Finale des Bundeswettbewerbs

"Unser Dorf hat Zukunft": Renchen-Ulm mit Sonderpreis prämiert

Autor: 
red/maj
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Juli 2019
Mehr zum Thema
Das »Pfarrmättle« in Ulm – Maria Vogt und Otto Maier informierten die Mitglieder der Bewertungs-Kommission über die Vielfalt der 130 Kräuter, die hier wachsen.

Das »Pfarrmättle« in Ulm – Maria Vogt und Otto Maier informierten die Mitglieder der Bewertungs-Kommission über die Vielfalt der 130 Kräuter, die hier wachsen. ©Peter Meier

Knapp 1900 Dörfer aus ganz Deutschland beteiligten sich am 26. Bundeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Als einziges Dorf aus der Ortenau hat es Renchen-Ulm ins Finale geschafft. Nun wurden die Gewinner bekanntgegeben.

"Unser Dorf hat Zukunft" - mit diesem Wettbewerb will das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft die Entwicklung des ländlichen Raums sowie bürgerschaftliches Engagement in Deutschland fördern. Der Bundeswettbewerb lädt dazu ein, die gemeinschaftlichen Leistungen und Lösungsansätze zur Dorfentwicklung vorzustellen. Er ist Bestandteil des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE), das der Förderung und Erprobung innovativer Ansätze der ländlichen Entwicklung dient. Bereits zum 26. Mal wurde der bundesweite Wettbewerb in diesem Jahr ausgetragen.

Beworben hatten sich ursprünglich 1900 Dörfer. In die Finalrunde schafften es letztlich 30 davon - darunter auch Renchen-Ulm, als einziger Ort der Ortenau. Wie es vonseiten des Ministeriums heißt, war eine Bewertungskommission vier Wochen lang von Dorf zu Dorf gereist, um unter anderem die Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen, soziale und kulturelle Aktivitäten, Baugestaltung und Siedlungsentwicklung zu bewerten. Auch die aktive Beteiligung der Bürger an der Planung und Gestaltung des Dorfes und seiner Umgebung flossen in die Bewertung ein.

- Anzeige -

Bronze und Sonderpreis

Ulm erhielt letztlich die Bronze-Medaille. Dafür erhält das Bierdorf ein Preisgeld in Höhe von 5000 Euro. Darüberhinaus erhalten die Ulmer den Sonderpreis in der Kategorie "Engagement für Arten- und Biotopschutz", der mit 3000 Euro dotiert ist. Die Siegerehrung findet am 24. Januar 2020 während der internationalen grünen WOche in Berlin im Rahmen eines großen Dorffestes statt.

Hintergrund

Mehr Infos

In der Bundesbewertungskommission waren neben Mitarbeitern des Bun-desministeriums für Ernährung und Landwirtschaft weitere Einrichtungen und Verbän-de vertreten: Einige Landwirtschaftsministerien der Länder, Deutscher Städte- und Gemeindebund, Deutscher Bauernverband, Deutscher Landfrauenverband, Bundes-verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau, Deutscher Verband für Land-schaftspflege, Verband der Gartenbauvereine in Deutschland, Bund Deutscher Land-schaftsarchitekten, Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement, Katholische Landjugendbewegung Deutschland sowie Bund Heimat und Umwelt.

Der Wettbewerb ist seit 1961 fester Bestandteil ländlicher Entwicklung und soll Menschen motivieren, ihre Zukunftsperspektiven zu bestimmen und aktiv an der Verbesserung der Lebensqualität auf dem Lande mitzuwirken. Die Golddörfer erhalten ein Preisgeld von jeweils 15.000 Euro. Darüber hinaus werden die Silberdörfer mit 10.000 Euro Preisgeld und Orte mit Bronze mit 5000 Euro Preisgeld geehrt.

Weitere Infos zum Dorfwettbewerb 2019 finden Sie HIER. Dort finden Sie unter anderem ein Kurzprofil mit Informationen zu allen teilnehmenden Dörfern sowie Details zu den Bewertungskriterien und dem Ablauf des Wettbewerbs.

Hintergrund

Die Finalisten

GOLD

• Basberg, Landkreis Vulkaneifel, Rheinland-Pfalz
• Bollstedt, Unstrut-Hainich-Kreis, Thüringen
• Bötersen, Landkreis Rotenburg (Wümme), Niedersachsen
• Dissen, Landkreis Spree-Neiße, Brandenburg
• Gestratz, Landkreis Lindau, Bayern
• Lückert, Rhein-Sieg-Kreis, Nordrhein-Westfalen
• Rumbach, Landkreis Südwestpfalz, Rheinland-Pfalz
• Schaephuysen, Landkreis Kleve, Nordrhein-Westfalen

SILBER

• Backemoor, Landkreis Leer, Niedersachsen
• Bettingen, Eifelkreis Bitburg-Prüm, Rheinland-Pfalz
• Dobbertin, Landkreis Ludwigslust-Parchim, Mecklenburg-Vorpommern
• Garlitz, Landkreis Havelland, Brandenburg
• Hellmitzheim, Landkreis Kitzingen, Bayern
• Himmighausen, Landkreis Höxter, Nordrhein-Westfalen
• Langenreichenbach, Landkreis Nordsachsen, Sachsen
• Niederwalgern, Landkreis Marburg-Biedenkopf, Hessen
• Niederwinkling, Landkreis Straubing-Bogen, Bayern
• Oberesch, Landkreis Saarlouis, Saarland
• Quarnebeck, Landkreis Salzwedel, Sachsen-Anhalt
• Räbke, Landkreis Helmstedt, Niedersachsen
• Schleberoda, Burgenlandkreis, Sachsen-Anhalt
• Sögtrop, Hochsauerlandkreis, Nordrhein-Westfalen
• Waffenrod-Hinterrod, Landkreis Hildburghausen, Thüringen

BRONZE

• Louisendorf, Landkreis Kleve, Nordrhein-Westfalen
• Mühl Rosin, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern
• Nindorf, Landkreis Rendsburg-Eckernförde, Schleswig-Holstein
• Oberhausen an der Nahe, Landkreis Bad Kreuznach, Rheinland-Pfalz
• Orferode, Werra-Meißner-Kreis, Hessen
Renchen-Ulm, Ortenaukreis, Baden-Württemberg
• Waldkirchen, Vogtlandkreis, Sachsen

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Ladesäulen für E-Autos im Ortenaukreis werden unterschiedlich stark nachgefragt. Am beliebtesten sind laut Betreibern Standorte in Innenstadtnähe. Die meisten Ladevorgänge finden aber zu Hause oder bei der Arbeitsstelle statt.
vor 1 Stunde
Geladen wird meist zu Hause
Abgesehen vom E-Werk Mittelbaden halten sich die in der Ortenau ansässigen Energieversorger mit dem weiteren Ausbau von Ladesäulen für Elektroautos zurück. Deren Verbreitung nimmt zwar zu, ist allerdings im Vergleich mit Fahrzeugen mit Verbrennermotor noch verschwindend gering.
Gelb wie die Sonne: Das Johanniskraut hilft gegen Depressionen.
vor 14 Stunden
Kräuter der Region
Johanniskraut steht für die warme Jahreszeit und die Kraft der Sonne. Als natürliches Antidepressivum ist es auch in der Schulmedizin bekannt. Kräuterexpertin Brigitte Walde-Frankenberger erklärt in der Serie »Kräuter der Region« alles über die Heilpflanze.
Erwin Junker sieht wirtschaftlich schlechte Zeiten auf sich zukommen.
vor 16 Stunden
Tschechien billiger als Nordrach
Die Erwin-Junker-Maschinenfabrik mit Sitz in Nordrach blickt wirtschaftlich schwierigen Zeiten entgegen. Das geht aus einem zweiseitigen Aushang hervor, mit dem sich der Fabrikant an seine Mitarbeiter wendet und der der Mittelbadischen Presse vorliegt.
vor 17 Stunden
Ortenau
Die Bundesregierung will mehr Elektro-Autos auf deusche Straßen bringen. Im Juli 2019 ist eine neue Richtlinie zu deren Förderung in Kraft getreten. So soll die Schadstoffbelastung der Luft gesenkt werden und die Nachfrage nach umweltschonenden Fahrzeugen steigen. In der Ortenau gibt es einige...
vor 17 Stunden
Zeugen gesucht
Er soll mehrere Autofahrer auf der A5 zwischen Lahr und Offenburg genötigt haben und mindestens einen anderen Verkehrsteilnehmer mit seinem Auto berührt haben. Deswegen ist die Polizei nun auf der Suche nach einem Passat-Fahrer, der am Montagnachmittag mehrere Autofahrer in genötigt haben soll.
vor 20 Stunden
Ortenau
Erst trank er zu viel Alkohol, dann stahl er ein Auto und letztlich baute er einen Unfall - ein 32-Jähriger aus Lahr hat am Montagnachmittag jede Menge Chaos in der Dreyspringstraße verursacht.
vor 21 Stunden
Nordrach
Das Nordracher Freibad schließt am 15. September für dieses Jahr, die Badesaison ist damit allerdings noch nicht ganz vorbei. Am Dienstag, 17. September, bietet Nordrach von 16 Uhr bis 19 Uhr seinen ersten »Hundebadetag« im Nordracher Schwimmbad an. Und der ist – wie der Name schon sagt – nur für...
vor 23 Stunden
Konservativer Flügel der CDU
Dieter W. Schleier aus Ringsheim ist der erste Vorsitzende des Regionalverbands Südlicher Oberrhein der Werte-Union. Er will eine Abkehr vom Kurs von Angela Merkel. 
vor 23 Stunden
Offenburg
Die Technischen Betriebe Offenburg haben seit dem Sommer drei Fahrzeuge im Einsatz, die mit einem Abbiegeassistenten ausgestattet sind. Dadurch sollen Unfälle vermieden werden – die Technik soll vor allem Radfahrer schützen.
Vorstandsvorsitzender Wendelin Obrecht (links) und der geschäftsführende Vorsitzende Marcelino Expósito des OGM reagieren mit der Schließung der Annahmestelle auf den Strukturwandel in der Branche.
17.09.2019
Von Kappelrodeck bis Nußbach
Auf die Obsterzeuger im Rench- und Achertal kommen Veränderungen zu. Am Montag kündigte der Obstgroßmarkt Mittelbaden an, neun von zwölf Sammelstellen zu schließen. Das dürfte für die Obstregion nicht ohne Folgen bleiben.
Dieser Igel hatte sich in einem Sichtschutznetz verfangen und wäre fast darin verendet. Nun macht sich die Offenburgerin, die den Igel gesund gepflegt hat, dafür stark, dass solche Netze aus Gärten verschwinden.
17.09.2019
Appell an Gartenbesitzer
Aufmerksamen Passanten und Elisabeth Müller verdankt ein Igel sein Leben. Er hatte sich in einem Sichtschutznetz verfangen – eine tödliche Falle, wie Müller meint. Die Offenburgerin will nun dafür sensibilisieren, dass derartige Netze aus den Gärten der Ortenau verschwinden.
Die Außenstelle des Ortenau-Klinikums in Kehl soll nach Agenda 2030 geschlossen werden.
17.09.2019
Klinikreform
Der Landkreis weist im Zusammenhang mit der Agenda 2030 auf höhere Anforderungen an die Gesundheitsleistungen in Zukunft hin. Ulrich Geiger, der Vorsitzende der Kreisärzteschaft, hat darüber mit niedergelassene Ärzten aus der Ortenau gesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -