Bahntrasse an der Autobahn

Vollschutz soll auch bei weniger Zügen erhalten bleiben

Autor: 
red/klk
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Januar 2018

Trotz sinkender Güterzugzahlen und neuer Flüstertechnik: Beirat und Politiker fordern weiterhin den zugesagten Vollschutz gegen den Lärm. ©Ulrich Marx

In der fünften Sitzung des Regionalen Projektbegleitgremiums »Autobahnparallele« im Landratsamt Emmendingen bekräftigten die Mitglieder: Der Vollschutz soll bleiben.

Das regionale Projektbegleitgremium »Autobahnparallele« für den Neu- und Ausbau der Rheintalbahn traf sich Ende des Jahres im Landratsamt Emmendingen zur fünften Sitzung. Thema war unter anderem die weitere Vorgehensweise für den Bereich von Hohberg bis Kenzingen vorgestellt. 

Zentrales Thema in der Sitzung war die Zugzahlenprognose für den Güterverkehr, wie das Landratsamt des Ortenaukreis in einer Pressemitteilung schreibt. Die neue Verkehrsprognose des Bundesverkehrsministeriums für das Jahr 2030 geht von weniger Güterzügen aus, insbesondere in den Nachtstunden. Es sollen weniger, dafür jedoch längere Züge auf der Rheintalbahn fahren, heißt es weiter. 

Vollschutz soll bleiben

In der Sitzung wurde bekräftigt, dass der vom Projektbeirat geforderte und vom Deutschen Bundestag beschlossene übergesetzliche Schallschutz (Vollschutz) weiterhin gelten müsse. »Reduzierte Zugzahlen dürfen nicht zu Änderungen beim Schallschutz führen«, betonte Hinrich Ohlenroth, der Erste Landesbeamte des Landratsamtes Emmendingen. Auch Nikolas Stoermer, der Erste Landesbeamte des Ortenaukreises, äußerte sich kritisch zur neuen Prognose für 2030 mit weniger Zügen.
 
»Ob dieses Szenario überhaupt eintritt und ob sich der Lärm dadurch verringert, ist Spekulation. Deswegen dürfen die Grundlagen nicht verändert werden«, forderte er in der Sitzung im Emmendinger Landratsamt. 

- Anzeige -

Für den Regionalverband Südlicher Oberrhein erklärte Verbandsdirektor Dieter Karlin: »Die Region fordert von Bund und Land rasch eine klare Aussage, dass der Vollschutz auf der Basis der Beschlüsse des Projektbeirats realisiert wird.« Auch die Vertreter der Deutschen Bahn verdeutlichten, dass die Entscheidung des Projektbeirats zum Lärmschutz im Kern beinhaltet, dass für den Streckenabschnitt 7 ein übergesetzlicher Schallschutz umgesetzt wird. 

Das bedeutet insbesondere, dass keine passiven Schallschutzmaßnahmen (Schallschutzfenster und Einbau von Lüftern in Gebäuden) zur Anwendung kommen. Diese Entscheidung bilde laut Deutsche Bahn die Grundlage für die Planungen und werde so auch weiter verfolgt.

Bahn erwartet Klärung        

Inwieweit sich Gesetzesänderungen oder Regelwerksentwicklungen auf den übergesetzlichen Schallschutz auswirken, werde derzeit zwischen Bund und Land diskutiert. Die Deutsche Bahn erwarte hierzu von Bund und Land eine Klärung, um Planungssicherheit für die Verfahren zu erhalten. Wegen der noch nicht vorliegenden Zugzahlen könnten auch aus Sicht der Deutschen Bahn die Auswirkungen noch nicht sicher bestimmt werden. 
Das momentan laufende Bohrprogramm zur Baugrunderkundung war auch Thema. Es umfasst rund 143 Bohrungen, 32 davon werden zu Grundwassermessstellen ausgebaut. Dazu kommen Untersuchungen zu den bodenmechanischen Eigenschaften des Baugrundes. 

Hintergrund

Lärmschutz steht nicht in Frage

Der Vollschutz gegen Lärm an der Aus- und Neubaustrecke der Rheintalbahn, wie im Beschluss des Projektbeirats festgelegt, bleibt gewährleistet. Das hat der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur (BMVI) Norbert Barthle den südbadischen Bundestagsabgeordneten Matern von Marschall, Armin Schuster und Peter Weiß versichert. Das geht aus einer Pressemitteilung aus Weiß’ Büro hervor. Die Abgeordneten sehen wachsende Sorgen über eine mögliche Verringerung beim Lärmschutz entlang der geplanten Rheintalbahn. »Die Menschen haben den Eindruck, dass die Bahn mit undurchsichtigen Tricks am Lärmschutz sparen will.« Norbert Barthle machte klar, dass das BMVI an den Beschlüssen des Projektbeirates und des Bundestages ohne Wenn und Aber festhält.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Steigende Depressionsdiagnosen
vor 3 Stunden
Im Ortenaukreis wurde 2016 bei gut sechs Prozent der 18-25 Jährigen eine Depression diagnostiziert. Seit 2006 entspricht das einem Anstieg um 45 Prozent, wie aus dem Barmer Arztreport 2018 hervorgeht. Das liegt auch an verbesserten Diagnosemöglichkeiten und erhöhter gesellschaftlicher Anerkennung...
Chortag bei der Landesgartenschau
vor 6 Stunden
Er soll Lust machen aufs Singen und zeigen, dass sich der Musikstil der Zeit anpasst: der Tag der Chöre, der am Samstag, 30. Juni, ab 10 Uhr auf der Landesgartenschau stattfindet. In einem Pressegespräch wurden die Planungen vorgestellt. 
Speerwurfweltmeister in Offenburg
vor 17 Stunden
Der Speerwurf-Weltmeister Johannes Vetter war am Dienstag zu Gast in der Hochschule Offenburg. Er referierte darüber, was angewandte Biomechanik mit Leistungssport zu tun hat. Zum Schluss gab es noch ein kleines Speerwurf-Meeting für alle.
Deutsch-französische Großfahndungen an der Grenze
22.06.2018
Deutsche und französische Polizisten und Bundespolizisten haben am Donnerstagabend eine mehrstündige Fahndung an der Grenze auf deutscher Seite durchgeführt. Ziel der Aktion, bei der auch ein Hubschrauber eingesetzt wurde, war die Bekämpfung illegaler Migration sowie  grenzüberschreitender...
Russland - Land & Leute
22.06.2018
In unserer Serie »Russland - Land & Leute« stellen wir Menschen aus der Region vor, die einen Bezug zu Russland haben. Heute: Natalia Kirchner aus Önsbach. Bis sie ihre große Liebe 2014 in Deutschland fand, lebte sie in Kaliningrad. Geboren in Turkmenistan, wurde ihr Vater, als sie fünf Jahre...
Interview
22.06.2018
Marcus Riesterer ist freiberuflicher Steinbeis-Projektleiter für das Thema »Innovation und Veränderung durch Digitalisierung« in der Ortenau. Im Interview mit der Mittelbadischen Presse spricht er über seine Tätigkeit und die Ortenauer Wirtschaft.
Radweg eingeweiht
22.06.2018
Der südliche Oberrhein ist im ersten Jahrhundert unserer Zeit durch die Römer erschlossen worden. Es gibt daher viele Relikte und etliche Museen zu dem Thema in Südbaden. Die verbindet seit Sonntag ein Radwanderweg auf den Spuren der römischen Geschichte.
Dialog Dollenberg
22.06.2018
Fünfjähriges Bestehen feierte der Dialog Dollenberg im Hotel Dollenberg mit über 100 Vertretern aus Industrie und Mittelstand der Region. Dazu kamen die Schirmherren der politischen Gesprächsrunde als Referenten: Wirtschaftsstratege Klaus Mangold und EU-Kommissar Günther Oettinger. 
Ortenau
21.06.2018
Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei bescheinigte der Bezirksgruppe Offenburg im Rahmen der Hauptversammlung vorzügliches gewerkschaftliches Wirken. 
Die Ortenau-S-Bahn zwischen Offenburg und Straßburg soll nicht vom Streik französischer Bahnmitarbeiter betroffen sein.
Protest am Freitag und Samstag
21.06.2018
Seit mehreren Wochen streiken Bahnmitarbeiter in Frankreich - so auch am Freitag und Samstag. Reisende in der Ortenau sollen zumindest am Freitag aber nicht vom Streik betroffen sein. Für Samstag lägen noch keine Informationen vor.
Verkehrsunternehmen mit Rekord-Zahlen im vergangenen Jahr
21.06.2018
Eine sehr positive Jahresbilanz zog die Südwestdeutsche Landesverkehrs-AG (SWEG) laut eigenen Angaben im vergangenen Jahr 2017. Demnach steigerte das Verkehrsunternehmen die Umsätze und konnte Rekordwerte an Fahrgästen verbuchen. Darüber hinaus sind einige Neuerungen geplant.
Ortenau-Reportage
21.06.2018
Zwischen der Bestellung und Auslieferung liegen einige Schritte. Wir haben uns den Weg der Ware bei Zalando im  Logistikstandort Lahr bei einer Führung durch das Lager zeigen lassen.