Ortenau

Steigende Häftlingszahlen: Offenburger JVA ist überbelegt

Autor: 
Jens Sikeler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. März 2017
Video starten

Die Offenburger Justizvollzugsanstalt hat momentan mehr als die 440 Insassen, für die sie eigentlich konzipiert wurde. Hans-Peter Wurdak, Leiter der JVA, ist deshalb besorgt um die Sicherheit seiner Mitarbeiter. ©Stephan Hund

Die Zahl ausländischer Straftäter in baden-württembergischen Gefängnissen ist stark angestiegen. Die Justizvollzugsanstalt Offenburg ist deshalb überbelegt. Deren Leiter Hans-Peter Wurdak fürchtet jetzt um die Sicherheit seiner 450 Mitarbeiter.

Die Justizvollzugsanstalt (JVA) Offenburg ist schon seit einigen Wochen überlegt. »Wir haben momentan 440 plus X Häftlinge«, sagt der Gefängnisleiter Hans-Peter Wurdak. »Voll wären wir aber  schon bei knapp 400.« 

Diese Aussage mag zunächst verwundern. Über 500 Plätze verfügt die Anstalt. Zieht man davon die 60 für Sozialtherapie und Diagnostik ab, blieben immer noch 440. Ist aber jeder dieser Plätze belegt, funktioniert das nicht mehr, was Wurdak als »Binnendifferenzierung« bezeichnet. 

Sexualstraftäter gefährdet

Es gebe Gefangene, die für andere problematisch und dadurch potenziell gefährdet seien. Dazu zählt er etwa Männer, die wegen einer Sexualstraftat einsitzen. Oder Gefangene, die sich bei anderen Gefangenen verschuldet haben. Diese Personen versuchen Wurdak und seine Mitarbeiter möglichst getrennt von den anderen unterzubringen. 

Druck auf dem Kessel

»Mehr Spannungen« sind laut Wurdak die Folge davon, dass das jetzt nicht mehr möglich ist. »Insgesamt ist heftig Druck auf dem Kessel.«  Es komme immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen den Gefangenen oder zu verbalen Entgleisungen gegenüber den Mitarbeitern, berichtet Wurdak. Noch ist nicht viel passiert. »Das kann aber morgen schon so sein«, sagt der Leiter. Er fürchtet deshalb um die Sicherheit seiner Mitarbeiter. Die Sicherheit der Bevölkerung sei dagegen nicht beeinträchtigt. Eine erhöhte Ausbruchsgefahr gebe es nicht. 

- Anzeige -

Auch landesweit sind die  Gefangenenzahlen zuletzt deutlich angestiegen. Gab es es Ende 2015 noch 6520 Häftlinge, waren es Ende vergangenen Jahres schon 6951. Das liegt vor allem daran, dass es immer mehr Gefangene mit ausländischer Staatsangehörigkeit gibt. Die letzten verfügbaren Zahlen des statistischen Landesamtes dazu stammen vom 31. März 2015 und vom 31. März 2016. Statt 2593 ausländischen Staatsangehörigen saßen im März 2016 3053 in baden-württembergischen Gefängnissen – eine Steigerung von über 17 Prozent. 

Nahezu verdoppelt

Zu dieser Entwicklung haben vor allem zwei Gruppen beigetragen. »Die Zahl der Inhaftierten aus den Maghreb-Staaten (Algerien, Marokko, Tunesien) hat sich nahezu verdoppelt«, erläutert Steffen Tanneberger, ein Sprecher des Landesjustizministeriums. Und auch die Zahl der inhaftierten Gambier ist sprunghaft angestiegen. Am 31. März gab es von ihnen nur 61 in baden-württembergischen Gefängnissen. Anfang 2017 waren es  laut Tanneberger schon 224. 184 seien wegen Straftaten im Zusammenhang mit Betäubungsmitteln inhaftiert worden, macht er deutlich. In der JVA von Wurdak gibt es 20 Algerier und zwölf Gambier. 

Es gibt einen Zusammenhang

Sowohl Wurdak als auch Tanneberger sehen einen Zusammenhang dieser Zahlen mit den zahlreichen Ausländern, die in den vergangenen Jahren ins Land gekommen sind. »Natürlich liegt das nahe«, sagt der Gefängnisleiter. Und Tanneberger bestätigt: »Das ist in jedem Fall mit ursächlich.« 

Probleme bereiten offensichtlich immer  wieder die Häftlinge aus dem Maghreb. Ihre zunehmende Zahl stelle den Strafvollzug vor große Herausforderungen, schreibt Robin Schray, ein Kollege von Tanneberger. Als Gründe nennt er die Spachbarriere. Außerdem bestünde bei ihnen häufig erhebliche gesundheitliche Beeinträchtigungen psychsicher und physischer Art. Zu Spannungen kommt es bei ihnen auch, weil sie sich Genussmittel wie Kaffe und Zigaretten nicht leisten könnten.

Hintergrund

Hafterlass könnte die Situation etwas entspannen

»Selbst, wenn man jetzt entscheiden würde, ein Gefägnis zu bauen, würde es sechs oder sieben jahre dauern, bis es fertiggestellt  wäre«, sagt Hans-Peter Wurdak, der Leiter der Justizvollzugsanstalt Offenburg. 
Für ihn hat deshalb ein Mittel Charme, zu dem die Landesregierungen schon früher gegriffen hätten, wenn die Gefängnisse überbelegt gewesen seien. Damals habe man Ersatzfreiheitsstrafen nach der Hälfte der Zeit erlassen, erläutert er. Dabei handle es sich um Menschen, die eine Geldstrafe nicht bezahlen wollten. Sie müssen dann für jeden Tagessatz Geldstrafe einen Tag ins Gefängnis. 30 bis 40 dieser Häftlinge gebe es momentan in seinem Haus, so Wurdak. Er betont aber: »Eine finale Problemlösung ist das nicht.« Man müsse jetzt einfach abwägen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Der IG-Metall-Bezirksvorsitzende Roman Zitzelsberger war zur Delegiertenversammlung nach Offenburg gekommen.
vor 5 Stunden
Delegiertenversammlung
Bei der Delegiertenversammlung der IG Metall Offenburg war Bezirksleiter Roman Zitzelsberger zu Gast. Er forderte die Regierung und das Kartellamt zum Handeln auf.
Sorgen Urlaube eigentlich wirklich für stressfreie Entspannung? Oder ist es wichtiger geworden, schicke Fotos aus fernen Ländern über soziale Medien zu posten?
vor 8 Stunden
Ungetrübter Urlaub?
Unsere Kolumnistin Petra Rumpel, Leiterin des Umweltzentrums Offenburg, stößt den Gedanken an, ob es sich nicht vielleicht lohnt, die eigene Form des Reisens auf Nachhaltigkeitsaspekte zu prüfen.
Ein betrunkener LKW-Fahrer richtete am Samstagabend auf einem Europa-Park-Parkplatz Schäden an.
vor 10 Stunden
Sicherheitsdienst musste ihn stoppen
In stark angetrunkenem Zustand verfährt sich ein Kraftfahrer auf einem Parkplatz des Europa-Parks - mit kostspieligen Folgen.
Die Umweltschützer aus Frankreich und Deutschland kritisieren auch den immensen Wasserverbrauch in Dürrezeiten. Die Badelandschaft habe sich massiv vergrößert.
vor 10 Stunden
Ortenau
Deutsche und französische Umweltschützer demonstrieren am Sonntag in Rust grenzüberschreitend gegen das im Elsaß geplante „Europa-Valley“.
Der Baggersee Legelshurst ist auch bei französischen Badegästen beliebt. 
02.07.2022
Zwei Gründe
Der Ansturm der Elsässer auf die Ortenauer Freibäder und Badeseen hat zwei vor allem zwei Gründe. Das haben Recherchen der Mittelbadischen Presse ergeben.
Das Theater Baden Alsace – hier bei der Uraufführung der Rheintöchter – profitiert mit rund 170.000 Euro jährlich von der Kulturförderung des Landkreises.
02.07.2022
Für 1,2 Millionen Euro
Die kulturellen Einrichtungen in der Ortenau erhalten eine jährliche Förderung von 1,2 Millionen Euro. Für Landrat Frank Scherer ist das ein starkes Bekenntnis zur Kultur.
01.07.2022
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Sperrung: die Badstelle Goldscheuer.
01.07.2022
Kehl - Goldscheuer
In der Badestelle in Goldscheuer darf ab sofort nicht mehr geschwommen werden. Wie sich herausgestellt hat, sorgen Kolibakterien und Enterokokken für eine schlechte Wasserqualität.
Für die Ortenau ist eine große Lieferung an Gelben Säcken eingetroffen. Zuletzt musste die Verteilung eingeschränkt werden.
01.07.2022
Ortenau
Nach der Knappheit ist in der Ortenau eine große Lieferung an Gelben Säcken eingetroffen. Wann und wie Bürger sie abholen können.
Die geplante Nordtangente verläuft in einem Grünstreifen zwischen Sasbach (links) und Achern. 
01.07.2022
Gut verhandelt
Oberkirch bekommt seine Umfahrung von Nußbach und Zusenhofen, Achern und Sasbach ihre Nordtangente. Zumindest empfiehlt das der Technikausschuss. Gesamtvolumen: 50 Mio. Euro.
Beim zwölften „Schaeffler Kolloquium" in Bühl präsentiert der Autozulieferer innovative Lösungen etwa aus den Bereichen E-Mobilität und Fahrwerksysteme. Im Bild ein Auto ohne Lenkrad, das per Steuerknüppel gefahren wird. 
01.07.2022
Standort in der Region
Der Standort in der Region soll bei der Transformation des Konzerns, weg vom Verbrennermotor, eine große Bedeutung bekommen. Der Autozulieferer entwickelt dafür unter anderem neue Antriebssysteme und setzt auf Innovationen.
44-Millionen-Euro-Projekt: Blick in die große Schwimmhalle des vom Offenburger Architekturbüro Lehmann geplanten und diese Woche eingeweihten klimaneutralen Sportbads Neckarpark in Stuttgart.
01.07.2022
44-Millionen-Euro-Projekt
Das Offenburger Architekturbüro Lehmann hat das Sportbad Neckarpark in Stuttgart geplant. Es wurde diese Woche eingeweiht und hat eine Besonderheit, die man im Freizeitbad Offenburg auch gerne hätte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Manfred Spinner (Zweiter von rechts) gründete mit Ehefrau Ingrid (von links) vor 30 Jahren Juwelier Spinner in Lahr als Familienunternehmen, dem sich auch die Kinder Lukas, Annika und Janina verbunden fühlen. Später kam der Standort Offenburg hinzu, wo Annika Spinner im Rée-Carré die Geschäftsführung übernommen hat.
    17.06.2022
    Zwei Stammhäuser und zwei Trendshops in Lahr und Offenburg
    Mit einem besonderen Konzept überzeugt Juwelier Spinner seit 30 Jahren alle, die Schmuck und Uhren schätzen: Die Fachgeschäfte in Lahr und Offenburg punkten mit Schönem in jeder Preislage.
  • Eigenes Häuschen oder Eigentumswohnung - Immobilienbesitz ist nach wie vor die beste Altersvorsorge. Mit guter Planung kann der Traum realisiert werden.
    14.06.2022
    Wohnen im Eigentum: So kann der Traum in Erfüllung gehen
    Bauen, kaufen, sanieren, renovieren - steigende Baustoff- und Energiepreise sowie Lieferengpässe sind aktuell Herausforderungen für Bauherren und Unternehmen. Aber es gibt Lösungen. Gute, bezahlbare und zukunftssichere. Dabei kommt es auf exakte Planung und Umdenken an.
  • Im alten Gemäuer des ehemaligen Offenburger Schlachthofs steigt der erste Ortenauer Weinmarkt. Er knüpft an die 150-jährige Tradition der Weinmesse an. Tickets gibt es an der Tageskasse oder vorab im Vorverkauf. 
    10.06.2022
    Weinparadies Ortenau feiert am Samstag, 18. Juni, Premiere
    Das Weinparadies Ortenau lädt am Samstag, 18. Juni, zum Ortenauer Weinmarkt im Canvas 22 (Alter Schlachthof, Wasserstraße 22 in Offenburg) ein. Dort stellen 29 Winzerbetriebe des Weinparadies Ortenau ihre Erzeugnisse vor.
  • Schablonen, Systeme für temporäre oder dauerhafte Markierungen und vor allem die Sprühfarben werden von der Technima Group gefertigt und weltweit vertrieben.
    07.06.2022
    Technima Central: Malst du noch oder sprühst du schon?
    Sie begegnen uns im täglichen Leben: Parkplatzmarkierungen, Markierungen an Bäumen und gefällten Stämmen, Linien auf Sportplätzen, Markierungen auf Baustellen, die mit der Hand oder mit speziellen Schablonen gezogen wurden. Der Hersteller "sitzt" in Ettenheim. Gewusst?