Ortenau

Steigende Häftlingszahlen: Offenburger JVA ist überbelegt

Autor: 
Jens Sikeler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. März 2017
Video starten

Die Offenburger Justizvollzugsanstalt hat momentan mehr als die 440 Insassen, für die sie eigentlich konzipiert wurde. Hans-Peter Wurdak, Leiter der JVA, ist deshalb besorgt um die Sicherheit seiner Mitarbeiter. ©Stephan Hund

Die Zahl ausländischer Straftäter in baden-württembergischen Gefängnissen ist stark angestiegen. Die Justizvollzugsanstalt Offenburg ist deshalb überbelegt. Deren Leiter Hans-Peter Wurdak fürchtet jetzt um die Sicherheit seiner 450 Mitarbeiter.

Die Justizvollzugsanstalt (JVA) Offenburg ist schon seit einigen Wochen überlegt. »Wir haben momentan 440 plus X Häftlinge«, sagt der Gefängnisleiter Hans-Peter Wurdak. »Voll wären wir aber  schon bei knapp 400.« 

Diese Aussage mag zunächst verwundern. Über 500 Plätze verfügt die Anstalt. Zieht man davon die 60 für Sozialtherapie und Diagnostik ab, blieben immer noch 440. Ist aber jeder dieser Plätze belegt, funktioniert das nicht mehr, was Wurdak als »Binnendifferenzierung« bezeichnet. 

Sexualstraftäter gefährdet

Es gebe Gefangene, die für andere problematisch und dadurch potenziell gefährdet seien. Dazu zählt er etwa Männer, die wegen einer Sexualstraftat einsitzen. Oder Gefangene, die sich bei anderen Gefangenen verschuldet haben. Diese Personen versuchen Wurdak und seine Mitarbeiter möglichst getrennt von den anderen unterzubringen. 

Druck auf dem Kessel

»Mehr Spannungen« sind laut Wurdak die Folge davon, dass das jetzt nicht mehr möglich ist. »Insgesamt ist heftig Druck auf dem Kessel.«  Es komme immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen den Gefangenen oder zu verbalen Entgleisungen gegenüber den Mitarbeitern, berichtet Wurdak. Noch ist nicht viel passiert. »Das kann aber morgen schon so sein«, sagt der Leiter. Er fürchtet deshalb um die Sicherheit seiner Mitarbeiter. Die Sicherheit der Bevölkerung sei dagegen nicht beeinträchtigt. Eine erhöhte Ausbruchsgefahr gebe es nicht. 

- Anzeige -

Auch landesweit sind die  Gefangenenzahlen zuletzt deutlich angestiegen. Gab es es Ende 2015 noch 6520 Häftlinge, waren es Ende vergangenen Jahres schon 6951. Das liegt vor allem daran, dass es immer mehr Gefangene mit ausländischer Staatsangehörigkeit gibt. Die letzten verfügbaren Zahlen des statistischen Landesamtes dazu stammen vom 31. März 2015 und vom 31. März 2016. Statt 2593 ausländischen Staatsangehörigen saßen im März 2016 3053 in baden-württembergischen Gefängnissen – eine Steigerung von über 17 Prozent. 

Nahezu verdoppelt

Zu dieser Entwicklung haben vor allem zwei Gruppen beigetragen. »Die Zahl der Inhaftierten aus den Maghreb-Staaten (Algerien, Marokko, Tunesien) hat sich nahezu verdoppelt«, erläutert Steffen Tanneberger, ein Sprecher des Landesjustizministeriums. Und auch die Zahl der inhaftierten Gambier ist sprunghaft angestiegen. Am 31. März gab es von ihnen nur 61 in baden-württembergischen Gefängnissen. Anfang 2017 waren es  laut Tanneberger schon 224. 184 seien wegen Straftaten im Zusammenhang mit Betäubungsmitteln inhaftiert worden, macht er deutlich. In der JVA von Wurdak gibt es 20 Algerier und zwölf Gambier. 

Es gibt einen Zusammenhang

Sowohl Wurdak als auch Tanneberger sehen einen Zusammenhang dieser Zahlen mit den zahlreichen Ausländern, die in den vergangenen Jahren ins Land gekommen sind. »Natürlich liegt das nahe«, sagt der Gefängnisleiter. Und Tanneberger bestätigt: »Das ist in jedem Fall mit ursächlich.« 

Probleme bereiten offensichtlich immer  wieder die Häftlinge aus dem Maghreb. Ihre zunehmende Zahl stelle den Strafvollzug vor große Herausforderungen, schreibt Robin Schray, ein Kollege von Tanneberger. Als Gründe nennt er die Spachbarriere. Außerdem bestünde bei ihnen häufig erhebliche gesundheitliche Beeinträchtigungen psychsicher und physischer Art. Zu Spannungen kommt es bei ihnen auch, weil sie sich Genussmittel wie Kaffe und Zigaretten nicht leisten könnten.

Hintergrund

Hafterlass könnte die Situation etwas entspannen

»Selbst, wenn man jetzt entscheiden würde, ein Gefägnis zu bauen, würde es sechs oder sieben jahre dauern, bis es fertiggestellt  wäre«, sagt Hans-Peter Wurdak, der Leiter der Justizvollzugsanstalt Offenburg. 
Für ihn hat deshalb ein Mittel Charme, zu dem die Landesregierungen schon früher gegriffen hätten, wenn die Gefängnisse überbelegt gewesen seien. Damals habe man Ersatzfreiheitsstrafen nach der Hälfte der Zeit erlassen, erläutert er. Dabei handle es sich um Menschen, die eine Geldstrafe nicht bezahlen wollten. Sie müssen dann für jeden Tagessatz Geldstrafe einen Tag ins Gefängnis. 30 bis 40 dieser Häftlinge gebe es momentan in seinem Haus, so Wurdak. Er betont aber: »Eine finale Problemlösung ist das nicht.« Man müsse jetzt einfach abwägen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 8 Stunden
Aktuelle Zahlen von Freitagabend
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 9 Stunden
Ortenau
Die Polizei ist auf der Suche nach zwei Frauen aus der Ortenau, die vermisst werden. Von einer der beiden fehlt bereits seit dem 8. Oktober jede Spur.
vor 12 Stunden
Willstätt
Eine 30 Jahre alte Frau wird seit dem 8.Oktober in Willstätt vermisst. Die Polizei schließt nicht aus, dass sich die Willstätterin in einer hilflosen Lage befindet.
vor 13 Stunden
Ortenau
Am Donnerstagmorgen kam es zur Kollision eines Lkws und eines Kleintransporters auf der A5 in Höhe Appenweier. Der Schaden beträgt etwa 12 500 Euro.
vor 14 Stunden
Ortenau
Ab Montag stellt der Ortenaukreis für den Schülerverkehr 40 Verstärkerbusse bereit, die eine Entzerrung der Schülerströme erreichen sollen. 
vor 14 Stunden
Ortenau
20 Soldaten der deutschen Bundeswehr unterstützen das Gesundheitsamt des Ortenaukreises bei der Kontaktpersonenermittlung.
vor 14 Stunden
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Diesmal: Der Grafikdesigner und Künstler Uwe Merz (57) betreibt in Welschensteinach eine Werbeagentur und Galerie.
vor 18 Stunden
Mühlenbach
Bei den verschärften Corona-Bestimmungen werden die Besonderheiten des ländlichen Raums nicht genügend berücksichtigt – das wirft Mühlenbachs Bürgermeistern Helga Wössner der Politik vor. Sie hofft auf Hilfe aus dem Landtag.
vor 19 Stunden
Kommentar-Auswahl
Bund und Länder haben sich bei ihrem Krisengespräch am Mittwoch auf massive Beschränkungen des öffentlichen Lebens verständigt. Diese Entscheidung haben Leser auf der Facebook-Seite der Mittelbadischen Presse heiß diskutiert. Hier ist eine Auswahl.
vor 19 Stunden
**LIVE**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
Der Fußball ruht ab sofort in der Region.
vor 19 Stunden
Fußball
Die drei baden-württembergischen Fußballverbände haben beschlossen, den gesamten Spielbetrieb der Herren, der Frauen sowie der Jugend von der Oberliga Baden-Württemberg abwärts mit sofortiger Wirkung auszusetzen und ein Spielverbot, das zugleich auch Pokal- und Freundschaftsspiele erfasst, zu...
Ab Montag müssen Hotels und Restaurants für vier Wochen geschlossen bleiben. Im Ortenaukreis reagiert die Branche mit Unverständnis und Enttäuschung auf die Maßnahme zur Eindämmung der Corona-Pandemie.
vor 19 Stunden
Lockdown für die Gastronomie
Nach der angeordneten vierwöchigen Schließung ihrer Betriebe macht sich bei den Gastronomen im Ortenaukreis Enttäuschung und Angst breit. Dehoga-Vorsitzender Müller fürchtet eine Pleitewelle.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Badischen Versicherungen (BGV) bieten passgenauen Rundumschutz für Ihr Auto.
    28.10.2020
    Vergleichen Sie jetzt und wechseln Sie bis 30. November Ihre Autoversicherung
    Vergleichen, kündigen und viel Geld sparen! Der 30. November gilt als Stichtag für Autobesitzer, wenn sie sich nach einer neuen Versicherung umschauen. Wer bis dahin seinen alten Vertrag kündigt, ist ab dem neuen Jahr frei für Neues. Exklusiven Schutz zum fairen Preis versprechen die Badischen...
  • Betonoptik ist ein absoluter Trend – unverzichtbar für das moderne Ambiente.
    28.10.2020
    Möbel Küchen Schreinerei Maier
    Individuell, innovativ und modern, so plant das Team von Möbel Maier das persönliche Wohnumfeld seiner Kunden. Das neue Küchenstudio gibt Einblicke in die neuesten Modelle von Global, zeigt aber auch, was die eigene Schreinerei alles leisten kann, wenn es um tolle Optik geht. Auch das Unternehmen...
  • Bei Möbel Seifert in Achern werden fünf Jahre lang Serviceleistungen bei Polstermöbeln garantiert.
    21.10.2020
    Große Herbstaktion bei Möbel Seifert: 5 Jahre Service für neue Polstermöbel
    Möbel Seifert in Achern ist dafür bekannt, dass Angebot und Service ständig optimiert werden. Nach der Sortimentserweiterung um die HOME-Kollektionen werden aktuell bis zum 14. November Herbst-Aktionswochen geboten. Sie beinhalten Sparpreis-Angebote in allen Sortimenten sowie Serviceleistungen bei...
  • Das Team der Postbank Finanzberatung und der Postbank Immobilien Ortenaukreis.
    20.10.2020
    Das Postbank Immobilien Team Ortenaukreis bietet Kompetenz rund um die eigenen vier Wände
    Ein neuer Job in einer anderen Stadt oder unerwarteter Nachwuchs - Gründe, die eigene Immobilie zu verkaufen oder sich eine Neue zu suchen, gibt es viele. Um die Ausschau nach geeigneten Interessenten oder Angeboten schneller voranzutreiben, ist es ratsam, auf die Unterstützung von Profis zu zählen...