Angeklagter zu 5 Jahren und 9 Monaten verurteilt

Vergewaltigung auf Brücke: So wird das Urteil begründet

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2018
Video starten
Verknüpfte Artikel ansehen
Auf dieser Brücke in der Freiburger Straße in Offenburg hat der 24-Jährige sein gleichaltriges Opfer Ende April vergewaltigt.

Auf dieser Brücke in der Freiburger Straße in Offenburg hat der 24-Jährige sein gleichaltriges Opfer Ende April vergewaltigt. ©Ulrich Marx

Im Prozess um die Vergewaltigung einer jungen Frau auf einer Brücke in der Freiburger Straße in Offenburg ist am Mittwoch das Urteil gesprochen worden. Der 24-jährige Angeklagte aus Nigeria wurde zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und neun Monaten verurteilt. Das Opfer war nicht anwesend.

»Die Kammer hat keine Zweifel, dass sich die Tat so abgespielt hat, wie das Opfer vor Gericht schilderte«, sagte Peter Stier am Mittwoch vor dem Landgericht Offenburg. Der Richter hat das Urteil im Prozess um die Vergewaltigung einer jungen Frau am 28. April auf einer Brücke in der Freiburger Straße in Offenburg verkündet.

Angeklagt und letztlich zu fünf Jahren und neun Monaten verurteilt wurde ein 24-jähriger Mann aus Nigeria. Er war im vergangenen Jahr nach Deutschland gekommen, sein Asylantrag wurde abgelehnt. Eigentlich müsste er zurück nach Italien, wo er erstmals europäischen Boden betrat, weil der 24-Jährige allerdings in Untersuchungshaft saß, konnte er Deutschland bislang noch nicht verlassen.

Für das Schöffengericht um Stier und Beisitzer Stefan Hofsäß ging es bei der Urteilsfindung auch um die Frage, ob es dem Opfer, einer jungen, stark hörgeschädigten und körperlich beeinträchtigten Frau mit Wurzeln in Sierra Leone, Glauben schenken kann. Die Frau erwähnte während ihrer Vernehmung vor Gericht andere und weiterführende Einzelheiten der Tatnacht, als noch bei der polizeilichen Vernehmung am Tatabend. 

»Glaubwürdig«

»Ihre Darstellung ist nicht ausgedacht«, fasste Stier letztlich das Ergebnis der Überlegungen des Gerichts zusammen. Diese sei durch ein sogenanntes objektives Beweisbild gestützt. So habe sich die Geschädigte etwa nicht ausdenken können, dass die Taschenlampe ihres Handys, das der Verurteilte klaute, noch an war, als es sich der 24-Jährige in die Hosentasche stecke. Auch hätte sie sich bei einer Lüge niemals ausgedacht, dass sie nach einer von mehreren Vergewaltigungen den Tatort nicht verlassen hatte, sondern nach ihrer Kleidung und ihrem Rucksack suchte.

- Anzeige -

Die Aussagen des Verurteilten bezeichnete Stier dagegen als »unglaubwürdig«. Der Nigerianer hatte im Laufe der Verhandlung gesagt, dass sich die beiden gemeinsam einen Ort gesucht hätten, um an diesem Geschlechtsverkehr zu haben. Er hatte außerdem behauptet, dass das Opfer ihm Sex für Geld angeboten hatte. Das sei gelogen.

Das Gericht verurteilte den 24-Jährigen letztlich zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und neun Monaten. Es orientierte sich damit an der Forderung der Staatswanwaltschaft um Miriam Kümmerle, die sechs Jahre gefordert hatte und lag fast zwei Jahre unter der Forderung des Opferverteters Ulrich Warncke (Frankfurt). Pflichtverteidiger Joachim Lederle (Kehl) hatte bei seinem Plädoyer vor sechs Tagen von der Nennung eines Strafmaßes abgesehen, ging aber von einer Bewährungsstrafe aus.

Strafmindernd war für den Nigerianer laut Gericht, dass er zuvor keine Vorstrafen im Bereich der Sexualdelikte hatte. Straferschwerend ist dagegen, dass das Opfer – medizinisch bewiesen – vor der Tat noch nie Geschlechtsverkehr hatte. Eine gesunde sexuelle Entwicklung sei daher mehr als gefährdet. Die junge Frau hatte außerdem über mehrere Wochen Angst, mit dem HI-Virus angesteckt worden zu sein. Eine Verhütung fand nämlich nicht statt. Außerdem beeinträchtigte die Tat das öffentliche Sicherheitsempfinden in Offenburg.

Opfer ist erleichtert

Das Opfer ist zufrieden mit dem Urteil, wie ihr Rechtsbeistand Warncke gegenüber der Mittelbadischen Presse auf Anfrage sagte. Die junge Frau sei froh und erleichtert, dass das Verfahren nun endlich vorüber sei. Nun beginne die Aufarbeitung des Erlittenen mithilfe eines Psychotherapeuten. Häufig, so Warncke abschließend, stünden in solchen Fälle Aussage gegen Aussage, was die Urteilfindung erschwere: »Hier zum Glück nicht.«

Hintergrund

Gericht äußerte Kritik am Vorgehen der Polizei

Im Zuge der Urteilsverkündung äußerte Richter Peter Stier auch Kritik an der Polizei. Diese hatte das Opfer am Tatabend vernommen – allerdings ohne Gebärdendolmetscher. Eine zweite Vernehmung mit einem Dolmetscher, so Stier, hätte vorzeitig zur Aufklärung der Tat beitragen können. Federführend in solchen Ermittlungen ist laut Polizei immer die Staatsanwaltschaft. Diese hätte bei der Polizei eine weitere Vernehmung anordnen müssen, wenn sie die bis dahin durchgeführten Ermittlungen und Befragungen für unzureichend angesehen hätte.

»Zum damaligen Zeitpunkt fand die Staatsanwaltschaft, dass die eine Vernehmung ausreichend war«, sagte Staatsanwältin und Pressesprecherin Miriam Kümmerle gegenüber der Mittelbadischen Presse. Da das Opfer in Frankfurt lebt, hätte man zunächst die Polizeikollegen vor Ort um deren Mithilfe bitten müssen. Außerdem musste das Verfahren schnell bearbeitet werden. Eine weitere Verzögerung hätte den Prozessbeginn verzögert. Aus heutiger Sicht sei eine zweite Vernehmung mit Dolmetscher dagegen wohl hilfreich gewesen. Kümmerle kann die Kritik des Gerichts nachvollziehen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Internationale Woche der Müllvermeidung
vor 3 Stunden
Im Ortenaukreis finden ab Samstag, 17. November, einige Aktionen gegen das »Wegwerfen« statt. Sie werden im Rahmen der  Internationalen Woche der Abfallvermeidung angeboten, die bis zum 25. November dauert.
Ratgeber
vor 3 Stunden
Einige Menschen kennen es: In der »grauen« Jahreszeit sind sie niedergeschlagen oder antriebslos und haben ein extremes Schlafbedürfnis sowie Heißhunger auf Süßigkeiten. Mediziner sprechen dabei von einer Winterdepression, die unterschiedlich stark ausfallen kann.
Übersicht
vor 12 Stunden
In Offenburg können die Besucher bis 24 Uhr ins Museum, in Achern wird das ganze Wochenende gespielt und in Lahr lockt das internationale Suppenfest. Auch die ersten Weihnachts- und Adventsmärkte finden bereits statt. 
Energieversorgung
vor 22 Stunden
Die anhaltende Trockenheit in diesem Jahr hatte nicht nur Auswirkungen auf die Forst- und Landwirtschaft, auch den Wasserkraftwerken in der Ortenau macht der ausbleibende Niederschlag zu schaffen: Viele Werke laufen nicht unter Volllast und produzieren weniger Strom.
Ortenau
14.11.2018
Wenn der Alarm herunter geht, müssen die Feuerwehrleute vor allem eines: schnell sein. Dass man besser sicher ans Ziel kommt, ist zum einen Kopfsache – und zum anderen Training.
Bildungsausschuss
14.11.2018
Der Kultur- und Bildungsausschuss des Ortenaukreises tagte am Dienstag im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach. Thema war auch die Errichtung eines Sozial- und Gesundheitswissenschaftliches Gymnasium in Kehl. Die Entscheidung steht noch aus.
Wetter
14.11.2018
Noch herrschen herbstliche Temperaturen, doch ab Freitag soll es in der Ortenau deutlich kälter werden. Dann gehen die Temperaturen nachts vielerorts unter null Grad.
Ortenau
14.11.2018
Die Benefizaktion »Leser helfen« kommt langsam in Fahrt. Mehr als 10.000 Euro stehen seit Dienstag auf den Spendenkonten. Geld, das für ein dringend erforderliches zweites Frauen- und Kinderschutzhaus in der Ortenau gebraucht wird. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg: 150.000 Euro werden...
Historischer Verein
13.11.2018
Der Historische Verein Mittelbaden präsentierte bei der Hauptversammlung das aktuelle Jahrbuch. Sinkende Mitgliederzahlen sollen durch eine Beitragserhöhung abgefangen werden.
200 Euro Bargeld erbeutet
13.11.2018
Die Bundespolizei hat einen 70-jährigen Bosnier am Offenburger Bahnhof festgenommen. Er wurde beim Taschendiebstahl im Zug erwischt. Schon im September 2018 soll er gestohlen haben und deswegen abgeschoben werden, nun soll er erneut in sein Heimatland zurückkehren. 
Eine Seilbahn zwischen Frankreich und dem Europa-Park soll den Verkehr entlasten. Die Umweltverbände wollen Alternativen zum Bauwerk durch den Taubergießen vorschlagen.
Ortenau
13.11.2018
Reisen Europa-Park-Besucher künftig per Seilbahn an? Wenn es nach den Betreibern geht, könnte die Idee schon bald Wirklichkeit werden. Umweltschützer haben eine andere Sicht. 
Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, spricht während der Pressekonferenz der Landesregierung von Baden-Württemberg.
Rust/Stuttgart
13.11.2018
Der Europa-Park möchte eine Seilbahn über den Rhein nach Frankreich bauen. Am Dienstag hat sich erstmals auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann zu den Plänen geäußert.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 15 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige