Angeklagter zu 5 Jahren und 9 Monaten verurteilt

Vergewaltigung auf Brücke: So wird das Urteil begründet

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2018
Video starten
Mehr zum Thema
Auf dieser Brücke in der Freiburger Straße in Offenburg hat der 24-Jährige sein gleichaltriges Opfer Ende April vergewaltigt.

Auf dieser Brücke in der Freiburger Straße in Offenburg hat der 24-Jährige sein gleichaltriges Opfer Ende April vergewaltigt. ©Ulrich Marx

Im Prozess um die Vergewaltigung einer jungen Frau auf einer Brücke in der Freiburger Straße in Offenburg ist am Mittwoch das Urteil gesprochen worden. Der 24-jährige Angeklagte aus Nigeria wurde zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und neun Monaten verurteilt. Das Opfer war nicht anwesend.

»Die Kammer hat keine Zweifel, dass sich die Tat so abgespielt hat, wie das Opfer vor Gericht schilderte«, sagte Peter Stier am Mittwoch vor dem Landgericht Offenburg. Der Richter hat das Urteil im Prozess um die Vergewaltigung einer jungen Frau am 28. April auf einer Brücke in der Freiburger Straße in Offenburg verkündet.

Angeklagt und letztlich zu fünf Jahren und neun Monaten verurteilt wurde ein 24-jähriger Mann aus Nigeria. Er war im vergangenen Jahr nach Deutschland gekommen, sein Asylantrag wurde abgelehnt. Eigentlich müsste er zurück nach Italien, wo er erstmals europäischen Boden betrat, weil der 24-Jährige allerdings in Untersuchungshaft saß, konnte er Deutschland bislang noch nicht verlassen.

Für das Schöffengericht um Stier und Beisitzer Stefan Hofsäß ging es bei der Urteilsfindung auch um die Frage, ob es dem Opfer, einer jungen, stark hörgeschädigten und körperlich beeinträchtigten Frau mit Wurzeln in Sierra Leone, Glauben schenken kann. Die Frau erwähnte während ihrer Vernehmung vor Gericht andere und weiterführende Einzelheiten der Tatnacht, als noch bei der polizeilichen Vernehmung am Tatabend. 

»Glaubwürdig«

»Ihre Darstellung ist nicht ausgedacht«, fasste Stier letztlich das Ergebnis der Überlegungen des Gerichts zusammen. Diese sei durch ein sogenanntes objektives Beweisbild gestützt. So habe sich die Geschädigte etwa nicht ausdenken können, dass die Taschenlampe ihres Handys, das der Verurteilte klaute, noch an war, als es sich der 24-Jährige in die Hosentasche stecke. Auch hätte sie sich bei einer Lüge niemals ausgedacht, dass sie nach einer von mehreren Vergewaltigungen den Tatort nicht verlassen hatte, sondern nach ihrer Kleidung und ihrem Rucksack suchte.

- Anzeige -

Die Aussagen des Verurteilten bezeichnete Stier dagegen als »unglaubwürdig«. Der Nigerianer hatte im Laufe der Verhandlung gesagt, dass sich die beiden gemeinsam einen Ort gesucht hätten, um an diesem Geschlechtsverkehr zu haben. Er hatte außerdem behauptet, dass das Opfer ihm Sex für Geld angeboten hatte. Das sei gelogen.

Das Gericht verurteilte den 24-Jährigen letztlich zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und neun Monaten. Es orientierte sich damit an der Forderung der Staatswanwaltschaft um Miriam Kümmerle, die sechs Jahre gefordert hatte und lag fast zwei Jahre unter der Forderung des Opferverteters Ulrich Warncke (Frankfurt). Pflichtverteidiger Joachim Lederle (Kehl) hatte bei seinem Plädoyer vor sechs Tagen von der Nennung eines Strafmaßes abgesehen, ging aber von einer Bewährungsstrafe aus.

Strafmindernd war für den Nigerianer laut Gericht, dass er zuvor keine Vorstrafen im Bereich der Sexualdelikte hatte. Straferschwerend ist dagegen, dass das Opfer – medizinisch bewiesen – vor der Tat noch nie Geschlechtsverkehr hatte. Eine gesunde sexuelle Entwicklung sei daher mehr als gefährdet. Die junge Frau hatte außerdem über mehrere Wochen Angst, mit dem HI-Virus angesteckt worden zu sein. Eine Verhütung fand nämlich nicht statt. Außerdem beeinträchtigte die Tat das öffentliche Sicherheitsempfinden in Offenburg.

Opfer ist erleichtert

Das Opfer ist zufrieden mit dem Urteil, wie ihr Rechtsbeistand Warncke gegenüber der Mittelbadischen Presse auf Anfrage sagte. Die junge Frau sei froh und erleichtert, dass das Verfahren nun endlich vorüber sei. Nun beginne die Aufarbeitung des Erlittenen mithilfe eines Psychotherapeuten. Häufig, so Warncke abschließend, stünden in solchen Fälle Aussage gegen Aussage, was die Urteilfindung erschwere: »Hier zum Glück nicht.«

Hintergrund

Gericht äußerte Kritik am Vorgehen der Polizei

Im Zuge der Urteilsverkündung äußerte Richter Peter Stier auch Kritik an der Polizei. Diese hatte das Opfer am Tatabend vernommen – allerdings ohne Gebärdendolmetscher. Eine zweite Vernehmung mit einem Dolmetscher, so Stier, hätte vorzeitig zur Aufklärung der Tat beitragen können. Federführend in solchen Ermittlungen ist laut Polizei immer die Staatsanwaltschaft. Diese hätte bei der Polizei eine weitere Vernehmung anordnen müssen, wenn sie die bis dahin durchgeführten Ermittlungen und Befragungen für unzureichend angesehen hätte.

»Zum damaligen Zeitpunkt fand die Staatsanwaltschaft, dass die eine Vernehmung ausreichend war«, sagte Staatsanwältin und Pressesprecherin Miriam Kümmerle gegenüber der Mittelbadischen Presse. Da das Opfer in Frankfurt lebt, hätte man zunächst die Polizeikollegen vor Ort um deren Mithilfe bitten müssen. Außerdem musste das Verfahren schnell bearbeitet werden. Eine weitere Verzögerung hätte den Prozessbeginn verzögert. Aus heutiger Sicht sei eine zweite Vernehmung mit Dolmetscher dagegen wohl hilfreich gewesen. Kümmerle kann die Kritik des Gerichts nachvollziehen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 8 Stunden
Einzelhändler der Region profitieren
In Offenburg können die Kunden beim Einkauf im stationären Handel künftig ihren Verein unterstützen. Während der Vorstellung der Spenden-App »Kauft lokal – wir spenden!« bei der After-Work-Party im Freiraum wurden Zahlen vorgelegt – und die Vision von Amazon angesprochen. 
vor 17 Stunden
Ortenau
Die Soziale Phobie gehört zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Sieben bis zwölf von 100 Menschen erkranken mindestens einmal im Leben an einer Sozialen Phobie.
19.01.2019
Früh aufstehen ist angesagt
Früh aufstehen und den Blick in den Himmel richten: Montagmorgen, am 21. Januar, können auf eine spektakuläre totale Mondfinsternis freuen. Auch einen Blutmond soll man sehen können. 
19.01.2019
Neujahrsempfang
Der Kreisverband Ortenau des Deutschen Gewerkschaftsbundes hat bei seinem Neujahrsempfang die Wahlen im Mai und die Europawahl in den Vordergrund gestellt. Der Vorsitzende Guntram Stein erklärte, die Wahlen vor Ort müssten in den Fokus rücken.
18.01.2019
Offenburg
Ambulante Patienten des Ortenau-Klinikums in Offenburg müssen zur Röntgendiagnostik ab sofort niedergelassene Praxen außerhalb der Klinik aufsuchen. Grund dafür ist eine Entscheidung der Kassenärztlichen Vereinigung.
18.01.2019
Hartz IV
In der Ortenau sind 574 Menschen von den Hartz IV-Sanktionen betroffen. Ortenau-Redakteur Jens Sikeler findet, dass die mediale Aufmerksamkeit dafür überzogen ist.
18.01.2019
Wetter
Es wird kalt am Wochenende in der Ortenau. Zumindest am Samstag scheint dabei aber die meiste Zeit die Sonne. Am Sonntag kann es örtlich schneien.
18.01.2019
34-Jähriger schwer verletzt
Als ein 34-jähriger Audifahrer sein Fahrzeug am Mittag des Heiligen Abends in Achern mit Erdgas betanken wollte,  explodierte sein A3. Der Mann wurde schwer verletzt, das Auto massiv beschädigt. Weshalb aber war es zur Explosion gekommen? Die Polizei hat weitere Erkenntnisse veröffentlicht.
18.01.2019
#FridaysForFuture
Nach Schätzungen von Polizei und Veranstaltern haben gestern rund 500 Schüler auf dem Offenburger Rathausplatz gestreikt. Ab 11 Uhr trafen sie sich im Rahmen der bundesweiten Aktion »Fridays for Future«, um ein sofortiges Umdenken von Politik, Wirtschaft und Privatleuten zu fordern, damit der...
18.01.2019
Polizei beschlagnahmt zwei Verstärker
Der Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Offenburg hatte am Freitagmorgen gegen 3 Uhr so laut Musik gehört, dass seine Nachbarn sich bei der Polizei beschwerten. Der betrunkene Mann zeigte sich jedoch nur wenig einsichtig, sodass die Polizei ihn und seine zwei Anlagen mit auf das Revier nahmen. 
18.01.2019
So überleben Tiere im Winter
Der Leiter des Nationalpark Schwarzwald Wolfgang Schlund führt Besucher am Freitag, 25. Januar, durch die Winterlandschaft. Mit der Exkursion will der Nationalpark zeigen, wie Tiere überleben.
18.01.2019
Im Vergleich
Während sich der Müll in den benachbarten Landkreisen Ortenau und Rottweil nicht unterscheidet, tun es die Abfallbeseitigungsysteme, Abfuhren und Gebühren sehr wohl. Baden Online zieht einen Vergleich bei Hausmüll.