Pfarrerin und Seelsorgerin berichten

Weihnachten im Epilepsiezentrum: "Das ist mehr als eine Stimmung"

Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Dezember 2021
Die beiden Seelsorgerinnen Barbara Seigner-Beyer (links) und Henriette Gilbert unterstützen die Patienten und Angehörigen im Epilepsizentrum auf vielfältige Weise.

Die beiden Seelsorgerinnen Barbara Seigner-Beyer (links) und Henriette Gilbert unterstützen die Patienten und Angehörigen im Epilepsizentrum auf vielfältige Weise. ©Iris Rothe

Auch im Epilepsiezentrum Kork ist Weihnachten eine besondere Zeit, davon berichten eine evangelische Pfarrrerin und eine katholische Seelsorgerin. „Leser helfen“ sammelt Spenden für das Zentrum.

Die Benefizaktion „Leser Helfen“ der Mittelbadischen Presse sammelt Spenden für die Kinder- und Jugendklinik des Epilepsiezentrums Kork. „Ich kenne Sie“ – so wird Henriette Gilbert von Patienten und Angehörigen im Epilepsiezentrum manchmal begrüßt, denn die evangelische Pfarrerin der gesamten Diakonie Kork kennen diese vom Foto im Flyer, der auf die Seelsorge aufmerksam macht. „Es zeigt mir, dass die Menschen offen für den Glauben sind und sie hoffen vielleicht sogar, dass man zufällig vorbeikommt“, so Henriette Gilbert. Noch nie habe sie erlebt, dass jemand die Türe zumache, „sie stehen immer offen, ganz gleich, welcher Religion sie angehören“.

Krankenkommunion wünschen eher die Erwachsenen

„Natürlich sind die Menschen hier ein Spiegel der Gesellschaft“, ergänzt die katholische Seelsorgerin Barbara Seigner-Beyer. Es käme weniger vor, dass sie aufgrund von Glaubensfragen angesprochen werde. Eher auf der Erwachsenenstation sind es Patienten, die eine Krankenkommunion wünschen. Diese werde dann direkt auf dem Zimmer gefeiert. „Da kann ich bei den Gebeten ganz auf die Situation meines Gegenübers eingehen und ermutige den Patienten das auszusprechen, was ihn bewegt“, beschreibt sie. Die Menschen dürften dabei ihre „ganzen“ Gefühle vor Gott äußern. „Wir dürfen Gott gegenüber auch zornig sein“, so Barbara Seigner-Beyer.

Die katholische Seelsorgerin geht über die Stationen, stellt sich vor und kommt oft ins Gespräch. „Manchmal sprechen wir über die aktuelle Situation, wie der Alltag gemeistert wird und was als Nächstes ansteht.“ Ihr ist es wichtig, dass die Menschen wissen, „da ist jemand, der mir zuhört und wenn ein Tiefpunkt kommt, kann ich mich an jemanden wenden“.
Immer wieder würden sich Eltern melden und um ein längeres Gespräch bitten. Dafür steht dann ein Büro zur Verfügung, das einen „geschützten Rahmen“ im Gegensatz zum Zimmer auf der Station biete. „Hier darf alles sein, es dürfen Tränen fließen, Wut und Verzweiflung ausgesprochen werden“, unterstreicht Seigner-Beyer.

Andachten feiern

Auch Henriette Gilbert geht auf die Kinder mit ihren Eltern zu, hin zu den Erwachsenen oder den Angehörigen und Menschen mit schwersten und mehrfachen Behinderungen. „Die Themen geben meine Gesprächspartner vor.“ Sie bastelt mit den Kindern oder Eltern, feiert, wie die katholische Seelsorgerin, Andachten auf den Stationen, „und manchmal sitze ich plötzlich auf dem Boden und spiele einfach mit einem Kind, lache und freue mich mit ihm“.

"Eine ganz besondere Zeit"

Für beide Seelsorgerinnen ist die Weihnachtszeit eine ganz besondere. „Die Jahreszeiten spielen im Krankenhaus und in den Gesprächen immer eine Rolle – im Sommer denkt man an den Urlaub, ans Meer, im Winter eben an Weihnachten“, schmunzelt Henriette Gilbert. Es gibt Patienten, die dankbar sind, gerade in der Weihnachtszeit in der Klinik zu sein, denn daheim wären sie alleine. Hier wird geschmückt und sie sehen einen Weihnachtsbaum“, wird sie gleich wieder ernst. Viele würden aber lieber „einfach nach Hause“, gerade auch die Eltern, die noch andere Kinder haben.

- Anzeige -

Beide bieten gemeinsame Aktionen in der Kinderklinik an. Im Foyer hängt ein Sternenband, auf das alle ihre Wünsche, Träume und Hoffnungen schreiben können. Die Stationen sind liebevoll von Schwestern und Pädagogen geschmückt. Der Besuch des Nikolauses auf den Stationen kam gut an, „da strahlten selbst die Jugendlichen und Mitarbeiter“, so Gilbert. In diesem Jahr schlüpfte Barbara Seigner-Beyer selbst in den Nikolausmantel und besuchte die Stationen für Menschen mit Behinderung. „Ich war wohl der schrägste Nikolaus aller Zeiten. Mitra und Bart sind mir ständig runtergefallen“, lacht sie.

Rituale am 23. Dezember

Der gemeinsame Besuch in der gesamten Klinik mit einem Christbaum, an den jeder etwas hängen darf, gehört am 23. Dezember ebenso zu den Weihnachtsritualen. „Ich spüre eine große Freude“, beschreibt Barbara Seigner-Beyer. „Weihnachten ist mehr als eine Stimmung“, findet Henriette Gilbert. „Es ist das Wissen, dass sich unser Gott als Mensch auf Heu und auf Stroh legt – auf den Fußboden – uns zu Füßen. Wir brauchen den Kopf nicht in den Himmel heben – er schaut uns von unten an – er schaut alle an, ganz gleich, ob wir den Kopf heben können oder nicht. Manchmal erzähle ich davon.“

Die Gespräche, nicht nur zu Weihnachten, sind beiden Seelsorgerinnen sehr wichtig. „Zuerst einmal bin ich oft Empfangende. Ich habe so viele Gespräche im Kopf und im Herzen, in denen ich von den Eltern so viel gelernt habe. Es gibt Menschen, die haben ein Schicksal, das man sich kaum vorstellen kann. Und trotzdem sehen sie noch das Positive, können lachen und anderen Mut machen. Diese Eltern bewundere ich zutiefst und sie haben meinen ganzen Respekt“, sagt Barbara Seigner-Beyer.

Momente der Verzweiflung

Es würde auch Situationen geben, in denen die Patienten oder Eltern einfach nur verzweifelt sind und alleine sein möchten. Andere würden Kontakt suchen. Dann gelte es „einfach da zu sein und einen Raum zu geben, in dem alles Platz hat“.

Es dürfe ausgesprochen werden, was sonst keiner hören soll. „Nämlich, dass es ihnen so schwer fällt, dieses Kind, wie es jetzt ist, anzunehmen. Oder Geschwisterkinder, dass sie eine Wut auf das Kind haben, das immer die ganze Aufmerksamkeit bekommt. Oder einfach mal sagen können: Ich habe einfach keine Kraft mehr. Oder: Ich habe eine solche Wut!“, beschreibt die katholische Seelsorgerin und findet es wichtig, in solchen Momenten nicht mit „dem lieben Gott“ zu kommen. „Da hätte ich das Gefühl, mein Gegenüber nicht ernst zu nehmen.“

Das Schweigen aushalten

Das Wichtigste sei einfach da zu sein und einander anzuschauen. „Mit dem Blick, dass der andere auch ein Geschöpf Gottes ist – wertgeachtet ist und unter Gottes Segen steht“, findet Henriette Gilbert. Manches Mal sei es aber auch einfach ein gemeinsames Aushalten von Schweigen, weil es keine Antwort auf die Frage des Warums gebe.
„Und immer wieder merke ich, wie gerne ich meine Arbeit mache“, unterstreicht Barbara Seigner-Beyer und Henriette Gilbert stimmt dem lächelnd zu.

Info

"Leser helfen": Dafür sammeln wir

◼ für ein neues Therapiepferd für die Hippotherapie,
◼ einen mobilen Snoezelen-Wagen (Snoezelen ist eine Entspannungsmethode aus den Niederlanden),
◼ die erstmalige Anschaffung digitaler Aufklärungsmittel wie ­Videos für Betroffene und Angehörige,
◼ und die Existenz­sicherung der einzigen Epilepsieberatungsstelle in Baden-Württemberg.

Spenden für "Leser helfen"

Sie sind nicht angemeldet.
Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.
Sie sind nicht registiert?

bo+ ist das Beste, das wir haben. Versprochen! Und wir machen uns die Auswahl nicht leicht: Tiefergehende und hintergründige Texte, investigative Beiträge, spannende Reportagen, längere Strecken, exklusive Storys, recherchiert und geschrieben von einer meinungsstarken Redaktion.

Sie haben Fragen?

Wir haben die häufigsten Fragen für Sie zusammengefasst.

Leserservice
0781 / 504 55 55
Telefonische Servicezeiten

Montag bis Freitag 7 bis 18 Uhr

Samstag 7 bis 12 Uhr

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die geplante PV-Anlage in Kippenheim über der Parkplatzanlage sollte den Europa-Park mit Strom versorgen. 
vor 38 Minuten
Kippenheim
Der Europa-Park steigt aus dem Großprojekt für Parkplatz-Photovoltaik aus. Medienberichten zufolge hat der Park die Kooperation mit der Firma Mosolf aus verschiedenen Gründen beendet.
vor 1 Stunde
Ortenau
2023 haben weniger Flüchtlinge in den vorläufigen Unterbringungen der Ortenau Obhut gesucht als ein Jahr davor. Diese Tendenz zeichnet sich auch für 2024 ab.
„Klientel, die keiner haben will“: Martin Adam, Leiter einer Ortenauer Jugendhilfe-Einrichtung, und Eva Scholz, Schulleiterin eines Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums (SBBZ), sprechen Klartext.
vor 4 Stunden
Ortenau
Ortenauer Schule und Jugendhilfe-Einrichtung schlagen Alarm: Für "Systemsprenger" fehle es an Kapazitäten. Es gebe Kinder und Jugendliche ohne Schulplatz und Perspektive. Das Schulsystem ignoriere die Realität. Schulamt und Regierungspräsidium weisen Vorwürfe zurück.
Das Besteigen der Boote war mitunter eine wackelige Angelegenheit, aber das gehört sich so. 
vor 17 Stunden
Neuried - Altenheim
Hängepartie am Forum: Der Altenheimer Wassersportclub will seine Bootssteganlage erweitern, muss aber warten, weil der Wassersportclub „Forum an Rhein“ einen Bootssteg beantragt hat. Was die Besucher begeisterte.
Ein in Offenburg lebender Franzose soll in großen Mengen Kokain aus Frankreich nach Deutschland gebracht und hierzulande verkauft haben.
vor 18 Stunden
Rocker, Pistolen und Koks-Kilos
In Kilo-Paketen soll ein 67-Jähriger aus Offenburg im Elsass Kokain gekauft und über die Grenze geschmuggelt haben. Vor dem Landgericht geht es um die Frage, wie viel Gewinn er dabei erzielte.
vor 18 Stunden
Ortenau
Die Polizei ist am Donnerstagnachmittag gegen 14 Uhr darüber verständigt worden, dass eine ältere Frau mit ihrem Rollator in die Rench in der Schwarzwaldstraße in Bad-Peterstal gefallen sei.
Im Sommer sind auf der Zugstrecke von Offenburg über die französische Grenze nach Straßburg besonders viele Touristen unterwegs. Dann wird es in den Waggons oft voll.
18.07.2024
Ortenau
Zugausfälle oder überfüllte Wagen sind im Sommer auf der Bahnstrecke von Offenburg nach Straßburg keine Seltenheit – und das seit vielen Jahren. Trotzdem hat sich daran nichts geändert.
18.07.2024
Die Möbel- und Deko-Kette hat Insolvenz beantragt
Die Deko-Kette Depot, bundesweit gibt es rund 300 Filialen, hat Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. Was bedeutet das für die Filialen in der Ortenau?
17.07.2024
Ortenau
Vor einem Jahr blickte das Team von Schwarzwaldradio und Hitradio Ohr noch auf schlechte Hörerzahlen, heißt es in einer Mitteilung des Funkhauses Ortenau. Das hat sich nun geändert.
Der Blick von Seebach auf die Hornisgrinde: Die Zahl der Windräder soll in den nächsten Jahren wachsen. Im Umfeld des Mummelsees haben die Planer jetzt zwei von vier angedachten Standorten fallen lassen. 
17.07.2024
Ortenau
Das E-Werk Mittelbaden plant an der Schwarzwaldhochstraße weniger Windräder als ursprünglich gedacht. Vor allem der Tourismus am Mummelsee sei wichtiger als die Stromgewinnung.
Drei weitere Bewerber sind für das Amt des Landrats aufgetaucht.
17.07.2024
Ortenau
Drei weitere Bewerber, die ihre Ambitionen bislang nicht öffentlich gemacht haben, sind aufgetaucht. Kommenden Dienstag werden die Kandidaten festgelegt, die zur Wahl antreten dürfen.
17.07.2024
Ortenau
Früher habe ich über die Deutsche Bahn selten ein schlechtes Wort verloren. Bis ich vor fünf Jahren zur Pendlerin wurde: Jeden Tag – Freiburg nach Offenburg und Offenburg zurück nach Freiburg. Knapp 30 Minuten Fahrt. Theoretisch.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.