Ortenau

Steigende Häftlingszahlen: Offenburger JVA ist überbelegt

Autor: 
Jens Sikeler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. März 2017
Video starten

Die Offenburger Justizvollzugsanstalt hat momentan mehr als die 440 Insassen, für die sie eigentlich konzipiert wurde. Hans-Peter Wurdak, Leiter der JVA, ist deshalb besorgt um die Sicherheit seiner Mitarbeiter. ©Stephan Hund

Die Zahl ausländischer Straftäter in baden-württembergischen Gefängnissen ist stark angestiegen. Die Justizvollzugsanstalt Offenburg ist deshalb überbelegt. Deren Leiter Hans-Peter Wurdak fürchtet jetzt um die Sicherheit seiner 450 Mitarbeiter.

Die Justizvollzugsanstalt (JVA) Offenburg ist schon seit einigen Wochen überlegt. »Wir haben momentan 440 plus X Häftlinge«, sagt der Gefängnisleiter Hans-Peter Wurdak. »Voll wären wir aber  schon bei knapp 400.« 

Diese Aussage mag zunächst verwundern. Über 500 Plätze verfügt die Anstalt. Zieht man davon die 60 für Sozialtherapie und Diagnostik ab, blieben immer noch 440. Ist aber jeder dieser Plätze belegt, funktioniert das nicht mehr, was Wurdak als »Binnendifferenzierung« bezeichnet. 

Sexualstraftäter gefährdet

Es gebe Gefangene, die für andere problematisch und dadurch potenziell gefährdet seien. Dazu zählt er etwa Männer, die wegen einer Sexualstraftat einsitzen. Oder Gefangene, die sich bei anderen Gefangenen verschuldet haben. Diese Personen versuchen Wurdak und seine Mitarbeiter möglichst getrennt von den anderen unterzubringen. 

Druck auf dem Kessel

»Mehr Spannungen« sind laut Wurdak die Folge davon, dass das jetzt nicht mehr möglich ist. »Insgesamt ist heftig Druck auf dem Kessel.«  Es komme immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen den Gefangenen oder zu verbalen Entgleisungen gegenüber den Mitarbeitern, berichtet Wurdak. Noch ist nicht viel passiert. »Das kann aber morgen schon so sein«, sagt der Leiter. Er fürchtet deshalb um die Sicherheit seiner Mitarbeiter. Die Sicherheit der Bevölkerung sei dagegen nicht beeinträchtigt. Eine erhöhte Ausbruchsgefahr gebe es nicht. 

- Anzeige -

Auch landesweit sind die  Gefangenenzahlen zuletzt deutlich angestiegen. Gab es es Ende 2015 noch 6520 Häftlinge, waren es Ende vergangenen Jahres schon 6951. Das liegt vor allem daran, dass es immer mehr Gefangene mit ausländischer Staatsangehörigkeit gibt. Die letzten verfügbaren Zahlen des statistischen Landesamtes dazu stammen vom 31. März 2015 und vom 31. März 2016. Statt 2593 ausländischen Staatsangehörigen saßen im März 2016 3053 in baden-württembergischen Gefängnissen – eine Steigerung von über 17 Prozent. 

Nahezu verdoppelt

Zu dieser Entwicklung haben vor allem zwei Gruppen beigetragen. »Die Zahl der Inhaftierten aus den Maghreb-Staaten (Algerien, Marokko, Tunesien) hat sich nahezu verdoppelt«, erläutert Steffen Tanneberger, ein Sprecher des Landesjustizministeriums. Und auch die Zahl der inhaftierten Gambier ist sprunghaft angestiegen. Am 31. März gab es von ihnen nur 61 in baden-württembergischen Gefängnissen. Anfang 2017 waren es  laut Tanneberger schon 224. 184 seien wegen Straftaten im Zusammenhang mit Betäubungsmitteln inhaftiert worden, macht er deutlich. In der JVA von Wurdak gibt es 20 Algerier und zwölf Gambier. 

Es gibt einen Zusammenhang

Sowohl Wurdak als auch Tanneberger sehen einen Zusammenhang dieser Zahlen mit den zahlreichen Ausländern, die in den vergangenen Jahren ins Land gekommen sind. »Natürlich liegt das nahe«, sagt der Gefängnisleiter. Und Tanneberger bestätigt: »Das ist in jedem Fall mit ursächlich.« 

Probleme bereiten offensichtlich immer  wieder die Häftlinge aus dem Maghreb. Ihre zunehmende Zahl stelle den Strafvollzug vor große Herausforderungen, schreibt Robin Schray, ein Kollege von Tanneberger. Als Gründe nennt er die Spachbarriere. Außerdem bestünde bei ihnen häufig erhebliche gesundheitliche Beeinträchtigungen psychsicher und physischer Art. Zu Spannungen kommt es bei ihnen auch, weil sie sich Genussmittel wie Kaffe und Zigaretten nicht leisten könnten.

Hintergrund

Hafterlass könnte die Situation etwas entspannen

»Selbst, wenn man jetzt entscheiden würde, ein Gefägnis zu bauen, würde es sechs oder sieben jahre dauern, bis es fertiggestellt  wäre«, sagt Hans-Peter Wurdak, der Leiter der Justizvollzugsanstalt Offenburg. 
Für ihn hat deshalb ein Mittel Charme, zu dem die Landesregierungen schon früher gegriffen hätten, wenn die Gefängnisse überbelegt gewesen seien. Damals habe man Ersatzfreiheitsstrafen nach der Hälfte der Zeit erlassen, erläutert er. Dabei handle es sich um Menschen, die eine Geldstrafe nicht bezahlen wollten. Sie müssen dann für jeden Tagessatz Geldstrafe einen Tag ins Gefängnis. 30 bis 40 dieser Häftlinge gebe es momentan in seinem Haus, so Wurdak. Er betont aber: »Eine finale Problemlösung ist das nicht.« Man müsse jetzt einfach abwägen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Tipps fürs Wochenende
Wer wandernd die Weinreben rund um Durbach erkundet, kann sich dabei stellenweise fast wie in Südtirol fühlen. Darauf verweist unser dieswöchiger Tipp Nummer eins.  
vor 1 Stunde
#iloveortenau
Unsere Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Diesmal: Der 51-jährige Thomas Decker ist Sachgebietsleiter bei Finanzamt und Zunftmeiester der Althistorischen Narrenzunft.
vor 3 Stunden
Breitbandausbau im Ortenaukreis
Die Breitband Ortenau GmbH und Vodafone haben am Donnerstag den Vertrag über den Betrieb des Glasfasernetzes im Ortenaukreis unterzeichnet. Jetzt steht fest, bis wann alle weißen Flecken getilgt sein sollen.
vor 3 Stunden
Kein Beschluss
Das Oberkircher Klinikum soll im Rahmen der Agenda 2030 nicht früher geschlossen werden, sagt Landrat Frank Scherer – und widerspricht damit nun einer Äußerung von Oberbürgermeister Matthias Braun.
vor 3 Stunden
Eröffnung von "Yullbe"
Die zum Europa-Park gehörende Mack Next hat am Donnerstag die neue und eigenständige Virtual-Reality-Attraktion „Yullbe“ eröffnet: Dank moderner Technik werden virtuelle Welten zum Leben erweckt – als wäre man wirklich dort. Die Mittelbadische Presse hat das ausprobiert.
vor 5 Stunden
Aufruf des Gesundheitsamts
Eine mit Corona infizierte Person hat sich am Mittwoch in Gaststätten in Kehl, Rheinau und Offenburg aufgehalten und möglicherweise andere Menschen angesteckt. Betroffene sollen sich nun beim Gesundheitsamt melden.
vor 5 Stunden
Antrag von CDU und SPD
CDU und SPD im Kreistag haben einen gemeinsamen Antrag vorgestellt, in dem sie „Zentren für Gesundheit“ fordern.  Sie sollen an den Klinikstandorten entstehen, die im Zuge der Agenda 2030 geschlossen werden sollen. 
vor 6 Stunden
Kommentar
CDU und SPD fordern in einem Antrag „Zentren für Gesundheit“. In seinem Kommentar erklärt Jens Sikeler, warum er das für eine gute Idee hält. 
vor 19 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wo in der Ortenau gibt es bestätigte Coronavirus-Infektionen und wie sind die aktuellen Zahlen? Unsere Karte gibt den kreisweiten Überblick.
17.09.2020
OB will sich wehren
Das Oberkircher Krankenhaus soll nach Informationen der Mittelbadischen Presse schon viel früher schließen als in der Reform „Agenda 2030“ geplant. OB Matthias Braun kündigt Widerstand gegen diese Pläne an.
17.09.2020
Nur ein Elternteil darf mit
Nur ein Elternteil darf in Hausach bei der Einschulungsfeier der Graf-Heinrich-Schule dabei sein. Einige Mütter sind damit ganz und gar nicht einverstanden. Die Schulleiterin nimmt nun Stellung.
17.09.2020
Mit fast 78 Jahren
Seit 1972 sitzt der Christdemokrat für den Offenburger Wahlkreis im Bundestag. Nun will er seine politische Laufbahn fortsetzen, die von vielen Wechselfällen geprägt ist. Wir blicken darauf zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...