Ortenau

Teil des Schwarzwalds jetzt Unesco-Biosphärenreservat

Autor: 
red/dew
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2017
Im Biospährengebiet Schwarzwald werden lebendige Traditionen erhalten.

Im Biospährengebiet Schwarzwald werden lebendige Traditionen erhalten. ©Martin Schulte-Kellinghaus und Michael Hoyer

Die Unesco erkennt das Biosphärengebiet Schwarzwald offiziell als Biosphärenreservat an. Die Unesco zeichnet Gebiete als Biosphärenreservate aus, die in globalem Maßstab stellvertretend für ein einzigartiges Ökosystem oder eine bedeutsame Kulturlandschaft stehen. 

Der internationale Koordinierungsrat für das Unesco-Programm „Man and the biosphere“ hat auf seiner Tagung in Paris am Mittwoch das Biosphärengebiet Schwarzwald als zertifiziertes UNESCO-Biosphärenreservat anerkannt.  Wie das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg in einer Pressemitteilung schreibt, soll am 8. Oktober 2017 die offizielle Urkunde im Rahmen eines Bürgerfestes in Bernau im Schwarzwald an den baden-württembergischen Umwelt- und Naturschutzminister Franz Untersteller übergeben werden.

Region soll von Zertifizierung profitieren

„Mit der heutigen Anerkennung haben wir einen weiteren Meilenstein auf dem Erfolgsweg des Biosphärengebiets Schwarzwald gesetzt", wird Untersteller in der Pressemitteilung zitiert. "Gleichzeitig sind wir gegenüber Natur und Umwelt eine große Verpflichtung eingegangen. Ich bin jedoch überzeugt, dass wir diese Herausforderung gut meistern werden und die gesamte Region auf vielfältige Weise von der Zertifizierung profitieren wird." Er erwarte einen erheblichen Mehrwert für Wirtschaft, Tourismus und Natur.

Regierungspräsidentin Schäfer zeigt sich begeistert

Auch die Freiburger Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer zeigte sich dem Pressebericht zufolge hoch erfreut: „Die Unesco hat bestätigt, was wir schon immer wussten: Das Biosphärengebiet Schwarzwald spielt in der weltweiten Spitzenklasse der Schutzgebiete ganz oben mit. Die internationale Auszeichnung ist die Anerkennung für das, was im Schwarzwald geleistet wurde – eine einzigartige Kulturlandschaft. Die Anerkennung ist für uns Ansporn, an der Veredelung dieser Premiummarke weiter zu arbeiten und unser wichtiges Ziel zu verwirklichen. Wir wollen wirtschaftlichen Wohlstand und Wachstum im Einklang mit der Natur realisieren.“

- Anzeige -

 

 

Einzigartiges Ökosystem

Die Unesco zeichnet Gebiete als Biosphärenreservate aus, die in globalem Maßstab stellvertretend für ein einzigartiges Ökosystem oder eine bedeutsame Kulturlandschaft stehen. Biosphärenreservate sind Modellregionen, in denen Umweltschutz und Wirtschaft in Einklang gebracht werden sollen. Es gilt, innovative Methoden für eine nachhaltige Entwicklung auf regionaler Ebene zu erforschen, zu entwickeln und anzuwenden. Biosphärenreservate haben drei Funktionen. Die Schutzfunktion dient der Bewahrung von Landschaften, Ökosystemfunktionen, Artenvielfalt und genetischer Vielfalt. Die Entwicklungsfunktion steht für die Förderung einer wirtschaftlichen und menschlichen Entwicklung, die soziokulturell, ökonomisch und ökologisch nachhaltig ist. Logistische Unterstützung erfahren Demonstrationsprojekte, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Forschung und Umweltbeobachtung. Die Unesco vergibt die Anerkennung nur, wenn die Bewohner eines Biosphärengebiets das Konzept der Nachhaltigkeit unterstützen.

Die Unesco-Anerkennung wird für zehn Jahre verliehen. Während dieser Zeit wird der Zustand der Biosphärenreservate regelmäßig von einem unabhängigen Expertengremium entlang der strengen internationalen Leitlinien sowie individuell formulierter Ziele überprüft und evaluiert. Das neue Reservat ist 630 Quadratkilometer groß und liegt hauptsächlich westlich und südlich des Feldbergs.
 

Hintergrund

Antragsstellung bei der UNESCO

Im Sommer 2016 hatten Umwelt- und Naturschutzminister Franz Untersteller, Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer, der Geschäftsführer des Biosphärengebiets Schwarzwald, Walter Kemkes sowie Vertreterinnen und Vertretern der beteiligten Landkreise Lörrach, Waldshut und Breisgau-Hochschwarzwald den Antrag auf Anerkennung als UNESCO-Biosphärenreservat gemeinsam mit der Stadt Freiburg und den 28 Kommunen des Biosphärengebiets Schwarzwald unterzeichnet. Diese sind aus dem Landkreis Lörrach Aitern, Böllen, Fröhnd, Häg-Ehrsberg, Hausen im Wiesental, Kleines Wiesental, Schönau im Schwarzwald, Schönenberg, Schopfheim, Todtnau, Tunau, Utzenfeld, Wembach, Wieden, Zell im Wiesental, aus dem Landkreis Waldshut Albbruck, Bernau im Schwarzwald, Dachsberg, Häusern, Höchenschwand, Ibach, St. Blasien, Ühlingen-Birkendorf, Wehr sowie aus dem Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Hinterzarten, Horben, Oberried und Schluchsee.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Nahrungsmittelunverträglichkeiten
vor 3 Stunden
Seit zehn Jahren besteht im Ortenaukreis die Selbsthilfegruppe Nahrungsmittelunverträglichkeiten in der Ortenau für Patienten mit Multi-Intoleranzen sowie Allergien oder Mastozytose. Marianne und Ricarda Bönisch haben sie gegründet - aus eigener Betroffenheit.
Achern scheint gerettet
vor 10 Stunden
Die Beratungsgesellschaft Lohfert & Lohfert hat ihr Gutachten zur künftigen Struktur des Ortenau-Klinikums am Donnerstag dem Krankenhausausschuss vorgestellt. Die Berater sehen keine Alternative zu einer Reduzierung der Zahl der Klinikstandorte auf drei oder vier.
Räuberische Erpressung 
vor 12 Stunden
Muss ein 40-Jähriger in die Psychatrie? Über diese Frage wird vor dem Landgericht Offenburg entschieden. Der Angeklagte soll letztes Jahr zwei Mal versucht haben, Bankfilialen zu überfallen und habe sich später selbst gestellt – weil er dringend Hilfe brauche. 
Vor dem Landratsamt in Offenburg hat sich Protest gegen mögliche Klinikschließungen formiert.
Ortenau-Klinikum
vor 17 Stunden
Wie geht es mit den Standorten des Ortenau-Klinikums weiter? Christian Keller, Klinikum-Geschäftsführer, hat am Donnerstagmorgen die Ergebnisse des Gutachtens der Hamburger Klinikberatung Lohfert & Lohfert vorgestellt. Vor allem für einen Standort hatte er gute Nachrichten. 
Umleitung war eringerichtet
vor 18 Stunden
Wegen eines liegengebliebenen Lkws war die Straße nach der B33-Abfahrt bei Berghaupten-Marktscheune am Donnerstag mehrere Stunden gesperrt. Eine Umleitung war eingerichtet.
Schlag gegen Menschenhändler
vor 23 Stunden
Bei der bundesweiten Razzia zur Entdeckung eingeschleuster thailändischer Frauen und Transsexuellen wurde auch ein Club in Offenburg durchsucht. Hinweise auf einen illegalen  Aufenthalt der Mädchen fanden die Beamten nicht, allerdings wollte eine Person aussagen.
Forstwirtschaftliche Vereinigung
19.04.2018
Die Forstwirtschaftliche Vereinigung Schwarzwald (FVS) traf sich zur Hauptversammlung in Fischerbach. Es ging um nichts Geringeres als die Zukunft des Waldes. 
Ortenau-Reportage
18.04.2018
Maximilian Krones hat eine Nacht im Zelt im Offenburger Wald verbracht. Was die Stunden in der Dunkelheit mit ihm angestellt haben, hat er in einer Reportage aufgeschrieben.
Bordell durchsucht
18.04.2018
Die Bundespolizei geht mit Razzien und Festnahmen gegen die Organisierte Kriminalität im Rotlichtmilieu vor. Hunderte Frauen sollen aus Thailand eingeschleust worden sein, um als Prostituierte zu arbeiten. Auch ein Bordell in Offenburg wurde durchsucht.
Fach Deutsch
18.04.2018
In den allgemeinbildenden Gymnasien im Südwesten haben am Mittwoch die Abiturprüfungen begonnen. Etwa 33 500 Schüler starteten mit dem Fach Deutsch. In der Ortenau sind es mehr als 1300 Schüler.
Gut zu wissen
18.04.2018
Nach ein paar Bier über den Durst muss das Auto stehen bleiben, das weiß jeder. Aber wie sieht es beim Fahrrad aus? Auch Radfahrer drohen strafrechtliche Konsequenzen – und schlimmstenfalls kann es sogar den Autoführerschein kosten.
Fußball-Roboter bei der WM
18.04.2018
Im Juni will die Forschergruppe um den Fußball-Roboter »Sweaty« der Hochschule Offenburg seinen zweiten Platz bei der Weltmeisterschaft in Montreal verteidigen. Am Dienstag erläuterte Projektleiter Ulrich Hochberg, mit welchen Neuerungen »Sweaty« an den Start geht.