Appenweier-Urloffen
Dossier: 

Stephanie Schneider zeigt mit ihren Bildern die Schönheit der Blumen

Silke Keil
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Juni 2022

(Bild 1/2) Blumen sind Stephanie Schneiders Leidenschaft. Die 40-Jährige arbeitet als Floristin in Kehl-Bodersweier. ©Kim Schwanhäußer

In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (93): Stephanie Schneider aus Appenweier-Urloffen macht als „Das Blumenmädchen“ von sich reden. Ihre Bilder zeigen in bewegender Schönheit die Fragilität der Blüten.

Alles beginnt mit der Blume.“ Das sei das einzige Geheimnis ihrer Kunst, sagt Stephanie Schneider in sympathischer Bescheidenheit. Die 40-Jährige scrollt auf ihrem Smartphone durch die Fotos, die sie unter ihrem Künstlernamen „Das Blumenmädchen“ auf Instagram teilt. Sie zeigen Fingerhüte, Chrysanthemen, Mohn, Hyazinthen, Lupinen, Nelken und Wicken. „Traumhaft schön“, lauten viele der Kommentare. Die Kompositionen schmeicheln dem Auge. Doch da ist noch etwas anderes, was den Blick gefangen hält, etwas, das nicht alltäglich, das ungewohnt lebendig erscheint: die durchscheinende Zartheit der Blüten, das organisch sich Windende der Stängel, das Nicken und Emporrecken der schweren Köpfe, das Sich-Stemmen gegen innere und äußere Barrieren, das Sich-Umfangen und Wieder-Auseinanderfallen. In einem einzigen Stillleben erzählt die Blume die Geschichte des Werdens und Vergehens.

Shootings mit Models

In manchen Bildern betonten Models das Zerbrechliche, das den Blüten innewohnt: schlanke Glieder zwischen einer natürlichen Wiese, inselhaft auf einem Tisch wuchernd, weiße Blüten, die wie eine Binde vor den Augen eines weißhaarigen Mannes liegen, oder ein hingegossener Frauenrücken vor blauen Blüten, lose zerstreut auf dem Dielenboden. Von der Zeit gezeichnetes Holz, staubiger Stein, zerschlissene Nägel und Werkzeuge, blinde Glasflaschen oder Weidenkörbe, oft in dunklen Farben gehalten, stehen im Kontrast zu den Pastelltönen und verstärken ihre Wirkung, ebenso wie das achtsam eingesetzte Licht. Die große Nachfrage nach den Kalendern, Postkarten und Postern, die Stephanie Schneider in ihrem Webshop anbietet, zeugen von ihrem großen Können.

Ohne technische Spielereien

Man könnte ein jahrelanges Studium und ein professionell ausgestattetes Studio hinter den Fotografien vermuten. Doch die Urloffenerin hat nichts dergleichen. „Ich arbeite völlig intuitiv“, sagt sie. Zum Einsatz kommen zwei Vollformatkameras, eine Canon EOS 6D sowie die Sony Alpha 7, die sie selten über die Grundeinstellungen bemüht. Die zwei lichtstarken 50- und 55-Millimeter-Objektive bleiben fast immer auf den Bajonetten. Kein Zoom, keine technischen Spielereien, auch nicht mit Kunstlicht. Schneider nutzt immer nur das Tageslicht. Es ist die Blume selbst, die in ihrer fragilen Schönheit zum Betrachter spricht. Die Künstlerin sieht ihre Aufgabe darin, die Blume so zu arrangieren, dass die Botschaft verstanden wird.

Oft ziehen Stunden vorüber, bis das Bild stimmt. „Es ist eine wahnsinnige Leidenschaft“, erzählt die quirlige Frau und nippt an ihrem selbstgemachten Rhabarberdrink, aus dem je ein Zweig Rosmarin und Minze ragen. Ihr ausgeprägter Sinn für Ästhetik und ihre Liebe zum Detail spiegeln sich auch in der Einrichtung ihrer Dachgeschosswohnung, die sich im Elternhaus in Urloffen befindet. Alte Möbelstücke interagieren harmonisch mit modernen Gegenständen, und Bildern, und Pflanzen ist so viel Platz eingeräumt, dass sie gut zur Geltung kommen.

Die 40-Jährige ist fast immer unterwegs

Die Wohnung ist aufgeräumt, ohne dabei steril zu wirken. Viel Zeit hat Stephanie Schneider nicht, um das traute Heim zu genießen. Sie ist fast immer unterwegs. Hauptberuflich arbeitet sie seit 20 Jahren als Floristin im Gartencenter „1A Garten Hopp“ in Kehl-Bodersweier, und zwar in Vollzeit. Der Umgang mit Blumen erfüllt sie. „Was gibt es Schöneres?“ Die Frage ist rhetorisch gemeint. Für die 40-Jährige kommt danach lange nichts. Selbst die Routine der täglichen Arbeit hat sie nicht blind werden lassen für deren Zauber.

Und dann passiert es plötzlich: Eine der vielen Blumen, die tagtäglich durch ihre Hände gehen, spricht zu ihr. Dieser Moment ist der Beginn einer neuen Fotosession. „Die Blume ist meine Muße. Was mit ihr geschieht, bestimmt nur sie“, erzählt die Künstlerin. Wenn das Motiv gefunden sei, könne sie nicht mehr aufhören. Sie fotografiert, bis sich das perfekte Bild herausschält. „Meistens plane ich ein Shooting mit zwei Blumen“, erzählt sie. Mit den beiden verstreiche dann mindestens ein halber Tag.

Die Atmosphäre des Gelebten

- Anzeige -

Dabei stehen drei Shooting-Locations zur Auswahl: der hölzerne Dachboden über der Gärtnerei, in dem Schneider allerlei ausrangierte Gegenstände angesammelt hat, der Keller im Elternhaus, in dem die alte Schuhmacher-Werkbank und die Werkzeuge des Vaters lagern, oder die eigene Wohnung. Letztere bietet weiße Wände und ein hölzernes Tischchen mit an manchen Stellen aufgesprungenem Lack. „Alte Gegenstände passen perfekt zu Blumen“, erläutert Stephanie Schneider. „Sie gehen eine Symbiose ein. Denn auch sie umgibt eine Atmosphäre des Gelebten.“ Besonders reizen sie welkende Blüten, solche, die im Blumenladen eher im Abfall landen. „Ihre Schönheit ist für mich reine Poesie“, schwärmt sie.

„Er sah nichts als die blaue Blume und betrachtete sie lange mit unnennbarer Zärtlichkeit“, schrieb einst der Philosoph Novalis. Und sie, Stephanie Schneider, ist damit genauso gemeint. Spricht sie von Blumen, leuchten ihre Augen auf. Es ist Liebe, die mitschwingt, die auch in ihren Werken spürbar wird. Mit ihrer großen Leidenschaft ist die 40-Jährige nicht allein. Auf internationalen Plattformen tauscht sie sich mit zahlreichen Floristen, Fotografen und Stylisten aus. „Ich empfinde das als sehr bereichernd“, erzählt sie.

Zusammenarbeit mit Sebastian Wehrle

Und auch die Zusammenarbeit mit Sebastian Wehrle, der unter anderem für seine außergewöhnlichen Schwarzwald-Serien „Facing/Tradition“ bekannt ist, inspirieren sie. Die Erfahrung und Intuition der beiden Künstler greift perfekt ineinander: Sie mit ihren Blumenarrangements, er mit seiner Fotoexpertise. So entstand die Serie „Q“. Die von Stephanie Schneider prachtvoll geschmückten Schwarzwaldkühe sind so beliebt, dass die beiden das Projekt weiterverfolgen. Und auch das „Fräulein Rouge“, eingebettet in Blumenteppichen, könnte eine Fortsetzung erfahren.

„Angefangen hat alles 2013 mit der alten Kamera meiner Mutter“, schmunzelt die 40-Jährige. Die Blüten, die sie damit ins rechte Bild rückte, teilte sie mit ihren Freunden auf Facebook. „Sie sind es auch, die mir den Namen Blumenmädchen gaben“, erinnert sich Schneider. Was spielerisch begann, wurde immer mehr zur tagfüllenden Leidenschaft. „Ein Fotografenfreund hatte die Idee, seine Models zu schmücken“, erinnert sie sich. So rückte Schneider mit den passenden Blumen an. Irgendwann akquirierte die Künstlerin selbst Models und fand ihre eigene, einzigartige Bildersprache. Selbst der Sender SWR wurde auf sie aufmerksam und widmete ihr im vergangenen Jahr ein Porträt im Rahmen der Landesschau Baden-Württemberg.

"Ich stehe nicht gerne im Vordergrund"

„Dabei stehe ich nicht gerne im Vordergrund“, räumt die bodenständige Urloffenerin ein. Derzeit verkaufe sie ihre Prints nur privat, und auch Ausstellungen plane sie keine. „Nicht, dass ich keine Anfragen hätte“, sagt sie, „aber es liegt mir einfach nicht.“
Auch, wenn sie mit ihrer Leidenschaft längst Geld verdient, müsse ihr „das Blumenmädchen“ in erster Linie Freude bereiten. Die Kreativität entfaltet sich nicht durch Druck von außen, sondern nur durch innere Freiheit. Und diese lebt Stephanie Schneider auf einnehmend bescheidene Art.

Es ist nicht das Geld, das sie antreibt, sondern der Drang, kreativ zu sein. Das Werk dankt es ihr mit einnehmender Schönheit.
Unter dem Titel „Seerose im Teich“ schrieb der amerikanische Autor Oscar Wilde: „Das Geheimnis des Lebens liegt im Suchen nach Schönheit.“ In dieser Suche blüht die 40-Jährige auch nach zehn Jahren künstlerischer Arbeit noch auf.

Zur Person

Stephanie Schneider

Stephanie Schneider hat die Liebe zur Natur bereits in die Wiege gelegt bekommen. Nach ihrer Geburt im November 1981 in Offenburg wuchs sie in Urloffen auf, umgeben von viel Grün. Sie arbeitet in Vollzeit im Gartencenter „1A Garten Hopp“ in Kehl-Bodersweier. Mit der Fotografie begann sie 2013. Eine Auswahl ihrer Stillleben sind auf Instagram (dasblumenmaedchen.photoart) und im Internet unter www.dasblumenmaedchen.de zu finden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Nicht zum ersten Mal musste ein Mann vor Gericht erscheinen. Diesmal musste ihn die Polizei vorführen.
vor 2 Stunden
Amtsgericht Offenburg
Ein 72-Jähriger musste sich vor dem Amtsgericht Offenburg verantworten, weil er einen Mann mit seinem Spazierstock geschlagen haben soll. Zur Verhandlung erschien er mit einer Beinverletzung und in Begleitung von Polizeibeamten.
Dominik Fehringer ist seit 2016 Geschäftsführer der WRO, die seit Ende Juli 2022 Nectanet heißt. Foto: Nectanet
vor 3 Stunden
Nectanet-Geschäftsführer Dominik Fehringer im Interview
Die Wirtschaftsregion WRO heißt jetzt Nectanet. Geschäftsführer Dominic Fehringer skizziert im Interview die internationaler aufgestellte Strategie. Er erklärt auch, weshalb die Ortenau anders mit dem chinesischen IT-Giganten Huawei umgeht als die USA.
Viel los war auf Oberrheinmesse.
vor 5 Stunden
Zwei Jahre Pause
Zwei Jahre musste die Oberrheinmesse wegen Corona pausieren. Seit Samstag hat sie wieder geöffnet. Die Mittelbadische Presse hat sich am Auftaktwochenende umgesehen.
Die Polizei hat ein illegales Autorennen gestoppt. 
vor 14 Stunden
Zwei Azeigen
Fünf Männer aus Italien haben sich mit ihren Sportwagen ein illegales Rennen auf der A5 geliefert. Für zwei von ihnen hat das Konsequenzen.
Der Angeklagte (links) gestand vor Gericht den sexuellen Kontakt zu der minderjährigen Tochter seiner Lebensgefährtin in 19 Fällen.
vor 14 Stunden
Landgericht Offenburg
Vielfach und über Jahre hat ein 40-Jähriger aus der südlichen Ortenau mit der minderjährigen Tochter seiner Lebensgefährtin Sex gehabt haben. Der Fall wurde vor dem Landgericht verhandelt.
Die Absperrungen sind weg: Vom Startpunkt Breitenbrunnen in Sasbachwalden aus darf wieder gewandert werden.
24.09.2022
Gelände gilt wieder offiziell als Wald
Die Wanderwege am Breitenbrunnen sind wegen der guten Erreichbarkeit und der schönen Natur sehr beliebt. Seit November 2019 waren sie allerdings gesperrt. Seit Freitag darf nun wieder gewandert werden.
Nach einem fünfjährigen Rückgang steigt die Zahl der Fahrraddiebstähle in der Ortenau wieder an. Beliebt sind teure Räder, vor allem E-Bikes und Pedelecs. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
24.09.2022
Zahlen steigen wieder an
Ein Schloss zwischen den Speichen reicht oft nicht: Vor allem sehr teure E-Bikes und Lastenräder sollten unbedingt an Gegenständen fixiert werden. Immer öfter haben es Diebe auf sie abgesehen.
Mit Alisa Höll wurde am Freitagabend beim Ortenauer Weinfest in Offenburg erstmals eine verheiratete Frau zur Ortenauer Weinprinzessin gekrönt. Foto: Christoph Breithaupt
23.09.2022
Gekrönte Hoheit mit Ehering
Alisa Höll aus Kappelwindeck ist die erste Ortenauer Weinprinzessin mit einem Ehering am Finger. Die gekrönte 24-Jährige will spätestens morgen wieder bei der Lese helfen.
23.09.2022
Meißenheim-Kürzell
Bei einem schweren Arbeitsunfall am Freitagmittag erlitt ein Mann beim Matschelsee bei Kürzell schwerste Verletzungen.
23.09.2022
Achern - Önsbach
Seit seiner Geburt ist der heute 17-jährige Leonhard Joseph blind und auch körperlich eingeschränkt. Für das laufende Schuljahr sucht der aufgeweckte und ehrgeizige junge Mann dringend eine Assistenzkraft, die ihn im Schulalltag unterstützt.
Nicole Kist am Tag ihrer Wahl zur Ortenauer Weinprinzessin vor drei Jahren. Archivfoto: Ulrich Marx
23.09.2022
„Ich habe mich weiterentwickelt“
Nicole Kist wurde 2019 zur Ortenauer Weinprinzessin gekürt. Dann kam Corona und die 25-Jährige verlängerte ihre Amtszeit um ein Jahr. Als Botschafterin des Ortenauer Weins war sie deshalb auch in Südafrika unterwegs.
23.09.2022
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.