Großfahndung nach Yves R.

Was Wanderer und Touristen jetzt in Oppenau beachten sollten

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2020
Video starten
Mehr zum Thema

©Foto: dpa/Sven Kohls

Während die Suche nach dem bewaffneten Yves R. in Oppenau weitergeht, rät die Tourismus­chefin des Renchtals, abgelegene Waldgebiete zu meiden. Zutrittsverbote gibt es indes nicht.

Wie sicher können sich Wanderer und Touristen in Oppenau in diesen Tagen fühlen und welche Einschränkungen müssen sie möglicherweise in Kauf nehmen? Mit diesen Fragen werden Gunia Wassmer, Geschäftsführerin der Renchtal Tourismus GmbH, und ihre Mitarbeiter in den Servicestellen täglich von etwa zehn Besuchern konfrontiert, seitdem sich der bewaffnete Yves R. auf der Flucht befindet.

Am Sonntagmorgen hatte der 31-Jährige vier Polizisten entwaffnet, als diese ihn in einer Gartenhütte in Oppenau einer Kontrolle unterziehen wollten. Die Polizei, die nach wie vor mit einem Großaufgebot nach dem Flüchtigen fahndet, vermutet ihn nach wie vor in den Wäldern rund um Oppenau. „Der Wald ist sein Wohnzimmer, hier fühlt er sich sicher“, hatte Polizeipräsident Reinhard Renter bei einer Pressekonferenz am Dienstag über R. gesagt, der zuletzt freiwillig drei Monate im Wald gelebt hatte.

Den Auskunftsuchenden in den Servicestellen Oppenau, Oberkirch und Lautenbach rät Wassmer derzeit meist, alternative Unternehmungen ins Auge zu fassen, wie einen Stadtbummel, Minigolfspielen, den Besuch regionaler Erzeuger oder sich im Bereich Rench­damm aufzuhalten und kleinere Wanderwege zu begehen. „Jeder sollte ein gutes Gefühl haben, wenn er Urlaub hier bei uns macht“, betont Wassmer. Sie selbst hätte keinen Problem damit, in der aktuellen Situation Urlaub in und um Oppenau zu verbringen. „Man muss ja nicht unbedingt alleine ein abgelegenes Waldgebiet aufsuchen.“

Joggen im Wald?

Ob und wie sich jemand rund um Oppenau aufhält, bleibt indes jedem selbst überlassen: „Es gibt keine Sperrungen von Wanderwegen, Mountainbikestrecken oder Straßen“, erklärt die Chefin des Tourismusverbunds. Sperrungen auf den Bereich Oppenau zu beschränken, sei aus ihrer Sicht auch nicht sinnvoll, „es gibt beim Wegenetz viele Überschneidungen mit anderen Gemarkungsgrenzen und weiter oben kommt gleich auch schon der Nationalpark.“

Auch an Hans-Peter Huber und seinen Kollegen wenden sich immer wieder Menschen mit Fragen, beispielsweise ob sie im Wald noch joggen gehen können oder eine im Wald angemietete Hütte für eine Feier nutzen können. „Vom Joggen im Wald rate ich eher ab“, sagt Huber vom Referat Prävention des Polizeipräsidiums Offenburg, der vor dem Oppenauer Rathaus einen Bürgerinfostand betreibt.“Wir raten zur Umsicht und nicht sorglos durch den Wald zu gehen.“ Wie viele Bürger und Touristen das Angebot nutzen, lasse sich in Zahlen nicht ausdrücken. „Das ist stark wetterabhängig“, erklärt Huber. Von 10 bis 18 Uhr ist die Polizei am Infostand präsent. „Das wird voraussichtlich auch noch eine Weile so bleiben“, meint Huber.

Kein Flugverbot mehr

Die Oppenauer Gleitschirmflieger wollen sich von der Fahndung nach dem Flüchtigen in der Ausübung ihres Hobbys nicht beeinträchtigen lassen. Das am Montag erlassene Durchflugverbot für Luftfahrzeuge sei am Abend bereits wieder aufgehoben worden, erklärt der beim Verein für die Luftaufsicht verantwortliche Ralph Zielosko. Für die weiter im Einsatz befindlichen Hubschrauber bestehe laut Luftverkehrsordnung jedoch ein Vorflugrecht, das heißt sie dürfen im Einsatz nicht behindert werden. „Das ist unseren Piloten bekannt und wird selbstverständlich berücksichtigt“, betont Zielosko. Da für das Wochenende mit gutem Wetter und Ostwind zu rechnen sei, dürften sich zwischen 20 und 40 Gleitschirmflieger im Oppenauer Fluggebiet aufhalten, schätzt er.

Gunia Wassmer geht unterdessen nicht davon aus, dass die Großfahndung nach dem 31-Jährigen und das damit verbundene Medieninteresse an Oppenau längerfristige Auswirkungen auf den Tourismus vor Ort haben wird. „Es handelt sich hier um einen Menschen, der in einer persönlichen Ausnahmesituation ist.“

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 11 Stunden
Kriminalität
Weniger Straftaten, höhere Aufklärungsquote: Das Polizeipräsidium verzeichnet fürs Jahr 2020 in vielen Bereichen Verbesserungen. Allerdings steigt die Cyberkriminalität stetig an.
vor 12 Stunden
Viel Kritik
Kein Abstand und viele Kunden auf einem Fleck: Die Situation in den Supermärkten der Ortenau sorgt bei Lesern der Mittelbadischen Presse immer wieder für Unmut. Wir haben die Verantwortlichen damit konfrontiert.
27.02.2021
Ortenau
Das Offenburger Impfzentrum setzt ab Freitag erstmals Astrazeneca-Impfstoff im nichtöffentlichen ­Rahmen ein. Danach sollen die Impfstoffe immer an festen Tagen eingesetzt werden.
Der Weg zum Führerschein ist ab dem 1. März wieder frei. Während des Lockdowns wurde für die Theoriestunden sogar ein Online-Unterricht eingerichtet.
27.02.2021
Fahrprüfung
Wohl als einzige Fahrschule in der Ortenau wird bei V3 der Theorie-Unterricht via Zoom vermittelt. Fahrlehrer Volker Bläsius freut sich trotzdem über die Öffnung: Es gebe einen Ausbildungsstau.
27.02.2021
De Hämme
In seiner Kolumne begibt sich De Hämme alias Helmut Dold auf die Suche nach der kleinen Schwester des Glücks. Den passenden Witz hat er natürlich auch parat. 
26.02.2021
Aktuelle Werte für die Ortenau
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Zuletzt wurde Nicole Kist 2019 in Offenburg zur neuen Ortenauer Weinprinzessin gewählt – dann kam Corona.
26.02.2021
Offenburg
In 2021 wird keine neue Ortenauer Weinprinzessin gewählt – und auch sonst soll es coronabedingt keine Wahlen der Bereichsweinprinzessinnen geben. Eine Alternative hat der Badische Weinbauverband dennoch.
Der Mann wurde mit 2,1 Promille am Steuer erwischt.
26.02.2021
Bei Alkoholkontrolle
Ein betrunkener Autofahrer hat bei einer Kontrolle einen Polizisten auf rumänisch beleidigt – und dabei die Rechnung ohne dessen Sprachkenntnisse gemacht. 
26.02.2021
Offenburg
Das Ortenau-Klinikum will die Zahl der Vollzeitkräfte reduzieren. Betriebsbedingte Kündigungen soll es aber nicht geben, heißt es von der Geschäftsführung.
26.02.2021
**LIVE**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
26.02.2021
Landesgesundheitsminister
Grünen-Politikerin Sandra Boser hat mit ihrem Parteikollegen, Landesgesundheitsminister Manne Lucha, über Corona diskutiert. Dabei äußerte sich der Minister auch zu dem zeitweise hohen Inzidenzwert in der Ortenau und der Agenda 2030.
26.02.2021
"Achtmal stärker"
Der CDU-Stadtverband  hat zu einer Online-Diskussionsrunde mit der Sucht- und Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Daniela Ludwig, und dem CDU-Kandidaten Willi Stächele eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    vor 19 Stunden
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...
  • Die Oberkircher Berufsinfomesse findet erstmals digital statt.
    26.02.2021
    26. und 27. März: Firmen aus der Region sind live zugeschaltet
    Vielfältige Ausbildungsberufe und Studiengänge aus den Bereichen Handel, Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie & Hotellerie, Industrie, Verwaltung, Finanzwesen und Industrie stehen bei der Oberkircher Berufsinfomesse (BIM) am Freitag und Samstag, 26. und 27. März, im Fokus.