Ortenau

Vom Hörsaal auf direktem Weg in den Chefsessel nach Brüssel

Autor: 
Kay Wagner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. April 2008
Foto: Kay Wagner - Direkt auf den Chefsessel: Florian Domansky

Foto: Kay Wagner - Direkt auf den Chefsessel: Florian Domansky

Der Kehler Fachhochschul-Student Florian Domansky leitet seit erstem März das Europabüro der Baden-Württembergischen Kommunen in Brüssel. Dabei muss der gebürtige Schwabe auch noch seine Masterarbeit fertig stellen. Und mit dem Mangel an gutem Brot zurechtkommen.
Brüssel. Was ihm hier aus seiner Heimat fehle? Florian Domansky überlegt kurz. Dann sagt er, halb verschmitzt und fast ein wenig verlegen: »Ich muss schon zugeben: so ein richtig gutes Brot.« Als ob man sich für eine solche Antwort schämen müsste. Denn es ist ja kein Geheimnis, dass es in Brüssel zwar zarte Schokolade, gute Waffeln und knusprige Pommes Frites mit frischen Muscheln als geschätzte lokale Spezialitäten gibt, es die Brotkultur jedoch kaum mit derjenigen aus deutschen Landen aufnehmen kann. Aber damit muss der Kehler Student nun zurecht kommen. Hat es sich doch ergeben, dass er im Anschluss an ein Praktikum gleich in Belgiens Hauptstadt geblieben ist. Die Bewerbung auf einen ersten Job war erfolgreich, und so ist Domansky seit erstem März der neue Leiter des Europabüros der Baden-Württembergischen Kommunen bei der EU in Brüssel. Vom Hörsaal direkt in den Chefsessel. Eine Traumkarriere. Zugegeben: Das Büro besteht hauptsächlich aus ihm selbst. Was jedoch nicht heißt, dass die Verantwortung gering wäre. Immerhin vertritt der junge Mann die Interessen der kommunalen Landesverbände in Baden-Württemberg gegenüber den EU-Einrichtungen in Brüssel. Alles andere als ein Zuckerschlecken. »Eine Art Zwangsehe« »Ich vermittele in einer Art Zwangsehe«, sagt Domansky. Denn »wenn man den gegenwärtigen Stellenwert der kommunalen Selbstverwaltung in den EU-Verträgen betrachtet, kann man nicht gerade von einer Beziehung sprechen, die von gegenseitiger Achtung geprägt ist«, fügt er hinzu. Das Funktionieren der Kommunen, die Belange der Gemeinderäte und Kreistage, die in Deutschland sehr bedeutend in der Verwaltungshierarchie sind, würden in der EU häufig nicht verstanden. Vielen Mitarbeitern bei der EU seien diese Strukturen fremd, weil sie sie aus ihren eigenen Ländern her nicht kennen. »Eins unserer Dauerthemen ist zum Beispiel der Kampf um den Erhalt der interkommunalen Zusammenarbeit, beispielsweise in Form von Zweckverbänden«, erzählt der Jung-Chef im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse. In ausdauernder, täglicher Überzeugungsarbeit versucht Domansky also, in den Brüsseler EU-Büros die Positionen der kommunalen Ebenen aus baden-württembergischer Sicht zu erklären. Dabei kommt ihm sicherlich zugute, dass er als Student einer badischen Hochschule auch den schwäbischen Teil des Landes gut kennt. In Weilheim an der Teck verbrachte er Kindheit und Jugend. Schon früh interessierte er sich für kommunale Anliegen, ging als Schüler von Haus zu Haus, um dort für die Gemeinde die Wasserzähler abzulesen. Die Wahl, für sein Studium zum Diplomverwaltungswirt für den gehobenen Verwaltungsdienst seiner Heimat den Rücken gekehrt zu haben, hat Domansky nie bereut. Der »Wilde Westen«, wie er Baden nennt, ist für ihn heute gleichbedeutend mit dem Schritt in ein eigenständiges Leben, dem Kennen- und Schätzenlernen der badisch-elsässischen Küche dem Blick über den Rhein nach Frankreich, dem Miterleben des Entstehungsprozesses eines Eurodistrikts Kehl-Straßburg. Ein Gemisch aus lokalen und internationalen Erfahrungen eben, die er auch während seiner Praktika in Karlsruhe und Ulm, Hermannstadt in Rumänien, Kapstadt in Südafrika und zuletzt eben in Brüssel immer wieder gesucht hat. Traum-Job gefunden Deshalb wundert es auch nicht, dass er sich auf seinen jetzigen Posten beworben hat. »Ich habe immer gesagt, dass mein Traum-Job entweder die europäische Ebene mit kommunalen Aufgaben oder die kommunale Ebene mit europäischen Aufgaben verbinden sollte.« Etwas viel besseres als das Europabüro hätte ihm da wohl kaum passieren können. Allerdings muss der Exil-Ortenauer jetzt eine Doppelbelastung aushalten. Für den Abschluss seines Aufbaustudiengangs Europäisches Verwaltungsmanagement möchte die FH Kehl noch eine Masterarbeit sehen. Eine Herausforderung, der sich Domansky gerne stellt. Und bei der ein kräftigendes Schwarzbrot, das ab und zu im Gepäck der Familie oder der Freundin den Weg nach Brüssel findet, stets eine willkommene Unterstützung ist.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Landwirte Martin Bähr (von links), Peter Kimmig, Hannes Panter und Andreas Riehle wollen darüber aufklären, warum sie Pflanzenschutzmittel verwenden.
vor 14 Stunden
Verzicht auf Pflanzenschutzmittel
Obstbauern in der Ortenau sehen sich durch aktuelle Forderungen nach einem weitgehenden Verzicht auf Pflanzenschutzmittel in der Sackgasse. Mit der Teilnahme an einer Aktion des Industrieverbands Agrar wollen sie die Bevölkerung für ihre Arbeit sensibilisieren.
Die Zurückhaltung beim Ausbau der Windkraft ist nicht nachvollziehbar, findet Simon Allgeier.
vor 19 Stunden
Kommentar zum Windkraftausbau
Zwei Windräder wurden 2018 im Ortenaukreis in Betrieb genommen und damit deutlich weniger als in den Vorjahren. Ein Kommentar dazu von Simon Allgeier.
Zwei Windräder und damit deutlich weniger als in den Vorjahren, gingen im vergangenen Jahr in der Ortenau in Betrieb.
vor 20 Stunden
Ausbau der Windkraft stagniert
Der Ausbau der Windkraft in der Ortenau ist ins Stocken geraten. Wurden 2016 noch 15 neue Windräder in Betrieb genommen, waren es 2017 vier und im vergangenen Jahr kamen nur noch zwei hinzu. Windkraftbetreiber machen dafür die Rahmenbedingungen verantwortlich.
vor 21 Stunden
Essen & Trinken
Plötzlich ist Filterkaffee nicht mehr nur beliebt, sondern auch wieder in. Das hat Kolumnist Hans Roschach beobachtet. 
16.08.2019
Einschulungsuntersuchung
Kinder werden in der Ortenau vor der Einschulung vom Gesundheitsamt untersucht. Die Ergebnisse sind stellenweise erschreckend. 
16.08.2019
Scheiben eingeschlagen
Der Inhaber vom Mietwagenservice Minicar in Lahr schlägt Alarm: Auf der Facebookseite des Unternehmens wird berichtet, dass es im Laufe des vergangenen Jahres immer wieder zu Vandalismus gekommen ist. Jetzt sucht Inhaber Jihad Amaich nach Zeugen.
16.08.2019
Brandstiftung in Kippenheim
Die Freiwillige Feuerwehr Kippenheim wurde in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zu einem Autobrand in die Bernhard-von-Clairvaux-Straße in Kippenheim alarmiert. Eine 32-Jährige erlitt eine leichte Rauchvergiftung. Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen von Brandstiftung aus - ein...
16.08.2019
Lahr/Schwarzwald
Mitbewohner streiten sich mal und müssen sich nicht immer blendend verstehen, aber der Vorfall am Donnerstagabend in Lahr ist nicht die Norm. Ein 48-Jähriger ist auf seinen Mitbewohner losgegangen – mit einem Deko-Schwert.
16.08.2019
Anschlussstelle Mahlberg
Zwei Schwerverletzte und drei abgeschleppte Autos sind die Bilanz eines Auffahrunfalls, der sich am Freitagmorgen auf der A5 bei Mahlberg ereignet hat. Ein 29-jähriger Peugeot-Fahrer fuhr nahezu ungebremst auf einen Opel auf. Die Poizei sucht nun Zeugen des Vorfalls.
16.08.2019
Kommentar
Ortenauredakteur Jens Sikeler die Geschehnisse rund um Offenburger Azrtmord von Anfang an mitverfolgt. Für die Angehörigen hat er vor allem einen Wunsch. 
16.08.2019
Schreckliche Tat jährt sich
Der Mord an dem Offenburger Hausarzt jährt sich am Freitag, 16. August, zum ersten Mal. Die schreckliche Tat hatte nicht nur Folgen für Offenburg – auch die Ortenauer Kreisärzteschaft musste sich mit dem Fall beschäftigen.
Zu Unrecht wird die Brennnessel als Unkraut geschmäht. Die Pflanze wird als Heilmittel bei vielerlei Leiden wie Rheuma, Gicht oder Blutarmut verwendet.
16.08.2019
Serie »Kräuter der Region«
Zweimal pro Woche geht es in dieser Serie der Mittelbadischen Presse um die Kräuter der Region. Dieses Mal widmet sich die Expertin Brigitte Walde-Frankenberger der Brennnessel. Die häufig als Unkraut abgetane Pflanze ist in Wirklichkeit Heilmittel und Superfood zugleich.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.