Staatsanwaltschaft als auch die beiden Verteidiger von Suleiman in ihren Plädoyers vor dem Offenburger Landgericht gefordert.
vor 22 Stunden
Kommentar von Jens Sikeler
Ortenauredakteur Jens Sikeler setzt sich in seinem Kommentar mit den Konsequenzen aus der psychischen Erkrankung des Angeklagten im Offenburger Arztmordprozess auseinander. 
22.02.2019
Rust
Fast genau ein Jahr nach dem Großbrand wird am 24. Mai im Europa-Park groß gefeiert. Dann wird nicht nur das neue Park-Hotel »Krønåsar« eröffnet, sondern auch der beim Feuer schwer beschädigte Themenbereich Skandinavien. Der Park verspricht zudem eine Überraschung.
22.02.2019
Zusteller-Serie
Sechs Mal pro Woche sind sie nachts bei jedem Wetter unterwegs: die Zusteller der Mittelbadischen Presse Zustellservice KG. Die meisten sprechen von bezahlter Fitness: Die Bewegung und die Konzentration bei der Tätigkeit halten sie fit. Wir stellen einmal pro Monat einen der rund 450 Austräger vor...
22.02.2019
Gegen Schimmel
Anlagenmechaniker an der Gewerblich-Technischen Schule Offenburg beschäftigten sich mit Präventionsmaßnahmen, um Schimmel vorzubeugen. In Zusammenarbeit mit dem Lahrer Unternehmen Zehnder wurde ein kontrolliertes Be- und Entlüftungssystem gebaut, an dem Auszubildende Funktion und Technik lernen.
21.02.2019
Falsche Behandlung in Klinik
Wegen der falschen Behandlung kurz nach seiner Geburt, soll ein heute vierjähriger Junge an schweren neurologischen Schäden leiden. Jetzt fordert er 100.000 Euro Schmerzensgeld. Ab Montag, 9.30 Uhr, wird der Fall vor dem Offenburger Landgericht fortgesetzt.  
21.02.2019
Ortenau
Ohne öffentliche Veranstaltungen wäre das Vereinsleben nur halb so schön. Damit dabei alles glatt läuft, gibt es jedoch einiges zu beachten, bevor das erste Bier gezapft und der hausgemachte Kuchen angeschnitten werden kann. Das stellt viele Ehrenamtliche vor hohe Hürden.
21.02.2019
Offenburg/Lahr
Um Krebserkrankungen im Bauchraum besser behandeln zu können, richtet das Ortenau-Klinikum ein sogenanntes viszeralonkologisches Zentrum ein. Die Kliniken in Lahr und Offenburg sollen künftig auf die komplexen Operationen spezialisiert sein.
21.02.2019
Auf welche Schule soll mein Kind?
Bald ist es so weit: Schüler der vierten Klassen und ihre Eltern müssen entscheiden, welche weiterführende Schule die richtige ist. Die Mittelbadische Presse gibt einen Überblick über alle weiterführenden Schulen im Kreis.
21.02.2019
Zum Nachlesen
Im Prozess um den getöteten Offenburger Arzt sind am Donnerstag die Plädoyers verlesen worden. Ist der Angeklagte schuldfähig? Baden Online berichtete im Live-Ticker aus dem Gerichtssaal – hier nochmal zum Nachlesen.
21.02.2019
Ortenau
Der Hochgeschwindigkeitszug TGV hat am Mittwochabend bei Legelhurst eine Person erfasst. Die Strecke zwischen Kehl und Offenburg war für zweieinhalb Stunden gesperrt.