Mann aus Dschibuti muss in Psychiatrie

Urteil im Offenburger Arztmordprozess ist rechtskräftig

Autor: 
red/maj
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. März 2019
Mehr zum Thema

©Christoph Breithaupt

Vor gut einer Woche wurde Suleiman A., der im August 2018 einen Offenburger Arzt in dessen Praxis getötet hatte, juristische freigesprochen und seine Einweisung in eine Psychiatrie angeordnet. Dieses Urteil ist nun rechtskräftig. Keiner der Verfahrensbeteiligten ist in der Zwischenzeit in Revision gegangen. Die Ausweisung des Mannes wird derzeit unterdessen immer noch geprüft.

Im August 2018 wurde ein Offenburger Arzt in dessen Praxis mit etlichen Messerstichen getötet. Weil Suleiman A. an einer paranoiden Schizophrenie erkrankt ist und seine Tat im Wahn begangen hatte, wurde angeordnet, dass er in eine Psychiatrie eingeliefert werden soll - auf unbestimmte Zeit.

Wie das Landgericht Offenburg am Mittwochnachmittag mitteilte, ist das Urteil nun rechtskräftig. Keiner der Verfahrensbeteiligten - weder die Verteidigung, noch die Vertreter der Frau des Arztes, der Tochter des Artztes oder der ehemaligen Arzthelferin - hat binnen der gesetzlichen Frist von einer Woche Rechtsmittel eingelegt. 

Ausweisung wird geprüft

Ob der Mann aus Dscshibuti in Deutschland bleibt, ist indes noch unklar. Wie Baden Online berichtete, prüft das Regierungspräsidium Freiburg (RP) derzeit dessen Ausweisung aus Deutschland. Eine Ausweisung sei zu prüfen, wenn eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung durch einen Ausländer vorliege, erläuterte Markus Adler vom RP.

 

Lesen Sie mehr zum Thema:
 

Kommentar: Deshalb ist sich Offenburg nach der Bluttat treu geblieben

Liveticker zum Nachlesen: So begründet das Gericht sein Urteil

Das sind die Voraussetzungen für eine Abschiebung des Täters

- Anzeige -

 

Das Freiburger Regierungspräsidium geht davon aus, dass diese Gefährdung auch vorliegt, obwohl Suleiman A. jetzt in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht wird. Adler verweist darauf, dass er einen Arzt umgebracht hat.

Suleiman A. werde sich im Krankenhaus auch von Ärzten behandeln lassen. Auch dort könne eine Situation wie im August 2018 in Offenburg auftreten. »Die Gefährdungslage ist in jedem Einzelfall zu prüfen«, erläutert Adler. Entscheidend sei, ob sich der Täter künftig an die Rechtsordnung halten werde. 

 

 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Mixed Martial Arts
Die großen Spiegel an den Wänden fangen an zu beschlagen, die Raumtemperatur steigt. Konzentriert absolvieren die knapp 20 Teilnehmer des „Fitnessboxens“ die vorgegebene Übung. Sie schlagen eine Rechts-Links-Rechts-Kombination in die Luft oder an einen Boxsack, ziehen das rechte Knie energisch zu...
vor 10 Stunden
Ortenau-Klinikum finanziell unter Druck
Das Ortenau-Klinikum steht finanziell unter Druck. Für Jens Sikeler, den Leiter des Regionalredaktion der Mittelbadischen Presse, macht das eine Sache unumgänglich. 
vor 10 Stunden
Steigende Umlage
Das Ortenau-Klinikum wird bis zum Jahr 2029 immense Verluste anhäufen. Das könnte auch für die Kommunen im Kreis richtig teuer werden. 
vor 13 Stunden
Offenburg/Villingen-Schwenningen
Die Volksbanken in der Ortenau und Schwarzwald Baar Hegau wollen sich zusammenschließen. Derzeit laufen erste Sondierungsgespräche, wie die Banken am Mittwoch der Presse mitteilten.
Freuen sich auf die 13. Baden Classics: die Organisatoren Gotthilf Riexinger, Sandra Kircher, Thomas Kohler, Hans-Jürgen Schnebel und Reinhard Schill sowie Udo Betz, Centerleiter Offenburg vom Sponsor S&G.
vor 13 Stunden
Internationales Hallen-Reitturnier
Ein Hauptsponsor fehlt, ein Stern ist weg – dennoch ist das Niveau der 13. Baden Classics hoch, die in der Baden-Arena in Offenburg zu sehen sein werden. Vorab wurde das neue Konzept vorgestellt.
vor 14 Stunden
Neuer Bereichsvorsitzender Ortenau
Bernd Hammes aus Diersburg ist neuer Bereichsvorsitzender Ortenau des Badischen Weinbauverbandes. Der 45-Jährige aus Diersburg hat sich am Dienstagabend spontan zur Wahl aufstellen lassen, nachdem der eigentliche Kandidat einen Rückzug gemacht hatte.
vor 18 Stunden
Temperaturen gesunken
Gute Nachrichten für Wintersportler: Der Ortenauer Skilift Seibelseckle nimmt ab Donnerstag wieder den Betrieb auf. Etwa zwei Wochen war der Skilift an der Schwarzwaldhochstraße aufgrund des milden Wetters geschlossen. Da die Temperaturen jetzt wieder gesunken sind, können die Skiliftbetreiber...
vor 21 Stunden
Zwischen Lahr und Freiburg
Auf der Bahnstrecke zwischen Freiburg und Lahr soll es im Zug zu einem Angriff einer Mädchengruppe auf zwei andere junge Frauen gekommen sein. Die Tatverdächtige soll eines der Mädchen geschlagen und an den Haaren gezogen haben. Andere Mädchen aus der Gruppe prügelten schließlich auf die zwei...
vor 22 Stunden
Kehl-Kork
Das Regierungspräsidium Freiburg hat der Gemeinschaftsschule des Oberlin-Schulverbunds mit Wirkung zum 1. Januar 2020 die Eigenschaft einer anerkannten Ersatzschule verliehen.
Notfallsanitäter verfügen bei ihren Einsätzen zwar über Medikamente, anwenden dürfen sie diese jedoch nicht. Im Ortenaukreis regt sich gegen diese Regelung Widerstand.
vor 22 Stunden
Einsatz im rechtsleeren Raum
Eine gesetzliche Regelung bringt Notfallsanitäter in der Ortenau regelmäßig in Konflikt mit dem Gesetz. Das könnte sich jetzt ändern – jedenfalls falls eine Bundesratsinitiative Erfolg hat. 
vor 23 Stunden
Vor 15 Jahren gegründet
Vor 15 Jahren wurde die Kommunale Arbeitsförderung (KOA) im Rahmen der Hartz-Reformen gegründet. Jetzt zog KOA-Chef Armin Mittelstädt ein positives Fazit - auch wegen der umstrittenen Reformen. 
22.01.2020
Gengenbach
Unser Bericht über die derzeit verlassene Baustelle auf der B33 bei Gengenbach hat zahlreiche Leser und Facebook-Nutzer an die Tastatur getrieben. Vor allem das Tempolimit von 30 km/h sorgt für Unverständnis. Hier sind einige Zuschriften, die uns erreichten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -