Rückkehr nach 130 Jahren?

Toter Wolf schreckt die Ortenau auf

Autor: 
Marc Mudrak
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Juni 2015
Verknüpfte Artikel ansehen

(Bild 1/2) Ist der Wolf - hier ein Symbolfoto - in der Ortenau angekommen? Ein totes Tier, das an der A5 bei Lahr gefunden wurde, könnte ein Wolf sein. ©Archiv

Ist der Wolf zurück in der Ortenau? Das legt der Fund eines überfahrenen Tiers am Rand der A5 bei Lahr nahe. Die Behörden leiten vorsorglich ein landesweites Aktionsprogramm ein. Tierschützer freuen sich darüber, dass die Raubtiere durch den Schwarzwald streifen könnten – doch die Schäfer sind entsetzt.

Der Wolf ist offenbar in die Ortenau zurückgekehrt: Am vergangenen Montag haben Arbeiter der Straßenmeisterei am späten Nachmittag einen Tierkadaver am Rand der Autobahn A5 südwestlich von Lahr gefunden. »Äußerlich spricht alles dafür, dass es sich um einen Wolf handelt«, sagte der Wildbiologe Micha Herdtfelder von der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) Baden-Württemberg im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse.

Das überfahrene Tier sei männlich und habe die Größe eines Schäferhundes. Das spreche dafür, dass es sich um ein Jungtier handelt. Wie lange der mutmaßliche Wolf vor seinem Tod in der Ortenau unterwegs war, ist unklar. »Womöglich war er schon wochenlang unbemerkt in Baden-Württemberg«, sagte Herdtfelder.

Jetzt sind die Behörden am Zug. Ein Leitfaden des Landes legt genau fest, wie bei der Sichtung eines Wolfs vorzugehen ist. Beim Fund eines toten Tiers wird der Wildtierbeauftragte der betroffenen Landkreise oder – wie im Fall des Funds an der A5 – die FVA informiert. Deren Experten stellen den Kadaver sicher und nehmen eine erste Bestimmung der Tierart vor.

Erhärtet sich der Verdacht, dass es sich um einen Wolf handelt, startet eine Reihe von Untersuchungen. So wurden Kadaver von der A5 an das Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin abgegeben, wo Art, Alter und Gesundheitszustand bestimmt werden.

Noch wichtiger ist laut Herdtfelder die genetische Untersuchung. »Durch die Analyse können wir feststellen, woher genau das Tier stammt«, sagte Herdtfelder. »Wir rechnen bis Ende übernächster Woche mit einem endgültigen Ergebnis.« Sollte es sich definitiv um einen Wolf handeln, tritt eine Koordinationsgruppe zusammen, in der neben den zuständigen Naturschutzbehörden auch Naturschutz-, Jagd- und Landnutzerverbände vertreten sind.

- Anzeige -

»Nachtaktiv und scheu«

Wie die Mittelbadische Presse berichtete, erwarten Experten schon länger die Rückkehr des Wolfs in die Ortenau. Sowohl im Elsass und in der Schweiz als auch in Nord- und Ostdeutschland ist das Raubtier mittlerweile beheimatet (siehe Hintergrund).  Der bislang letzte Wolf in Baden wurde 1882 im Hotzenwald geschossen.

»Mit dem Fund nimmt die Wahrscheinlichkeit zu, dass Wölfe in die Ortenau einwandern«, erklärte Matthias Saecker, Wildtierbeauftragter im Ortenaukreis. Gefahren für Menschen sieht er nicht. Der Wolf sei ein nachtaktives und scheues Tier. »Sie würden sich in den höheren Lagen des Schwarzwalds ansiedeln.«

Tierschützer freuen sich über den möglichen Rückkehrer. »Ich kann den Tag, an dem ich im Schwarzwald den ersten wilden Wolf sehe, kaum erwarten«, sagte Rüdiger Schmiedel vom Wolf- und Bärenpark Schwarzwald. Er forderte, die Bevölkerung mit dem Thema zu konfrontieren. »Wer jetzt anfängt, sich auf den Wolf vorzubereiten, hat weniger Ärger, wenn er tatsächlich da ist.«

Schäfer sind entsetzt

Die Schäfer sehen das naturgemäß anders. »Ich hätte nicht gedacht, dass der Wolf so schnell kommt«, sagte Reinhard Bischler, der in Gengenbach 350 Schafe hält. Er wisse nicht, wie er seine Herde schützen soll. Abwehrzäune seien als Gegenmaßnahme unzureichend, Hirtenschutzhunde zu teuer und kompliziert in der Haltung. Dabei seien Schafe essentiell zur Offenhaltung der Flächen im Kinzigtal.

Hintergrund

Wölfe breiten sich weiter aus

Lange war der Wolf in Deutschland ausgerottet. Mittlerweile leben wieder rund 30 Rudel, vier Paare und vier Einzeltiere in bislang 38 Territorien in Deutschland. Damit sind bundesweit vermutlich etwa 300 freilebende Tiere unterwegs. Dazu kommen die in den vergangenen Wochen geborenen Welpen – im Schnitt fünf pro Rudel. Die meisten Wölfe ziehen durch Sachsen und Brandenburg.In Europa leben nach Angaben des World Wide Fund for Nature (WWF) mehr als 10 000 Wölfe, auch im Elsass und der Schweiz. Die Tiere sind in Deutschland geschützt und dürfen nicht gejagt werden

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Internationale Woche der Müllvermeidung
vor 5 Stunden
Im Ortenaukreis finden ab Samstag, 17. November, einige Aktionen gegen das »Wegwerfen« statt. Sie werden im Rahmen der  Internationalen Woche der Abfallvermeidung angeboten, die bis zum 25. November dauert.
Ratgeber
vor 5 Stunden
Einige Menschen kennen es: In der »grauen« Jahreszeit sind sie niedergeschlagen oder antriebslos und haben ein extremes Schlafbedürfnis sowie Heißhunger auf Süßigkeiten. Mediziner sprechen dabei von einer Winterdepression, die unterschiedlich stark ausfallen kann.
Übersicht
vor 14 Stunden
In Offenburg können die Besucher bis 24 Uhr ins Museum, in Achern wird das ganze Wochenende gespielt und in Lahr lockt das internationale Suppenfest. Auch die ersten Weihnachts- und Adventsmärkte finden bereits statt. 
Energieversorgung
15.11.2018
Die anhaltende Trockenheit in diesem Jahr hatte nicht nur Auswirkungen auf die Forst- und Landwirtschaft, auch den Wasserkraftwerken in der Ortenau macht der ausbleibende Niederschlag zu schaffen: Viele Werke laufen nicht unter Volllast und produzieren weniger Strom.
Ortenau
14.11.2018
Wenn der Alarm herunter geht, müssen die Feuerwehrleute vor allem eines: schnell sein. Dass man besser sicher ans Ziel kommt, ist zum einen Kopfsache – und zum anderen Training.
Bildungsausschuss
14.11.2018
Der Kultur- und Bildungsausschuss des Ortenaukreises tagte am Dienstag im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach. Thema war auch die Errichtung eines Sozial- und Gesundheitswissenschaftliches Gymnasium in Kehl. Die Entscheidung steht noch aus.
Wetter
14.11.2018
Noch herrschen herbstliche Temperaturen, doch ab Freitag soll es in der Ortenau deutlich kälter werden. Dann gehen die Temperaturen nachts vielerorts unter null Grad.
Ortenau
14.11.2018
Die Benefizaktion »Leser helfen« kommt langsam in Fahrt. Mehr als 10.000 Euro stehen seit Dienstag auf den Spendenkonten. Geld, das für ein dringend erforderliches zweites Frauen- und Kinderschutzhaus in der Ortenau gebraucht wird. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg: 150.000 Euro werden...
Historischer Verein
13.11.2018
Der Historische Verein Mittelbaden präsentierte bei der Hauptversammlung das aktuelle Jahrbuch. Sinkende Mitgliederzahlen sollen durch eine Beitragserhöhung abgefangen werden.
200 Euro Bargeld erbeutet
13.11.2018
Die Bundespolizei hat einen 70-jährigen Bosnier am Offenburger Bahnhof festgenommen. Er wurde beim Taschendiebstahl im Zug erwischt. Schon im September 2018 soll er gestohlen haben und deswegen abgeschoben werden, nun soll er erneut in sein Heimatland zurückkehren. 
Eine Seilbahn zwischen Frankreich und dem Europa-Park soll den Verkehr entlasten. Die Umweltverbände wollen Alternativen zum Bauwerk durch den Taubergießen vorschlagen.
Ortenau
13.11.2018
Reisen Europa-Park-Besucher künftig per Seilbahn an? Wenn es nach den Betreibern geht, könnte die Idee schon bald Wirklichkeit werden. Umweltschützer haben eine andere Sicht. 
Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, spricht während der Pressekonferenz der Landesregierung von Baden-Württemberg.
Rust/Stuttgart
13.11.2018
Der Europa-Park möchte eine Seilbahn über den Rhein nach Frankreich bauen. Am Dienstag hat sich erstmals auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann zu den Plänen geäußert.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 17 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige