Ortenau-Reportage

Spinnen aus Leidenschaft

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Februar 2017
Bildergalerie ansehen
In der gemütlichen Stube surren die Spinnräder.

(Bild 1/2) In der gemütlichen Stube surren die Spinnräder. ©Stephan Hund

Iris Duffner aus Achern-Önsbach pflegt ein besonderes Hobby: Sie sitzt gern am Spinnrad und fertigt ihr eigenes Garn. Sie teilt ihre Begeisterung mit anderen Frauen. 

Die Füße treten gleichmäßig aufs Brett, die Räder surren: Langsam füllen sich die Spulen mit einem Faden. Geredet wird nicht ganz so viel beim freien Treffen in der »Schwarzwälder Spinnstube« in Achern-Önsbach, denn tatsächlich ist das Spinnen Konzentrationssache. Einige Frauen haben sich eingefunden, an ihren selbstgestrickten Pullovern kleben weiße Namensschilder. Man duzt sich – das ungewöhnliche Hobby verbindet.

Plätze gibt es auf gemauerten Bänken am Kachelofen oder am Fenster und auf Stühlen, die ein Kissen aus reiner Wolle bedeckt. »Als ich mein Spinnrad gekauft habe, war die Frau damals richtig froh, jemanden zu treffen, der auch spinnt; sie dachte, sie sei die Einzige«, berichtet Sandra. Die junge Mutter hat vor einem Jahr einen Kurs belegt, weil sie ihren Kindern Handwerkliches vermitteln möchte. Alle Kleidung für die Familie selbst herzustellen, nein, das schaffe sie nicht. Sie fertige mal eine Mütze oder einen Schal. Und dann warte noch der Fünfjährige mit seinem Webrahmen auf Garn-Nachschub. 

Interessiert wird der Neuzugang der Gruppe begutachtet: Und diesem zollen die Frauen gleich mal Respekt, denn das dunkle Spinnrad läuft flott für eine Anfängerin. »Ich habe mich daran schon gewöhnt«, sagt Sandra und lässt das Fädchen laufen. Das Spinnen sei angenehm, meint die junge Frau, weil man nicht nachdenken muss, wo man aufgehört hat. Faden ist Faden, Wolle ist Wolle. Sie lässt die Fasern durch ihre Hände gleiten, wo sie schnell zu einem stabilen Faden versponnen werden. Ein Prinzip, das bis heute seine Gültigkeit hat: In der Industrie werden weiterhin nach der gleichen Methode in Höchstgeschwindigkeit Garne für die Kleidung hergestellt, während es früher 14 Spinner brauchte, um nur einen einzigen Weber auszulasten. 

Solche Details weiß Iris Duffner. Sie hat die »Schwarzwälder Spinnstube« von ihrer Mutter zu Beginn des Jahres übernommen. Sie geht häufig auf Märkte, bietet dort Wolle oder Rohwolle an und hat dann zur Unterhaltung ihr Spinnrad dabei. »Meist geht es dann nicht lang, bis das Stichwort ›Dornröschen‹ fällt.« Aber: An einer Spindel könne man sich nicht verletzen, klärt Duffner auf. Überdies sei das Märchen gut 400 Jahre älter als das heute verwendete Spinnrad. Mit dessen Vorgänger – einer einfachen Handspindel – müht sich indessen Ryuko ab. Die Japanerin stößt die Spindel per Hand an – immer schön im Uhrzeigersinn. Auch dabei verdreht sich der Faden wie gewünscht, allerdings fehlt es Ryuko noch an Übung.
 
»Das wird nichts mehr«, zeigt die junge Frau auf eine Stelle, an der der Faden unversponnen geblieben ist. Sie zupft ihn ab und setzt mit der Wolle neu an. Noch mal. Dieses Mal funktioniert es besser, Ryuko kann den fertigen Faden auf die Spindel wickeln. Und noch mal versucht sie’s mit Schwung. Dabei rutscht ihr die grob bearbeitete Wolle von der Hand und verwickelt sich direkt mit der Spindel. Kater Oskar ist schon auf der Lauer gelegen. Er flitzt herbei, hier gibt es etwas zum Spielen! Ryuko lacht und lässt sich die Technik noch einmal zeigen. 

- Anzeige -

Roswitha Duffner-Feiler, deren selbst gemachte Textilarbeiten ihre langjährige Erfahrung widerspiegeln, verrät ihre Tricks. Und Ryuko bringt Ehrgeiz mit: »Ich möchte gern ein Kleidungsstück von Anfang an selbst herstellen.« Motivation bekommt sie durch die fertigen Stücke, die einige Spinnerinnen mitgebracht haben. Diese zeigen: Es geht! 

Ursula Schoell, früher Lehrerin, ist mit 80 Jahren die älteste Teilnehmerin. Obwohl ihre Generation mit Handarbeiten groß geworden war, sei ihr das Spinnen nicht in die Wiege gelegt worden, stellt sie trocken fest. »Meine Mutter hatte als Witwe einen Kurs belegt und mir dann ihr Können weitergegeben«, erinnert sie sich. Mit ein paar Privatstunden hatte sie sich dann auf die Sprünge geholfen – und war begeistert. »Meine Wolle wasche und kämme ich selbst«, ist Schoell stolz. Schon beim Hantieren mit dem Rohstoff habe sie das fertige Handarbeitsstück vor Augen – etwa die warme Weste für den langen Freudenstädter Winter. Einen Teil der weißen Schafswolle und der braunen Alpakawolle hat Ursula Schoell zu Hause bereits versponnen. Als zweiter Schritt kommt jetzt das Zwirnen. Motiviert setzt sie eine leere Spule ein, dann tritt sie das Brett. Ein leises Surren ist zu hören und schon wickelt sich ein zweifarbiger Wollfaden auf.
Roswitha Duffner-Feiler sitzt am Spinnrad nebenan und freut sich schon auf den Frühling. »Mit Wolle kann man herrlich etwas ausdrücken und gestalten«, sagt sie. Sie legt sich einen luftigen Mix aus Wolle, Seide und Angora auf den Schoß, Teile der Schafswolle sind zart rot und grün eingefärbt. »Das Angorahaar stammt von unseren eigenen Kaninchen.« Die Tiere müssen zwei bis drei Mal pro Jahr von ihrer federleichten Haarpracht befreit werden, »damit das nicht verfilzt«.

Vorsichtig zupft Duffner-Feiler ein Strähnchen heraus und verbindet es mit dem Faden auf der Spindel. Dann nimmt das Spinnrad Geschwindigkeit auf. Mit der Linken portioniert die geübte Spinnerin das Material, mit der anderen Hand hält Duffner-Feiler ein bisschen dagegen, denn das Spinnrad hat ordentlich Zug. Es frisst ihr den Faden geradezu aus der Hand. Den dünnen Faden wird sie wahrscheinlich ein zweites Mal verzwirnen. 

Iris Duffner bleibt bei ihrer weißen Wolle. Die wird vielleicht mal ein Dekogarn oder ist für eine schnellgestrickte Weste. »Ich sitze mehrmals pro Woche hier«, sagt sie. Es habe etwas Entspannendes. Wenn man so routiniert ist, kann man neben dem Spinnen noch etwas anderes machen. Fernsehen beispielsweise, oder auch erzählen.

»Spinnen ist etwas für die Seele«, fasst eine Teilnehmerin zusammen. Sie sitze täglich am Spinnrad, sie könne sich ihre Zeit einteilen. Die tolle Wohlfühlatmosphäre locke sie in die »Spinnstube«. Neben der vollen Spule nehme sie immer viele Tipps mit nach Hause. Die Wolle werde verstrickt. Und wenn man in die fertige Handarbeit schlüpft, ist das besondere Gefühl da: »Man trägt ein Kleidungsstück, das von Anfang an selbst gemacht ist.«
 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 13 Stunden
Ortenau
Elf Jahre nach den Olympischen Spielen in Peking erhält die frühere Speerwurf-Weltmeisterin Christina Obergföll am Samstag ihre Silbermedaille. Grund: Die ursprüngliche Zweite fiel nachträglich durch den Dopingtest.
vor 16 Stunden
Toter stark verwest
In einem Zelt in der Nähe des Gifizsees in Offenburg ist am Donnerstagnachmittag eine Leiche gefunden worden. Die Polizei fand bei der Person Ausweisdokumente. Ob es sich tatsächlich um diesen Menschen handelt, müssen Untersuchungen zeigen. Die Leiche weist starke Verwesungserscheinungen auf.
vor 20 Stunden
Von »Rock im Wald« bis Barstreet-Festival
Das Wochenende bietet wieder zahlreiche Möglichkeiten für Unternehmungen. Baden Online bietet eine Auswahl.
Wenn ältere Menschen nicht mehr so gut zu Fuß sind, bereitet ihnen das Kopfsteinpflaster in der Innenstadt Probleme (auf dem Foto ist die Marktstraße zu sehen).
vor 20 Stunden
"Die Wochen der Erwartungen" (6/6)
Welche Erwartungen haben die Bürger an den neuen Oberbürgermeister? Antworten auf diese Frage will der Lahrer Anzeiger in seiner Serie aus ganz verschiedenen Blickwinkeln geben. Die Wünsche und Probleme der Senioren setzen den Schlusspunkt unter »Die Wochen der Erwartungen«.
Mit dabei bei der Eröffnung der Geo-Touren (von links): Jochen Denker (Naturpark), Sandra Bequier (Landratsamt), Philipp Saar (Bürgermeister Haslach), Andreas Megerle (Geologe), Werner Müller (Touristeninformation Haslach), Isabella Schmider (Schwarzwald-Tourismus Kinzigtal) und Josefa Biegert (Landratsamt).	Foto: Leoni Schmidt-Enke
vor 23 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der »Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord« und das Landrats eröffnen sechs »Geo-Touren«. In Hausach, Haslach, Gengenbach, Wolfach, Oberwolfach und Offenburg können Lernbegierige beim Wandern mehr über die Gesteinswelt des Schwarzwalds lernen. 
23.08.2019
Offenburger Lindenplatz
Unterflurbehälter wie am Lindenplatz sollen den TBO-Mitarbeitern die Arbeit erleichtern. Die teils unterirdisch liegenden Behälter sind groß genug. Doch sperriger Abfall wie Pizzakartons können dafür sorgen, dass der Mülleimer überquillt. Ein echtes Problem.
23.08.2019
Stadtverwaltung reagiert
Seit etwa zwei Jahren brennen immer wieder Autos in der südlichen Ortenau, ausgelöst von einem bislang unbekannten Brandstifter. Allein in Mahlberg wurden elf Autos angezündet – jetzt reagiert die Stadt und lässt nachts die Straßenbeleuchtung an.
23.08.2019
Hilfe für den Pufferstreifen
Jetzt kämpft auch der Nationalpark gegen den Borkenkäfer: Um die Pufferzone zu den angrenzenden Wirtschaftswäldern zu entlasten, sollen nun auch im Schutzgebiet befallene Bäume entnommen werden. Bis November soll die Maßnahme laufen.
Aus der Wurzel des Eibisch können unter anderem Marshmellows hergestellt werden.
23.08.2019
Kräuter der Region
Zweimal pro Woche geht es in dieser Serie der Mittelbadischen Presse um die Kräuter der Region. Dieses Mal widmet sich die Expertin Brigitte Walde-Frankenberger dem Eibisch. Sowohl Blätter, Blüten als auch Wurzeln des Malvengewächses finden in der Heilkunde Verwendung.
Rektor Winfried Lieber (links) und Prorektor Thomas Breyer-Mayländer (rechts) von der Hochschule Offenburg begrüßten Daniel Guth als neuen Leiter der Hochschulkommunikation.
23.08.2019
Hochschule will sich besser vermarkten
Aufgrund der stetig wachsenden Aufgaben im Bereich Hochschulkommunikation hat die Hochschule Offenburg zum 1. August Daniel Guth als neuen Leiter für die Hochschulkommunikation eingestellt. Das teilt die Hochschule mit. In der Stabstelle werden die bestehenden Aufgaben Hochschulmarketing,...
22.08.2019
Jugendamt
Immer mehr getrennte Eltern im Ortenaukreis entscheiden sich für das Wechselmodell: Gemeinsame Erziehung birgt Chancen, aber auch Herausforderungen, heißt es in einer Pressemitteilung des Kreises.
22.08.2019
Straßburg kickt gegen Frankfurt
Großaufmarsch der Bundespolizei am Nachmittag in Kehl, denn am Abend spielt Racing Straßburg in der Europa League gegen Eintracht Frankfurt. Rund 300 Schlachtenbummler warteten am Donnerstag im und um den Kehler Bahnhof darauf, von 200 Polizisten über die Europa-Brücke geleitet zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...