Motorrad-Test in Lahr

Verkehrsministerium fordert neue Lärm-Messverfahren

Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Mai 2015

Das Stuttgarter Verkehrsministerium hatte nach Lahr eingeladen, um auf Probleme bei der Messung von Motorradlärm hinzuweisen. ©Peter Heck

Wie laut sind Motorräder wirklich? Dieser Frage ging eine Praxisdemonstration nach, zu der das Stuttgarter Verkehrsministerium auf den Flugplatz Lahr eingeladen hatte. Ergebnis: Auch die reformierte Lärm-Messvorschrift bildet den Lärm von Motorrädern nicht wirklich ab. Denn es kommt auch aufs Fahrverhalten an.

Lärm macht bekanntlich krank. Auf dem Schreibtisch von Gisela Splett, Staatssekretärin im Verkehrsministerium und Lärmschutzbeauftragte der Landesregierung, stapeln sich Beschwerden – vor allem über  Motorradfahrer. Schon 2012 hatte die Landesregierung daher eine Bundesratsinitiative gestartet mit dem Ziel, die Lärm-Messvorschriften für Motorräder zu verschärfen.

Inzwischen hat die UN-Wirtschaftskommission ECE (Economic Council for Europe) zwar neue Regelungen erlassen (siehe Hintergrund), aber nach Ansicht des Verkehrsministeriums reichen sie noch immer nicht aus. Um dies zu verdeutlichen, hatte das Ministerium für Dienstag Vertreter von Behörden, der Polizei, des TÜV-Süd und Fachverbänden zu einer Praxis-Demonstration eingeladen. Dabei wurde die neue »Normmessung« mit der alten Messmethode verglichen. Hinzu kamen andere Messungen, die bestimmte Verkehrssituationen simulieren sollten – etwa einen Überholvorgang aus Tempo 80 und ein kräftiges Durchbeschleunigen aus Tempo 80, wobei die Beschleunigungsstrecke auf 60 Meter verlängert war und die Mikrofone erst kurz vor Ende der Beschleunigungsstrecke platziert waren.

Mehr als 100 Dezibel
Vier Maschinen kamen zum Einsatz – eine Kawasaki Versys 650, die nach den neuen Prüfrichtlinien ausgelegt ist, und drei ältere Maschinen. Ergebnis: Vor allem beim simulierten Überholvorgang und beim kräftigen Durchbeschleunigen waren alle Maschinen viel lauter, als es der Grenzwert suggeriert – auch die ganz neue Kawasaki röhrte beim Durchbeschleunigen mit fast 90 Dezibel. Spitzenreiter war eine Aprilia RSV4, die beim kräftigen Durchbeschleunigen mit 101,8 Dezibel gemessen wurde. Für Gisela Splett war das Ergebnis eindeutig: »Auch die neue Messmethode bildet den realen Betrieb von Motorrädern nicht wirklich ab.«

- Anzeige -

Somit würden auch künftig viel zu laute Motorräder über die Straßen donnern – zumal die Polizei die Geräuschemission bei Verkehrskontrollen auch nur durch eine Standgeräuschmessung überprüfen kann, was in der Praxis ein höchst untaugliches Mittel sei, um zu laute Bikes aus dem Verkehr zu ziehen.

Die Landesregierung werde weiter versuchen, bei der nächsten Fortschreibung der Prüfregelungen auf Verbesserungen auf EU-Ebene hinzuwirken – wohl wissend, dass es schwierig sein wird, alle anderen EU-Mitgliedstaaten auf diesen Kurs zu bringen. Doch Motorradlärm sei nicht allein eine Frage der Technik, meinte Dieter Klipfel (Polizeipräsidium Freiburg). »Es liegt vor allem an der Fahrweise. Wenn man vernünftig fährt, ist ein Motorradfahrer keine Belästigung.«

Uwe Flammer vom Bundesverband der Motorradfahrer (BVDM) sah denn auch keinen Grund, auf die Motorradfahrer einzuprügeln. »Wir sind auch nur Menschen und keine Parias. Es kann nicht sein, dass uns einige wenige Interessenvertreter faktisch das Motorradfahren verbieten.«

Hintergrund

ECE-Richtlinie

Früher bestanden Motorräder den Lärmtest, wenn sie bei Tempo 50 beim Beschleunigen 80 Dezibel nicht überschritten. Seit 2014 gilt der Grenzwert von 77. Die Motorräder fahren mit 50 km/h auf eine 20 Meter lange Messstrecke zu. Sobald das Vorderrad die Linie überfährt, beschleunigt der Fahrer auf Vollast, am Ende der Strecke nimmt er das Gas zurück. Den Lärm erfassen zwei Mikrofone. Weitgehend verboten sind Manipulationen am Auspuff. Auch darf die Elektronik des Bikes den Testzyklus nicht erkennen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Zwei Möglichkeiten zur Fortführung stellt der vorläufige Insolvenzverwalter Stefano Buck in den Raum.
vor 2 Stunden
Insolventer Unverpacktladen
Das insolvente "Einmachglas" bleibt weiter geöffnet, die Löhne sind zunächst gesichert, aber aufgrund der finanziell sehr angespannten Lage muss rasch eine Fortführungslösung gefunden werden. Diesen Zeitrahmen gibt der vorläufige Insolvenzverwalter vor.
Die umstrittene Genehmigung von Spielcasinos beschäftigt die Stadtverwaltung Kehl auch nach Abschluss des Korruptionsprozesses.
vor 3 Stunden
Stadt Kehl will Korruptionsaffäre aufarbeiten
Nach Abschluss des Korruptionsprozesses gegen ihren ehemaligen Ordnungsamtsleiter meldet sich die Stadt Kehl zu Wort. An den Verhandlungstagen waren Spekulationen genährt worden, die Stadtverwaltung als solche könnte in illegale Absprachen verwickelt gewesen sein.
"Ein guter Zeitpunkt für die Übergabe" (von links): Martin-Devid Herrenknecht, Stefan Lochmann, Anja Müller (KML), Markus Seifert (Spohn und Burkhardt), Marco Göpfert (KML).
vor 8 Stunden
Aus Insolvenz geholt
Eine Unternehmensgruppe kauft den Lahrer Spezialkabinenhersteller KML. Alle 95 Arbeitsplätze bleiben erhalten. Die ehemals insolvente Firma ist wieder stabil und startet mit guter Auftragslage ins Geschäftsjahr.
vor 8 Stunden
Gewinn trotz Krise
Die Volksbank Lahr hat eine positive Bilanz 2022 präsentiert und dabei überdurchschnittliche Zunahmen beim Kreditgeschäft bekanntgegeben. Allerdings hat dieser Trend im letzten Quartal schon deutlich abgenommen.
Am Montagabend um 20.39 Uhr hielt der ICE pünktlich am Lahrer Bahnhof.
vor 21 Stunden
Lahr
Der neue Fahrplan der Deutschen Bahn hat Lahr einen ICE-Halt gebracht. Die Direktverbindung nach München erfolgt seitdem nicht mehr mit dem Intercity, sondern mit dem moderneren Intercity Express.
vor 21 Stunden
Urteil gefallen
Im Prozess um Schmiergeldvorwürfe gegen den ehemaligen Kehler Ordnungsamtsleiter ist am Mittwoch das Urteil in Offenburg gefallen.
Mit 85 hat er Zeit zum Lesen: Aktuell beschäftigt sich Manfred Wahl mit dem Leben des Künstlers Ernst Barlach. 
08.02.2023
Dekan und BI-Vorsitzender
Als langjähriger Vorsitzender der BI Bahntrasse war Manfred Wahl einer der Protagonisten im erfolgreichen Offenburger Kampf für den Güterzugtunnel. Am Mittwoch, 8. Februar, feiert er seinen 85. Geburtstag.
Praxisorientiertes Lernen steht an Werkrealschulen wie hier der Mörburgschule Schutterwald im Mittelpunkt. Häufig wechseln Gymnasiasten, Realschüler oder Gemeinschaftsschüler nach der siebten Klasse auf eine Werkrealschule, wenn sie in ihren bisherigen Schulen Probleme hatten
08.02.2023
Interview
Wir haben mit Monika Stein über Werkrealschulen gesprochen. Sie ist Landesvorsitzende der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft und glaubt nicht, dass diese Schulart ein Auslaufmodell ist.
Praktischer Unterricht und eine enge Begleitung der Schüler bei der Berufsorientierung gehören zu den Merkmalen der Werkrealschulen. Wie hier an der Mörburgschule Schutterwald lernen die Kinder und Jugendlichen auch in Werkstätten. Viele von ihnen ergreifen später einen Handwerksberuf.
08.02.2023
Serie zu Schulformen
Es gibt 20 Werkrealschulen im Ortenaukreis: Mit viel Praxis im Schulalltag sollen sie das nötige Rüstzeug für eine berufliche Ausbildung bieten. Die Klassen sind meist kleiner als an anderen Schulen und es gibt zahlreiche Unterstützungsangebote.
Corona-Teststationen sind inzwischen zur Seltenheit geworden. Ihr Betrieb lohnt sich nicht mehr.
08.02.2023
"Es gibt keinen Anreiz mehr"
2,34 Milliarden Euro hat das Land Baden-Württemberg für Corona-Tests ausgegeben. Die bisherigen Betreiber der Teststationen suchen nun nach Wegen, das eingenommene Geld zu investieren. 
Der Obstgroßmarkt Mittelbaden hat eine Kooperation im Vermarktungsbereich beschlossen.
07.02.2023
Vorhandene Strukturen nutzen
Die Vermarktung des Warensortiments des Obstgroßmarkts Mittelbaden erfolgt ab April 2023 gemeinsam mit der Vertriebsgenossenschaft Nordbaden. Dem müssen jetzt noch die Verwaltungsgremien und die Generalversammlungen zustimmen.
Das Ortenauhaus ist die Verbindung zwischen dem Freilichtmuseum Vogtsbauernhof und seiner Geschäftsführerin Margit Langer (links) und dem Weinparadies Ortenau, vertreten durch Katja Remer. Die beiden haben viele Ideen für die neue Rolle des Weins im Museum.
07.02.2023
Thema Wein im Freilichtmuseum
Ortenauhaus im Freilichtmuseum (5): Geschäftsführerin Margit Langer vom Freilichtmuseum Vogtsbauernhof und Katja Remer vom Weinparadies Ortenau erläutern die neue Partnerschaft.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.