Ortenau

Vom Hörsaal auf direktem Weg in den Chefsessel nach Brüssel

Autor: 
Kay Wagner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. April 2008
Foto: Kay Wagner - Direkt auf den Chefsessel: Florian Domansky

Foto: Kay Wagner - Direkt auf den Chefsessel: Florian Domansky

Der Kehler Fachhochschul-Student Florian Domansky leitet seit erstem März das Europabüro der Baden-Württembergischen Kommunen in Brüssel. Dabei muss der gebürtige Schwabe auch noch seine Masterarbeit fertig stellen. Und mit dem Mangel an gutem Brot zurechtkommen.
Brüssel. Was ihm hier aus seiner Heimat fehle? Florian Domansky überlegt kurz. Dann sagt er, halb verschmitzt und fast ein wenig verlegen: »Ich muss schon zugeben: so ein richtig gutes Brot.« Als ob man sich für eine solche Antwort schämen müsste. Denn es ist ja kein Geheimnis, dass es in Brüssel zwar zarte Schokolade, gute Waffeln und knusprige Pommes Frites mit frischen Muscheln als geschätzte lokale Spezialitäten gibt, es die Brotkultur jedoch kaum mit derjenigen aus deutschen Landen aufnehmen kann. Aber damit muss der Kehler Student nun zurecht kommen. Hat es sich doch ergeben, dass er im Anschluss an ein Praktikum gleich in Belgiens Hauptstadt geblieben ist. Die Bewerbung auf einen ersten Job war erfolgreich, und so ist Domansky seit erstem März der neue Leiter des Europabüros der Baden-Württembergischen Kommunen bei der EU in Brüssel. Vom Hörsaal direkt in den Chefsessel. Eine Traumkarriere. Zugegeben: Das Büro besteht hauptsächlich aus ihm selbst. Was jedoch nicht heißt, dass die Verantwortung gering wäre. Immerhin vertritt der junge Mann die Interessen der kommunalen Landesverbände in Baden-Württemberg gegenüber den EU-Einrichtungen in Brüssel. Alles andere als ein Zuckerschlecken. »Eine Art Zwangsehe« »Ich vermittele in einer Art Zwangsehe«, sagt Domansky. Denn »wenn man den gegenwärtigen Stellenwert der kommunalen Selbstverwaltung in den EU-Verträgen betrachtet, kann man nicht gerade von einer Beziehung sprechen, die von gegenseitiger Achtung geprägt ist«, fügt er hinzu. Das Funktionieren der Kommunen, die Belange der Gemeinderäte und Kreistage, die in Deutschland sehr bedeutend in der Verwaltungshierarchie sind, würden in der EU häufig nicht verstanden. Vielen Mitarbeitern bei der EU seien diese Strukturen fremd, weil sie sie aus ihren eigenen Ländern her nicht kennen. »Eins unserer Dauerthemen ist zum Beispiel der Kampf um den Erhalt der interkommunalen Zusammenarbeit, beispielsweise in Form von Zweckverbänden«, erzählt der Jung-Chef im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse. In ausdauernder, täglicher Überzeugungsarbeit versucht Domansky also, in den Brüsseler EU-Büros die Positionen der kommunalen Ebenen aus baden-württembergischer Sicht zu erklären. Dabei kommt ihm sicherlich zugute, dass er als Student einer badischen Hochschule auch den schwäbischen Teil des Landes gut kennt. In Weilheim an der Teck verbrachte er Kindheit und Jugend. Schon früh interessierte er sich für kommunale Anliegen, ging als Schüler von Haus zu Haus, um dort für die Gemeinde die Wasserzähler abzulesen. Die Wahl, für sein Studium zum Diplomverwaltungswirt für den gehobenen Verwaltungsdienst seiner Heimat den Rücken gekehrt zu haben, hat Domansky nie bereut. Der »Wilde Westen«, wie er Baden nennt, ist für ihn heute gleichbedeutend mit dem Schritt in ein eigenständiges Leben, dem Kennen- und Schätzenlernen der badisch-elsässischen Küche dem Blick über den Rhein nach Frankreich, dem Miterleben des Entstehungsprozesses eines Eurodistrikts Kehl-Straßburg. Ein Gemisch aus lokalen und internationalen Erfahrungen eben, die er auch während seiner Praktika in Karlsruhe und Ulm, Hermannstadt in Rumänien, Kapstadt in Südafrika und zuletzt eben in Brüssel immer wieder gesucht hat. Traum-Job gefunden Deshalb wundert es auch nicht, dass er sich auf seinen jetzigen Posten beworben hat. »Ich habe immer gesagt, dass mein Traum-Job entweder die europäische Ebene mit kommunalen Aufgaben oder die kommunale Ebene mit europäischen Aufgaben verbinden sollte.« Etwas viel besseres als das Europabüro hätte ihm da wohl kaum passieren können. Allerdings muss der Exil-Ortenauer jetzt eine Doppelbelastung aushalten. Für den Abschluss seines Aufbaustudiengangs Europäisches Verwaltungsmanagement möchte die FH Kehl noch eine Masterarbeit sehen. Eine Herausforderung, der sich Domansky gerne stellt. Und bei der ein kräftigendes Schwarzbrot, das ab und zu im Gepäck der Familie oder der Freundin den Weg nach Brüssel findet, stets eine willkommene Unterstützung ist.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 5 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Der Armaturen- und Brausenhersteller Grohe erwartet auch in diesem Jahr steigende Umsätze. Das Werk in Lahr will der Düsseldorfer Konzern weiter ausbauen. Stört da nicht die konjunkturelle Talfahrt in Deutschland?
vor 6 Stunden
Schuldfähigkeit unklar
Ein Somalier hat am Dienstag am ersten Prozesstag gestanden, einen Rentner in Offenburg verprügelt zu haben. Der 75-Jährige ist jetzt ein Pflegefall. Aber war der Angeklagte überhaupt schuldfähig? Vor Gericht berichtet er, eindeutige Stimmen gehört zu haben.
vor 8 Stunden
Nachrichten von BO.de
Whatsapp verbietet ab dem 7. Dezember den Versand von Newslettern direkt aufs Smartphone. Das betrifft auch den Nachrichtenservice von BO.de. Deshalb ändert sich bereits jetzt etwas für unsere Leser.
vor 9 Stunden
Kontrolle im Zusammenhang mit Raubüberfall
Einer Kehler Polizeistreife fiel am Montagabend ein Motorradfahrer auf, der im Zusammenhang mit den Raubdelikten am Nachmittag im Bereich Kinzigstraße / Läger in Kehl kontrolliert werden sollte. Der Unbekannte flüchtete daraufhin. 
vor 11 Stunden
Ohne Licht, Zulassung und Führerschein unterwegs
Ein Mann hat nach eigenen Angaben versucht, ins Gefängnis zu kommen. Deshalb fuhr der 27-Jährige in der Schutterwälder Straße in Offenburg mit einem nicht zugelassenen Smart und nahezu zwei Promille Alkohol.
vor 12 Stunden
Beim Fahrstreifenwechsel übersehen
Auf der B33 in Höhe von Berghaupten ist es am Montag zu einem Unfall gekommen. Ein Lkw hatte beim Fahrstreifenwechsel wohl ein Auto übersehen. Die Strecke wurde in Richtung Offenburg gesperrt. 
Der Mobilfunkanbieter Vodafone will sein Netz in der Ortenau auf LTE-Standard bringen.
vor 12 Stunden
Neue Standorte in der Ortenau
Die Mobilfunkgesellschaft Vodafone versorgt in ihrem Mobilfunknetz weitere 10 000 Einwohner und Gäste im Ortenaukreis mit der mobilen Breitbandtechnologie LTE. Dazu hat das Unternehmen einer Mitteilung zufolge zwei LTE-Stationen in Offenburg-Süd und Kehl-Auenheim in Betrieb genommen – und damit...
vor 13 Stunden
Ungewollter Körperkontakt
Am Bahnhof in Emmendingen hat ein Mann mehrere Frauen sexuell belästigt. Nach ersten Ermittlungen der Bundespolizei stellte der Mann ungewollt Körperkontakt her.
vor 14 Stunden
Auf Höhe "Muckenschopf"
Der Fahrer eines weinroten Ford Galaxy hat am Montag auf der Landstraße bei Rheinau so gefährlich überholt, dass ein 18-Jähriger auf dem Grünstreifen landete und nicht weiterfahren konnte. Danach suchte der Unbekannte das Weite.
vor 14 Stunden
Europa-Park
Mit über 500 Gästen aus Politik und Gesellschaft feierte Roland Mack am Samstag seinen 70. Geburtstag. Der Mitbegründer des Europa-Parks gab dabei einen ersten Einblick in die neue Wasserwelt „Rulantica“.
vor 17 Stunden
75-jähriges Opfer seit der Tat stark pflegebedürftig
Seit dem Angriff auf ihn ist ein 75 Jahre alter Mann aus Offenburg stark pflegebedürftig. Heute, Dienstag, beginnt der Prozess gegen seinen mutmaßlichen Angreifer. Die Anklage gegen den 25-jährigen Somalier lautet auf schwere Körperverletzung. Während des Verfahrens wird auch geklärt, ob der...
vor 18 Stunden
Stau
Auf der A5 in Richtung Basel gibt es im Moment eine Dieselspur. Ein Lkw hatte den Kraftstoff von Sand in Richtung des Parkplatzes Gottswald an der Autobahn verloren. Die Feuerwehr ist bereits im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.