Roboter »Sweaty« kickt

Hochschule will Vize-Titel im Robo-Fußball-Weltcup sichern

Autor: 
red/bek
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Juni 2018

Will wieder Vize werden: Sweaty zählt mit seinem Niedlich-Faktor bei der Roboter Fußball-WM laut seinem Team von der Hochschule Offenburg außerdem zu den schönsten Robotern. ©Hochschule Offenburg

Ab Sonntag findet der Roboter-Fußball-Weltcup statt. Von der Offenburger Hochschule treten zwei Teams in Montréal an, um ihren Vize-Weltmeistertitel zu verteidigen. Ihre »Spieler« haben sie hierfür weiter überarbeitet.

Zehn Kisten voller Roboter und Werkzeug, dazu eigene Koffer und Rucksäcke – die Offenburger Hochschulteams »Magma« und »Sweaty« schleppen Material aus der Ortenau nach Kanada. Heute, Freitag, reisen die 24 Angehörigen beider Teams in die Millionenstadt Montréal, wo vom 17. bis 22. Juni die 22. Auflage des Roboter-Soccer-Worldcup ausgetragen wird. 

Die Offenburger Teams starten dabei als Vizeweltmeister in ihren jeweiligen Ligen in den Wettkampf. In der Vorbereitung gewann das Team Magma im April das Roboterfußball-Turnier der Simulationsliga auf der Robotica in Portugal. In Montréal möchte man als amtierender Vizeweltmeister näher zum übermächtigen Team aus den USA aufrücken, sagt Teamleiter Professor Klaus Dorer: »Unser Ziel ist es, den Abstand zu halbieren, sodass eine Weltmeisterschaft 2019 in greifbare Nähe rückt.« Die Fortschritte in der Vorbereitung seien »ziemlich positiv«,, verrät Dorer. Die simulierten Roboter lernten, aus vollem Lauf zu schießen. »Magma Offenburg« ist damit das erste Roboterteam der Liga, das diese Fähigkeit beherrscht. 

Sweaty, der inzwischen berühmte Fußball spielende humanoide Roboter der Hochschule Offenburg, hat 2014 erstmals an der RoboCup Weltmeisterschaft teilgenommen. 2016 errang Sweaty den Platz als Vizeweltmeister – und konnte den Titel im Jahr 2017 verteidigen. Auch dieses Jahr strebt das Team um Professor Ulrich Hochberg dieses Ziel an. 

Technologisch sei der Roboter gut aufgestellt. Sweaty hat neue Füße bekommen. »Damit sind bessere, menschenähnliche Bewegungen möglich. Der neue Fuß kann den Vorderfuß abrollen, außerdem ist der Zehenbereich flexibel«, erklärt Projektleiter Hochberg. Allerdings musste die Software angepasst werden. Für Schrecken im Vorfeld sorgte Schienbeinbruch. Auch wurde die Vorbereitungszeit genutzt, um gezieltere Schüsse zu üben.  

Hoher Aufwand

- Anzeige -

»Die Konkurrenz ist sehr gut aufgestellt, aber Sweaty hat das Potenzial für mindestens den dritten Platz – und wir streben natürlich nach mehr«, erklärt Professor Michael Wülker. Als Favorit gilt Roboter NimbRo der Universität Bonn. IRC von der iranischen Azad-Universität, der sich Sweaty im Vorjahr nur knapp geschlagen geben musste tritt an. Unbekannt ist bislang der neue Konkurrent Walker von der Universität Peking in China. Auch HERoEHS aus Südkorea ist schwer einzuschätzen; das Bewerbungsvideo zeigt ihn nur beim Skifahren. 

»Allerdings betreiben die Teams einen finanziellen und personellen Aufwand, der den unseren bei Weitem übersteigt. Dass wir trotzdem mithalten können, macht uns stolz«, so Hochberg. »Die mechanische Struktur von Sweaty ist grundsätzlich anders als die der anderen Roboter und hat viel Potenzial«, sagt der Sweaty-Projektleiter. Aber: »Den Weltmeistertitel werden wir wohl erst im kommenden Jahr angreifen können.«

Für Probleme gerüstet

Sowohl das Team Sweaty als auch das Team Magma verwenden die gleiche Entscheidungssoftware. Während Sweaty mit Stahl, Motoren und Prozessoren live antritt, arbeitet das Team Magma mit simulierten Nao-Robotern.  

Im vorigen Jahr waren Störungen im W-LAN mitverantwortlich für das Scheitern von Sweaty im Finale, Schiedsrichterbefehle wurden nicht korrekt übermittelt. Da die Probleme weder davor noch danach je aufgetraten, gibt es nun ein zweites Netzwerk und Messgeräte, um das Problem notfalls identifizieren zu können.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Elektro-Event
vor 11 Stunden
Das Kamehameha-Festival geht 2019 in die sechste Runde. Jetzt ist der Termin bekannt: Am 15. Juni darf wieder den ganzen Tag lang auf dem Offenburger Flugplatzgelände der elektronischen Musik gefrönt werden.
Sozialausschuss
vor 12 Stunden
Im Ortenaukreis sollen mehr Arbeitsmöglichkeiten für Flüchtlinge geschaffen werden. Außerdem fehlt es langfristig an Kurzzeitpflegeplätzen. Das waren unter anderem die Themen im Sozialausschuss. 
Seit dem Wochenende verschwunden
vor 14 Stunden
Seit dem vergangenen Wochenende ist er verschwunden, seit Mittwoch sucht die Polizei offiziell nach dem 52-jährigen Markus Geißler aus Achern. Die Beamten bitten nun um Hinweise von Zeugen.
Prozess am Amtsgericht Emmendingen
vor 19 Stunden
Das Schöffengericht Emmendingen verhandelt nächsten Mittwoch, 9 Uhr, gegen einen 51-jährigen nigerianischen Staatsangehörigen. Diesem wird Vergewaltigung zur Last gelegt.
Archivfoto: Der Medienrummel war groß, als Felicitas Rohrer (links) im Dezember 2015 in Waldshut-Tiengen gegen Bayer vor Gericht zog. Sie ist überzeugt, dass die Anti-Baby-Pille »Yasminelle« von Bayer ihre doppelte Lungenembolie ausgelöst hat.
Interview mit Felicitas Rohrer
vor 20 Stunden
Felicitas Rohrer aus Willstätt hat einen langen Kampf hinter sich: Seit rund sieben Jahren klagt sie vor dem Landgericht Waldshut-Tiengen gegen den Pharmariesen Bayer wegen einer möglichen Gesundheitsgefahr durch die Anti-Baby-Pille. Sie fordert Schadenersatz sowie Schmerzensgeld in Höhe von...
Wohnungssuche
vor 23 Stunden
Vor einem Jahr hat der Ortenaukreis um Wohnraum für junge Flüchtlinge geworben. Diesen hätte die Obdachlosenunterkunft gedroht. Die Suche sei schwierig, hieß es damals, doch in Lahr, Kehl und Offenburg wäre kein Flüchtling obdachlos geworden. In unserer Serie »Nachgehakt« geht die Mittelbadische...
Netzwerk
16.10.2018
Sterbebegleitung war am Samstag Schwerpunkt beim Palliativtag am Ortenau-Klinikum St. Josefsklinik. Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter trafen sich, um neue Impulse mitzunehmen und sich auszutauschen. Klar wurde, dass sie ihre Netzwerke weiter vertiefen wollen.  
Haltingen
16.10.2018
Weil es bei Haltingen eine Oberleitungsstörung gibt, haben auch Züge auf der Rheintalbahn Verspätung. Wann die Störung behoben ist, kann die Bahn noch nicht sagen.
Polizei gibt Tipps
16.10.2018
Herbst oder Winter sind bekanntlich anfälliger für hohe Einbruchzahlen. In der Ortenau gab es seit Ende September mehr als 20 Einbrüche. Die Polizei gibt Tipps, auf was Bürger achten sollten.
Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr
16.10.2018
Die Polizei hat am Montagabend eine 55-jährige BMW-Fahrerin auf der A5 an der Anschlussstelle Ettenheim im Mahlberg angehalten. Eine Zeugin hat die Beamten auf das Auto hingewiesen. 
Unfallflucht in Appenweier
16.10.2018
Ein LKW-Fahrer hat am Dienstagmorgen einen Schaden von etwa 10.000 Euro auf einem Rastplatz der A5 in Appenweier zurückgelassen. Die Polizei ermittelt nun wegen Unfallflucht.
Weiß und Fechner
16.10.2018
Nach dem für die CSU und die SPD desaströsen Ergebnis der Landtagswahl in Bayern sieht der Christdemokrat Peter Weiß die Große Koalition in Berlin im Kern nicht gefährdet.