Klasse statt Masse

Was Elektro-DJ "Karotte" am Kamehameha-Festival schätzt

Autor: 
Sandra Biegert
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018

©Karotte

Peter Cornely tritt als »Karotte« am Samstag auf dem Kamehameha-Festival auf. Im Interview mit der Mittelbadischen Presse hat der deutsche Elektro-DJ erzählt, was ihm an der Veranstaltung so gut gefällt, was er an Offenburg mag und dass Fußball komplett an ihm vorbeigeht.

Karotte, auf dem Kamehameha in Offenburg sind Sie jedes Jahr dabei, als Künstler eigentlich schon gesetzt. Was gefällt dir an dem Festival besonders gut und was macht die Atmosphäre dieser Veranstaltung aus?

Karotte: Was mir von Anfang an direkt aufgefallen ist und sehr gefällt, sind einfach die wirklich toll gestalteten Bühnen. Am Anfang war es Feuer, Wasser, Luft und Erde, was klasse umgesetzt wurde und auch die Atmosphäre der Veranstaltung ausmacht. Die kurzen Wege zu den verschiedenen Bühnen sind ebenfalls nicht zu verachten. 

Wie hat sich das Festival in Ihren Augen weiterentwickelt? 

Karotte: Ich begrüße es, dass es dieses Jahr wieder auf einen Tag gelegt wurde und wieder mehr Klasse statt Masse präsentiert wird. Und dann gibt es neue Bühnendesigns, darin sehe ich auch eine Weiterentwicklung. Das Kommerzielle wurde rausgenommen, was einem solchen Festival immer zu gute kommt. 

Was war Ihr schönster Kamehameha-Moment?

Karotte: Als es auf der Waterstage (Bühne mit dem Thema »Wasser«) am Mittag bei mir plötzlich angefangen hat zu regnen, alle immer mehr ausgerastet sind und bis zum Ende des Sets durchgetanzt haben. So soll es sein. Ein wenig Regen, wenn es eh warm ist, hat noch keinem geschadet.

Wie würden Sie ihre Musik selbst beschreiben?

Karotte: Mein Sound ist immer sehr bass- und grooveorientiert, es darf schon sehr viel Druck haben. Also Techno mit Groove, nicht zu langsam, aber auch nicht zu schnell.

Was wollen Sie den Besuchern diesmal bieten? Gibt es was Neues im Gepäck?

Karotte: Auf jeden Fall habe ich zwei neue Tracks im Gepäck, die ich zusammen mit meinen Kollegen von Kaiserdisco produziert habe und erst Ende Juli veröffentlicht werden. Quasi als Vorpremiere.

- Anzeige -

Welche Künstler auf dem diesjährigen Kamehameha wollen Sie gerne anschauen? Auf wen freuen Sie sich besonders?

Karotte: Ich bin sehr gespannt auf das Live-Set meines guten Freundes Dominik Eul-berg. Das macht er ganz neu und ich glaube auch erst zum dritten Mal auf dem Kamehameha. Und ein Sven Vaeth, vor allem auf einem Open Air, ist immer zu empfehlen!

Was halten Sie von Offenburg selbst? Bei Gelegenheit auch schon Stadt und Umgebung erkundet?

Karotte: Ich war in den letzten Jahren schon so oft in Offenburg. Wenn ich in Lahr spiele oder im Circle und früher im Parkhaus, schlafe ich immer in Offenburg. Ein schönes kleines Städtchen, die Umgebung ist großartig, schön zum Wandern und um Tagesausflüge in die Weinberge zumachen.

Was gefällt Ihnen dabei besonders gut?

Karotte: Ich finde die ganze Ecke schön, dort kann man ein paar Tage verbringen, entspannen und auch mal rüber in den Europa-Park fahren. 

Zur aktuellen Weltmeisterschaft: Sind Sie selbst fußballbegeistert und wenn ja, wem drücken Sie die Daumen?

Karotte: Fußball ist überhaupt nichts für mich. Noch nie! Wem das gefällt, ok, doch an mir geht so was komplett vorbei. Ich drück die Daumen den Holländern, sind die überhaupt mit dabei? 

Parallel zum Kamehameha spielt Frankreich gegen Brasilien – was wäre Ihr Tipp?

Karotte: Ach, ist da bereits schon wieder die Weltmeisterschaft? Dachte, das geht erst im Juli los. Ich sag mal, beiden. Wie gesagt, Fußball interessiert mich null.

Stichwort

Kamehameha

Baden Online begleitet das fünfte Kamehameha-Festival am Samstag auf dem Offenburger Flugplatz mit einer aktuellen Berichterstattung im Netz. Erste Bilder von den Besuchern zum Festival-Auftakt gibt es am Samstag auf BO.de und der Facebook-Seite der Mittelbadischen Presse zu sehen. 
Wer auf dem Laufenden bleiben will, verfolgt den Live-Ticker auf BO.de direkt vom Festival-Gelände auf dem Offenburger Flugplatz. Parallel dazu wird die Online-Redaktion die Leser auf Facebook, Twitter und Instagram mit aktuellen Bildern, Live-Videos, Drohnenaufnahmen und Informationen zu den internationalen Künstlern versorgen. ah

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Einlassbauwerk eingeweiht
vor 8 Stunden
Nach rund drei Jahren Bauzeit ist das Einlassbauwerk zum Hochwasserschutz am Rhein bei Kappel eingeweiht worden. Mit dem Einlassbauwerk soll die dahinterliegende Rheinaue renaturiert und Wanderfischen durch eine Fischtreppe freier Zugang zum Rhein gewährt werden. 
Ortenau für Katastrophen gewappnet
vor 11 Stunden
Reinhard Kirr ist Dezernent für Sicherheit und Ordnung beim Landratsamt. Im Interview mit der Mittelbadischen Presse spricht er über die Auswirkungen von Klinikschließungen auf die Notfallversorgung bei Katastrophen, und wie sich seine Behörde auf den Ernstfall vorbereitet.  
Lebensmittel
vor 13 Stunden
Salmonellen können bei Menschen und Tieren Krankheiten verursachen. Nun wurden sie bei einer Charge von Bio-Eiern entdeckt, die bundesweit im Handel waren. Vor dem Verzehr wird dringend abgeraten.
20. Juni
vor 18 Stunden
Auch in der Ortenau erinnern am Mittwoch Flaggen an öffentlichen Gebäuden an die Opfer von Flucht und Vertreibung. Der Anlass könnte kaum aktueller sein: Jedes Jahr sind mehr Menschen vor Krieg, Gewalt und Elend auf der Flucht.
Wetterdienst warnt
vor 20 Stunden
In der Ortenau werden heute besonders hohe UV-Werte erwartet. Das vermeldet der Deutsche Wetterdienst. Lange Aufenthalte in der Mittagszeit sollten unbedingt vermieden werden. Und wer nach draußen geht, solle sich mit entsprechender Kleidung und Sonnenschutz eindecken. 
Am Ball ist Oliver Rudolf von Dziegelewsky aus Karlsruhe hobbymäßig aktiv. Geboren und aufgewachsen ist der 43-Jährige in der südrussischen Stadt Rostow am Don.
Russland - Land & Leute
vor 20 Stunden
In unserer Serie »Russland - Land & Leute« stellen wir Menschen aus der Region vor, die einen Bezug zu Russland haben. Heute: Oliver Rudolf von Dziegelewski aus Karlsruhe. Gebürtig ist er aus Rostow am Don, lebte dort zwölf Jahre lang. Heute erinnert sich der Realschullehrer gerne an seine...
Betäubt und ausgeraubt
vor 23 Stunden
Zu drei Jahren und drei Monaten wurde am Dienstag eine 26-Jährige vor dem Landgericht verurteilt. Sie war bei drei  Straftaten wenig zimperlich gewesen, mit denen sie ihre Drogensucht finanzierte. Sollte eine zweijährige Entziehungstherapie erfolgreich sein, kann sie gleich entlassen werden.
Resolution verabschiedet
19.06.2018
Der Rat des Eurodistrikts Strasbourg-Ortenau hat sich mit Vorschlägen für einen neuen Élysée-Vertrag befasst. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit soll das Herzstück davon werden. Der Vizepräsident der französischen Nationalversammlung, Sylvain Waserman, stellte seinen Bericht dazu vor.
Seit 70 Jahren dabei
19.06.2018
Die IG Metall Offenburg hat 288 Frauen und Männer, die seit 40 Jahren und länger Mitglied sind, zur traditionellen Jubilarfeier in den Offenburger Salmen eingeladen. »Sie haben das verdient«, sagte der DGB-Landesvorsitzende Martin Kunzmann bei der Ehrung.
Ringsheim
19.06.2018
Eine Streife der Bundespolizei hat am Montagabend am Bahnhof Ringsheim eine 52-jährige polizeibekannte Frau auf den Gleisen angetroffen und in Gewahrsam genommen – sie war alkoholisiert.
Expertin gibt Tipps
19.06.2018
7500 ihrer Versicherten leider in der Ortenau an Schlafstörungen. Das hat die Krankenversicherung AOK herausgefunden. Sie gibt Tipps, wie sich der Schlaf verbessern lässt. 
Familiengericht Offenburg
19.06.2018
Ein ehemaliges Heimkind muss für seine pflegebedürftige Mutter keinen Unterhalt zahlen. Eine entsprechende Entscheidung lag am Dienstag beim Familiengericht in Offenburg vor. Das sagte der Anwalt der 55 Jahre alten Klägerin, Michael Klatt, der dpa.