Gengenbach

Tamme Hanken renkt alles ein

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. August 2013
Bildergalerie ansehen
Mehr zum Thema

(Bild 1/3) Der ungewöhnlichste Patient war dieses Rehkitz. ©Ulrich Marx

Unterhaltung muss sein, sonst leiden Herrchen und Frauchen zu arg mit ihren Tieren. Deshalb klopfte Tamme Hanken massig launige Sprüche, als er Hund, Pferd und andere Vierbeiner in Gengenbach mit ein paar Handgriffen wieder flottmachte.

Gengenbach. »Eigentlich bin ich ein Pferde-Angsthase«, sagte Annette Binder. Trotzdem ist sie 1,5 Stunden gefahren, um mit ihrem Australien Shepperd zu Tamme Hanken zu kommen. Der XXL-Ostfriese mit der stets passenden Antwort schaute dem Hund beim Gehen hinterher: »Einmal rauf-, einmal runterlaufen«, lautete die Anweisung des Chiropraktikers für gut fünf Dutzend Hunde gestern bei Wussler Landhandel in Gengenbach. Und dann: »Und jetzt rauf auf den Tisch«. Der bestand aus Paletten und war mit einem roten Teppich ausgelegt.

Berry knurrte ein bisschen, vor allem als die rechte vordere Pfote dran war, »die seit Beginn Probleme machte«. Allerdings habe der Tierarzt nichts finden können, Hanken sei »die letzte Chance« für den Vierjährigen. Und tatsächlich: Nachdem der Meister ihn noch mal am Schwanz geradegerückt hatte, kommt er leichtfüßiger daher. Damit er noch unbeschwerter wird, gibt’s einen
Diätplan für zu Hause.

»Dackellähmung«, meinte die nächste Dame etwas hilflos und setzte ihren elfjährigen Liebling auf den Behandlungstisch. »Der Dackel hat nix – außer ein paar Bandscheibenvorfällen«, verkündete Hanken. Und schon knackte es ein bisschen. Herrchen machte derweil Fotos mit dem Handy und auch die Schaulustigen jenseits des Gitters drückten den Auslöser und amüsierten sich über die Show, die der XXL-Ostfriese für sein Publikum bot.

- Anzeige -

Ausgerenkte Pfötchen, zu hohe Sprünge, Würmer, Fehl­ernährung – die Probleme, die die Tiere so mit sich herumschleppen, ist lang. Exot im Gemisch aus Hunden und Pferden war ein Rehkitz. Zwei Monate ist »Linda« vom Sesterhof alt und wird mit der Flasche aufgezogen. »Das vierte, das wir so aufziehen«, sagte Rita Sester. Aber ein Sorgenkind, weil sich die Hinterfüßchen an den Gelenken fast berühren. »Würmer«, sagte Hanken geradeheraus. Und während das Kitz bei seiner »Ersatzmama« nach einem beruhigenden Fläschchen suchte, entwickelte der Tierversteher einen Speiseplan: Ferkelstarter, Mineralien und frische Zweige von allerlei Bäumen, vor allem Birke. »Was sie dann frisst, wird neu besorgt«, sagte er.

Die Natur habe für jedes Problem eine Lösung. Wenn Hunde in den Graben springen, fehlt ihnen Eisen. Eine Schüssel mit Wasser und einem Hufeisen drin könnte Abhilfe schaffen. Kürbisöl helfe beim Entwässern, »dann wird der Hund wieder fitter«. Und zur Darmsanierung wird Blättermagen gefüttert. Damit Hundchen nicht zu hoch springt, sollte man ihm eine »Zwischen­etage« zum Sessel bauen, lautete sein Ratschlag.

Besonders häufig müssen Frauen als Vergleich herhalten. Etwa wenn es darum geht, woran es bei Pferden am häufigsten krankt. »Beschäftigung«, moniert Hanken. Drei Stunden am Tag sollten es schon sein, dann seien Ross und Reiter beste Kumpel. Sonst sei es wie bei den Frauen: »Sie haben Langeweile, gehen shoppen, ich klopfe dafür mehr Überstunden und dann hat plötzlich der Nachbar Zeit ...«
Einen kessen Spruch hören auch diejenigen, die sich ein Buch signieren lassen wollen.

Das Rotwild-Kitz war übrigens bei weitem nicht Hankens ausgefallenster Klient. Vergangene Woche hatte er ein Schwein behandelt. Und selbst einer Schildkröte konnte der Hüne schon einmal helfen.

Mehr zum Thema

Christoph Breithaupt - Auf Augenhöhe mit dem Tier: Tamme Hanken hat in Gengenbach Tier und Mensch eingerenkt.
04.04.2012
Artikel

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Horst Sahrbacher, Chef der Arbeitsagentur Offenburg, sieht die Ortenau im Vergleich mit anderen Regionen wirtschaftlich gut aufgestellt.
vor 4 Stunden
Arbeitsmarkt in der Ortenau
Die Automobilbranche schwächelt und bringt die auch in der Ortenau ansässigen Zulieferbetriebe in die Bredouille. Im Interview mit der Mittelbadischen Presse erklärt Horst Sahrbacher, Chef der Arbeitsagentur Offenburg, weshalb er es trotz einer sich abkühlenden Konjunktur für verfrüht hält, von...
Den Einbruch der Konjunktur bekommen vor allem Zulieferbetriebe zu spüren. Von einem Katastrophenszenario ist der Arbeitsmarkt der Ortenau laut Horst Sahrbacher, Chef der Arbeitsagentur Offenburg, aber noch weit entfernt.	Archivfoto: Ulrich Marx
vor 4 Stunden
4000 Stellen aktuell unbesetzt
Der Arbeitsmarkt in der Ortenau bekommt den aktuellen Einbruch der Konjunktur zu spüren. Von einer Krise oder gar einer drohenden Massenarbeitslosigkeit ist die Region aber laut Horst Sahrbacher, Chef der Arbeitsagentur Offenburg, noch weit entfernt – und wird es auf absehbare Zeit auch bleiben. 
vor 19 Stunden
Ortenau
Elf Jahre nach den Olympischen Spielen in Peking erhält die frühere Speerwurf-Weltmeisterin Christina Obergföll am Samstag ihre Silbermedaille. Grund: Die ursprüngliche Zweite fiel nachträglich durch den Dopingtest.
vor 22 Stunden
Toter stark verwest
In einem Zelt in der Nähe des Gifizsees in Offenburg ist am Donnerstagnachmittag eine Leiche gefunden worden. Die Polizei fand bei der Person Ausweisdokumente. Ob es sich tatsächlich um diesen Menschen handelt, müssen Untersuchungen zeigen. Die Leiche weist starke Verwesungserscheinungen auf.
23.08.2019
Von »Rock im Wald« bis Barstreet-Festival
Das Wochenende bietet wieder zahlreiche Möglichkeiten für Unternehmungen. Baden Online bietet eine Auswahl.
Wenn ältere Menschen nicht mehr so gut zu Fuß sind, bereitet ihnen das Kopfsteinpflaster in der Innenstadt Probleme (auf dem Foto ist die Marktstraße zu sehen).
23.08.2019
"Die Wochen der Erwartungen" (6/6)
Welche Erwartungen haben die Bürger an den neuen Oberbürgermeister? Antworten auf diese Frage will der Lahrer Anzeiger in seiner Serie aus ganz verschiedenen Blickwinkeln geben. Die Wünsche und Probleme der Senioren setzen den Schlusspunkt unter »Die Wochen der Erwartungen«.
Mit dabei bei der Eröffnung der Geo-Touren (von links): Jochen Denker (Naturpark), Sandra Bequier (Landratsamt), Philipp Saar (Bürgermeister Haslach), Andreas Megerle (Geologe), Werner Müller (Touristeninformation Haslach), Isabella Schmider (Schwarzwald-Tourismus Kinzigtal) und Josefa Biegert (Landratsamt).	Foto: Leoni Schmidt-Enke
23.08.2019
Haslach im Kinzigtal
Der »Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord« und das Landrats eröffnen sechs »Geo-Touren«. In Hausach, Haslach, Gengenbach, Wolfach, Oberwolfach und Offenburg können Lernbegierige beim Wandern mehr über die Gesteinswelt des Schwarzwalds lernen. 
23.08.2019
Offenburger Lindenplatz
Unterflurbehälter wie am Lindenplatz sollen den TBO-Mitarbeitern die Arbeit erleichtern. Die teils unterirdisch liegenden Behälter sind groß genug. Doch sperriger Abfall wie Pizzakartons können dafür sorgen, dass der Mülleimer überquillt. Ein echtes Problem.
23.08.2019
Stadtverwaltung reagiert
Seit etwa zwei Jahren brennen immer wieder Autos in der südlichen Ortenau, ausgelöst von einem bislang unbekannten Brandstifter. Allein in Mahlberg wurden elf Autos angezündet – jetzt reagiert die Stadt und lässt nachts die Straßenbeleuchtung an.
23.08.2019
Hilfe für den Pufferstreifen
Jetzt kämpft auch der Nationalpark gegen den Borkenkäfer: Um die Pufferzone zu den angrenzenden Wirtschaftswäldern zu entlasten, sollen nun auch im Schutzgebiet befallene Bäume entnommen werden. Bis November soll die Maßnahme laufen.
Aus der Wurzel des Eibisch können unter anderem Marshmellows hergestellt werden.
23.08.2019
Kräuter der Region
Zweimal pro Woche geht es in dieser Serie der Mittelbadischen Presse um die Kräuter der Region. Dieses Mal widmet sich die Expertin Brigitte Walde-Frankenberger dem Eibisch. Sowohl Blätter, Blüten als auch Wurzeln des Malvengewächses finden in der Heilkunde Verwendung.
Rektor Winfried Lieber (links) und Prorektor Thomas Breyer-Mayländer (rechts) von der Hochschule Offenburg begrüßten Daniel Guth als neuen Leiter der Hochschulkommunikation.
23.08.2019
Hochschule will sich besser vermarkten
Aufgrund der stetig wachsenden Aufgaben im Bereich Hochschulkommunikation hat die Hochschule Offenburg zum 1. August Daniel Guth als neuen Leiter für die Hochschulkommunikation eingestellt. Das teilt die Hochschule mit. In der Stabstelle werden die bestehenden Aufgaben Hochschulmarketing,...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...