Sturm auf die Geroldseck-Ruine

Was den Besuchern beim Burgfest in Schönberg geboten wurde

Autor: 
Endrik Baublies
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. September 2018
Bildergalerie ansehen

(Bild 1/3) ©Endrik Baublies

Der Burgverein hätte sich bei der 28. Auflage des alljährlichen Festes in und um die »Hohengeroldseck« wohl kein besseres Wetter wünschen können. Die Ruine oberhalb des Schönbergs ist am Sonntag fast gestürmt worden. 

Auf der Burg empfing der Ortschaftsrat des Fleckens Schönberg gestern die Wanderer oder – je nach Sicht – Spaziergänger mit Most und Speck. Für etwas ungewohnte Klänge sorgten um die Mittagszeit auf der Bühne unweit des Aufgangs in den Vorhof die »Dixilarius City Stompers«. Auch wenn die Klänge zu den Urtönen des Jazz zwischen 1900 und 1920 gehören, mittelalterlich war das Spektakel nicht. 

Es traten den Tag über die »Line Dancers« aus dem Lahrer »Wilden Westen« oder die »Prinzbach Highlanders« auf. Deren Sackpfeifen sind, archäologisch belegt, etwa 1200 vor unserer Zeit entstanden. Also gut 2000 Jahre vor dem Beginn des Mittelalters. Später unterhielt Heribert Heise aus Seelbach die Besucher mit der Gitarre. Auch das hölzerne Karussell ist beim Burgfest längst ein Klassiker, das Mitglieder der Seelbacher Jugendfeuerwehr mit Muskelkraft und einem modernen Kettenantrieb betreiben. Um die Ecke wartete der »Ruprechtstock«, einst ein Gefängnis der Herren von Geroldseck. 

Auf der den Aufgang gegenüberliegenden Seite des Vorhofs boten Kunsthandwerker und Händler alles mögliche feil, was sich Besucher heute unter Mittelalter vorstellen. Es gab Produkte aus Wolle, Leder, Ton oder Holz, einen Töpfer, einen Waffenschmied und den Stand der Geroldsecker Ritterschaft. Die letzteren rekrutieren sich aus dem Burgverein. 

- Anzeige -

Die Waffenschmiede ist fast so alt wie die jetzige Ruine. Die erste urkundliche Erwähnung der Geroldsecker Waffenschmiede stammt aus dem Jahr 1280. Der herrschaftliche Sitz der Geroldsecker oberhalb des Passes zwischen Schuttertal und Kinzigtal ist um 1250 mit einem Palas (Wohnturm) fertiggestellt worden. Der heute zum größten Teil fehlende zweite Palas ist erst nach der Teilung der Herrschaft 1277 gebaut worden.

Dem Ritter folgen

Zum Fest, das seit einem Dutzend Jahren das mittelalterliche Flair hat, gehören Gaukler und anderes fahrendes Volk genauso zum Spektakel – neben den Handwer-kern. Den Rundgang rundete so das Zelt einer Wahrsagerin ab und am Aufgang in den eigentlichen Burghof gab es eine Feuershow. Die Veranstalter und der Burgverein dürften mehr als zufrieden gewesen sein. Der Zustrom kam bereits zur Mittagszeit richtig in Fahrt. Eines war ganz besonders erfreulich: Viele Besucher nahmen einen Fußweg von etwa zwei Kilometern auf den Berg auf sich.

Die Feuerwehr der Gemeinde Seelbach hatte dazu Parkplätze auf der Wiese unterhalb der Burg eingerichtet. Wer sich einigermaßen auskannte, der folgte auf halber Höhe der Straße dem Ritter an der Abzweigung des »Geroldsecker Burgpfades« und dem ausgeschilderten Fußweg zur Ruine. Der ist zwar steiler, aber bedeutet auch eine erhebliche Abkürzung.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Gründung eines Netzwerks beschlossen
Der Krankenhausausschuss hat gestern die Einrichtung des Netzwerks Ortenauer Notaufnahmen (NONA) beschlossen. Damit reagiert der Kreis auf höhere Anforderungen an die Notaufnahmen. Werden die erreicht, rechnet das Klinikum mit jährlichen Mehreinnahmen von 1,2 Millionen Euro.
vor 2 Stunden
Investitionen von bis zu 4,5 Millionen Euro
Das Pflege- und Betreuungsheims Ortenau (PBO) soll auf 60 statt wie bisher geplant auf 45 Plätze erweitert werden. Das empfiehlt der Krankenhausausschuss dem Kreistag. 
vor 14 Stunden
Klimaschutz wurde thematisiert
Die Freie Demokratische Partei (FDP) hat in einer Veranstaltung der Verbände Offenburg, Lahr, Ortenau und Emmendingen in Offenburg über die Zukunft der Europäischen Union diskutiert. Die Partei stellte dabei ihr Konzept zur Europawahl vor.
vor 14 Stunden
Ortenau
In Oppenau sind am Montag zwei Schafe gerissen worden – möglicherweise von einem Wolf. Experten schließen das zumindest nicht aus. Klarheit wird es erst in einigen Wochen nach der Untersuchung der Rissabstriche geben. Doch bereits im Januar war ein Wolf im Kinzigtal unterwegs.
vor 15 Stunden
Offenburg
Seit fast zwei Jahrzehnten engagieren sich ehrenamtliche Aufleser, damit Blinde und sehbehinderte Menschen die »Zeitung zum Hören« mit Lokalnachrichten aus der Mittelbadische Presse bekommen. Beim Auflesertreffen ging es um Technisches: Es wurden Tipps ausgetauscht.  
 städtisches Großprojekt im Straßenbau ist in diesem Jahr der Ausbau der Wilhelmstraße, unter anderem mit zwei neuen Bushaltestellen. Teilweise wird voll gesperrt.
vor 23 Stunden
Stadtverwaltung erläuterte Maßnahmen 2019
Auch in diesem Jahr müssen sich die Autofahrer in Offenburg wieder auf einige Baustellen einstellen. Das machten Thilo Becker und Bernhard Mußler vom städtischen Fachbereich Tiefbau und Verkehr gestern deutlich, als sie im Rahmen eines Pressegesprächs die Straßenbaumaßnahmen für 2019 präsentierten...
19.02.2019
Professor der Hochschule gibt Tipps
Die Hochschule Offenburg ist im Bereich Internetsicherheit gut aufgestellt, wie Erik Zenner, Professor für Informatik, im Interview erläutert. Er erklärt, welche Bedeutung Blockchain-Technologien für unsere Gesellschaft haben und wie man sich vor Hackerangriffen schützen kann.
19.02.2019
Ab 4 Uhr morgens
Die Fahrer der Südwestbusse der Deutschen Bahn, des Regionalbusverkehrs Südwest (RVS), sollen heute, Dienstag, streiken. Wie die für die RVS zuständige Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft mitteilt, soll die Arbeit ab Dienstbeginn um 4 Uhr niedergelegt werden.
19.02.2019
Noch sind die Nächte eisig
Viele Autos sind am Morgen noch vereist – trotz der allmählich milder werdenden Temperaturen im Verlauf des Tages. Der ADAC Südbaden und das Polizeipräsidium Offenburg geben Tipps, was bei vereisten Autoscheiben unbedingt beachtet werden muss.
Übersicht der Trassenvarianten / B415 Ortsumfahrung Kuhbach/Reichenbach
19.02.2019
Region Lahr
Auch nachdem das Regierungspräsidium Freiburg vor knapp zwei Wochen den Lahrern auf einer Info-Veranstaltung den aktuellen Sachstand zur Ortsumfahrung Kuhbach/Reichenbach dargestellt hat, bleiben für viele noch Fragen offen. Der Lahrer Anzeiger stellt die jeweiligen Varianten für eine Ortsumfahrung...
Mit rund 15 000 Übernachtungen pro Tag bricht die 4400 Einwohner starke Gemeinde Rust Rekorde. Jeder achte Haushalt vermietet Ferienzimmer oder -wohnungen.
19.02.2019
Konzept für Ferienwohnungen
Nirgends im Land gibt es  mehr Übernachtungsgäste auf die Pro-Kopf-Einwohnerzahl als in Rust: Über eine Million wurden dort zuletzt gezählt. In den Sommermonaten beträgt die Auslastung 50 Prozent – das schaffen nur wenige Kommunen.
19.02.2019
Sichtung in Gengenbach
Nach einer Sichtung bei Gengenbach scheint es so, als kämen die Lachse langsam aber sicher wieder in die Kinzig zurück. Mit etwas Glück könnte jeder einen der Fische zu Gesicht bekommen - diese sind aber streng geschützt und dürfen auf keinen Fall beangelt werden.