Ortenberg

Volksbegehren »Rettet die Bienen« alarmiert Landwirte

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2019
Über 150 Landwirte, Bürgermeister und Behördenvertreter tauschten sich gestern in Ortenberg mit den Landtagsabgeordneten Thomas Marwein (Grüne) und Volker Schebesta (CDU) über die Auswirkungen des Volksbegehrens »Artenschutz – Rettet die Bienen« aus.

Über 150 Landwirte, Bürgermeister und Behördenvertreter tauschten sich gestern in Ortenberg mit den Landtagsabgeordneten Thomas Marwein (Grüne) und Volker Schebesta (CDU) über die Auswirkungen des Volksbegehrens »Artenschutz – Rettet die Bienen« aus. ©Volker Gegg

Konfrontation mit einem Thema, das den Ortenauer Landwirten unter den Nägeln brennt. Auf Einladung des BLHV informierten sich die beiden für Offenburg zuständigen Landtagsabgeordneten Volker Schebesta (CDU) und Thomas Marwein (Grüne) über die möglichen Auswirkungen des Volksbegehrens »Artenschutz – Rettet die Bienen«. 

 Dass das angestrebte Volksbegehren »Rettet die Bienen« die Winzer und Obstbauern umtreibt, zeigte gestern Vormittag die große Besucherresonanz beim kurzfristig angesetzten Vor-Ort Termin des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbands (BLHV) Achern mit den für den Wahlkreis Offenburg zuständigen Landtagsmitgliedern, Staatssekretär Volker Schebesta (CDU) und Thomas Marwein (Grüne). Über 150 Winzer, Obstbauern und Behördenvertreter fanden den Weg zum Schloss Ortenberg.  

»Wir sind mitten im Landschaftsschutzgebiet ›Brandeck‹, welches sich von Ohlsbach aus die Vorbergzone entlang bis nach Durbach erstreckt«, erläuterte Stefan Schrempp, Bezirksgeschäftsführer beim BLHV Achern. »Wir müssen kämpfen und die Bürger über die Auswirkungen des Volksbegehrens ›Artenschutz – Rettet die Bienen‹, ausführlich informieren. Denn wenn es so kommt wie von den Initiatoren gewollt, bedeutet dies das Ende für viele Landwirte in der Ortenau«, bemerkte Klaus Dorner, Vorsitzender des BLHV Bezirksverbands Lahr. Durch das Volksbegehren wäre es nämlich nicht mehr möglich, Pflanzenschutzmittel in ausgewiesenen Naturschutz- und Landschaftsschutzgebieten auszubringen. »Dies ist aber weder im konventionellen noch im biologischen Landbau möglich, gerade wenn man wirtschaftlich arbeitet«, so Dorner weiter. Die Folge davon hätte jeder Bewohner vor Augen: brachliegende Flächen und der Verlust der derzeitigen Kulturlandschaft. 

An den Pranger gestellt

Seit Jahren werde der Pflanzenschutz bei den Wein- und Obstbauern zurückgefahren, ergänzte der Ortenberger Winzer Geog Sieferle mit Blick auf die anwesenden Landtagsvertreter. Durch Duftstoffe, die 1988 europaweit erstmals auf dem Gelände des Weinguts Schloss Ortenberg angebracht wurden, wird auf Insektizide komplett verzichtet. »Wir behandeln unsere Reben eigentlich nur gegen Mehltau und Peronospara«, so Sieferle weiter. »Ich kann dieses Volksbegehren einfach nicht nachvollziehen. Wir schaden doch nicht den Bienen. Hier wird einfach unsere Landwirtschaft an den gesellschaftlichen Pranger gestellt«. 

- Anzeige -

Auch der Ortenberger Obstbauer Andreas Riehle, der den Familienbetrieb vor einigen Monaten übernommen hat, sieht seine unmittelbare Zukunft in Gefahr: »Der Obstbau ist ohne Pflanzenschutzmittel nicht möglich. Ich habe ein paar Äpfel mit dabei, die nicht behandelt wurden. Die würde in einem Geschäft wirklich niemand kaufen wollen«. 

Auch Ortenbergs Bürgermeister Markus Vollmer kämpft aktiv in einer Initiative gegen die drohenden Auswirkungen durch das Volksbegehren: »Dies würde unweigerlich den Verlust unserer Kulturlandschaft bedeuten. Die Leute können nach wie vor ihren Wein trinken. Nur kommt der dann nicht mehr von hier sondern von weit außerhalb«. Vollmer unterstützt nicht nur als Privatmann und Hobbywinzer das Anliegen des BLHV und der Winzer sondern auch als Bürgermeister: »Am Montagabend votierte der Gemeinderat in einer nichtöffentlichen Sitzung einstimmig dafür, die Sache zu unterstützen«. 

Auch Durbach betroffen

Auf Ortenberger Gemarkung wären von dem Volksbegehren 80 Prozent von 100 Hektar Reb- und Obstbaufläche betroffen, im benachbarten Ohlsbach die gesamte Rebfläche. »Bei uns in Durbach sind es 80 Hektar, die im Schutzgebiet liegen«, so Bürgermeister Andreas König. Insgesamt wären rund um Offenburg 260 Hektar Reb- und Obstbaufläche von den Auswirkungen betroffen und könnten ab 2021 nicht mehr wie gehabt bewirtschaftet werden. »Dies hieße auch, große Vermögenswerte würden vernichtet. Allein in die letzte Flurbereinigung wurden über eine Million Euro investiert«, so Vollmer weiter. 

Hintergrund

30 Prozent der Fläche des Kreises wären betroffen

»Artenschutz geht nur zusammen mit der Landwirtschaft und nicht ohne«, stellte MdL Marwein fest. »Der Bauer wird oft als Giftspritzer dargestellt – ist er aber nicht«. Auch Staatssekretär Schebesta kann die Sorgen der Landwirte nachvollziehen: »Unsere Landwirte müssen die Möglichkeit haben, von ihrem Beruf zu leben. Und sie tun dies beileibe nicht gegen die Natur«. Beide Abgeordnete versprachen, sich weiter dem Thema anzunehmen. 
»Seit Jahrzehnten arbeiten wir sehr gut mit der Landwirtschaft zusammen. Wir haben keine Probleme und können das Volksbegehren nicht unterstützen«, bemerkte Peter Schulze, langjähriger Vorsitzender der Bezirksimker. Das Thema ist natürlich auch beim Landratsamt angekommen, wie Rainer Moritz, Leiter des Amts für Landwirtschaft, bestätigt: »30 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Fläche im Ortenaukreis wären davon betroffen«. Die Zeit bis zur Abstimmung möchten die Interessensverbände jedenfalls noch nutzen, um die Bevölkerung über die Auswirkungen des Volksbegehrens aufzuklären. 
Für Marwein und Schebesta war mit diesem Termin allerdings das Thema gestern noch nicht erledigt. In Neuried-Altenheim stand im Hofgut der Familie Adam bereits der zweite Vor-Ort-Termin zum gleichen Thema auf dem Programm. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 8 Stunden
Nachfolger von Paul Witt
Joachim Beck, der neue Rektor der Hochschule für öffentliche Verwaltung, ist am Donnerstagabend offiziell in sein Amt eingeführt worden. »Wir wollen Verwaltung gestalten und entwickeln«, kündigte er an. 
Hans Roschach
vor 22 Stunden
ESSEN UND TRINKEN MIT HANS ROSCHACH
Ein Montebianco oder Montblanc ist ein Dessert mit wahrscheinlich französischem Ursprung, das im Piemont und der Lombardei sehr verbreitet ist. 
Der Nationalpark Schwarzwald bezieht Stellung zu einem Angriff auf einen Ranger.
20.09.2019
Bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe möglich
Die Leitung des Nationalparks Schwarzwald beklagt eine Zunahme aggressiven Verhaltens gegen Ranger. Mitte September sei ein hauptamtlicher Nationalparkranger aus einer fünfköpfigen Gruppe von Fahrradfahrern heraus bedrängt und zu Boden gestoßen worden. Ein Beteiligter habe versucht, die Dienstjacke...
20.09.2019
Tipps von der Polizei
Jetzt wo die Tage wieder kürzer werden, steigt die Wahrscheinlichkeit von Wildunfällen. Die Polizei rät deshalb, im Wald und an unübersichtlichen Stellen den Fuß vom Gas zu nehmen. 
20.09.2019
Ortenau/Südwesten
Mehrere Tausend Menschen haben sich in zahlreichen Städten im Südwesten zu Klima-Demos versammelt. Zur voraussichtlich größten Veranstaltung in Freiburg kamen nach Schätzung der Polizei etwa 20.000 Teilnehmer. In Offenburg wurden 2000 Menschen gezählt.
Der Ortenauer Trachtentag wird am Sonntag in Gutach gefeiert.
20.09.2019
Übersicht
Das Wochenende bietet wieder zahlreiche Möglichkeiten für Unternehmungen in der Ortenau – und ein hochkarätiges Fußballspiel. Hier ist unsere Auswahl.
20.09.2019
Kehl - Kehl/Straßburg
Die Tram-Linie Kehl-Straßburg bekommt eine weitere Haltestelle auf französischer Seite. »Citadelle« heißt sie und sie wird ab Freitag bedient. Und dort ist schon jetzt zu beobachten, wie rasant die Nachbarstadt an den Rhein heranwächst.
Im Zuge der Agenda 2030 soll der Offenburger Standort Ebertplatz des Ortenau-Klinikums geschlossen werden und durch ein Großklinikum ersetzt werden. Das Projekt ist nach wie vor umstritten.
20.09.2019
Agenda 2030
Der Karlsruher Professor und Bauexperte Shervin Haghsheno weiß um die Fallstricke bei Großprojekten wie der Agenda 2030. Wir haben Landrat Frank Scherer mit seinen wichtigsten Aussagen konfrontiert. Scherer gibt sich selbstkritisch.
Der Bauexperte Shervin Haghsheno ist Professor am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).
20.09.2019
Shervin Haghsheno vom KIT
Warum werden einige Bauprojekte viel teurer als anfangs angekündigt? Wir sprachen mit einem, der es weiß – und der sagt, wie man das Problem umgehen könnte.
20.09.2019
Offenburg verschiebt Projekt auf 2023
Der für dieses Jahr vorgesehene Umbau der Offenburger Wilhelmstraße muss auf das Jahr 2023 verschoben werden. Keiner will den Millionenauftrag haben.
20.09.2019
Stöckberg in Meisenbühl
Fachmännisch und akribisch haben Unbekannte rund 640 Kilogramm Spätburgundertrauben vom Gewann Stöckberg in Oberkirch-Meisenbühl gestohlen. Wann das genau passiert ist, weiß die Polizei derzeit nicht. Sie sucht daher Zeugen.
Das Heilkraut Mädesüß wird auch »Mutter des Aspirins« genannt.
20.09.2019
Kräuter der Region
Ob gegen Rheuma oder gegen Fieber: Mädesüß, auch Wiesenkönigin genannt, besitzt heilende Eigenschaften. Welche genau, erklärt Kräuterexpertin Brigitte Walde-Frankenberger in der Serie »Kräuter der Region« der Mittelbadischen Presse.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.