Roboter »Sweaty« kickt

Hochschule will Vize-Titel im Robo-Fußball-Weltcup sichern

Autor: 
red/bek
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juni 2018

Will wieder Vize werden: Sweaty zählt mit seinem Niedlich-Faktor bei der Roboter Fußball-WM laut seinem Team von der Hochschule Offenburg außerdem zu den schönsten Robotern. ©Hochschule Offenburg

Ab Sonntag findet der Roboter-Fußball-Weltcup statt. Von der Offenburger Hochschule treten zwei Teams in Montréal an, um ihren Vize-Weltmeistertitel zu verteidigen. Ihre »Spieler« haben sie hierfür weiter überarbeitet.

Zehn Kisten voller Roboter und Werkzeug, dazu eigene Koffer und Rucksäcke – die Offenburger Hochschulteams »Magma« und »Sweaty« schleppen Material aus der Ortenau nach Kanada. Heute, Freitag, reisen die 24 Angehörigen beider Teams in die Millionenstadt Montréal, wo vom 17. bis 22. Juni die 22. Auflage des Roboter-Soccer-Worldcup ausgetragen wird. 

Die Offenburger Teams starten dabei als Vizeweltmeister in ihren jeweiligen Ligen in den Wettkampf. In der Vorbereitung gewann das Team Magma im April das Roboterfußball-Turnier der Simulationsliga auf der Robotica in Portugal. In Montréal möchte man als amtierender Vizeweltmeister näher zum übermächtigen Team aus den USA aufrücken, sagt Teamleiter Professor Klaus Dorer: »Unser Ziel ist es, den Abstand zu halbieren, sodass eine Weltmeisterschaft 2019 in greifbare Nähe rückt.« Die Fortschritte in der Vorbereitung seien »ziemlich positiv«,, verrät Dorer. Die simulierten Roboter lernten, aus vollem Lauf zu schießen. »Magma Offenburg« ist damit das erste Roboterteam der Liga, das diese Fähigkeit beherrscht. 

Sweaty, der inzwischen berühmte Fußball spielende humanoide Roboter der Hochschule Offenburg, hat 2014 erstmals an der RoboCup Weltmeisterschaft teilgenommen. 2016 errang Sweaty den Platz als Vizeweltmeister – und konnte den Titel im Jahr 2017 verteidigen. Auch dieses Jahr strebt das Team um Professor Ulrich Hochberg dieses Ziel an. 

Technologisch sei der Roboter gut aufgestellt. Sweaty hat neue Füße bekommen. »Damit sind bessere, menschenähnliche Bewegungen möglich. Der neue Fuß kann den Vorderfuß abrollen, außerdem ist der Zehenbereich flexibel«, erklärt Projektleiter Hochberg. Allerdings musste die Software angepasst werden. Für Schrecken im Vorfeld sorgte Schienbeinbruch. Auch wurde die Vorbereitungszeit genutzt, um gezieltere Schüsse zu üben.  

Hoher Aufwand

- Anzeige -

»Die Konkurrenz ist sehr gut aufgestellt, aber Sweaty hat das Potenzial für mindestens den dritten Platz – und wir streben natürlich nach mehr«, erklärt Professor Michael Wülker. Als Favorit gilt Roboter NimbRo der Universität Bonn. IRC von der iranischen Azad-Universität, der sich Sweaty im Vorjahr nur knapp geschlagen geben musste tritt an. Unbekannt ist bislang der neue Konkurrent Walker von der Universität Peking in China. Auch HERoEHS aus Südkorea ist schwer einzuschätzen; das Bewerbungsvideo zeigt ihn nur beim Skifahren. 

»Allerdings betreiben die Teams einen finanziellen und personellen Aufwand, der den unseren bei Weitem übersteigt. Dass wir trotzdem mithalten können, macht uns stolz«, so Hochberg. »Die mechanische Struktur von Sweaty ist grundsätzlich anders als die der anderen Roboter und hat viel Potenzial«, sagt der Sweaty-Projektleiter. Aber: »Den Weltmeistertitel werden wir wohl erst im kommenden Jahr angreifen können.«

Für Probleme gerüstet

Sowohl das Team Sweaty als auch das Team Magma verwenden die gleiche Entscheidungssoftware. Während Sweaty mit Stahl, Motoren und Prozessoren live antritt, arbeitet das Team Magma mit simulierten Nao-Robotern.  

Im vorigen Jahr waren Störungen im W-LAN mitverantwortlich für das Scheitern von Sweaty im Finale, Schiedsrichterbefehle wurden nicht korrekt übermittelt. Da die Probleme weder davor noch danach je aufgetraten, gibt es nun ein zweites Netzwerk und Messgeräte, um das Problem notfalls identifizieren zu können.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 6 Stunden
Wetter
Starker Gewitterregen hat in der Ortenau vor allem in Neuried und bei Kehl für kurzzeitiges Hochwasser gesorgt. Auch die »Aldner Beach Days« mussten am Nachmittag kurz pausieren. Am Wochenende könnte es auch noch einmal ungemütlich werden, aber danach kommen Sonne und reichlich Hitze.
vor 11 Stunden
Kinzigtal
Mit traditionellen Bräuchen haben Katholiken im Südwesten am Donnerstag Fronleichnam begangen. Ein überregionaler Höhepunkt ist der Blumenteppich in Mühlenbach im Kinzigtal.
vor 15 Stunden
Rust
Um die Existenz der Firma auch bei Streitigkeiten nicht zu bedrohen, ist der Europa-Park in Rust in eine Familienstiftung überführt worden.
vor 15 Stunden
300 Jugendliche am Eingang
Das Kehler Freibad musste am Mittwochnachmittag geräumt und geschlossen werden. Am Eingang spielten sich tumultartige Szenen ab, Jugendliche sollen randaliert haben und über den Zaun geklettert sein. Die Polizei musste einschreiten.
vor 16 Stunden
Appenweier
Wegen eines medizinischen Notfalls musste die Rheintalbahn zwischen Appenweier und Achern am Donnerstagvormittag komplett gesperrt werden. Inzwischen ist sie wieder frei. Auf der Strecke Offenburg - Karlsruhe kommt es jedoch weiterhin zu Verzögerungen.
vor 20 Stunden
Tödlicher Streit in Gengenbach-Bermersbach
Ein 48-Jähriger hat 23 Jahre nach der Tat gestanden, seine Ehefrau umgebracht zu haben. Dem Geständnis ging ein spektakulärer Fahndungserfolg der Polizei voraus. Der Türke war in seinem Heimatland untergetaucht. 
19.06.2019
Offenburg-Rammersweier
Nach der Massenschlägerei in Rammersweier in der Nacht auf Sonntag hat die Polizei vier Tatverdächtige und zwei Geschädigte ausgemacht. Die Ermittlungen laufen weiter.
19.06.2019
Ortenberg
Eine Radfahrerin ist am Dienstagmorgen in Ortenberg mit einem Audi-Fahrer zusammengestoßen und wurde dabei schwer verletzt. 
19.06.2019
Insektensterben
Wer Landschaftspflegemaßnahmen betreibt, kann Gras entweder mähen oder mulchen. Der Landwirt Wilhelm Gresbach aus Offenburg-Zunsweier sieht Letzteres als »Todsünde« an. Insekten hätten dabei kaum Überlebenschancen, sagt er. Doch genau diese Methode ist weit verbreitet.
19.06.2019
Prügelei bei Gründung von eritreischem Verein
Es sollte ein friedliches Fest zur Gründung eines »Eritreischen Musik- und Kulturvereins« werden. 300 Personen aus Baden-Württemberg weilten hierzu am Samstagabend in der Festhalle in Rammersweier. Doch dann eskalierte die Veranstaltung. Es kam zu einer Massenschlägerei mit 70 bis 100 Personen....
19.06.2019
Kommentar
Schottergärten sind im Trend. Das bedauert Ortenauredakteur Jens Sikeler. In seinem Kommentar erklärt er, warum er deren Besitzer für Egoisten hält.
19.06.2019
Immer mehr »Steinwüsten«
Wo früher noch Blumen blühten, liegen auch in der Ortenau immer häufiger nur noch Steine. Viele Städte haben den Schottergärten deshalb den Kampf angesagt. Vor allem ein Gesetzesparagraph hilft ihnen dabei. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.