Ortenau-Reportage

Tourist in der Todeszone

Christine Marklewitz
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Oktober 2015
Bildergalerie ansehen
Der Vergnügungspark in Prypjat wurde nie eröffnet: Die Stadt wurde nach dem Super-GAU im Kernkraftwerk Tschernobyl evakuiert. Der Offenburg-Zunsweierer war in der Todeszone und hat starke Motive mitgebracht.

Der Vergnügungspark in Prypjat wurde nie eröffnet: Die Stadt wurde nach dem Super-GAU im Kernkraftwerk Tschernobyl evakuiert. Der Offenburg-Zunsweierer war in der Todeszone und hat starke Motive mitgebracht. ©Markus Kammerer

Das Leben ist im Jahr 1986 eingefroren: Nicht nur in den Aufnahmen von Markus Kammerer, sondern auch in der Realität. Der Offenburg-Zunsweierer ist in die Todeszone in der Nordukraine gereist, um in und ums havarierte Kernkraftwerk Tschernobyl zu fotografieren. Er hat verstörend-starke Motive mitgebracht.

April 1986: In Prypjat freuen sich die Menschen auf die Eröffnung des Vergnügungsparks am 1. Mai. Riesenrad und Scooter sind aufgebaut, doch es wird niemand mehr in die Boxautos steigen. Die Stadt wird evakuiert. Der 26. April wird zum Riss in der Zeit: Das Reaktorunglück in Tschernobyl ändert alles. Es nimmt den Menschen die Heimat, die Sicherheit. Heute regiert in der Geisterstadt der Zerfall: Im Scooter wächst Moos. Rost nagt am Gestänge des Riesenrads. Dieser verstörenden Atmosphäre ging Markus Kammerer auf die Spur.

Freiwillig in der Todeszone

Wie verrückt muss man sein, um freiwillig einen der wohl strahlendsten Flecken der Erde zu besuchen? Der 35-Jährige schmunzelt, gibt sich für die Antwort etwas Zeit. Der EDV-Fachmann ist drahtig, könnte als Langstreckensportler oder Kletterer durchgehen. Seine Passion ist aber das Fotografieren. Es sei mehr Zufall gewesen, meint er. »Ich war im Internet über die Fotoexpedition gestolpert und sofort neugierig.« Als »das alles in Tschernobyl passierte, war ich sechs Jahre alt«. Ihn habe es interessiert, wie es jetzt dort ausschaut.

Klar hätten gesundheitliche Risiken eine Rolle gespielt, räumt der Ortenauer ein. Doch wenn man die Sache nüchtern betrachte, »geht vom Besuch des Sperrgebiets nicht mehr Gefahr aus als von einem Interkontinentalflug«. Man müsse sich halt an die Regeln halten, stellt Kammerer lapidar fest. Jede Region habe ihre Regeln. 

Der Ortenauer buchte ein Bahnticket, das ihn Ende August nach Warschau (Polen) brachte. Der Startpunkt der siebentägigen Reise für ihn und neun weitere Deutsche. Herzstück seines Gepäcks war der zehn Kilo schwere Rucksack mit der Canon EOS 60D, Objektiven und Karten mit 100 Gigabyte Speicherkapazität.  Danach ging’s in die ukrainische Metropole Kiew. Dort erwartete den 35-Jährigen eine andere, martialische Welt: »Werbung für die Armee ist allgegenwärtig. Überall sieht man erbeutetes Kriegsgerät.« Wenige Tage später wieder Kontrastprogramm: Die Gruppe holperte mit dem Kleinbus ins Sperrgebiet 120 Kilometer nördlich von Kiew.

Eigener Tourismus

- Anzeige -

Die »Todeszone« hat ihren eigenen Tourismus entwickelt. Einen sehr individuellen, wie Kammerer mit einem Lächeln betont. Denn frei bewegen dürfe man sich nicht. »Alles außerhalb des Hotels läuft mit einem Guide ab.« In Tschernobyl gibt es genau ein Hotel. Das Haus avancierte zum Basislager. Wichtigstes Accessoire und Eintrittskarte für das militärische Sperrgebiet ist neben den Passierscheinen, die der Veranstalter organisierte, ein Dosimeter. Das Messgerät warnt den Träger vor zu hoher Strahlung. Die Tageshöchstdosis liegt bei acht Millisievert.

Mit drei Worten bringt Kammerer die Eindrücke im Sperrgebiet auf den Punkt: groß, verwildert, vergammelt. Menschen dürften sich hier nicht ohne Erlaubnis aufhalten. Ausnahmen seien 400 Personen. »Sie heißen ›die Geduldeten‹ – ältere Leute, die nach dem GAU nirgends anders hin konnten. Und dann gibt es noch die 3600 Arbeiter, die im havarierten Atommeiler den neuen Sarkophag bauen. Der Kostenpunkt: 2,1 Milliarden Euro. Den alten Sarg hatte die enorme Strahlung zermürbt.

Angespannt sei er gewesen, als er mit der Gruppe das Atomkraftwerk Tschernobyl betreten habe, stellt der leidenschaftliche Fotograf fest. Doch dann habe die Faszination überwogen. »Surreal«, beschreibt der Ortenauer den Moment, als er Kontrollraum II betreten durfte. Von einem baugleichen Raum aus, nur wenige Meter weiter, waren die fatalen Befehle gegeben worden, die den Super-GAU ausgelöst hatten. »Das ist verrückt. Du stehst an der Stelle, die in die Geschichte eingegangen ist.« Zeit darüber nachzudenken hatten die Fotofans nicht. Zwei Stunden mussten reichen, um die Versehrtheit des Orts festzuhalten. Dem Unglücksreaktor durfte sich die Gruppe auf 70 Meter nähern. Hier entstand Kammerers Lieblingsmotiv: Der neue Sarkophag, der sich 110 Meter hoch über den ausgebrannten Reaktor spannt. 

Im weißen Kittel durch das Kernkraftwerk

In Anbetracht der enormen Strahlung rundherum scheint die Kleidung der Reaktorreisenden lächerlich unzureichend: Sie hatten neben Haube und Arztkittel Überschuhe ausgehändigt bekommen. »Die Strahlung setzt sich im Staub ab, der an der Kleidung haftet«, begründet der 35-Jährige. Zur eigenen Sicherheit mussten die Gruppenmitglieder während der Expedition lange Kleidung tragen. Es durfte im Freien weder geraucht, gegessen noch getrunken werden. Die Gefahr, so strahlenden Staub aufzunehmen, war zu groß.
Den Kontrast zwischen Prypjat, wo die Arbeiter des Kernkraftwerks bis 1986 lebten, und der wilden Natur rundherum kann Kammerer nur schwer in Worte fassen. Die Vorzeigestadt, die in den 1970-Jahren aus dem Boden gestampft worden war, schreit Tristesse und Vandalismus. Kammerer kann dem manchmal allzu glatten morbiden Look der Szenerie nicht ganz Glauben schenken. »Es wurden teilweise Motive von oder für die Fotografen arrangiert.« Die Patina des Orts sei trotz allem echt. In den verwitterten Wohnungen der Plattenbauten stehen die Bücher unter einer dicken Schmutzschicht im Regal. Wäsche hängt an der Leine. In Zimmer 426 des Hotels Polissja wächst eine Birke. Die Natur holt sich den Ort zurück. In der Kinderstation des Krankenhauses sind die Bettchen zu Skeletten verwittert. Im Keller schlummert das radioaktive Erbe der Retter: Schutzanzüge und Atemschutzgeräte. Hier ist Betreten verboten. Dasselbe gilt für die Straßen außerhalb des Zentrums. Sie sind noch kontaminiert. 

In der vitalen Natur und doch ist es totenstill

Im Wald ist es verstörend«, berichtet der Ortenauer. Er sei wild-wuchernd, aber tot. »Hier habe ich Stille kennengelernt«, sagt er gedämpft. Ob er unterschwellig die Gefahr registrierte? »Die Pflanzen  – besonders Moose – nehmen die Strahlung auf und halten sie.« Selten zeigten sich Adler, Bär, Luchs und Wildpferd. 
3500 Bilder hat Kammerer von seinem Trip mitgebracht. Bislang sei es ihm nur gelungen, die Fotos zu sichten. Das Bearbeiten dauert noch. Irgendwann will der Ortenauer wieder auf Reisen gehen: Baikonur – der russische Weltraumbahnhof – steht zumindest auf der Wunschliste.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Von Jahr zu Jahr verschlechtert sich die Lage auf dem Mietmarkt, warnt der Deutsche Mieterbund Baden-Württemberg. Von der Politik werden jetzt konkrete Schritte dagegen eingefordert. 
vor 3 Stunden
Mietertag fand im Europa-Park in Rust statt
Delegierte aller Mietervereine im Land haben sich kürzlich im Europa-Park in Rust getroffen. Angesichts der Baukrise fordert der Mieterbund jetzt vom Land, die Schuldenbremse auszusetzen.
So bleibt Erwin Junker vielen in Erinnerung: elegant von Kopf bis Fuß.
vor 5 Stunden
Ortenau
Der Nordracher Fabrikant und Ehrenbürger ist am Samstag im Alter von 94 Jahren gestorben. Der Vollblut-Unternehmer und Tüftler hat es aus kleinsten Anfängen zum Global Player gebracht.
Dass seit Mai sehr viel weniger Busse vom idyllisch gelegenen Seebach aus in das bei Touristen beliebte Höhengebiet fahren, sorgt in der Gemeinde für viel Unmut.
vor 17 Stunden
Bürgermeister findet Angebot "völlig unattraktiv"
Im oberen Achertal verstummt die Kritik an dem seit Mai stark reduzierten ÖPNV-Angebot nicht. Einen Vorstoß, Richtlinien zur Regiobus-Landesförderung zu ändern, unterstützt der Ortenaukreis.
In Kehl-Zierolshofen gibt es erneut eine Rattenplage: Bewohner füttern die Tiere der Stadt Kehl.
vor 18 Stunden
Kehl - Zierolshofen
Ein bereits 2022 von Ratten besetztes Hauses wurde erneut durchsucht: Nachbarn hatten sich bei der Stadt über die Plage beschwert. Was der Kommunale Ordnungsdienst außer den Nagern noch feststellte.
Die Große Strafkammer des Landgerichts Offenburg hat nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens zu entscheiden.
15.07.2024
Offenburg
Nach den tödlichen Schüssen an der Waldbachschule in Offenburg hat die Staatsanwaltschaft Offenburg nun auch Anklage gegen die Eltern des Jugendlichen erhoben. Ihnen wird zur Last gelegt, den Tod des 15-jährigen Mitschülers fahrlässig mitverschuldet zu haben.
Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.
15.07.2024
Seebach
Infolge eines Auffahrunfalls am Sonntag in Seebach sind zwei Motorräder miteinander kollidiert. Dabei wurden beide Fahrer schwer verletzt und ins Krankenhaus gebracht.
Das Freiburger Unternehmen Badenova versorgt Unternehmen und Privathaushalte in der Region unter anderem mit Gas.
15.07.2024
Bilanz gezogen
Der Energieversorger Badenova hat 2023 einen Umsatzrekord erzielt. Vorstand Hans-Martin Hellebrand warnt jedoch: das Bild sei trügerisch, der Markt noch immer fragil.
Die Einbürgerung von Ausländern soll durch das neue Staatsbürgerschaftsrecht vereinfacht werden. Doch aufgrund der Antragsflut rechnet das Ortenauer Migrationsamt mit längeren, statt kürzeren Bearbeitungszeiten.
14.07.2024
Migration im Ortenaukreis
Das neue Staatsbürgerschaftsrecht soll das Deutsch werden vereinfachen. Doch das Migrationsamt ächzt unter den vielen Anträgen. 2024 könnte die Zahl der Einbürgerungen erstmals vierstellig sein.
Ein Unfall auf der A5 sorgte am späten Freitagabend für eine stundenlange Sperrung der Autobahn bis in den frühen Samstagmorgen.
13.07.2024
Appenweier
Ein Auto ist auf der A5 bei Appenweier am späten Freitagabend mit zwei Lastern zusammengestoßen. Der Autofahrer und sein Beifahrer wurden dabei schwer verletzt. Der Fahrer nutzte das Chaos - und rannte davon.
Gerade der Schulunterricht stellt autistische Kinder vor Herausforderungen. Einrichtungen wie das Autismus-Kompetenzzentrum in Offenburg helfen Betroffenen, mit den Herausforderungen des Alltags und den eigenen Emotionen besser umzugehen.
13.07.2024
"Wo sollen die Kinder hin?"
Der Träger der Autismus-Therapiezentren in Offenburg und Lahr ist insolvent und muss seine Arbeit einstellen. Die Familien der 130 betroffenen Kinder hoffen auf Hilfe von Stadt- und Landkreisen.
12.07.2024
Ortenau
Mehrere Unwetterzellen mit ergiebigem Starkregen sind auch über die Ortenau gezogen. Die Wassermassen waren zu viel für die Kanalisationen und Flüsse - in Oberkirch trat der Fluss Weidenbach über die Ufer und überschwemmte eine Kreisstraße. Feuerwehrkräfte mussten ausrücken.
Aktuell geht die Polizei von einem Unglücksfall ohne Fremdverschulden aus. 
12.07.2024
Lahr
In einem Bach in Lahr ist am Donnerstag eine männliche Leiche entdeckt worden. Zwei Wochen zuvor wurde in der Nähe bereits ein anderer toter Mann aufgefunden. Eine Obduktion der beiden Leichname wurde veranlasst.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.