Ortenau

Vom Hörsaal auf direktem Weg in den Chefsessel nach Brüssel

Autor: 
Kay Wagner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. April 2008
Foto: Kay Wagner - Direkt auf den Chefsessel: Florian Domansky

Foto: Kay Wagner - Direkt auf den Chefsessel: Florian Domansky

Der Kehler Fachhochschul-Student Florian Domansky leitet seit erstem März das Europabüro der Baden-Württembergischen Kommunen in Brüssel. Dabei muss der gebürtige Schwabe auch noch seine Masterarbeit fertig stellen. Und mit dem Mangel an gutem Brot zurechtkommen.
Brüssel. Was ihm hier aus seiner Heimat fehle? Florian Domansky überlegt kurz. Dann sagt er, halb verschmitzt und fast ein wenig verlegen: »Ich muss schon zugeben: so ein richtig gutes Brot.« Als ob man sich für eine solche Antwort schämen müsste. Denn es ist ja kein Geheimnis, dass es in Brüssel zwar zarte Schokolade, gute Waffeln und knusprige Pommes Frites mit frischen Muscheln als geschätzte lokale Spezialitäten gibt, es die Brotkultur jedoch kaum mit derjenigen aus deutschen Landen aufnehmen kann. Aber damit muss der Kehler Student nun zurecht kommen. Hat es sich doch ergeben, dass er im Anschluss an ein Praktikum gleich in Belgiens Hauptstadt geblieben ist. Die Bewerbung auf einen ersten Job war erfolgreich, und so ist Domansky seit erstem März der neue Leiter des Europabüros der Baden-Württembergischen Kommunen bei der EU in Brüssel. Vom Hörsaal direkt in den Chefsessel. Eine Traumkarriere. Zugegeben: Das Büro besteht hauptsächlich aus ihm selbst. Was jedoch nicht heißt, dass die Verantwortung gering wäre. Immerhin vertritt der junge Mann die Interessen der kommunalen Landesverbände in Baden-Württemberg gegenüber den EU-Einrichtungen in Brüssel. Alles andere als ein Zuckerschlecken. »Eine Art Zwangsehe« »Ich vermittele in einer Art Zwangsehe«, sagt Domansky. Denn »wenn man den gegenwärtigen Stellenwert der kommunalen Selbstverwaltung in den EU-Verträgen betrachtet, kann man nicht gerade von einer Beziehung sprechen, die von gegenseitiger Achtung geprägt ist«, fügt er hinzu. Das Funktionieren der Kommunen, die Belange der Gemeinderäte und Kreistage, die in Deutschland sehr bedeutend in der Verwaltungshierarchie sind, würden in der EU häufig nicht verstanden. Vielen Mitarbeitern bei der EU seien diese Strukturen fremd, weil sie sie aus ihren eigenen Ländern her nicht kennen. »Eins unserer Dauerthemen ist zum Beispiel der Kampf um den Erhalt der interkommunalen Zusammenarbeit, beispielsweise in Form von Zweckverbänden«, erzählt der Jung-Chef im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse. In ausdauernder, täglicher Überzeugungsarbeit versucht Domansky also, in den Brüsseler EU-Büros die Positionen der kommunalen Ebenen aus baden-württembergischer Sicht zu erklären. Dabei kommt ihm sicherlich zugute, dass er als Student einer badischen Hochschule auch den schwäbischen Teil des Landes gut kennt. In Weilheim an der Teck verbrachte er Kindheit und Jugend. Schon früh interessierte er sich für kommunale Anliegen, ging als Schüler von Haus zu Haus, um dort für die Gemeinde die Wasserzähler abzulesen. Die Wahl, für sein Studium zum Diplomverwaltungswirt für den gehobenen Verwaltungsdienst seiner Heimat den Rücken gekehrt zu haben, hat Domansky nie bereut. Der »Wilde Westen«, wie er Baden nennt, ist für ihn heute gleichbedeutend mit dem Schritt in ein eigenständiges Leben, dem Kennen- und Schätzenlernen der badisch-elsässischen Küche dem Blick über den Rhein nach Frankreich, dem Miterleben des Entstehungsprozesses eines Eurodistrikts Kehl-Straßburg. Ein Gemisch aus lokalen und internationalen Erfahrungen eben, die er auch während seiner Praktika in Karlsruhe und Ulm, Hermannstadt in Rumänien, Kapstadt in Südafrika und zuletzt eben in Brüssel immer wieder gesucht hat. Traum-Job gefunden Deshalb wundert es auch nicht, dass er sich auf seinen jetzigen Posten beworben hat. »Ich habe immer gesagt, dass mein Traum-Job entweder die europäische Ebene mit kommunalen Aufgaben oder die kommunale Ebene mit europäischen Aufgaben verbinden sollte.« Etwas viel besseres als das Europabüro hätte ihm da wohl kaum passieren können. Allerdings muss der Exil-Ortenauer jetzt eine Doppelbelastung aushalten. Für den Abschluss seines Aufbaustudiengangs Europäisches Verwaltungsmanagement möchte die FH Kehl noch eine Masterarbeit sehen. Eine Herausforderung, der sich Domansky gerne stellt. Und bei der ein kräftigendes Schwarzbrot, das ab und zu im Gepäck der Familie oder der Freundin den Weg nach Brüssel findet, stets eine willkommene Unterstützung ist.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 27 Minuten
Aktuelle Zahlen
Wo in der Ortenau gibt es bestätigte Coronavirus-Infektionen und wie sind die aktuellen Zahlen? Unsere Karte gibt den kreisweiten Überblick.
vor 47 Minuten
Ein Leichtverletzter
Auf der A5 in Richtung Karlsruhe gab es bei Appenweier am Dienstagmittag einen Unfall. Die Autobahn musste an der Stelle vorübergehend gesperrt werden.
vor 4 Stunden
Ortenau
„Upskirting“, das Fotografieren unter den Rock, ist künftig einer eigener Straftatbestand. Auch das Fotografieren toter Unfallopfer ist durch eine Gesetzesänderung bald verboten. Polizeisprecher Rüdiger Schaupp erklärt, wie das Polizeipräsidium Offenburg bisher mit solchen Fällen umgegangen ist.
vor 4 Stunden
Schutterwald
Mit 2,5 Promille aufs Fahrrad: Zwei junge Männer in Schutterwald hatten am Sonntagabend deutlich zu tief ins Glas geschaut.
vor 6 Stunden
Prozessauftakt im Landgericht Offenburg
Wegen wiederholtem Diebstahls muss am Donnerstag ein 35-jähriger Mann vor Gericht. Er soll nicht nur Handys entwendet, sondern auch eines seiner Opfer verletzt und bedroht haben.
vor 8 Stunden
Rust
Bundestagsabgeordneter Peter Weiß hat sich am Montag mit deutschen und französischen Vertretern der Kommunen und Wirtschaft über den Ausbau der grenzüberschreitenden Verkehrsinfrastruktur ausgetauscht. Dabei wurde schnell klar: Es hakt noch an zu vielen Stellen.
vor 8 Stunden
"Kraftakt interkommunaler Zusammenarbeit"
Das Kinzigtalbad Ortenau in Hausach ist eröffnet. Prominente Redner hoben am Montag die wichtige Bedeutung dieses „interkommunalen Leuchtturmprojekts“ hervor.
vor 8 Stunden
Lahr
Es war abzusehen, nun ist es offiziell: Der Gemeinderat in Lahr hat sich gegen eine Chrysanthema in diesem Jahr entschieden. Blumen in der Innenstadt soll es dennoch geben.
Die Kommunale Arbeitsförderung Ortenaukreis (KOA) ist mit der Entwicklung bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt zufrieden.
vor 9 Stunden
Einwanderung in den Ortenaukreis
Im Jahr 2019 sind 541 Flüchtlinge neu in Einrichtungen in der Ortenau aufgenommen worden. 2018 waren es noch 620 – schon seit 2016 nimmt die Zahl der eintreffenden Flüchtlinge ab.
vor 9 Stunden
Familiengeschichte aufgearbeitet
SS-Reichsführer Heinrich Himmler galt als einer der schlimmsten Massenmörder. Seine Großnichte, die 1986 in Achern das Abitur ablegte, arbeitet die grauenvolle Familiengeschichte auf. 
vor 9 Stunden
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Unser heutiger Ortenauer ist 56 Jahre alt, Diplom-Sozialarbeiter und Leiter des Neurieder Jugendzentrums.
vor 9 Stunden
Willstätt
Weil ein Lkw mit Anhänger verunglückt war, musste ein Fahrstreifen der B28 bei Willstätt in Richtung Oberkirch am Montagabend für Stunden gesperrt werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    vor 21 Stunden
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.