Oberkirch-Haslach
Dossier: 

Sven Wilhelm: Der Bio-Bauer mit der Pommesgabel

Autor: 
Katharina Reich
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Januar 2021

(Bild 1/2) Sven Wilhelm stammt ursprünglich aus Legelshurst im Hanauerland und hat sich lange gar nicht für die Landwirtschaft interessiert. Mittlerweile ist der 44-Jährige der erste Biobauer im Renchtal. In seinen Folientunneln wachsen etwa Paprika und Auberginen ©Iris Rothe

In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (32): Sven Wilhelm aus Oberkirch-Haslach. Der 44-jährige Bio-Bauer hat erst spät zu seiner Berufung gefunden und entspannt sich auf Heavy-Metall-Konzerten.

Knacks macht es, als Sven Wilhelm in die rote Paprika beißt. Er steht in einem seiner Folientunnel in Oberkirch-Haslach. Die Paprika hat er gerade eben geerntet und sie schmeckt wunderbar frisch und knackig. Obst und Gemüse direkt vom Feld ist ein Genuss. Im Sommer verputzt Sven Wilhelm auf diese Art täglich mindestens eine Schlangengurke. Das ist nämlich sein Lieblingsgemüse. Und nicht nur seins. Viereinhalb Tonnen Schlangengurken hat er in dieser Saison geerntet. Die Nachfrage ist groß.

Ohne chemisch-synthetische Spritzmittel

Während er zwischen Paprika und Auberginen steht, sprudelt es nur so aus ihm raus, was er alles tut, um sein Gemüse ohne chemisch-synthetische Spritzmittel wachsen zu lassen. Er spricht von Beikräutern statt von Unkraut, von Knoblauch, der die Mäuse fernhält, und von Marienkäfern gegen Läuse. Denn Sven Wilhelm ist Biobauer. 

Das Interesse kam erst spät

„Obst, Gemüse, Heavy Metall“ Das steht auf Sven Wilhelms Auto. Der Spruch ist nicht nur ein Hingucker. Er unterstreicht, dass der 44-Jährige nicht ganz dem typischen Bild eines Landwirts entspricht. „Das will ich auch gar nicht“, lacht er. Nicht nur der Bart mit Zopf macht den Landwirt zu etwas Besonderem. Er ist auch der erste und bisher einzige Bio-Bauer in Oberkirch. Und zwar einer aus Leidenschaft, und das, obwohl er gar nicht aus einer Bauernfamilie stammt.
„Ich hatte mit Landwirtschaft nie etwas am Hut“, erzählt Sven Wilhelm, der im Hanauerland groß geworden ist. Zwar habe es um ihn herum Maisanbau und Schweinezucht gegeben, aber von Interesse war das für ihn nicht. Die Liebe zur Erzeugung von Lebensmitteln kam mit der Liebe zu seiner Frau Alexandra. Die gelernte Werkzeugmacherin stammt von dem Hof in Oberkirch-Haslach, der heute Demeterhof Wilhelm heißt.

In den Reben mitgearbeitet

Der Hof baute Obst und vor allem Wein an. Über die Mithilfe in den Reben hat Sven Wilhelm entdeckt, dass er Landwirt werden will. Denn die Natur hat ihn fasziniert: „Die Natur gleicht das aus, was wir Menschen falsch machen. Es gibt außerdem kein Jahr, das so ist wie das andere. Dieses Unplanbare, das gefällt mir“. Vieles hat Sven Wilhelm von seinem Schwiegervater gelernt. Den hält er für ein echtes Phänomen. „Der hat die Natur in den Händen“, sagt er über ihn. Als Sven Wilhelm und seine Frau beschlossen, den Hof zu übernehmen und weiterzuführen, war für sie sofort klar: „Wenn, dann nur Bio. Und wenn, dann richtig. Also als Demeterhof, denn Demeter hat die strengsten Richtlinien.“

Normalerweise muss ein Hof, wenn er auf Ökolandbau umstellt, zwei Jahre Umstellungsphase hinter sich bringen. Weil Sven Wilhelms Schwiegervater bereits auf chemische Spritzmittel verzichtet hatte, wurde diese Zeit auf ein Jahr verkürzt. Ein Glück für die Wilhelms, denn die Umstellungsphase ist eine schwierige und der Grund, warum sich so viele Landwirte vor der Umstellung auf Bioanbau fürchten. „Man produziert bereits komplett nach Bio-Kriterien, verkauft die Ware allerdings wie konventionell erzeugte, also auch zu diesem Preis“, erläutert Sven Wilhelm.

Viele schlaflose Nächte

- Anzeige -

In dieser Umstellungsphase ließ ein Händler Sven Wilhelm außerdem im Stich und nahm die vereinbarte Menge an Obst nicht ab. Aus einigem Obst und Gemüse ist in diesem ersten Jahr daher Kompost geworden. Für die Wilhelms brachte die Lage viele schlaflose Nächte. Doch an der Überzeugung, dass Bioanbau der einzig richtige Weg für die Familie ist, konnte auch diese Situation nichts ändern.

Inzwischen läuft der Demeterhof Wilhelm richtig gut. Deshalb will Sven Wilhelm andere Landwirte dazu motivieren, auch auf Bioproduktion umzustellen und ihnen mit seinen Erfahrungen zur Seite stehen. Sven Wilhelm ist zum Aktivist geworden, und zwar als Mitbegründer der Bioregion Mittelbaden. Die Landesregierung Baden-Württemberg will den Bioanbau im Land fördern. Bis 2030 soll auf 30 bis 40 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche Bioanbau stattfinden. Mit dem Wettbewerb zur Bio-Musterregion will das Land diese Entwicklung fördern.

In einer solchen Musterregion sind nicht nur Landwirte organisiert, sondern auch Händler, Läden, Schulen, Kantinen, Gastronomiebetriebe und mehr. Gemeinsam mit Mitstreitern aus den Landkreisen Rastatt und Baden-Baden hat er die Bioregion Mittelbaden gegründet und sich um die Förderung beim Land beworben. Im Dezember kam schließlich die gute Nachricht: Die Bewerbung zur Bio-Musterregion war erfolgreich. Mit den Landesmitteln will die Region einen Mitarbeiter finanzieren, der sich professionell um die verschiedenen Projekte bemüht.

Umweltthemen im Fokus

Sich zu engagieren, ist Sven Wilhelm nicht fremd, denn er bringt sich auch im Haslacher Ortschaftsrat ein. Auch hier macht er sich für Umweltthemen stark und rennt da bei seinen Kollegen offene Türen ein. „Die Kollegen im Ortschaftsrat sind da sehr offen und engagiert“, freut er sich. Wichtig findet es Wilhelm, Kindern den Wert guter Lebensmittel zu vermitteln. Deshalb hat er schon die dritte Klasse der Haslacher Grundschule bei sich auf dem Feld gehabt. Dort durften die Kinder Salat setzen, später Beikräuter entfernen und schließlich auch ernten. 

Enkelgerechte Landwirtschaft

Dass man vom Bioanbau leben kann, davon ist Sven Wilhelm überzeugt. Dass es die einzige Möglichkeit ist, enkelgerechte Landwirtschaft zu betreiben, auch. Die Nachfrage nach Bio wachse. Deshalb sei es wichtig, diese Nachfrage auch mit Produkten aus der Region zu befriedigen. Wenn Sven Wilhelm mal nicht im Folientunnel steht, dann geht er mit seiner Frau gerne auf Konzerte. „Wir sind beide Anhänger der Pommesgabel“, lacht er und spielt auf die Geste der „Metalhand“ an.

Beim Rocken wird er ruhig

Wenn es um ihn herum so richtig rockt, dann wird Sven Wilhelm ruhig. „Da komm ich runter. Den Alltag schalte ich ab, alles, was mich beschäftigt, wird auf Eis gelegt“, schildert er. 
Nach so einem Konzert habe er wieder Kraft für neue Ideen. Und dann zieht es ihn wieder in die Natur, denn die macht ihn glücklich. „Wenn ich in unsere Folientunnel schaue, dann sehe ich dort eine intakte Umwelt, wo sich Schädlinge und Nützlinge die Waage halten, wo Beikräuter wachsen dürfen und wo wir eine Ernte einfahren dürfen, die wir selbst gerne essen.“
 

Zur Person

Sven Wilhelm

Sven Wilhelm ist 1976 in Legelshurst geboren. Nach der Schule hat er die Sanitätsfachschule der Bundeswehr besucht und war anschließend bei der deutsch-französischen Brigade in Donau­eschingen stationiert. Durch seine Frau hat er zur Landwirtschaft gefunden, hat an der Abendschule den Lehrgang zum Winzer im Nebenerwerb besucht und sich in viele landwirtschaftliche Themen hineingearbeitet.
   Gemeinsam mit seiner Frau Alexandra betreibt er den Obst- und Gemüsehof Wilhelm in Oberkirch-Haslach, den er vor drei Jahren auf Bio-Produktion nach den Demeter-Richtlinien umgestellt hat. Der 44-Jährige ist außerdem Mitbegründer der Bioregion Mittelbaden und im Haslacher Ortschaftsrat aktiv. Er hat drei Kinder im Alter von 20, neun und sieben Jahren sowie ein neun Monate altes Enkelkind.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 8 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 10 Stunden
Ortenau
In den Fußgängerzonen in Kehl und Offenburg sowie am Vogtsbauernhof Gutach sind erneut spontane Impfungen möglich – wahlweise mit Biontech oder Johnson & Johnson. Auch das Kessel-Team in Offenburg bietet einen Termin an.
vor 12 Stunden
Achern
Wegen eines Reifenplatzers ist am Dienstag ein BMW auf der A5 bei Achern verunglückt und dann in Flammen aufgegangen. Die beiden Insassen konnten sich rechtzeitig retten.
vor 15 Stunden
Wegen Totschlags gesucht
Ein international gesuchter Straftäter ist am Dienstag der Bundespolizei in Kehl ins Netz gegangen. Der Mann wird verdächtigt, in Spanien einen Italiener getötet zu haben.
vor 16 Stunden
Achern
Bei einem Autounfall auf der A5 bei Achern sind am Dienstagabend drei Menschen verletzt worden. Ein Auto hatte sich nach einem Zusammenstoß überschlagen.
Ein Blick durch das Zielfernrohr eines G 22. Mit dieser Waffe arbeiten Scharfschützen mit einer Treffgenauigkeit auf bis zu 1000 Meter.
vor 16 Stunden
Immer zu zweit unterwegs
Scharfschützen der Bundeswehr haben sich im Berghauptener Wald auf den Ernstfall vorbereitet. Unser Redakteur Thomas Reizel hat sie einen Tag lang begleitet.
vor 17 Stunden
Nach Vorstoß der Gesundheitsministerien
Da Jugendliche generell selten schwer an Covid-19 erkranken, ist die Dringlichkeit einer Impfung nicht besonders hoch. Die Ortenauer Kinder- und Jugendärzte raten den Eltern zum Abwarten – doch halten diese sich daran?
vor 18 Stunden
Kommentar
Ortenau-Redakteur Matthias Heidinger hält es für verfrüht, schon jetzt den Eindruck zu erwecken, als müssten sich Jugendliche noch vor Schulbeginn in Scharen impfen lassen.
Keine Staus: Seit Sonntag gibt es coronabedingt neue Regeln für die Einreise nach Deutschland. Unmittelbar an der Europabrücke in Kehl befindet sich ein Bundespolizeirevier (links), die Beamten kontrollieren aber nach wie vor nur zeitweise und stichprobenartig.
vor 18 Stunden
Neue Bundesverordnung
Neue Corona-Einreiseregeln gelten seit Sonntag: An den Ortenauer Grenzübergängen nach Frankreich ist es ruhig geblieben, die Bundespolizei kontrolliert nur phasenweise und stichprobenartig.
03.08.2021
Entwarnung
In der Wasserstraße in Offenburg ist es am Dienstagmittag zu einem Polizeieinsatz gekommen. Eine Frau hatte der Polizei gemeldet, eine Gruppe mit einer Waffe gesehen zu haben. Die Polizei gab jedoch Entwarnung.
Seit fünf Jahren ist Stefan Stuhrmann (51) ärztlicher Leiter der Kinderklinik in Offenburg, wo auch Frühgeburten Ortenauer Eltern versorgt werden.
03.08.2021
Interview mit Leiter Stefan Stuhrmann
Seit fünf Jahren leitet Stefan Stuhrmann die Offenburger Kinderklinik. Unter Kindern stellt er vermehrt chronische Krankheiten, Übergewicht, selbst Long Covid fest. Auch wenn Tragisches und Tränen zum Alltag gehören, überwiegen für den Chefarzt die erfüllenden Momente.
Probeweise ist seit Anfang Juli das Läuten der Uhrzeit von 22 bis 6 Uhr in Nußbach ausgesetzt.
03.08.2021
Ortenau
In Nußbach läutet seit Anfang Juli die Kirchenuhr in den Nachtstunden nicht mehr. Die probeweise Abschaltung hat der Ortschaftsrat in einer nicht-öffentlichen Sitzung beschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.