Offenburg

Stellenabbau: Ortenau-Klinikum will auf Fluktuation setzen

red/js
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Februar 2021

©Archivfoto: Ulrich Marx

Das Ortenau-Klinikum will die Zahl der Vollzeitkräfte reduzieren. Betriebsbedingte Kündigungen soll es aber nicht geben, heißt es von der Geschäftsführung.

Der Krankenhausausschuss hat am Dienstag ein 120 Millionen schweres Sparpaket für das Ortenau-Klinikum beschlossen. Die Zahl der Vollzeitkräfte soll deshalb nach den Plänen des Klinikums um 119 auf 3784 sinken. Mit seinem Auftrag habe der Träger des Landkreis als Träger des Klinikums klar zum Ausdruck gebracht, dass das wirtschaftliche Ergebnis des Ortenau-Klinikums verbessert werden muss, teilt dazu Kliniksprecher Christian Eggersglüß mit. Angestrebt werde ein positives Ergebnis vor Abzug der Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) ab dem Jahr 2023.

„Fatales Signal“

Die Entscheidung, Personal abzubauen, bezeichnete Michael Herbstritt, Gewerkschaftssekretär bei verdi als „fatales Signal“. „Sie müssen sich vorstellen, was das mit dem Personal macht“, sagt er. Viele Mitarbeiter hätten sich während der Pandemie über die Maßen engagiert und jetzt solle Personal abgebaut werden. Der Gewerkschafter ist überzeugt, dass die Fehler von vor der Pandemie fortgesetzt und die Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum zurückgefahren wird.

- Anzeige -

Klinikchef Christian Keller kündigte an, dass es keine betriebsbedingten Kündigungen geben wird. Stattdessen sollen in den kommenden beiden Jahren die natürliche Stellenfluktuation genutzt werden. „Bereiche, die wachsen, werden selbstverständlich auch weiter zusätzliches Personal erhalten“, machte der Geschäftsführer deutlich. Jegliche Härten sollen demzufolge vermieden werden.

Sich austauschen

Die Geschäftsführung sowie die Führungskräfte (Verwaltungsdirektoren und Geschäftsbereichsleitungen) werden in den kommenden Wochen und Monaten auf alle Bereiche zugehen, heißt es weiter. Ziel sei es, über die Umsetzung der angestrebten Ergebnisverbesserungen einen partnerschaftlichen Austausch zu führen und die Ergebnisse gegenüber allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern transparent zu kommunizieren.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Praxisorientiertes Lernen steht an Werkrealschulen wie hier der Mörburgschule Schutterwald im Mittelpunkt. Häufig wechseln Gymnasiasten, Realschüler oder Gemeinschaftsschüler nach der siebten Klasse auf eine Werkrealschule, wenn sie in ihren bisherigen Schulen Probleme hatten
vor 6 Stunden
Interview
Wir haben mit Monika Stein über Werkrealschulen gesprochen. Sie ist Landesvorsitzende der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft und glaubt nicht, dass diese Schulart ein Auslaufmodell ist.
Praktischer Unterricht und eine enge Begleitung der Schüler bei der Berufsorientierung gehören zu den Merkmalen der Werkrealschulen. Wie hier an der Mörburgschule Schutterwald lernen die Kinder und Jugendlichen auch in Werkstätten. Viele von ihnen ergreifen später einen Handwerksberuf.
vor 6 Stunden
Serie zu Schulformen
Es gibt 20 Werkrealschulen im Ortenaukreis: Mit viel Praxis im Schulalltag sollen sie das nötige Rüstzeug für eine berufliche Ausbildung bieten. Die Klassen sind meist kleiner als an anderen Schulen und es gibt zahlreiche Unterstützungsangebote.
Corona-Teststationen sind inzwischen zur Seltenheit geworden. Ihr Betrieb lohnt sich nicht mehr.
vor 6 Stunden
"Es gibt keinen Anreiz mehr"
2,34 Milliarden Euro hat das Land Baden-Württemberg für Corona-Tests ausgegeben. Die bisherigen Betreiber der Teststationen suchen nun nach Wegen, das eingenommene Geld zu investieren. 
Der Obstgroßmarkt Mittelbaden hat eine Kooperation im Vermarktungsbereich beschlossen.
vor 14 Stunden
Vorhandene Strukturen nutzen
Die Vermarktung des Warensortiments des Obstgroßmarkts Mittelbaden erfolgt ab April 2023 gemeinsam mit der Vertriebsgenossenschaft Nordbaden. Dem müssen jetzt noch die Verwaltungsgremien und die Generalversammlungen zustimmen.
Das Ortenauhaus ist die Verbindung zwischen dem Freilichtmuseum Vogtsbauernhof und seiner Geschäftsführerin Margit Langer (links) und dem Weinparadies Ortenau, vertreten durch Katja Remer. Die beiden haben viele Ideen für die neue Rolle des Weins im Museum.
07.02.2023
Thema Wein im Freilichtmuseum
Ortenauhaus im Freilichtmuseum (5): Geschäftsführerin Margit Langer vom Freilichtmuseum Vogtsbauernhof und Katja Remer vom Weinparadies Ortenau erläutern die neue Partnerschaft.
Im Europa-Park haben verschiedene Rettungshundestaffeln den Ernstfall geprobt. Auf dem Bild werden Manuela Günter mit Pino sowie Rieke Kokenge mit Sonic (von links) vom Einsatzleiter instruiert.
07.02.2023
Insbesondere Mantrailing-Übungen
Rettungshundestaffeln, unter anderem aus der Ortenau, haben im Europa-Park einen Übungstag absolviert. Das verwinkelte Gelände mit viel Ablenkung bietet dafür gute Voraussetzungen.
Die Aussichten für das Handwerk in der Ortenau und der Region trüben sich ein. Die Handwerkskammer Freiburg fordert daher unter anderem Maßnahmen, die sich vergünstigend auf die Baupreise auswirken. 
07.02.2023
Schlechte Rahmenbedingungen
Die aktuelle Lage der Handwerksbetriebe in der Region ist besser als befürchtet, für die Zukunft sehen die Betriebe aber Probleme voraus - das zeigt die Handwerkskammer-Konjunkturumfrage.
Die "Goldene Narrenschelle" wird Markus Söder (CSU) im Europa-Park verliehen.  ⇒Foto: Daniel Karmann/dpa
06.02.2023
Im Europa-Park
Die Verleihung der «Goldenen Narrenschelle» gehört zu den Höhepunkten der schwäbisch-alemannischen Fastnacht. Der neue Preisträger wird unter anderem für seine wortgewaltige Sprache geehrt.
06.02.2023
Marke geknackt
Die höheren Kosten infolge der Inflation machen sich auch im Backhandwerk bemerkbar. Wie haben sich die Brezel-Preise in den Offenburger Bäckereien Armbruster, Dreher, Lang und Backwerk verändert? Ein Überblick.
Unter den Industrieunternehmen hat es die Metallbranche besonders schwer. 
06.02.2023
Wirtschaftsvereinigung
Die Industrie im Südwesten hat sich im vergangenen Jahr laut Wirtschaftsverband WVIB deutlich besser geschlagen als befürchtet. Auch die Prognosen verbessern sich zunehmend.
Ein Durbacher hat nachgerechnet, dass der Betrieb seiner modernen Wärmepumpe aktuell teurer ist als das Heizen mit Öl. Deshalb schaltet er die Wärmepumpe ab. 
05.02.2023
Rechnung ist eindeutig
Die Häuser von Franz Kopf aus Durbach verfügen eigentlich über energieeffiziente Wärmepumpen. Trotzdem hat er wieder seine Ölheizung angeschaltet. Die Gründe dafür hat er Baden Online erläutert.
Mehrere Autos mussten dem Transporter ausweichen. 
05.02.2023
Mit über zwei Promille
Die Polizei stoppte am Samstagabend einen betrunkenen Falschfahrer auf der A5 bei der Anschluss Appenweier. Auf der Autobahn war es zuvor zu mehreren Ausweichmanövern gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.