Ortenberg

Volksbegehren »Rettet die Bienen« alarmiert Landwirte

Autor: 
Volker Gegg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2019
Über 150 Landwirte, Bürgermeister und Behördenvertreter tauschten sich gestern in Ortenberg mit den Landtagsabgeordneten Thomas Marwein (Grüne) und Volker Schebesta (CDU) über die Auswirkungen des Volksbegehrens »Artenschutz – Rettet die Bienen« aus.

Über 150 Landwirte, Bürgermeister und Behördenvertreter tauschten sich gestern in Ortenberg mit den Landtagsabgeordneten Thomas Marwein (Grüne) und Volker Schebesta (CDU) über die Auswirkungen des Volksbegehrens »Artenschutz – Rettet die Bienen« aus. ©Volker Gegg

Konfrontation mit einem Thema, das den Ortenauer Landwirten unter den Nägeln brennt. Auf Einladung des BLHV informierten sich die beiden für Offenburg zuständigen Landtagsabgeordneten Volker Schebesta (CDU) und Thomas Marwein (Grüne) über die möglichen Auswirkungen des Volksbegehrens »Artenschutz – Rettet die Bienen«. 

 Dass das angestrebte Volksbegehren »Rettet die Bienen« die Winzer und Obstbauern umtreibt, zeigte gestern Vormittag die große Besucherresonanz beim kurzfristig angesetzten Vor-Ort Termin des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbands (BLHV) Achern mit den für den Wahlkreis Offenburg zuständigen Landtagsmitgliedern, Staatssekretär Volker Schebesta (CDU) und Thomas Marwein (Grüne). Über 150 Winzer, Obstbauern und Behördenvertreter fanden den Weg zum Schloss Ortenberg.  

»Wir sind mitten im Landschaftsschutzgebiet ›Brandeck‹, welches sich von Ohlsbach aus die Vorbergzone entlang bis nach Durbach erstreckt«, erläuterte Stefan Schrempp, Bezirksgeschäftsführer beim BLHV Achern. »Wir müssen kämpfen und die Bürger über die Auswirkungen des Volksbegehrens ›Artenschutz – Rettet die Bienen‹, ausführlich informieren. Denn wenn es so kommt wie von den Initiatoren gewollt, bedeutet dies das Ende für viele Landwirte in der Ortenau«, bemerkte Klaus Dorner, Vorsitzender des BLHV Bezirksverbands Lahr. Durch das Volksbegehren wäre es nämlich nicht mehr möglich, Pflanzenschutzmittel in ausgewiesenen Naturschutz- und Landschaftsschutzgebieten auszubringen. »Dies ist aber weder im konventionellen noch im biologischen Landbau möglich, gerade wenn man wirtschaftlich arbeitet«, so Dorner weiter. Die Folge davon hätte jeder Bewohner vor Augen: brachliegende Flächen und der Verlust der derzeitigen Kulturlandschaft. 

An den Pranger gestellt

Seit Jahren werde der Pflanzenschutz bei den Wein- und Obstbauern zurückgefahren, ergänzte der Ortenberger Winzer Geog Sieferle mit Blick auf die anwesenden Landtagsvertreter. Durch Duftstoffe, die 1988 europaweit erstmals auf dem Gelände des Weinguts Schloss Ortenberg angebracht wurden, wird auf Insektizide komplett verzichtet. »Wir behandeln unsere Reben eigentlich nur gegen Mehltau und Peronospara«, so Sieferle weiter. »Ich kann dieses Volksbegehren einfach nicht nachvollziehen. Wir schaden doch nicht den Bienen. Hier wird einfach unsere Landwirtschaft an den gesellschaftlichen Pranger gestellt«. 

- Anzeige -

Auch der Ortenberger Obstbauer Andreas Riehle, der den Familienbetrieb vor einigen Monaten übernommen hat, sieht seine unmittelbare Zukunft in Gefahr: »Der Obstbau ist ohne Pflanzenschutzmittel nicht möglich. Ich habe ein paar Äpfel mit dabei, die nicht behandelt wurden. Die würde in einem Geschäft wirklich niemand kaufen wollen«. 

Auch Ortenbergs Bürgermeister Markus Vollmer kämpft aktiv in einer Initiative gegen die drohenden Auswirkungen durch das Volksbegehren: »Dies würde unweigerlich den Verlust unserer Kulturlandschaft bedeuten. Die Leute können nach wie vor ihren Wein trinken. Nur kommt der dann nicht mehr von hier sondern von weit außerhalb«. Vollmer unterstützt nicht nur als Privatmann und Hobbywinzer das Anliegen des BLHV und der Winzer sondern auch als Bürgermeister: »Am Montagabend votierte der Gemeinderat in einer nichtöffentlichen Sitzung einstimmig dafür, die Sache zu unterstützen«. 

Auch Durbach betroffen

Auf Ortenberger Gemarkung wären von dem Volksbegehren 80 Prozent von 100 Hektar Reb- und Obstbaufläche betroffen, im benachbarten Ohlsbach die gesamte Rebfläche. »Bei uns in Durbach sind es 80 Hektar, die im Schutzgebiet liegen«, so Bürgermeister Andreas König. Insgesamt wären rund um Offenburg 260 Hektar Reb- und Obstbaufläche von den Auswirkungen betroffen und könnten ab 2021 nicht mehr wie gehabt bewirtschaftet werden. »Dies hieße auch, große Vermögenswerte würden vernichtet. Allein in die letzte Flurbereinigung wurden über eine Million Euro investiert«, so Vollmer weiter. 

Hintergrund

30 Prozent der Fläche des Kreises wären betroffen

»Artenschutz geht nur zusammen mit der Landwirtschaft und nicht ohne«, stellte MdL Marwein fest. »Der Bauer wird oft als Giftspritzer dargestellt – ist er aber nicht«. Auch Staatssekretär Schebesta kann die Sorgen der Landwirte nachvollziehen: »Unsere Landwirte müssen die Möglichkeit haben, von ihrem Beruf zu leben. Und sie tun dies beileibe nicht gegen die Natur«. Beide Abgeordnete versprachen, sich weiter dem Thema anzunehmen. 
»Seit Jahrzehnten arbeiten wir sehr gut mit der Landwirtschaft zusammen. Wir haben keine Probleme und können das Volksbegehren nicht unterstützen«, bemerkte Peter Schulze, langjähriger Vorsitzender der Bezirksimker. Das Thema ist natürlich auch beim Landratsamt angekommen, wie Rainer Moritz, Leiter des Amts für Landwirtschaft, bestätigt: »30 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Fläche im Ortenaukreis wären davon betroffen«. Die Zeit bis zur Abstimmung möchten die Interessensverbände jedenfalls noch nutzen, um die Bevölkerung über die Auswirkungen des Volksbegehrens aufzuklären. 
Für Marwein und Schebesta war mit diesem Termin allerdings das Thema gestern noch nicht erledigt. In Neuried-Altenheim stand im Hofgut der Familie Adam bereits der zweite Vor-Ort-Termin zum gleichen Thema auf dem Programm. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 5 Stunden
Interview mit Susanne Gebele
Das Urteil im Prozess um  schweren sexuellen Missbrauch vor dem Landgericht Offenburg am 12. Februar hat Kritik ausgelöst. Im Interview mit der Mittelbadischen Presse spricht  Susanne Gebele vom Verein „Aufschrei“ über fehlende gesellschaftliche Aufmerksamkeit für sexuelle Gewalt, und warum es für...
vor 9 Stunden
Gerichtsurteil
Das Urteil im Prozess um sexuellen Missbrauch am 12. Februar am Landgericht Offenburg wurde viel diskutiert. Das heute 26 Jahre alte Opfer sieht es als Freifahrtschein für andere Täter an. Anzeige zu erstatten, ist für Geschädigte ein enormer psychologischer Aufwand. 2018 stieg die Zahl sexueller...
21.02.2020
Vier Fälle in Ortenau
Umzugscrasher machen in der südlichen Ortenau von sich reden: Offensichtlich nutzen junge Leute die guten Bahnverbindungen, um sich zum Besuch von Fasnachtsumzügen zu verabreden – und diese mit Pöbeleien zu stören.  
21.02.2020
Zwischen Willstätt und Griesheim
Nicht schlecht staunten die Beamten des Polizeirevier Offenburg nachdem sie am Donnerstag  von einem Verkehrsteilnehmer zu einem unbeleuchteten Pannenfahrzeug auf der B33 zwischen Willstätt und Griesheim gerufen worden waren.
21.02.2020
Rettungshubschrauber im Einsatz
Erhebliche Verletzungen hat sich ein 19 Jähriger zugezogen, der am Donnerstagnachmittag im Schramberger Rathaus über ein Treppengeländer im Treppenhaus knapp vier Meter in die Tiefe fiel.
21.02.2020
Bauarbeiten in Appenweier
Bis Ende März kann es auf der Strecke der Ortenau-S-Bahn zwischen Offenburg und Kehl/Straßburg zu Beeinträchtigungen kommen. Grund sind Weichenerneuerungen im Bahnhof Appenweier. Es kommt zu Änderungen im Fahrplan, Zugausfällen und Schienenersatzverkehr. Für einen Zeitraum gibt es einen speziellen...
21.02.2020
Ortenau
Immer mehr Ortenauer Volksbankkunden haben ein Onlinekonto. Die Volksbank zieht Konsequenzen aus dem geänderten Kundenverhalten und bietet in drei Filialen keine persönliche Beratung mehr an und das voraussichtlich im Juni.
21.02.2020
Ortenau
Einen ganzen Kinofilm in hoher Qualität in nur einer Minute und zwanzig Sekunden herunterladen – das ist mit der neuen Mobilfunk-Technik 5G möglich. Die Mittelbadische Presse hat sich bei Mobilfunkbetreibern umgehört, wie es um den Ausbau von 5G in der Ortenau bestellt ist.
21.02.2020
Kommentar
Ortenauredakteur Jens Sikeler begrüß eine Kooperation von Ortenau-Klinikum und Mediclin Herzzentrum in Lahr. Er spricht sich aber dafür aus, dass die Verantwortlichen zwei Dinge beachten sollten. 
21.02.2020
Gemeinsames Zentrum
Das Ortenau-Klinikum und Mediclin kooperieren in Lahr schon seit Längerem, wenn es um die Behandlung von Herzpatienten geht. Jetzt könnte die Zusammenarbeit noch sehr viel weiter gehen. 
21.02.2020
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hält die Vorschläge zur freiwilligen Mehrarbeit von Lehrkräften für nicht ausreichend und schlägt unter anderem vor, ein Modell aus Sachsen in Baden-Württemberg zu übernehmen.
21.02.2020
Europa-Park-Eigentümer setzt auf digitale Technologien
Vor Kurzem ist bekannt geworden, dass die Firmengruppe Mack über den Rhein wachsen will. Nun gibt es neue Details zu der geplanten Ansiedlung in Plobsheim bei Straßburg: Das Familienunternehmen hat Großes vor: Es geht auch um virtuelle Realität.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.