Rückkehr nach 130 Jahren?

Toter Wolf schreckt die Ortenau auf

Autor: 
Marc Mudrak
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Juni 2015
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) Ist der Wolf - hier ein Symbolfoto - in der Ortenau angekommen? Ein totes Tier, das an der A5 bei Lahr gefunden wurde, könnte ein Wolf sein. ©Archiv

Ist der Wolf zurück in der Ortenau? Das legt der Fund eines überfahrenen Tiers am Rand der A5 bei Lahr nahe. Die Behörden leiten vorsorglich ein landesweites Aktionsprogramm ein. Tierschützer freuen sich darüber, dass die Raubtiere durch den Schwarzwald streifen könnten – doch die Schäfer sind entsetzt.

Der Wolf ist offenbar in die Ortenau zurückgekehrt: Am vergangenen Montag haben Arbeiter der Straßenmeisterei am späten Nachmittag einen Tierkadaver am Rand der Autobahn A5 südwestlich von Lahr gefunden. »Äußerlich spricht alles dafür, dass es sich um einen Wolf handelt«, sagte der Wildbiologe Micha Herdtfelder von der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) Baden-Württemberg im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse.

Das überfahrene Tier sei männlich und habe die Größe eines Schäferhundes. Das spreche dafür, dass es sich um ein Jungtier handelt. Wie lange der mutmaßliche Wolf vor seinem Tod in der Ortenau unterwegs war, ist unklar. »Womöglich war er schon wochenlang unbemerkt in Baden-Württemberg«, sagte Herdtfelder.

Jetzt sind die Behörden am Zug. Ein Leitfaden des Landes legt genau fest, wie bei der Sichtung eines Wolfs vorzugehen ist. Beim Fund eines toten Tiers wird der Wildtierbeauftragte der betroffenen Landkreise oder – wie im Fall des Funds an der A5 – die FVA informiert. Deren Experten stellen den Kadaver sicher und nehmen eine erste Bestimmung der Tierart vor.

Erhärtet sich der Verdacht, dass es sich um einen Wolf handelt, startet eine Reihe von Untersuchungen. So wurden Kadaver von der A5 an das Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin abgegeben, wo Art, Alter und Gesundheitszustand bestimmt werden.

Noch wichtiger ist laut Herdtfelder die genetische Untersuchung. »Durch die Analyse können wir feststellen, woher genau das Tier stammt«, sagte Herdtfelder. »Wir rechnen bis Ende übernächster Woche mit einem endgültigen Ergebnis.« Sollte es sich definitiv um einen Wolf handeln, tritt eine Koordinationsgruppe zusammen, in der neben den zuständigen Naturschutzbehörden auch Naturschutz-, Jagd- und Landnutzerverbände vertreten sind.

- Anzeige -

»Nachtaktiv und scheu«

Wie die Mittelbadische Presse berichtete, erwarten Experten schon länger die Rückkehr des Wolfs in die Ortenau. Sowohl im Elsass und in der Schweiz als auch in Nord- und Ostdeutschland ist das Raubtier mittlerweile beheimatet (siehe Hintergrund).  Der bislang letzte Wolf in Baden wurde 1882 im Hotzenwald geschossen.

»Mit dem Fund nimmt die Wahrscheinlichkeit zu, dass Wölfe in die Ortenau einwandern«, erklärte Matthias Saecker, Wildtierbeauftragter im Ortenaukreis. Gefahren für Menschen sieht er nicht. Der Wolf sei ein nachtaktives und scheues Tier. »Sie würden sich in den höheren Lagen des Schwarzwalds ansiedeln.«

Tierschützer freuen sich über den möglichen Rückkehrer. »Ich kann den Tag, an dem ich im Schwarzwald den ersten wilden Wolf sehe, kaum erwarten«, sagte Rüdiger Schmiedel vom Wolf- und Bärenpark Schwarzwald. Er forderte, die Bevölkerung mit dem Thema zu konfrontieren. »Wer jetzt anfängt, sich auf den Wolf vorzubereiten, hat weniger Ärger, wenn er tatsächlich da ist.«

Schäfer sind entsetzt

Die Schäfer sehen das naturgemäß anders. »Ich hätte nicht gedacht, dass der Wolf so schnell kommt«, sagte Reinhard Bischler, der in Gengenbach 350 Schafe hält. Er wisse nicht, wie er seine Herde schützen soll. Abwehrzäune seien als Gegenmaßnahme unzureichend, Hirtenschutzhunde zu teuer und kompliziert in der Haltung. Dabei seien Schafe essentiell zur Offenhaltung der Flächen im Kinzigtal.

Hintergrund

Wölfe breiten sich weiter aus

Lange war der Wolf in Deutschland ausgerottet. Mittlerweile leben wieder rund 30 Rudel, vier Paare und vier Einzeltiere in bislang 38 Territorien in Deutschland. Damit sind bundesweit vermutlich etwa 300 freilebende Tiere unterwegs. Dazu kommen die in den vergangenen Wochen geborenen Welpen – im Schnitt fünf pro Rudel. Die meisten Wölfe ziehen durch Sachsen und Brandenburg.In Europa leben nach Angaben des World Wide Fund for Nature (WWF) mehr als 10 000 Wölfe, auch im Elsass und der Schweiz. Die Tiere sind in Deutschland geschützt und dürfen nicht gejagt werden

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 4 Stunden
E10 und Super gleich teuer
An vielen Tankstellen im Ortenaukreis kosten Super und Super E10 inzwischen gleich viel. Die Mittelbadische Presse hat sich an Tankstellen umgehört, wie die Autofahrer darauf reagieren. In einer Stadt im Ortenaukreis ist die Nachfrage nach E 10 nach wie vor groß.
vor 6 Stunden
Unfall
Bruno Metz, Bürgermeister von Ettenheim, hat sich bei einem Skiunfall in Österreich schwer verletzt. Er erlitt einen dreifachen Beckenbruch. Jetzt muss er einige Termine ausfallen lassen. Sein Blick richtet sich dennoch bereits wieder nach vorne. 
vor 6 Stunden
Offenburg
Nach einem Hinweis auf mit Schlagwerkzeugen bewaffnete Personen am Offenburger Bahnhof ist es dort am Samstagabend zu einem größeren Polizeieinsatz gekommen. Gegen zwei Männer wird nun ermittelt.
vor 12 Stunden
Wetter
Die Woche startet in Baden-Württemberg mit überwiegend sonnigem Wetter. Zwar wird es windig, dafür bleibt es aber trocken. In der Nacht zum Dienstag kann es gebietsweise glatt werden.
vor 15 Stunden
Nachts auf der B33 von Auto erfasst
Weil er mitten auf der B33 unterwegs war, ist im Mai ein Fußgänger von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Die Sache kam nun vor Gericht. Dort zeigte sich, dass der Mann sein Leben wohl der schnellen Reaktion der Autofahrerin verdankte.
vor 16 Stunden
Mahlberg
Sieben Menschen sind am Samstagabend bei einem Unfall auf der A5 bei Mahlberg verletzt worden.
vor 16 Stunden
Interview mit Lindenhöhe-Chefarzt
Ulrich Frommberger verlässt als Chefarzt die Offenburger Klinik an der Lindenhöhe. Im Interview spricht er noch einmal über seine Arbeit: Wie nimmt er Patienten wahr, welche Diagnose würde er unserer Gesellschaft geben – und was rät er, um ein zufriedeneres Leben zu führen? 
vor 17 Stunden
Obmann über aktuelle Versorgungssituation
Als Reaktion auf unseren Artikel über Kinderärzte am Limit, meldet sich Markus Wössner, Kinder- und Jugendarzt in Achern und Obmann des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte für den Ortenaukreis, zu Wort. 
Andrea Temme ist neue Chefärztin der Mediclin Fachklinik für Psychiatrie.
vor 17 Stunden
Offenburg
Stabwechsel an der Spitze der Offenburger Mediclin Fachklinik für Psychiatrie an der Offenburger Lindenhöhe. Andrea Temme heißt die Nachfolgerin von Ulrich Frommberger als Chefarzt. Während Erstere sich vermehrt um junge Menschen kümmern möchte, hat Letzterer eine Zunahme der Suchterkrankungen...
vor 18 Stunden
Offenburg
Nicht alle Familien oder Alleinerziehende mit geringem Einkommen würden ihren Anspruch geltend machen, wie das Landratsamt informiert. 
19.01.2020
Mit viel Alkohol
In Sachen Rumtopf dürfte Deutschland Weltmeister sein. Hier sind Geduld, Ausdauer und Akkuratesse gefragt. Nur erstklassige Früchte und bester Rum dürfen in den Topf. Doch sein Ende ist ungewiss.
18.01.2020
Ortenau
Eigenständige Lösungen für ihre Betriebe sind das Einzige, was Milchbauern über die Runden hilft. Was sie tun, damit sie nicht fast 10 Cent pro Liter drauflegen müssen, verraten zwei Landwirte aus der Ortenau.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -