Rückkehr nach 130 Jahren?

Toter Wolf schreckt die Ortenau auf

Autor: 
Marc Mudrak
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Juni 2015
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) Ist der Wolf - hier ein Symbolfoto - in der Ortenau angekommen? Ein totes Tier, das an der A5 bei Lahr gefunden wurde, könnte ein Wolf sein. ©Archiv

Ist der Wolf zurück in der Ortenau? Das legt der Fund eines überfahrenen Tiers am Rand der A5 bei Lahr nahe. Die Behörden leiten vorsorglich ein landesweites Aktionsprogramm ein. Tierschützer freuen sich darüber, dass die Raubtiere durch den Schwarzwald streifen könnten – doch die Schäfer sind entsetzt.

Der Wolf ist offenbar in die Ortenau zurückgekehrt: Am vergangenen Montag haben Arbeiter der Straßenmeisterei am späten Nachmittag einen Tierkadaver am Rand der Autobahn A5 südwestlich von Lahr gefunden. »Äußerlich spricht alles dafür, dass es sich um einen Wolf handelt«, sagte der Wildbiologe Micha Herdtfelder von der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) Baden-Württemberg im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse.

Das überfahrene Tier sei männlich und habe die Größe eines Schäferhundes. Das spreche dafür, dass es sich um ein Jungtier handelt. Wie lange der mutmaßliche Wolf vor seinem Tod in der Ortenau unterwegs war, ist unklar. »Womöglich war er schon wochenlang unbemerkt in Baden-Württemberg«, sagte Herdtfelder.

Jetzt sind die Behörden am Zug. Ein Leitfaden des Landes legt genau fest, wie bei der Sichtung eines Wolfs vorzugehen ist. Beim Fund eines toten Tiers wird der Wildtierbeauftragte der betroffenen Landkreise oder – wie im Fall des Funds an der A5 – die FVA informiert. Deren Experten stellen den Kadaver sicher und nehmen eine erste Bestimmung der Tierart vor.

Erhärtet sich der Verdacht, dass es sich um einen Wolf handelt, startet eine Reihe von Untersuchungen. So wurden Kadaver von der A5 an das Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin abgegeben, wo Art, Alter und Gesundheitszustand bestimmt werden.

Noch wichtiger ist laut Herdtfelder die genetische Untersuchung. »Durch die Analyse können wir feststellen, woher genau das Tier stammt«, sagte Herdtfelder. »Wir rechnen bis Ende übernächster Woche mit einem endgültigen Ergebnis.« Sollte es sich definitiv um einen Wolf handeln, tritt eine Koordinationsgruppe zusammen, in der neben den zuständigen Naturschutzbehörden auch Naturschutz-, Jagd- und Landnutzerverbände vertreten sind.

- Anzeige -

»Nachtaktiv und scheu«

Wie die Mittelbadische Presse berichtete, erwarten Experten schon länger die Rückkehr des Wolfs in die Ortenau. Sowohl im Elsass und in der Schweiz als auch in Nord- und Ostdeutschland ist das Raubtier mittlerweile beheimatet (siehe Hintergrund).  Der bislang letzte Wolf in Baden wurde 1882 im Hotzenwald geschossen.

»Mit dem Fund nimmt die Wahrscheinlichkeit zu, dass Wölfe in die Ortenau einwandern«, erklärte Matthias Saecker, Wildtierbeauftragter im Ortenaukreis. Gefahren für Menschen sieht er nicht. Der Wolf sei ein nachtaktives und scheues Tier. »Sie würden sich in den höheren Lagen des Schwarzwalds ansiedeln.«

Tierschützer freuen sich über den möglichen Rückkehrer. »Ich kann den Tag, an dem ich im Schwarzwald den ersten wilden Wolf sehe, kaum erwarten«, sagte Rüdiger Schmiedel vom Wolf- und Bärenpark Schwarzwald. Er forderte, die Bevölkerung mit dem Thema zu konfrontieren. »Wer jetzt anfängt, sich auf den Wolf vorzubereiten, hat weniger Ärger, wenn er tatsächlich da ist.«

Schäfer sind entsetzt

Die Schäfer sehen das naturgemäß anders. »Ich hätte nicht gedacht, dass der Wolf so schnell kommt«, sagte Reinhard Bischler, der in Gengenbach 350 Schafe hält. Er wisse nicht, wie er seine Herde schützen soll. Abwehrzäune seien als Gegenmaßnahme unzureichend, Hirtenschutzhunde zu teuer und kompliziert in der Haltung. Dabei seien Schafe essentiell zur Offenhaltung der Flächen im Kinzigtal.

Hintergrund

Wölfe breiten sich weiter aus

Lange war der Wolf in Deutschland ausgerottet. Mittlerweile leben wieder rund 30 Rudel, vier Paare und vier Einzeltiere in bislang 38 Territorien in Deutschland. Damit sind bundesweit vermutlich etwa 300 freilebende Tiere unterwegs. Dazu kommen die in den vergangenen Wochen geborenen Welpen – im Schnitt fünf pro Rudel. Die meisten Wölfe ziehen durch Sachsen und Brandenburg.In Europa leben nach Angaben des World Wide Fund for Nature (WWF) mehr als 10 000 Wölfe, auch im Elsass und der Schweiz. Die Tiere sind in Deutschland geschützt und dürfen nicht gejagt werden

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Ortenau
Auf einem Wanderwegenetz von rund 400 Kilometern gibt es jetzt die ersten Ortenauer Sagen- und Mythenrundwege für Wanderer. Sagenexperte und Kreisrat Willi Keller hat als Autor die Geschichten zusammengetragen und verrät im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse, wie viele Sagen es in der Ortenau...
vor 1 Stunde
Tipp fürs Wochenende
Etwas mehr als 200 Stufen erklimmen und dann einen herrlichen Rundumblick genießen: Das ist einer unserer heutigen Wochenendtipps.
vor 1 Stunde
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Unsere heutige Ortenauerin kommt aus Oberachern und ist Heilpraktikerin.
vor 3 Stunden
Serie "Bäume der Region"
In der aktuellen Folge der „Bäume der Region“ stellt die Mittelbadische Presse die Erle vor. Sie befindet sich auf dem Rückzug, weil ihr Lebensraum immer kleiner wird. Dabei hat sie einst sogar Goethe inspiriert.
vor 4 Stunden
Zweistündige Löscharbeiten
In der Nacht auf Freitag ist die Feuerwehr zur Baustelle des Rée-Carrés in der Offenburger Innenstadt gerufen worden. In den Zwischenräumen drei aneinander gebauten Gebäudeteile hatte sich ein Schwelbrand entwickelt. Ursache und Schaden sind derzeit noch unklar.
vor 4 Stunden
**LIVE**
Die wichtigsten Meldungen auf einen Blick: Baden Online informiert im Live-Newsblog über die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und der Region.
vor 4 Stunden
Lahr
Mitten in der Corona-Krise eine Führungsposition anzutreten, ist keine einfache Aufgabe. Seit April navigiert Tobias Harms als neuer SWEG-Vorstandsvorsitzender das Verkehrsunternehmen in vorderster Position durch diese besondere Zeit. Ein Gespräch über Strategien, Schutzmasken und das Sammeltaxi 2....
vor 5 Stunden
„Der Mais ist die Cashcow“
Wie lief die Ernte bislang für Landwirte in Südbaden? Eine erste Bilanz gibt nun Einblicke. Und sie zeigt, dass eine Pflanzenart selbst von der Corona-Krise stark betroffen ist. Die Gründe.
vor 5 Stunden
Zwischen Offenburg und Lahr
Viereinhalb Stunden lang hat die Autobahnpolizei am Donnerstag auf der A5 zwischen Offenburg und Lahr kontrolliert – dabei gab es so viele Verstöße wie noch nie im gleichen Zeitraum.
vor 5 Stunden
Offenburg
Das Gesundheitsamt Ortenaukreis und die Stadt Offenburg informieren, dass sich am Samstag eine an Covid-19 erkrankte und wahrscheinlich ansteckende Person im Offenburger Freizeitbad Stegermatt ab 11 Uhr bis zum Ende der Öffnungszeit aufgehalten hat. Das Gesundheitsamt macht nun einen Aufruf an die...
vor 5 Stunden
Urteil vor dem Landgericht
Weil er haltlos war, griff ein 44-jähriger schuldunfähiger Kinzigtäler zum wiederholten Mal Frauen an. Seine Taten waren aber nicht schwer genug, um ihn dauerhaft in der Psychiatrie unterzubringen. Das Landgericht musste im Prozess deshalb eine andere Lösung finden.
vor 5 Stunden
Ortenau
Grütze hört sich für sensible Ohren gewöhnungsbedürftig an, wenn es etwas Gutes auf dem Dessertteller sein soll. Das Wort selbst hat für badische Ohren einen nicht gerade appetitlichen Klang, aber für skandinavische Verhältnisse dürfte das in Ordnung gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...