Roboter »Sweaty« kickt

Hochschule will Vize-Titel im Robo-Fußball-Weltcup sichern

Autor: 
red/bek
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juni 2018

Will wieder Vize werden: Sweaty zählt mit seinem Niedlich-Faktor bei der Roboter Fußball-WM laut seinem Team von der Hochschule Offenburg außerdem zu den schönsten Robotern. ©Hochschule Offenburg

Ab Sonntag findet der Roboter-Fußball-Weltcup statt. Von der Offenburger Hochschule treten zwei Teams in Montréal an, um ihren Vize-Weltmeistertitel zu verteidigen. Ihre »Spieler« haben sie hierfür weiter überarbeitet.

Zehn Kisten voller Roboter und Werkzeug, dazu eigene Koffer und Rucksäcke – die Offenburger Hochschulteams »Magma« und »Sweaty« schleppen Material aus der Ortenau nach Kanada. Heute, Freitag, reisen die 24 Angehörigen beider Teams in die Millionenstadt Montréal, wo vom 17. bis 22. Juni die 22. Auflage des Roboter-Soccer-Worldcup ausgetragen wird. 

Die Offenburger Teams starten dabei als Vizeweltmeister in ihren jeweiligen Ligen in den Wettkampf. In der Vorbereitung gewann das Team Magma im April das Roboterfußball-Turnier der Simulationsliga auf der Robotica in Portugal. In Montréal möchte man als amtierender Vizeweltmeister näher zum übermächtigen Team aus den USA aufrücken, sagt Teamleiter Professor Klaus Dorer: »Unser Ziel ist es, den Abstand zu halbieren, sodass eine Weltmeisterschaft 2019 in greifbare Nähe rückt.« Die Fortschritte in der Vorbereitung seien »ziemlich positiv«,, verrät Dorer. Die simulierten Roboter lernten, aus vollem Lauf zu schießen. »Magma Offenburg« ist damit das erste Roboterteam der Liga, das diese Fähigkeit beherrscht. 

Sweaty, der inzwischen berühmte Fußball spielende humanoide Roboter der Hochschule Offenburg, hat 2014 erstmals an der RoboCup Weltmeisterschaft teilgenommen. 2016 errang Sweaty den Platz als Vizeweltmeister – und konnte den Titel im Jahr 2017 verteidigen. Auch dieses Jahr strebt das Team um Professor Ulrich Hochberg dieses Ziel an. 

Technologisch sei der Roboter gut aufgestellt. Sweaty hat neue Füße bekommen. »Damit sind bessere, menschenähnliche Bewegungen möglich. Der neue Fuß kann den Vorderfuß abrollen, außerdem ist der Zehenbereich flexibel«, erklärt Projektleiter Hochberg. Allerdings musste die Software angepasst werden. Für Schrecken im Vorfeld sorgte Schienbeinbruch. Auch wurde die Vorbereitungszeit genutzt, um gezieltere Schüsse zu üben.  

Hoher Aufwand

- Anzeige -

»Die Konkurrenz ist sehr gut aufgestellt, aber Sweaty hat das Potenzial für mindestens den dritten Platz – und wir streben natürlich nach mehr«, erklärt Professor Michael Wülker. Als Favorit gilt Roboter NimbRo der Universität Bonn. IRC von der iranischen Azad-Universität, der sich Sweaty im Vorjahr nur knapp geschlagen geben musste tritt an. Unbekannt ist bislang der neue Konkurrent Walker von der Universität Peking in China. Auch HERoEHS aus Südkorea ist schwer einzuschätzen; das Bewerbungsvideo zeigt ihn nur beim Skifahren. 

»Allerdings betreiben die Teams einen finanziellen und personellen Aufwand, der den unseren bei Weitem übersteigt. Dass wir trotzdem mithalten können, macht uns stolz«, so Hochberg. »Die mechanische Struktur von Sweaty ist grundsätzlich anders als die der anderen Roboter und hat viel Potenzial«, sagt der Sweaty-Projektleiter. Aber: »Den Weltmeistertitel werden wir wohl erst im kommenden Jahr angreifen können.«

Für Probleme gerüstet

Sowohl das Team Sweaty als auch das Team Magma verwenden die gleiche Entscheidungssoftware. Während Sweaty mit Stahl, Motoren und Prozessoren live antritt, arbeitet das Team Magma mit simulierten Nao-Robotern.  

Im vorigen Jahr waren Störungen im W-LAN mitverantwortlich für das Scheitern von Sweaty im Finale, Schiedsrichterbefehle wurden nicht korrekt übermittelt. Da die Probleme weder davor noch danach je aufgetraten, gibt es nun ein zweites Netzwerk und Messgeräte, um das Problem notfalls identifizieren zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 8 Stunden
Neujahrsempfang
Der Kreisverband Ortenau des Deutschen Gewerkschaftsbundes hat bei seinem Neujahrsempfang die Wahlen im Mai und die Europawahl in den Vordergrund gestellt. Der Vorsitzende Guntram Stein erklärte, die Wahlen vor Ort müssten in den Fokus rücken.
18.01.2019
Offenburg
Ambulante Patienten des Ortenau-Klinikums in Offenburg müssen zur Röntgendiagnostik ab sofort niedergelassene Praxen außerhalb der Klinik aufsuchen. Grund dafür ist eine Entscheidung der Kassenärztlichen Vereinigung.
18.01.2019
Hartz IV
In der Ortenau sind 574 Menschen von den Hartz IV-Sanktionen betroffen. Ortenau-Redakteur Jens Sikeler findet, dass die mediale Aufmerksamkeit dafür überzogen ist.
18.01.2019
Wetter
Es wird kalt am Wochenende in der Ortenau. Zumindest am Samstag scheint dabei aber die meiste Zeit die Sonne. Am Sonntag kann es örtlich schneien.
18.01.2019
34-Jähriger schwer verletzt
Als ein 34-jähriger Audifahrer sein Fahrzeug am Mittag des Heiligen Abends in Achern mit Erdgas betanken wollte,  explodierte sein A3. Der Mann wurde schwer verletzt, das Auto massiv beschädigt. Weshalb aber war es zur Explosion gekommen? Die Polizei hat weitere Erkenntnisse veröffentlicht.
18.01.2019
#FridaysForFuture
Nach Schätzungen von Polizei und Veranstaltern haben gestern rund 500 Schüler auf dem Offenburger Rathausplatz gestreikt. Ab 11 Uhr trafen sie sich im Rahmen der bundesweiten Aktion »Fridays for Future«, um ein sofortiges Umdenken von Politik, Wirtschaft und Privatleuten zu fordern, damit der...
18.01.2019
Polizei beschlagnahmt zwei Verstärker
Der Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Offenburg hatte am Freitagmorgen gegen 3 Uhr so laut Musik gehört, dass seine Nachbarn sich bei der Polizei beschwerten. Der betrunkene Mann zeigte sich jedoch nur wenig einsichtig, sodass die Polizei ihn und seine zwei Anlagen mit auf das Revier nahmen. 
18.01.2019
So überleben Tiere im Winter
Der Leiter des Nationalpark Schwarzwald Wolfgang Schlund führt Besucher am Freitag, 25. Januar, durch die Winterlandschaft. Mit der Exkursion will der Nationalpark zeigen, wie Tiere überleben.
18.01.2019
Im Vergleich
Während sich der Müll in den benachbarten Landkreisen Ortenau und Rottweil nicht unterscheidet, tun es die Abfallbeseitigungsysteme, Abfuhren und Gebühren sehr wohl. Baden Online zieht einen Vergleich bei Hausmüll.
Fordern mehr Informationen und die Einhaltung der Kreistagsbeschlüsse: die Förderverein-Vorstandsmitglieder Markus Bernhard (Mitte), Meinrad Heinrich (rechts) und Martin Armbruster (links) mit Oberbürgermeister Matthias Braun.
18.01.2019
Runder Tisch beim Förderverein
Der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch beklagt den »systematischen Abbau der medizinischen Versorgung« im Renchtal und fordert von Landrat und Klinikleitung in Offenburg die Umsetzung der gefassten Kreistagsbeschlüsse. Nicht nur die »Verstümmelung der Notfallambulanz« müsse ein Ende haben.
18.01.2019
Landgericht Offenburg
Weil er seine zwölfjährige Nachbarin vergewaltigt haben soll, steht ein heute 41-Jähriger seit Donnerstag vor dem Offenburger Landgericht. Der Mann gestand die Straftaten.
18.01.2019
Neue Laden-Idee
Einem Ettenheimer Paar ist es wichtig, dass seine Lebensmittel unter fairen Bedingungen produziert wurden. Sie möchten ein Sortiment mit Waren zusammenstellen, das Transparenz liefert. Ob es ein Laden für alle wird, hängt von den Menschen ab, die sich bei dem Projekt einbringen wollen.