Bahntrasse an der Autobahn

Vollschutz soll auch bei weniger Zügen erhalten bleiben

Autor: 
red/klk
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Januar 2018
Verknüpfte Artikel ansehen

Trotz sinkender Güterzugzahlen und neuer Flüstertechnik: Beirat und Politiker fordern weiterhin den zugesagten Vollschutz gegen den Lärm. ©Ulrich Marx

In der fünften Sitzung des Regionalen Projektbegleitgremiums »Autobahnparallele« im Landratsamt Emmendingen bekräftigten die Mitglieder: Der Vollschutz soll bleiben.

Das regionale Projektbegleitgremium »Autobahnparallele« für den Neu- und Ausbau der Rheintalbahn traf sich Ende des Jahres im Landratsamt Emmendingen zur fünften Sitzung. Thema war unter anderem die weitere Vorgehensweise für den Bereich von Hohberg bis Kenzingen vorgestellt. 

Zentrales Thema in der Sitzung war die Zugzahlenprognose für den Güterverkehr, wie das Landratsamt des Ortenaukreis in einer Pressemitteilung schreibt. Die neue Verkehrsprognose des Bundesverkehrsministeriums für das Jahr 2030 geht von weniger Güterzügen aus, insbesondere in den Nachtstunden. Es sollen weniger, dafür jedoch längere Züge auf der Rheintalbahn fahren, heißt es weiter. 

Vollschutz soll bleiben

In der Sitzung wurde bekräftigt, dass der vom Projektbeirat geforderte und vom Deutschen Bundestag beschlossene übergesetzliche Schallschutz (Vollschutz) weiterhin gelten müsse. »Reduzierte Zugzahlen dürfen nicht zu Änderungen beim Schallschutz führen«, betonte Hinrich Ohlenroth, der Erste Landesbeamte des Landratsamtes Emmendingen. Auch Nikolas Stoermer, der Erste Landesbeamte des Ortenaukreises, äußerte sich kritisch zur neuen Prognose für 2030 mit weniger Zügen.
 
»Ob dieses Szenario überhaupt eintritt und ob sich der Lärm dadurch verringert, ist Spekulation. Deswegen dürfen die Grundlagen nicht verändert werden«, forderte er in der Sitzung im Emmendinger Landratsamt. 

- Anzeige -

Für den Regionalverband Südlicher Oberrhein erklärte Verbandsdirektor Dieter Karlin: »Die Region fordert von Bund und Land rasch eine klare Aussage, dass der Vollschutz auf der Basis der Beschlüsse des Projektbeirats realisiert wird.« Auch die Vertreter der Deutschen Bahn verdeutlichten, dass die Entscheidung des Projektbeirats zum Lärmschutz im Kern beinhaltet, dass für den Streckenabschnitt 7 ein übergesetzlicher Schallschutz umgesetzt wird. 

Das bedeutet insbesondere, dass keine passiven Schallschutzmaßnahmen (Schallschutzfenster und Einbau von Lüftern in Gebäuden) zur Anwendung kommen. Diese Entscheidung bilde laut Deutsche Bahn die Grundlage für die Planungen und werde so auch weiter verfolgt.

Bahn erwartet Klärung        

Inwieweit sich Gesetzesänderungen oder Regelwerksentwicklungen auf den übergesetzlichen Schallschutz auswirken, werde derzeit zwischen Bund und Land diskutiert. Die Deutsche Bahn erwarte hierzu von Bund und Land eine Klärung, um Planungssicherheit für die Verfahren zu erhalten. Wegen der noch nicht vorliegenden Zugzahlen könnten auch aus Sicht der Deutschen Bahn die Auswirkungen noch nicht sicher bestimmt werden. 
Das momentan laufende Bohrprogramm zur Baugrunderkundung war auch Thema. Es umfasst rund 143 Bohrungen, 32 davon werden zu Grundwassermessstellen ausgebaut. Dazu kommen Untersuchungen zu den bodenmechanischen Eigenschaften des Baugrundes. 

Hintergrund

Lärmschutz steht nicht in Frage

Der Vollschutz gegen Lärm an der Aus- und Neubaustrecke der Rheintalbahn, wie im Beschluss des Projektbeirats festgelegt, bleibt gewährleistet. Das hat der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur (BMVI) Norbert Barthle den südbadischen Bundestagsabgeordneten Matern von Marschall, Armin Schuster und Peter Weiß versichert. Das geht aus einer Pressemitteilung aus Weiß’ Büro hervor. Die Abgeordneten sehen wachsende Sorgen über eine mögliche Verringerung beim Lärmschutz entlang der geplanten Rheintalbahn. »Die Menschen haben den Eindruck, dass die Bahn mit undurchsichtigen Tricks am Lärmschutz sparen will.« Norbert Barthle machte klar, dass das BMVI an den Beschlüssen des Projektbeirates und des Bundestages ohne Wenn und Aber festhält.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Offenburg - Elgersweier
vor 7 Stunden
Bei einem Unfall auf der B3 bei Elgersweier ist am Dienstagmorgen ein Lkw-Fahrer schwer verletzt worden. Die Straße musste an der Unfallstelle vorerst gesperrt werden.
Anwalt macht überraschenden Vorschlag
vor 16 Stunden
228.000 Euro soll ein ehemaliger Dekan der katholischen Kirche in Lahr veruntreut haben. Am Montag gab es am vierten Prozesstag ein überraschendes Angebot, was den Prozess deutlich verkürzen könnte. Und Zeugenaussagen brachten bei Details etwas mehr Klarheit. 
Eltern nur wenige Zentimeter entfernt?
vor 19 Stunden
Am Montag, dem dritten Prozesstag vor dem Landgericht Baden-Baden, berichten Eltern erneut vom Missbrauch ihrer Kinder durch den Schwimmlehrer. Die Aussagen gleichen sich fast bis ins Detail.
Campus spezial
vor 19 Stunden
Wenn in der Ortenau eine Gemeinde Bauplätze ausschreibt, gibt es dafür meistens mehr Bewerbungen als zu vergebende Grundstücke. Die Kommunen reagieren darauf, indem sie Kriterien wie etwa die Ortsansässigkeit oder die Kinderzahl der Bewerber für die Vergabe aufstellen.
Viele Veranstaltungen bei Architekturtagen
24.09.2018
Die Europäischen Architekturtage finden vom Freitag, 28. September, bis zum Montag, 31. Oktober, grenzüberschreitende in der Oberrheinregion statt. Stargast ist der amerikanische Architekt und Stadtplaner Daniel Libeskind. 
Ortenau
24.09.2018
Das über Mittelbaden gezogene Unwetter hat im Verlauf des frühen Sonntagabends zeitweise für etliche Einsätze der Beamten des Polizeipräsidiums Offenburg gesorgt.
Freizeithof wird dieses Jahr 40
24.09.2018
Am Sonntag, 30. September, werden auf dem Langenhard mehrere Jubiläen gefeiert. Unter anderem begeht das Jugendwerk Ortenau 50-Jähriges, der Freizeithof 40-Jähriges. Beim Pressegespräch blickten die Verantwortlichen zurück, aber auch nach vorne.  
Riesenareal nur für Kinder
23.09.2018
Neun Tage, neun Messebereiche und acht Themenwelten – das sind die Eckdaten der 80. Oberrheinmesse in Offenburg. Ab Samstag, 29. September, sprechen mehrere hundert Aussteller mit ihrem Angebot Alt und Jung an. Und natürlich gibt es Neuheiten – auch bei den Abläufen.
Bürgermeister im Amt bestätigt
23.09.2018
Mahlberg hat am Sonntag den Bürgermeister gewählt. MIt 82,7 Prozent der Stimmen gewann Amtsinhaber Dietmar Benz die Wahl. Er war der einzige ernsthafte Bewerber.
Kooperation verabredet
23.09.2018
Albena Georgieva, die Gouverneurin der bulgarischen Partnerregion der Ortenau, hat erstmals den Landkreis besucht. Beide Regionen wollen künftig bei der Vermittlung von Fachkräften zusammenarbeiten.
Wetter
23.09.2018
Ein Sturmtief zieht am Sonntag über die Ortenau hinweg. Ab dem Nachmittag und bis in den späten Abend wird mit starken Sturmböen gerechnet. In höheren Lagen erreichen diese bis zu 115 km/h.
Nichtiger Anlass
23.09.2018
Diese Begegnung wird ein 48-Jähriger so schnell nicht vergessen. Er wies in Offenburg zwei junge Männer auf ihr Fehlverhalten hin und wird daraufhin von Ihnen schwer verletzt.