Ortenau

Verein Aufschrei kämpft erfolgreich gegen sexuelle Gewalt

Autor: 
Herbert Gabriel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2017

©Herbert Gabriel

Mit einem Kompliment an das Team von »Aufschrei« hat die ehrenamtliche Vorsitzende Carola Geppert-Tesch die Mitgliederversammlung eröffnet. Vom Büro in der Offenburger Hindenburgstraße aus ist wieder einmal erfolgreich gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Erwachsenen gekämpft worden.

»Ich bin abartig stolz auf euch«, sagte die Vorsitzende des Vereins »Aufschrei« bei der Mitgliederversammlung zu ihrem Team.  Wobei die geleistete Arbeit zum Schutz gegen sexuelle Gewalt allein in Zahlen dokumentiert, dass »Aufschrei« zu den Institutionen gehört, die sowohl für Einrichtungen unterschiedlicher Art, Vereine, Unternehmen und Betroffene unverzichtbarer Ansprechpartner geworden ist.
Das Herzstück von »Aufschrei« ist und bleibt die Beratung und Begleitung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die von sexueller Gewalt aktuell betroffen sind oder dies in ihrer Vergangenheit waren.
So berichtet auch der Vorstand im Jahresbericht von 176 Fällen und listet in der Prävention 54 Projekte auf, in denen bei 92 Terminen 620 Kinder und 1185 Erwachsene angesprochen und beraten wurden. Denn die Beratung ist eines der Standbeine des Teams, das 2016  auch von personellen Änderungen betroffen war.

Mehr Bußgelder 

»Es tut sich viel, aber wir müssen immer wieder aufschrei(en), so Carola Geppert-Tesch, die in ständiger Sorge lebt, Projekte nicht zu realisieren oder fortführen zu können. »Man könnte mehr Bußgelder bekommen«, war ihr Statement zum Budget.
Das setzt sich wiederum aus Zuschüssen des Landratsamts Ortenaukreis, der großen Kreisstädte sowie freiwilligen Zuschüssen von zahlreichen Städten und Gemeinden des Ortenaukreises, aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden, Bußgeldern, Beratungen und dem Erlös aus Projekten zusammensetzt.

- Anzeige -

Kasse belastet
Ein von der Aktion »Mensch« bezuschusstes Theaterprojekt hat die Kasse belastet, war aber, so die Resonanz der Besucher, aktuell und im Blick in die Zukunft ein voller Erfolg und sollte nicht das letzte dieser Art sein.
Bei der Beratung und der Prävention auch als Traumafachberaterinnen sind zwei Diplom-Sozialpädagoginnen, eine Diplompädagogin und Maximilian Ebel als Sozialpädagoge Ansprechpartner von Eltern, Erzieherinnen, Lehrkräften, Selbstbetroffenen und Vergewaltigungsopfern.

Vor allem aus Offenburg

Die Menschen, die sich an Aufschrei wenden, kommen zum Großteil aus Offenburg. Lahr ist in der Betroffenenstatistik stark vertreten, und auch außerhalb der Ortenau vertraut man der Kompetenz und Zuverlässigkeit des Aufschrei-Teams. 
Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt aktuell in der Realisierung eines »Schutzprojektes«, das Maximilian Ebel vorstellte. Es richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertagesstätten, zählt aber auch Schulen, Vereine und Wohnheim zur Zielgruppe. Das Konzept definiert als Inhalte Sexualität, Übergriffe, Missbrauch, Nähe und Distanz sowie die Prävention an pädagogischen Einrichtungen. 
Der Vorstand besteht nach den Wahlen nur noch aus zwei Personen:  Carola Geppert-Tesch als erste Vorsitzende und Barbara Remy-Kanar als Stellvertreterin steuern nun das Aufschrei-Schiff allein, da sich für die beiden ausgeschiedenen Beisitzerinnen keine Nachfolger gefunden haben.

Nicht demotiviert
Das ist für beide aber kein Grund, demotiviert zu sein, wie sie bekundeten, sondern noch intensiver ihrem Credo zu folgen, das die beiden Frauen so umschreiben: »Jedes Kind – jeder Mensch hat das Recht auf ein Leben ohne sexuelle Gewalt.«

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Nahrungsmittelunverträglichkeiten
vor 2 Stunden
Seit zehn Jahren besteht im Ortenaukreis die Selbsthilfegruppe Nahrungsmittelunverträglichkeiten in der Ortenau für Patienten mit Multi-Intoleranzen sowie Allergien oder Mastozytose. Marianne und Ricarda Bönisch haben sie gegründet - aus eigener Betroffenheit.
Achern scheint gerettet
vor 9 Stunden
Die Beratungsgesellschaft Lohfert & Lohfert hat ihr Gutachten zur künftigen Struktur des Ortenau-Klinikums am Donnerstag dem Krankenhausausschuss vorgestellt. Die Berater sehen keine Alternative zu einer Reduzierung der Zahl der Klinikstandorte auf drei oder vier.
Räuberische Erpressung 
vor 12 Stunden
Muss ein 40-Jähriger in die Psychatrie? Über diese Frage wird vor dem Landgericht Offenburg entschieden. Der Angeklagte soll letztes Jahr zwei Mal versucht haben, Bankfilialen zu überfallen und habe sich später selbst gestellt – weil er dringend Hilfe brauche. 
Vor dem Landratsamt in Offenburg hat sich Protest gegen mögliche Klinikschließungen formiert.
Ortenau-Klinikum
vor 16 Stunden
Wie geht es mit den Standorten des Ortenau-Klinikums weiter? Christian Keller, Klinikum-Geschäftsführer, hat am Donnerstagmorgen die Ergebnisse des Gutachtens der Hamburger Klinikberatung Lohfert & Lohfert vorgestellt. Vor allem für einen Standort hatte er gute Nachrichten. 
Umleitung war eringerichtet
vor 17 Stunden
Wegen eines liegengebliebenen Lkws war die Straße nach der B33-Abfahrt bei Berghaupten-Marktscheune am Donnerstag mehrere Stunden gesperrt. Eine Umleitung war eingerichtet.
Schlag gegen Menschenhändler
vor 22 Stunden
Bei der bundesweiten Razzia zur Entdeckung eingeschleuster thailändischer Frauen und Transsexuellen wurde auch ein Club in Offenburg durchsucht. Hinweise auf einen illegalen  Aufenthalt der Mädchen fanden die Beamten nicht, allerdings wollte eine Person aussagen.
Forstwirtschaftliche Vereinigung
19.04.2018
Die Forstwirtschaftliche Vereinigung Schwarzwald (FVS) traf sich zur Hauptversammlung in Fischerbach. Es ging um nichts Geringeres als die Zukunft des Waldes. 
Ortenau-Reportage
18.04.2018
Maximilian Krones hat eine Nacht im Zelt im Offenburger Wald verbracht. Was die Stunden in der Dunkelheit mit ihm angestellt haben, hat er in einer Reportage aufgeschrieben.
Bordell durchsucht
18.04.2018
Die Bundespolizei geht mit Razzien und Festnahmen gegen die Organisierte Kriminalität im Rotlichtmilieu vor. Hunderte Frauen sollen aus Thailand eingeschleust worden sein, um als Prostituierte zu arbeiten. Auch ein Bordell in Offenburg wurde durchsucht.
Fach Deutsch
18.04.2018
In den allgemeinbildenden Gymnasien im Südwesten haben am Mittwoch die Abiturprüfungen begonnen. Etwa 33 500 Schüler starteten mit dem Fach Deutsch. In der Ortenau sind es mehr als 1300 Schüler.
Gut zu wissen
18.04.2018
Nach ein paar Bier über den Durst muss das Auto stehen bleiben, das weiß jeder. Aber wie sieht es beim Fahrrad aus? Auch Radfahrer drohen strafrechtliche Konsequenzen – und schlimmstenfalls kann es sogar den Autoführerschein kosten.
Fußball-Roboter bei der WM
18.04.2018
Im Juni will die Forschergruppe um den Fußball-Roboter »Sweaty« der Hochschule Offenburg seinen zweiten Platz bei der Weltmeisterschaft in Montreal verteidigen. Am Dienstag erläuterte Projektleiter Ulrich Hochberg, mit welchen Neuerungen »Sweaty« an den Start geht.