Ortenau
Dossier: 

Warum "I love Ortenau" nur mit Ihrer Hilfe funktioniert

Autor: 
Wolfgang Kollmer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Juni 2020
Mehr zum Thema

©©Mittelbadische Presse

Die schönen, guten und liebenswerten Seiten der Ortenau zu zeigen, ist ein neues Gemeinschaftsprojekt, an dem viele mitmachen können – in Porträts und Berichten, mit Tipps und Aktionen.

Hand aufs Herz. Ist es Ihnen nicht auch schon so ergangen, dass Sie aus einem durchaus gelungenen Urlaub wieder nach Hause gekommen sind ins Badische, sich noch ein Abschluss-Gläschen auf Schloss Staufenberg oder einem ähnlichen fantastischen gelegenen Aussichtslokal in netter Gesellschaft gegönnt haben und mit Blick ins vor Ihnen ausgebreitete Rheintal zur seufzenden Erkenntnis gelangt sind: Wir leben schon schön hier!

Genau dieses Lebensgefühl ist es, das wir mit #I LOVE ORTENAU einfangen und eine Plattform geben wollen, an deren Aufbau sich idealerweise so viele Ortenauer wie möglich beteiligen.

Auch wenn es keines aktuellen Anlasses bedurft hätte: Trotz oder gerade wegen der derzeitigen Gesamtsituation haben viele in den letzten Wochen und Monaten die Chance genutzt, Ihre Heimat noch besser, wieder oder gar neu zu entdecken. Auf Wanderungen, per Rad oder – vermehrt – auf E-Bikes, was die Händler freut. Oder auch sportlich beim Wiederentdecken des Ex-Trendsports Joggen.

- Anzeige -

Und noch etwas anderes hat sich gezeigt in den vergangenen Monaten: Viele Ortenauer haben sich nicht nur mit der Landschaft und sich selbst beschäftigt, sondern haben sich verstärkt für andere eingebracht, haben sich gekümmert, sich für sie interessiert und alte Freundschaften aufgefrischt. Auch das soll sich auf #I LOVE ORTENAU in den nächsten Wochen und Monaten wiederfinden.

#I LOVE ORTENAU steht für ein heimatverbundenes Selbstbewusstsein mit den Menschen von hier im Mittelpunkt. Es ist aber genauso ein Bekenntnis zur Umtriebigkeit, manche nennen es Schaffigkeit, der Menschen, ihre Offenheit in einem historischen Grenzraum und ihrer Art, das Leben zu genießen. High-Tech in den Betrieben und Alemannisch „schwätze“ ist dabei kein Gegensatz.

#I LOVE ORTENAU startet heute mit verschiedenen redaktionellen Formaten. Einige Aktionen sind in der Planung, darunter ein großes Ortenau-Gewinnspiel im Juni. Für alles gilt: Wir sind auf Ihre Mithilfe angwiesen, weil Sie die Experten dort sind, wo Sie leben. Wenn Sie Ideen, Beiträge, Anregungen haben, schreiben Sie uns doch einfach an iloveortenau@reiff.de

Hintergrund

Gefragte Ortenauer

Wie sehen denn die Menschen ihre Ortenau? Wie schätzen sie sich selbst, den hiesigen Menschenschlag also, ein? Außerdem: An welchem Ort halten Sie sich am liebsten auf? Und nicht zuletzt: Welches Dialektwort gefällt Ihnen am besten? Nahezu täglich stellen wir die Antworten zu diesen Fragen und den Menschen dahinter vor. Mitmachen erwünscht. Interessierte können uns ihre Antworten samt einigen weiteren Angaben schicken an Mail: iloveortenau@reiff.de

Stichwort

Gute Nachrichten

Wolfgang Kälble (Foto) aus Berghaupten ist ein Kümmerer, einer der sich ehrenamtlich im Dorf für die Gemeinschaft beispielhaft einbringt. Menschen wie er machen die Ortenauer Welt ein Stückchen besser. Wir wollen die Kälbles unserer Heimat – Menschen, Vereine, Initiativen – einmal im Monat auf einer Doppelseite präsentieren. „Die Seite mit den guten Nachrichten“ heißt dieses Format, bei dem wir auf Ihre Mithilfe, liebe Leser, angewiesen sind. Sagen Sie uns, wer Gutes tut. Wir berichten. Mail: iloveortenau@reiff.de.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 59 Minuten
Einkaufen zu Weihnachten (1): Schutterwald
Mit ihrem breiten Spektrum an Einkaufsmöglichkeiten punkten die Städte und Gemeinden in der Ortenau. In der Serie »Meine Einkaufsstadt« stellt die Mittelbadische Presse Leser vor, die erzählen, was sie an ihrer Einkaufsstadt schätzen. Heute: Erika Berger aus Schutterwald.
vor 1 Stunde
Drei Millionen Euro
Hansgrohe schüttet drei Millionen Euro als Corona-Prämie an seine Mitarbeiter aus. Es profitieren weltweit 4700 Beschäftigte. 
vor 1 Stunde
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Diesmal: Marianne Bittner (44) wohnt in Lautenbach und gibt als Yogalehrerin zur Zeit Online-Kurse.
vor 2 Stunden
In Podcast
Europa-Park-Geschäftsführer Roland Mack übt in einem Podcast Kritik an den Corona-Maßnahmen des Landes. Er befürchtet, dass sie das Ende für viele Hotels und Restaurants bedeuten werden.
vor 3 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Simon Waslowski aus Haslach ist derzeit montags bis freitags bei der Sat.1-Sendung „Frühstücksfernsehen hautnah“ zu sehen. Er hat zuvor auch schon bei anderen Produktionen mitgewirkt.   
vor 4 Stunden
Offenburg
Bereits am Freitag soll das Zentrale Impfzentrum in der Messe Offenburg fertiggestellt sein. Wir waren bei den Aufbauarbeiten dabei.
vor 4 Stunden
Prozess in Offenburg
Auf einer Demonstration im Mai in Offenburg soll ein 44-Jähriger eine Anonymus-Maske getragen haben. Am Mittwoch musste er sich deshalb vor dem Amtsgericht verantworten – und war sichtlich nervös. 
vor 4 Stunden
Acherner Stadtpoet
In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (25): Klaus Huber, Heimatdichter aus Oberachern, ist ein Mann der klaren Worte. Das große Vorbild des Stadtpoeten und ehemaligen Grundschullehrers ist Hermann Hesse.
vor 5 Stunden
Stadt Offenburg bietet Perspektiven
Erzieher und Erzieherinnen werden gesucht – und die Stadt bildet in Zusammenhang mit den Schulen aus.
vor 8 Stunden
**LIVE**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
vor 17 Stunden
Offenburg und Lahr
Im Ortenaukreis sollen zwei Kreisimpfzentren (KIZ) entstehen, in denen die Bevölkerung gegen das Coronavirus geimpft werden soll. In Offenburg teilt sich das KIZ den Standort mit dem Zentralen Impfzentrum. 
vor 18 Stunden
Aktuelle Werte für die Ortenau
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.