Volker Hirsch im Porträt
Dossier: 

Vom Fahr-Glück auf zwei Rädern: Leidenschaft Mountainbike

Roland Spether
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. März 2022

(Bild 1/2) Volker Hirsch ist ein ­Ehrenamtler aus Leidenschaft. Wenn er mit jungen Fahrern seines Vereins auf die Strecken kann, ist er glücklich – hier beim Aufwärmen im Bereich der Grashöhe in Sasbachwalden. ©Roland Spether

In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (85): Volker Hirsch, Lehrer in Achern, hat eine äußerst erfolgreiche Mountainbike-AG aufgebaut und federführend die längste Abfahrtsstrecke in Süddeutschland gestaltet.

Handschuhe anziehen, Helm aufsetzen, Mountainbike positionieren und dann flüssig, cool und mit einem breiten Grinsen im Gesicht den Berg hinunterfahren und alles um sich herum vergessen. Das ist das Fahrgefühl auf zwei Rädern, das Volker Hirsch (50) vom Verein Bikesport Sasbachwalden so liebt, der ihn von Renchen aus immer wieder alleine, mit Ehefrau Bianca, Tochter Clara und möglichst vielen jungen Fahrern mitten hinein in die Natur des Schwarzwalds zieht.

9000 ehrenamtliche Arbeitsstunden

Geradezu magisch wird er von jenen Strecken der Schaeffler MTB-Arena angezogen, für deren professionellen Bau er mit hochmotivierten und fleißigen Bikern unendlich viele Schweißtropfen während 9000 ehrenamtlichen Arbeitsstunden vergoss. Jede Menge Arbeit wurde aber nicht nur für den Bau der Strecke vom „Pfad Zwo“ unterhalb der B 500 fast bis zur MTB-Strecke in der Ortsmitte von Sasbachwalden investiert, sondern auch in die Gründung des Vereins Bikesport 2013, der unter dem Vorsitz von Volker Hirsch eine glänzende Jugend- und Vereinsarbeit vorweisen kann, sogar international sehr erfolgreiche Sportler in den verschiedenen Mountainbike- Disziplinen hervorbrachte und das Blumen- und Weindorf in kürzester Zeit zu einer Hochburg des Mountainbike-Sports machte.

Sportler und Naturliebhaber

Dass Volker Hirsch in jener Stadt Meßkirch das Licht der Welt erblickte, die aufgrund ihrer bedeutenden Heimatsöhne sehr gerne den Beinamen „Badischer Geniewinkel“ trägt, freut den sympathischen Lehrer, Sportler und Naturliebhaber. Vielleicht gründet sich sein vielfältiges berufliches, ehrenamtliches und sportliches Engagement darin, dass er auch ein kleines Stückchen von diesem „Genie-Gen“ wie bei so bedeutenden Meßkirchern vom Schlage eines Abraham a Santa Clara, Conradin Kreutzer oder Martin Heidegger in die Wiege gelegt bekam, das dann auch bei ihm nach genialen Leistungen streben sollte. Dieses „Genie-Gen“ kam dann tatsächlich nach seinem Umzug aus dem Oberschwäbischen ins Badische zur vollen Entfaltung, als er 1999 nach dem Referendariat seine Lehrerstelle an der Robert-Schuman-Realschule in Achern antrat und mit dem Modul „Sport plus“ für die fünften Klassen genau das Richtige vorfand.

In jungen Jahren Handball in der Oberliga gespielt

Dieses Modul ist fest im Stundenplan verankert, und neben zwei Stunden Sport haben die Fünftklässler zusätzlich zwei Stunden Mountainbike, um Geschmack an einer interessanten und attraktiven Sportart „draußen in der Natur“ zu bekommen. „Was kann es hier bei uns im Schwarzwald Schöneres geben, als sein Mountainbike aus der Garage zu holen, in den Sattel zu steigen und loszufahren“, so Volker Hirsch. In jungen Jahren spielte er in Meßkirch aktiv Handball in der Oberliga und liebäugelte auch mit Motocross, doch je älter und reflektierter er wurde, desto mehr passte der Motorsport nicht zu seiner so wichtigen Einstellung zu Umwelt, Natur und Nachhaltigkeit.

Diese hat er auch zu seinem Beruf gemacht, denn er gehört zum ­Pädagogen-Team des Nationalparks Schwarzwald, entwickelt Naturschutz-Konzepte für die Umsetzung mit Schulen, macht Fortbildungen für Lehrer und ist mit Schülern „eine Spur wilder“ im Wald unterwegs.

Kooperation mit Hersteller: 39 Bikes bereitgestellt

- Anzeige -

Die Mountainbike-AG der Realschule kam dann so richtig ins Rollen, als es zu einer Kooperation mit einem Hersteller kam und dieser 39 Fahrräder bereitstellte, mit denen Schüler innerhalb eines Jahres an Rennen teilnehmen sollten. Das war eine ziemlich sportliche „Hausaufgabe“ – aber sie funktionierte, und gleich beim ersten Rennen 2011 wurde das Team Vizemeister von Baden-Württemberg. „Vor der Pandemie hatten wir 50 Fahrer, aber dann hat uns Corona ausgebremst. Langsam rollt es wieder an“, sagt Hirsch.

Dass es zur Gründung des Bikesport-Vereins 2013 kam, hatte einen Impuls darin, dass Jugendliche verbotenerweise im Wald von Oberachern Material des Heimat- und Verschönerungsvereins zum Bau von Rampen verwendeten. Es gab einige Diskussionen, und da damals die noch junge Mountainbike-AG in aller Munde war, meldete sich der Südwestfunk und kam mit einem Kamerateam zum Training.

Es gab keine geeigneten Trainingsplätze

Doch bei der Sendung ging es nicht um den Sport, sondern um den angeblichen Konflikt Mountainbiker gegen Wanderer. Doch unter dem Strich war das Fazit, dass die jungen Fahrer eigentlich nichts Schlimmes wollten und nur deshalb in den Wald auswichen, weil es keine geeigneten Trainingsplätze und ausgewiesene Strecken gab. Aus dem Problem, wie Biker und Wanderer in einem Ferienort friedlich aneinander vorbei kommen, entwickelte sich eine geschickte Anfrage der Gemeinde Sasbachwalden mit deren damaligem Bürgermeister Valentin Doll und Kurgeschäftsführer Alexander Trauthwein an die Mountainbike-AG. Denn im Blumen- und Weindorf wurde ein neues touristisches Konzept entwickelt und den Verantwortlichen war schnell klar, dass sie die schnell wachsende Sportart Mountainbike einbeziehen und für die Sportler sinnvolle Fahrmöglichkeiten bereitstellen müssen.

Bis zu 1000 Fahrer am Tag

„Wir Lehrer wurden gefragt, ob wir an dem Konzept mitarbeiten wollen, und wir waren dazu bereit“, berichtet Hirsch. Was sich dann ebenfalls in kürzester Zeit mit dem Chef Volker Hirsch und den Streckenbauern um Martin Schumacher und Thomas Blochinger entwickelte, war so genial, dass die Biker heute eine Strecke mit einer Gesamtlänge von sieben Kilometern unter die Räder nehmen können, die mit Rampen, Wellen, Mulden und spektakulären Abfahrten die längste in Süddeutschland ist und an guten Wochenenden bis zu 1000 Fahrer in die „Schaeffler MTB-Arena“ lockt.

Die Genialität von Volker Hirsch und seinem Team bestand darin, dass für die Erarbeitung der Konzeption von Anfang an Vertreter aller Interessensbereiche wie Gemeinde, Fachbehörden, Tourismus und Naturschutz an den runden Tisch geholt und gemeinsam überlegt wurde, wie die verschiedensten Aspekte berücksichtigt werden und Wanderer, Feriengäste und Sportler gleichermaßen ihren Spaß haben können.

Trend-Sportart passt gut in den Ferienort

Das gelang in Sasbachwalden vorzüglich, die Gemeinde und deren Bürgermeisterin Sonja Schuchter sind sehr dankbar für dieses sportliche Trend-Angebot, das sehr gut in den Ferienort passt und das Jahr über viele Besucher aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland anzieht. So wurde auch Sasbachwalden durch den großen Einsatz von Volker Hirsch zu einem „Badischen Geniewinkel“, in dem sich Bürger, Gäste, Urlauber und vor allem Mountainbiker sehr wohl fühlen.

Zur Person

Volker Hirsch

Volker Hirsch wurde vor 50 Jahren in Meßkirch geboren. Das Elternhaus war ganz auf Handball fixiert, und so lag es nahe, dass sich Volker Hirsch früh dafür begeisterte – mit 14 Jahren trainierte er bereits eine Jugendmannschaft und spielte auch selbst in der Oberliga. Nach dem Abitur ging es ein Jahr zur Bundeswehr, dann an die Universität nach Konstanz und danach an die Pädagogische ­Hochschule in Freiburg, um Mathematik, Physik und Technik für das Lehramt an Realschule zu studieren. Nach seinem Referendariat trat er die Lehramtsstelle in Achern an, wo er eine weithin einmalige und erfolgreiche Mountainbike-AG in Kooperation mit dem Verein Bikesport Sasbachwalden ins Rollen brachte. Als Technik- und Umweltfreak baute er mit den Schülern Solar-Fahrzeuge und organisierte Rennen um den Großen Solarpreis von Achern, manche dieser solaren Flitzer schafften es sogar in das Oberschulamtsfinale.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Dominik Fehringer ist seit 2016 Geschäftsführer der WRO, die seit Ende Juli 2022 Nectanet heißt. Foto: Nectanet
vor 2 Stunden
Nectanet-Geschäftsführer Dominik Fehringer im Interview
Die Wirtschaftsregion WRO heißt jetzt Nectanet. Geschäftsführer Dominic Fehringer skizziert im Interview die internationaler aufgestellte Strategie. Er erklärt auch, weshalb die Ortenau anders mit dem chinesischen IT-Giganten Huawei umgeht als die USA.
Viel los war auf Oberrheinmesse.
vor 4 Stunden
Zwei Jahre Pause
Zwei Jahre musste die Oberrheinmesse wegen Corona pausieren. Seit Samstag hat sie wieder geöffnet. Die Mittelbadische Presse hat sich am Auftaktwochenende umgesehen.
Die Polizei hat ein illegales Autorennen gestoppt. 
vor 13 Stunden
Zwei Azeigen
Fünf Männer aus Italien haben sich mit ihren Sportwagen ein illegales Rennen auf der A5 geliefert. Für zwei von ihnen hat das Konsequenzen.
Der Angeklagte (links) gestand vor Gericht den sexuellen Kontakt zu der minderjährigen Tochter seiner Lebensgefährtin in 19 Fällen.
vor 13 Stunden
Landgericht Offenburg
Vielfach und über Jahre hat ein 40-Jähriger aus der südlichen Ortenau mit der minderjährigen Tochter seiner Lebensgefährtin Sex gehabt haben. Der Fall wurde vor dem Landgericht verhandelt.
Die Absperrungen sind weg: Vom Startpunkt Breitenbrunnen in Sasbachwalden aus darf wieder gewandert werden.
24.09.2022
Gelände gilt wieder offiziell als Wald
Die Wanderwege am Breitenbrunnen sind wegen der guten Erreichbarkeit und der schönen Natur sehr beliebt. Seit November 2019 waren sie allerdings gesperrt. Seit Freitag darf nun wieder gewandert werden.
Nach einem fünfjährigen Rückgang steigt die Zahl der Fahrraddiebstähle in der Ortenau wieder an. Beliebt sind teure Räder, vor allem E-Bikes und Pedelecs. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
24.09.2022
Zahlen steigen wieder an
Ein Schloss zwischen den Speichen reicht oft nicht: Vor allem sehr teure E-Bikes und Lastenräder sollten unbedingt an Gegenständen fixiert werden. Immer öfter haben es Diebe auf sie abgesehen.
Mit Alisa Höll wurde am Freitagabend beim Ortenauer Weinfest in Offenburg erstmals eine verheiratete Frau zur Ortenauer Weinprinzessin gekrönt. Foto: Christoph Breithaupt
23.09.2022
Gekrönte Hoheit mit Ehering
Alisa Höll aus Kappelwindeck ist die erste Ortenauer Weinprinzessin mit einem Ehering am Finger. Die gekrönte 24-Jährige will spätestens morgen wieder bei der Lese helfen.
23.09.2022
Meißenheim-Kürzell
Bei einem schweren Arbeitsunfall am Freitagmittag erlitt ein Mann beim Matschelsee bei Kürzell schwerste Verletzungen.
23.09.2022
Achern - Önsbach
Seit seiner Geburt ist der heute 17-jährige Leonhard Joseph blind und auch körperlich eingeschränkt. Für das laufende Schuljahr sucht der aufgeweckte und ehrgeizige junge Mann dringend eine Assistenzkraft, die ihn im Schulalltag unterstützt.
Nicole Kist am Tag ihrer Wahl zur Ortenauer Weinprinzessin vor drei Jahren. Archivfoto: Ulrich Marx
23.09.2022
„Ich habe mich weiterentwickelt“
Nicole Kist wurde 2019 zur Ortenauer Weinprinzessin gekürt. Dann kam Corona und die 25-Jährige verlängerte ihre Amtszeit um ein Jahr. Als Botschafterin des Ortenauer Weins war sie deshalb auch in Südafrika unterwegs.
23.09.2022
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Wer schwerbehindert ist, hat nicht unbedingt einen Rollstuhl. Viele Behinderungen mit einem Grad ab 50 sind auf den ersten Blick gar nicht zu erkennen, zum Beispiel Asthma, schwere Migräne oder nervliche Krankheiten. Foto: Jens Büttner/dpa
23.09.2022
Ortenau
Wer schwerbehindert durchs Leben gehen muss, den hat es oft hart getroffen. Landratsamt und VdK helfen dabei, die Umstände erträglicher zu machen. Wichtig ist, falsche Scham abzulegen und sich den Behindertenausweis zuzulegen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.