Seit fast 20 Jahren der "Dorfbott"
Dossier: 

Thorsten Ell trägt das „Wooschter“ Gen in sich

Autor: 
Roland Spether
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Juli 2021
Seit fast 20 Jahren verkörpert Thorsten Ell den Dorfbott in Wagshurst. Aus der heimischen Fastnacht ist der zweifache Familienvater und Manager beim Automobilzulieferer Schaeffler nicht wegzudenken.

(Bild 1/2) Seit fast 20 Jahren verkörpert Thorsten Ell den Dorfbott in Wagshurst. Aus der heimischen Fastnacht ist der zweifache Familienvater und Manager beim Automobilzulieferer Schaeffler nicht wegzudenken. ©Roland Spether

In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (52): Thorsten Ell aus Achern- Wagshurst ist Fastnachter, Büttenakrobat und nicht zuletzt Dorfbott. Von Kindesbeinen an ist er mit den Vereinen im Ort verwurzelt.

Dass der „Wooschter Dorfbott“ in Person von Thorsten Ell bei Festen mit der großen Schelle bimmelt, auf einem historischen „Drahtesel“ durch das Dorf radelt und an markanten Punkten amtliche, aber zumeist lustige Nachrichten verkündet, ist in dem idyllischen Ort mit der Kirche samt den bunten Ziegeln eigentlich völlig normal.

Blick richtet sich schon auf 2036

Deshalb richtete sich der Blick von Ell schon auf das Jahr 2036, in dem Wagshurst sein 900. Jubiläum feiert und ein wichtiges Datum, das erstmals in einer Bulle vom 28. Oktober 1136 erwähnt wurde. Darin bestätigt Papst Innozenz II. der Abtei Schuttern, dass sie in Wagshurst einige Besitzungen und Einkünfte hat. Doch das interessiert heute eher am Rande, denn viel wichtiger ist es für den sehr aktiven Vereinsmenschen, Fastnachter, Dorfbott und waschechten „Wooschter“ Thorsten Ell, wie viele Flugkilometer er 2036 beruflich wohl leisten muss.

70 000 Flugkilometer im Jahr

Denn mit leichten „Flugängsten“ erinnert er sich an jenes Top-Jahr, als er 70 000 Flugkilometer zurücklegte und in der Summe ein halbes Jahr auf Achse war. Thorsten Ell ist „Supply Chain Manager“ beim Unternehmen Schaeffler, ist im Bereich der E-Mobilität tätig und hat so viel Verantwortung, dass regelmäßige Geschäftsreisen in die USA, nach Mexiko, Russland und Ungarn auf der Tagesordnung stehen und mancher Termin etwa beim Narrenverein Houmock, als Jugendtrainer beim Fußballverein oder bei irgendeinem Fest im Dorf hinten anstehen muss. Doch vorne oder hinten ist Ell egal, sein Motto als begeisterter Wagshurster lautet: „Wo wir sind ist vorne und wenn wir einmal hinten sind, ist halt hinten vorne“.

Schlichtweg ein Unikat

- Anzeige -

Heimatverbunden, weltoffen, zielstrebig und extrem strukturiert ist Ell, aber wer ihn erlebt, kommt spätestens nach dem zweiten Satz ins herzhafte Lachen. Denn er ist schlichtweg ein Unikat, ein Spaßvogel und ein Experte, Wörter in Windeseile so umzudrehen, dass aus herzzerreißendem Weinen halt köstliche Weine wird, vorne und hinten nicht wirklich klar definiert sind und uriger Mutterwitz so mitten aus dem prallen Leben wahre Purzelbäume schlägt. Die Frage mit einem „soo langen weißen Bart“, weshalb die Ziegel auf dem Wagshurster Kirchturm denn um Himmelswillen bunt sind, könnte glatt von ihm stammen. Natürlich auch die Antwort mit Lachfaktor: „Damit es nicht hinein regnet.“

Einzigartige Festmeile

„Der echte Wooschter an sich ist geraderaus, nicht verbiegbar und von Grund auf ehrlich, aber er kann gewisse Dinge nicht vergessen.“ Doch die Wagshurster zu unterschätzen wäre grob fahrlässig. Denn die Frauen können Kuchen backen wie die Weltmeister, die Männer beackern mit ihren Schleppern die Felder und wenn die Pfarrei St. Johannes ihr Sommerfest rund um den Kirchturm veranstaltet, sind alle da und machen daraus ein Dorffest. Mitten drin ist Thorsten Ell, der Spezialist für leckeren „Original Sauerbrote à la Wooserscht“ ist. „Unser Dorf zeichnet sich durch eine sehr geschlossene Einheit aus“, sagt er. Was er damit meint, wurde 2011 sichtbar, als sich ganz Wagshurst zum 875-jährigen Ortsjubiläum in eine einzigartig schöne und faszinierende Festmeile mit historischen Themenhöfen verwandelte und Dorfbott Ell den Festzug mit seiner blauen Dienstjacke anführte und zur Freude aller „Amtliche Bekanntmachungen“ verlas.

Wagshurster sind "sehr offen"

Wichtig ist ihm, dass die Wagshurster auf jeden Fall „sehr offen“ besonders „Uswärtigen“ gegenüber sind, die sich am besten dann perfekt integrieren lassen, wenn sie in einen der vielen Vereine gehen. „Dann wird man automatisch ein Wagshurster“. Ell bekam bei seiner Geburt 1977 das „Wooschter Gen“ vererbt und war von Kindesbeinen an gleich in mehreren Vereinen aktiv – und das ist er bis heute. Mit sechs Jahren sang er im Kinderchor und begann Fußball zu spielen, er wurde Jugendleiter im großen Gesangverein „Frohsinn“, dessen zweiter Vorsitzender er vier Jahre war.

Solistisch geglänzt

Dann kletterte er die ehrenamtliche Karriereleiter hoch und war von 2002 bis 2014 Vorsitzender, in diesen Jahren wurden mit Dirigent Nikolaus Friedemann tolle Musicals wie „Mama Mia“ und „König der Löwen“ aufgeführt, Thorsten Ell glänzte solistisch als rotbraunes Warzenschwein „Pumbaa“. Wenn es heißt „Vorhang auf“ stand und steht er im Rampenlicht der Bühne, 20 Jahre als Theaterspieler und am besten in Paraderollen als Dubel, Opa oder Schlitzohr. Unschlagbar gut ist er als Fastnachter, Büttenakrobat, Houmock, Witzbold, Running Gag und nicht zuletzt als Dorfbott, wobei ihm diese Rolle seit 20 Jahren geradezu perfekt auf den Leib geschnitten ist.

Zur Person

Thorsten Ell

Thorsten Ell erblickte 1977 das Licht der Welt, er wuchs in Wagshurst auf und ging dort zur Grundschule. Ell besuchte das Gymnasium Achern, absolvierte hier seine Mittlere Reife und ging dann auf das Kaufmännische Berufskolleg I in Achern. Nach einer Lehre bei der Firma Rauch in Achern als Groß- und Außenhandelskaufmann wechselte er 2006 zum Unternehmen Schaeffler in Bühl, wo er als Supply Chain Manager im Bereich der E-Mobilität tätig ist. Thorsten Ell ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Eine seiner großen Liebe ist die Fastnacht, 1997 trat er in den Narrenverein „Houmock“ ein, seit 2002 verkörpert er den „Dorfbott“, seit über 20 Jahren spielte er Theater im Ensemble des Gesangvereins „Frohsinn“ und auch kommunalpolitisch engagiert er sich. Denn er war 15 Jahre Mitglied des Ortschaftsrates. Noch immer schnürt er gerne die Kickschuhe und trainiert die D-Junioren des FV Wagshurst.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Offenburg / Oppenau
Das Urteil gegen den Oppenauer Yves R. ist rechtskräftig – der Bundesgerichtshof bestätigte die Auffassung des Offenburger Landgerichts, wonach der Angeklagte unter anderem wegen Geiselnahme für drei Jahre in Haft muss.
vor 5 Stunden
Ringsheim
Ein betrunkener 28-Jähriger soll in der Nacht auf Dienstag auf der A5 bei Ringsheim die Kontrolle über seinen Wagen verloren haben und in die Mittelschutzplanke gekracht sein. An der Unfallstelle in Richtung Norden kam es am Dienstagmorgen weiter zu Behinderungen.
vor 6 Stunden
Miserable Ökobilanz
Schottergärten sind fast ausnahmslos verboten, trotzdem finden sie sich auch in Neubaugebieten. Die Baurechtsbehörden sollen das Verbot besser kontrollieren, fordern nun Umweltverbände.
Heiko Faller (links) und Armin Mittelstädt präsentierten am Montag im Landratsamt den Quartalsbericht der Kommunalen Arbeitsförderung. Vor allem bei jungen Erwachsenen und Migranten sei die Integration in den Arbeitsmarkt gelungen.
vor 7 Stunden
Ortenau
Die Anträge auf Hartz IV bei der Kommunalen Arbeitsförderung sind gesunken und fast wieder auf dem Niveau von vor Corona. Auch im Vergleich zum Land schneidet die Ortenau sehr gut ab. Ist die Krise auf dem Arbeitsmarkt schon überstanden? 
An den Schulen (hier Schüler der Gewerblichen Schule Offenburg) dürfen seit Montag die Masken beim Frontal-Unterricht abgenommen werden.
vor 7 Stunden
Offenburg
Seit Montag besteht für Schüler keine Pflicht mehr, eine Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht zu tragen. Die Schulleiter finden das einerseits gut, haben aber auch Bedenken hinsichtlich der Infektionslage.
vor 8 Stunden
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Die Hansgrohe SE investiert in ein neues Produktionswerk in Serbien und setzt ihren Wachstumskurs fort. Für bis zu 85 Millionen Euro baut der Armaturen- und Brausenhersteller in der Stadt Valjevo ein Werk, in dem Ende 2023 Armaturen hergestellt werden sollen. 
vor 9 Stunden
Ortenauer Wirtschaft
85 Millionen Euro investiert der Schiltacher Hersteller von Armaturen und Brausen in Serbien. Für die Ortenauer Niederlassungen, wo 2500 Menschen Arbeit finden, werde sich nichts ändern.
vor 11 Stunden
**AKTUELL**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
vor 23 Stunden
Ettenheim
Bei einem 28 Jahre alten Mann sind am Donnerstagabend in Ettenheim nach einer Kontrolle von Beamten des Hauptzollamts Lörrach fünf Kilogramm Marihuana im Kofferraum seines Fahrzeugs aufgefunden worden. Der Verdächtige befindet sich zwischenzeitlich in Haft.
18.10.2021
Appenweier
In der Nacht von Sonntag auf Montag haben Unbekannte einen Fahrkartenautomat in Appenweier in der Bahnhofstraße gesprengt. Die Polizei prüft, ob die Tat mit den bisherigen Sprengungen von Fahrkartenautomaten in der Region zusammenhängt.
Petra Rumpel ist Geschäftsführerin des BUND Umweltzentrums Ortenau mit Sitz in Offenburg.
18.10.2021
Petra Rumpel vom BUND
In der aktuellen Ausgabe geht Petra Rumpel, die Geschäftsführerin des BUND Umweltzentrums in Offenburg, der Frage nach, wie wir mit Tierarten umgehen sollten, die keine Sympathieträger sind.
18.10.2021
Mit einer Pistole bedroht
Ein Mann am Freitag soll erst eine Apotheke in Kappel-Grafenhausen überfallen haben und hat sich dann eine spektakuläre Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Ein Richter erließ einen Haftbefehl.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.