Teil des Schwarzwalds jetzt Unesco-Biosphärenreservat

Autor: 
red/dew
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2017
Im Biospährengebiet Schwarzwald werden lebendige Traditionen erhalten.

Die Unesco erkennt das Biosphärengebiet Schwarzwald offiziell als Biosphärenreservat an. Die Unesco zeichnet Gebiete als Biosphärenreservate aus, die in globalem Maßstab stellvertretend für ein einzigartiges Ökosystem oder eine bedeutsame Kulturlandschaft stehen. 

Der internationale Koordinierungsrat für das Unesco-Programm „Man and the biosphere“ hat auf seiner Tagung in Paris am Mittwoch das Biosphärengebiet Schwarzwald als zertifiziertes UNESCO-Biosphärenreservat anerkannt.  Wie das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg in einer Pressemitteilung schreibt, soll am 8. Oktober 2017 die offizielle Urkunde im Rahmen eines Bürgerfestes in Bernau im Schwarzwald an den baden-württembergischen Umwelt- und Naturschutzminister Franz Untersteller übergeben werden.

Region soll von Zertifizierung profitieren

„Mit der heutigen Anerkennung haben wir einen weiteren Meilenstein auf dem Erfolgsweg des Biosphärengebiets Schwarzwald gesetzt", wird Untersteller in der Pressemitteilung zitiert. "Gleichzeitig sind wir gegenüber Natur und Umwelt eine große Verpflichtung eingegangen. Ich bin jedoch überzeugt, dass wir diese Herausforderung gut meistern werden und die gesamte Region auf vielfältige Weise von der Zertifizierung profitieren wird." Er erwarte einen erheblichen Mehrwert für Wirtschaft, Tourismus und Natur.

Regierungspräsidentin Schäfer zeigt sich begeistert

Auch die Freiburger Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer zeigte sich dem Pressebericht zufolge hoch erfreut: „Die Unesco hat bestätigt, was wir schon immer wussten: Das Biosphärengebiet Schwarzwald spielt in der weltweiten Spitzenklasse der Schutzgebiete ganz oben mit. Die internationale Auszeichnung ist die Anerkennung für das, was im Schwarzwald geleistet wurde – eine einzigartige Kulturlandschaft. Die Anerkennung ist für uns Ansporn, an der Veredelung dieser Premiummarke weiter zu arbeiten und unser wichtiges Ziel zu verwirklichen. Wir wollen wirtschaftlichen Wohlstand und Wachstum im Einklang mit der Natur realisieren.“

 

- Anzeige -

 

Einzigartiges Ökosystem

Die Unesco zeichnet Gebiete als Biosphärenreservate aus, die in globalem Maßstab stellvertretend für ein einzigartiges Ökosystem oder eine bedeutsame Kulturlandschaft stehen. Biosphärenreservate sind Modellregionen, in denen Umweltschutz und Wirtschaft in Einklang gebracht werden sollen. Es gilt, innovative Methoden für eine nachhaltige Entwicklung auf regionaler Ebene zu erforschen, zu entwickeln und anzuwenden. Biosphärenreservate haben drei Funktionen. Die Schutzfunktion dient der Bewahrung von Landschaften, Ökosystemfunktionen, Artenvielfalt und genetischer Vielfalt. Die Entwicklungsfunktion steht für die Förderung einer wirtschaftlichen und menschlichen Entwicklung, die soziokulturell, ökonomisch und ökologisch nachhaltig ist. Logistische Unterstützung erfahren Demonstrationsprojekte, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Forschung und Umweltbeobachtung. Die Unesco vergibt die Anerkennung nur, wenn die Bewohner eines Biosphärengebiets das Konzept der Nachhaltigkeit unterstützen.

Die Unesco-Anerkennung wird für zehn Jahre verliehen. Während dieser Zeit wird der Zustand der Biosphärenreservate regelmäßig von einem unabhängigen Expertengremium entlang der strengen internationalen Leitlinien sowie individuell formulierter Ziele überprüft und evaluiert. Das neue Reservat ist 630 Quadratkilometer groß und liegt hauptsächlich westlich und südlich des Feldbergs.
 

Hintergrund

Antragsstellung bei der UNESCO

Im Sommer 2016 hatten Umwelt- und Naturschutzminister Franz Untersteller, Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer, der Geschäftsführer des Biosphärengebiets Schwarzwald, Walter Kemkes sowie Vertreterinnen und Vertretern der beteiligten Landkreise Lörrach, Waldshut und Breisgau-Hochschwarzwald den Antrag auf Anerkennung als UNESCO-Biosphärenreservat gemeinsam mit der Stadt Freiburg und den 28 Kommunen des Biosphärengebiets Schwarzwald unterzeichnet. Diese sind aus dem Landkreis Lörrach Aitern, Böllen, Fröhnd, Häg-Ehrsberg, Hausen im Wiesental, Kleines Wiesental, Schönau im Schwarzwald, Schönenberg, Schopfheim, Todtnau, Tunau, Utzenfeld, Wembach, Wieden, Zell im Wiesental, aus dem Landkreis Waldshut Albbruck, Bernau im Schwarzwald, Dachsberg, Häusern, Höchenschwand, Ibach, St. Blasien, Ühlingen-Birkendorf, Wehr sowie aus dem Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Hinterzarten, Horben, Oberried und Schluchsee.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

200.000 Euro Beute
21. Februar 2018
Polizei und Staatsanwaltschaft haben Anfang Februar drei Männer verhaftet, die für 14 Einbrüche, auch in der Ortenau, verantwortlich sein sollen - einem droht nun die Abschiebung. 
Kommentar zur Landesheimbauverordnung
21. Februar 2018
Ortenauredakteur Jens Sikeler erläutert in seinem Kommentar, warum die Würde des Menschen wichtiger ist als steigende Kosten für die Heimpflege. 
Nur noch Einzelzimmer
21. Februar 2018
Die Landesheimbauverordnung sieht vor, dass es in den Heimen bis 2034 in der Ortenau nur noch Einzelzimmer geben wird. Dadurch werden für viele Bewohner allerdings auch die Kosten steigen. 
Prozess am Landgericht Offenburg
20. Februar 2018
Ein Mann sticht auf seine Ex-Freundin mit einem Taschenmesser ein und verletzt diese schwer, der Fall kommt vor Gericht. Der Vorwurf: versuchter Totschlag und gefährliche Körperverletzung. Am Dienstag wurden die Plädoyers von Anklage und Verteidigung gehört. 
Zwei andere Fahrzeuge beschädigt
20. Februar 2018
Auf der A5 nahe Renchen hat ein Unfallfahrer am Montagabend Autoteile verloren und die Fahrzeuge zwei weiterer Verkehrsteilnehmer beschädigt. Die beiden Insassen des unfallverursachenden Wagens flüchteten vom Ort des Geschehens.
Wie viele Kinder unter drei Jahrne dürfen bei der Tagesmama sein? Das Landratsamt zog seine Revision zu dieser Frage zurück.
Formfehler
20. Februar 2018
Die Klage einer Tagesmutter gegen die Forderung des Kreises, nicht mehr als drei Kinder unter drei Jahren zu betreuen oder fünf in einer altersgemischten Gruppe, wurde gerichtlich endgültig zugunsten der Klägerin entschieden. Das Jugendamt will Erlaubnis zur Kindertagespflege auf die gleichzeitige...
Alle Standorte erhalten
19. Februar 2018
Landrat Frank Scherer hat auf die Diskussionen um die zukünftige Struktur des Ortenau-Klinikums reagiert. In einem ausführlichen Schreiben an die Mitglieder des Kreisrats legte er seine Position in der Sache dar.
Kommentar
19. Februar 2018
Redakteur Jens Sikeler sieht das Schreiben von Landrat Frank Scherer zur Klinik-Diskussion in seinem Kommentar auch als Warnsignal. 
Studieren für den öffentlichen Dienst
19. Februar 2018
Wäre es nicht spannend, selbst die Weiterentwicklung von Staat und Kommunen aktiv mitzugestalten und über die Zukunft einer Gemeinde zu entscheiden?
Urteil wurde verschoben
19. Februar 2018
Ein 55 Jahre alter Mann hat im Dezember 2016 auf seine Ex-Freundin eingestochen und diese verletzt. Wegen versuchtem Totschlag und gefährlicher Körperverletzung muss er sich vor dem Offenburger Landgericht verantworten. 
Schmerzliche Einschnitte möglich
19. Februar 2018
Landrat Frank Scherer hat sich in einem Schreiben an die Kreisräte, das der Mittelbadischen Presse vorliegt, für den Erhalt aller Standorte des Ortenau-Klinikums eingesetzt. Gleichzeitig machte er aber auch deutlich, dass möglicherweise „schmerzhafte Entscheidungen“ nötig sein werden.
Diskussion um kostenlose Tickets
19. Februar 2018
Kostenloser öffentlicher Personennahverkehr um die Feinstaubbelastung zu senken und das Klima zu schonen, stößt bei den Anbietern und Städten auf wenig Gegenliebe. Um mehr Menschen zum Umsteigen zu locken, müsse man andere Ansätze haben, kritisieren die Unternehmen.