Roboter »Sweaty« kickt

Hochschule will Vize-Titel im Robo-Fußball-Weltcup sichern

Autor: 
red/bek
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juni 2018

Will wieder Vize werden: Sweaty zählt mit seinem Niedlich-Faktor bei der Roboter Fußball-WM laut seinem Team von der Hochschule Offenburg außerdem zu den schönsten Robotern. ©Hochschule Offenburg

Ab Sonntag findet der Roboter-Fußball-Weltcup statt. Von der Offenburger Hochschule treten zwei Teams in Montréal an, um ihren Vize-Weltmeistertitel zu verteidigen. Ihre »Spieler« haben sie hierfür weiter überarbeitet.

Zehn Kisten voller Roboter und Werkzeug, dazu eigene Koffer und Rucksäcke – die Offenburger Hochschulteams »Magma« und »Sweaty« schleppen Material aus der Ortenau nach Kanada. Heute, Freitag, reisen die 24 Angehörigen beider Teams in die Millionenstadt Montréal, wo vom 17. bis 22. Juni die 22. Auflage des Roboter-Soccer-Worldcup ausgetragen wird. 

Die Offenburger Teams starten dabei als Vizeweltmeister in ihren jeweiligen Ligen in den Wettkampf. In der Vorbereitung gewann das Team Magma im April das Roboterfußball-Turnier der Simulationsliga auf der Robotica in Portugal. In Montréal möchte man als amtierender Vizeweltmeister näher zum übermächtigen Team aus den USA aufrücken, sagt Teamleiter Professor Klaus Dorer: »Unser Ziel ist es, den Abstand zu halbieren, sodass eine Weltmeisterschaft 2019 in greifbare Nähe rückt.« Die Fortschritte in der Vorbereitung seien »ziemlich positiv«,, verrät Dorer. Die simulierten Roboter lernten, aus vollem Lauf zu schießen. »Magma Offenburg« ist damit das erste Roboterteam der Liga, das diese Fähigkeit beherrscht. 

Sweaty, der inzwischen berühmte Fußball spielende humanoide Roboter der Hochschule Offenburg, hat 2014 erstmals an der RoboCup Weltmeisterschaft teilgenommen. 2016 errang Sweaty den Platz als Vizeweltmeister – und konnte den Titel im Jahr 2017 verteidigen. Auch dieses Jahr strebt das Team um Professor Ulrich Hochberg dieses Ziel an. 

Technologisch sei der Roboter gut aufgestellt. Sweaty hat neue Füße bekommen. »Damit sind bessere, menschenähnliche Bewegungen möglich. Der neue Fuß kann den Vorderfuß abrollen, außerdem ist der Zehenbereich flexibel«, erklärt Projektleiter Hochberg. Allerdings musste die Software angepasst werden. Für Schrecken im Vorfeld sorgte Schienbeinbruch. Auch wurde die Vorbereitungszeit genutzt, um gezieltere Schüsse zu üben.  

Hoher Aufwand

- Anzeige -

»Die Konkurrenz ist sehr gut aufgestellt, aber Sweaty hat das Potenzial für mindestens den dritten Platz – und wir streben natürlich nach mehr«, erklärt Professor Michael Wülker. Als Favorit gilt Roboter NimbRo der Universität Bonn. IRC von der iranischen Azad-Universität, der sich Sweaty im Vorjahr nur knapp geschlagen geben musste tritt an. Unbekannt ist bislang der neue Konkurrent Walker von der Universität Peking in China. Auch HERoEHS aus Südkorea ist schwer einzuschätzen; das Bewerbungsvideo zeigt ihn nur beim Skifahren. 

»Allerdings betreiben die Teams einen finanziellen und personellen Aufwand, der den unseren bei Weitem übersteigt. Dass wir trotzdem mithalten können, macht uns stolz«, so Hochberg. »Die mechanische Struktur von Sweaty ist grundsätzlich anders als die der anderen Roboter und hat viel Potenzial«, sagt der Sweaty-Projektleiter. Aber: »Den Weltmeistertitel werden wir wohl erst im kommenden Jahr angreifen können.«

Für Probleme gerüstet

Sowohl das Team Sweaty als auch das Team Magma verwenden die gleiche Entscheidungssoftware. Während Sweaty mit Stahl, Motoren und Prozessoren live antritt, arbeitet das Team Magma mit simulierten Nao-Robotern.  

Im vorigen Jahr waren Störungen im W-LAN mitverantwortlich für das Scheitern von Sweaty im Finale, Schiedsrichterbefehle wurden nicht korrekt übermittelt. Da die Probleme weder davor noch danach je aufgetraten, gibt es nun ein zweites Netzwerk und Messgeräte, um das Problem notfalls identifizieren zu können.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Sonnenschutz immens wichtig
vor 1 Stunde
Schatten, Creme, Kopfbedeckung: Man kann einiges tun, um Hautkrebs zu verhindern. Die Ortenauer scheinen damit erfolgreich zu sein - entgegen dem Bundestrend.
Agenda 2030
vor 2 Stunden
Die Klinikdebatte treibt die Kreispolitiker weiter um. Jetzt hat Friedrich Preuschoff, Kreisrat der Linken, beim Regierungspräsidium Einspruch gegen die Umwandlung von Standorten in Portalkliniken eingelegt. 
Veranstalterin zufrieden
vor 4 Stunden
8000 Menschen haben beim Kamehameha am Samstag bis in die Nacht gefeiert. Damit war das Offenburger Festival für elektronische Musik ausverkauft. 
Studenten können sich informieren
vor 18 Stunden
Speerwurf-Weltmeister Johannes Meister ist am Dienstag zu Gast bei einer Veranstaltung der Hochschule Offenburg. Die will mit dem prominenten Sportler für ihre Studiengänge werben. 
Russland - Land & Leute
17.06.2018
In unserer Serie »Russland - Land & Leute« stellen wir Menschen aus der Region vor, die einen Bezug zu Russland haben. Heute: Liudmila Goryaynova aus Offenburg. Die 39-Jährige besuchte in den 1990er-Jahren drei Jahre lang im russischen Wolschski die Uni, ehe es sie an die Offenburger...
Samstag in Offenburg
16.06.2018
Zum fünften Mal fand am Samstag in Offenburg das Kamehameha-Festival statt. Die Online-Redaktion war den ganzen Tag dabei und hat die Ereignisse live mitverfolgt.
Schwarzwald-Charity-Open
16.06.2018
Zum 13. Mal luden der Lions-Club Oberkirch-Schauenburg und der Rotary-Club Offenburg-Ortenau zum gemeinsamen Benefizgolfturnier. Zum ersten Mal fand das Turnier unter neuem Namen und mit neuen Veranstaltern statt. Bei den Schwarzwald-Charity-Open im Golfclub Urloffen kamen für den guten Zweck 25 ...
Baugenossenschaft
16.06.2018
Die Baugenossenschaft Familienheim Mittelbaden setzte ihren Erfolgskurs 2017 fort; das wurde bei der Mitgliederversammlung in der Illenau deutlich. Die Baugenossenschaft Kehl konnte noch nicht aufgenommen werden.
Offenburg-Elgersweier
16.06.2018
Peter Huber, Gründer der Peter Huber Kältemaschinen AG, ist im Alter von 77 Jahren verstorben. Das teilte das Unternehmen mit.
Bürger-Info-Tag in Schutterwald
15.06.2018
Wenige Bürger fanden den Weg zum ersten Bürger-Info-Tag des Ortenau-Klinikums in Schutterwald. Dafür ließen die Aussagen von Landessozialminister Manne Lucha (Grüne) zu möglichen Förderungen aufhorchen.
In der Ortenau und der Region
15.06.2018
19-mal sollen drei Albaner im Alter von 25,26 und 32 Jahren in Wohnungen in der Ortenau und der Region eingebrochen sein. Dafür müssen sie sich Mitte Juli vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Neben Deutschland, sollen sie auch in Frankreich Einbrüche begangen haben. Die Behörden hinzulande...
Der Bierkonsum steigt
15.06.2018
Brauereien freuen sich während der Fußball-Weltmeisterschaft auf steigende Verkaufszahlen. Wie aber wirkt sich das Großereignis auf andere Wirtschaftsbranchen in der Ortenau aus? Die Mittelbadische Presse hat sich bei Gastronomie-, Elekronik- und Mineralwasserunternehmen umgehört.